Laufende Forschungsprojekte an der Fakultät GuK

Schadensprävention für Kulturgüter

Leitung: Bellendorf, Paul
Beteiligte Personen: Holl, Kristina
Projektlaufzeit:01.05.2022 - 01.01.2024
Fördermittelgeber:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Programm: Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels; Entwicklung von Bildungsmodulen zu Klimawandel und Klimaanpassung

Förderkennzeichen: 67DAS242

Projektpartnerschaft: Fraunhofer-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V.
Forschungsprofil: Erschließung und Erhalt von Kulturgut
Status: Laufend
Einrichtung: Kompetenzzentrum für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT), Professur für Restaurierungswissenschaft
weitere Informationen im FIS

Siedeln in dynamischen Räumen. Neuenstadt am Kocher und die Civitas Aurelia G(…) als Modell für Urbanisationsprozesse in römischen Grenzzonen des 2. Jahrhunderts n. Chr.

Leitung: Konrad, Michaela
Projektlaufzeit:01.04.2022 - 31.03.2025
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Archäologie der Römischen Provinzen
weitere Informationen im FIS

Systematicity and Variability in Intermediate L1 German Learner English

Leitung: Werner, Valentin
Projektlaufzeit:01.04.2022 - 31.03.2023
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Forschungsprofil: Digitale Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft einschließlich Sprachgeschichte
weitere Informationen im FIS

Die Erfindung der Kathedralen. Sakralbauten des Mittelalters in Frankreich als Projektionsflächen der Moderne (Französischen Revolution bis zum Wiederaufbau von Notre-Dame in Paris nach dem Großbrand 2019)

Leitung: Möllendorff, Nathalie-Josephine von
Projektlaufzeit:04.03.2022 - 30.06.2025
Beschreibung: „Die Erfindung der Kathedralen“ untersucht Mechanismen der Neu-Codierung beziehungsweise Dynamiken von immer wieder neu vorgenommenen Bedeutungseinschreibungen am Beispiel der französischen Kathedralen des Mittelalters im 19. und 20. Jahrhundert. Ausgehend von der These, dass mittelalterliche Sakralbauten in der Moderne – mehr noch als musealisierte Objekte – zunehmend als Projektionsflächen dienen, wird untersucht werden, inwieweit jeweils zeitgenössische Vorstellungen von Mittelalter nicht nur die Rezeption dieser Bauten, sondern auch den Umgang mit ihnen, vornehmlich denkmalpflegerische Maßnahmen beeinflussen. Das Forschungsprojekt zeigt dabei auf, wie die seit der Französischen Revolution produzierten Mittelalterbilder wechselseitig wirken und bis heute immer wieder neue Mittelalterbilder generieren. So stehen vorrangig soziokulturelle, -politische, -ökonomische und künstlerische Einflüsse sowie Maßnahmen der Denkmalpflege im Fokus der Untersuchung, die analysiert und in ihrem jeweiligen Zeitkontext interpretiert werden. Vor allem künstlerische und populär-mediale Rezeptionen sowie die unterschiedlichen Konjunkturen denkmalpflegerischen Handelns wirkten hier besonders nachhaltig. Mit dem Großbrand in der Kathedrale Notre-Dame in Paris im April 2019 und den seitdem geführten Diskussionen zum Wiederaufbau zeigt sich die Aktualität wie auch die Relevanz des Forschungsthemas besonders eindrucksvoll: Das Ereignis hat nicht nur vor Augen geführt, wie nachhaltig Kathedralen Teil der französischen kulturellen Identität sind, sondern wie vielfältig die Ideen zum Wiederaufbau jenseits denkmalpflegerischer Regelwerke sein können.
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung

Förderkennzeichen: 498777834

Forschungsgebiet: Kunstgeschichte
Stichwörter: Kathedralen, Mittelalter-Rezeption, Frankreich
Forschungsprofil: Digitale Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften, Erschließung und Erhalt von Kulturgut, Kultur und Gesellschaft im Mittelalter
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Kunstgeschichte, insbesondere für Mittelalterliche Kunstgeschichte
weitere Informationen im FIS

An Interdisciplinary Conference Displacement, Emplacement, and Migration

Leitung: Chowdhury, Touhid Ahmed
Projektlaufzeit:15.02.2022 - 30.11.2023
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Englische Literaturwissenschaft
weitere Informationen im FIS

Prä-kolumbisches Gold und Kupfer in Costa Rica

Leitung: Schäfer, Andreas
Projektlaufzeit:01.02.2022 - 31.01.2025
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie
weitere Informationen im FIS

Tagung "Stucco Decoration in the Architecture of Iran and the Neighbouring Lands" Mai 2022

Leitung: Korn, Lorenz
Projektlaufzeit:01.01.2022 - 31.12.2022
Fördermittelgeber:
Thyssenstiftung
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Islamische Kunstgeschichte und Archäologie
weitere Informationen im FIS

Außenwirtschaftliche Versicherheitlichung. Wirtschaftliche Sicherheit jenseits des Nationalstaats - AV 01 (Bamberg): Europäische Integration nach 1945

Leitung: Kleinöder, Nina
Beteiligte Personen: Schulz, Philip
Projektlaufzeit:01.01.2022 - 31.12.2025
Beschreibung: Teilprojekt im SFB 138/Transregio "Dynamics of Security"

In diesem Teilprojekt steht die Verbindung von historischer Sicherheitsforschung und Unternehmensgeschichte, also insbesondere ökonomische Akteure und unternehmerisches Handeln im Kontext von Sicherheitsdiskursen, im Fokus. Es zielt in zwei Arbeitsvorhaben auf die Historisierung ökonomischer Sicherheit am Beispiel deutscher Unternehmen im Zuge der Europäisierung und der Dekolonisierung nach dem Zweiten Weltkrieg. Das Bamberger Arbeitsvorhaben (AV 01) wendet sich im Rahmen eines Dok-Projektes der Bewertung des Europäischen Integrationsprozesses durch Unternehmen und den zugrundeliegenden Sicherheitsheuristiken zu. Anhand ausgewählter Fallstudien fragt es nach Wahrnehmung, Aushandlung und Wirkung von Sicherheitskonzeptionen auf der Mikroebene von Unternehmen. Ergänzt wird es durch ein zweites Post-Dok Vorhaben (AV 02), das in Marburg angesiedelt ist.
Fördermittelgeber:
DFG Sonderforschungsbereich
Forschungsgebiet: Historische Sicherheitsforschung, Unternehmensgeschichte, Europäische Integration
Status: Laufend
Einrichtung: Juniorprofessur für Wirtschafts- und Sozialgeschichte mit dem Schwerpunkt Arbeit und Bildung
URL:https://www.sfb138.de/forschung/teilprojekte/c06-aussenwirtschaftliche-versicherheitlichung-3-foerderphase
weitere Informationen im FIS

Opus Magnum: Kulturerbe als Aufgabe. Kanonisierung, Heterogenisierung, Politisierung

Leitung: Vinken, Gerhard
Projektlaufzeit:01.10.2021 - 30.09.2022
Fördermittelgeber:
Volkswagenstiftung
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Denkmalpflege
weitere Informationen im FIS

Digitale Erschließung einer seriellen Quelle für die niederländisch-deutsche Rheinschifffahrt in der Frühen Neuzeit: Pilotstudie über die Zollregister von der Schenkenschanz (1630-1810), von der automatischen Handschrifterkennung bis zur Online Datenbank.

Leitung: Scheltjens, Werner; Rolker, Christof
Projektlaufzeit:01.10.2021 - 30.09.2022
Budget: 4944 €
Beschreibung: Das Vorbereitungsprojekt "Digitale Erschließung einer seriellen Quelle für die niederländisch-deutsche Rheinschifffahrt in der Frühen Neuzeit: Pilotstudie über die Zollregister von der Schenkenschanz (1630-1810), von der automatischen Handschrifterkennung bis zur Online Datenbank" (FNK Förderung) plant die Durchführung einer Pilotstudie zur digitalen Erschließung der Zollregister von der Schenkenschanz, eine Zollstelle am Rhein unweit von der niederländisch-deutschen Grenze. Die erhaltenen Register (einige Jahrgänge sind verloren) umfassen für einen Zeitraum von etwa 180 Jahren rund 9,000 Seiten und liegen heute in Utrecht (Het Utrechts Archief, Bestand Kapitel St. Marien, Inv. Nr. 1666).

Ziel des Vorbereitungsprojekts ist es, den Antrag eines größeren Digital Humanities-Projekt im Bereich der Wirtschafts- und Sozialgeschichte in der vorindustriellen Zeit auszuarbeiten. Zu diesem Zweck wird eine Pilotstudie durchgeführt, in der zentrale methodische Aspekte eines effizienten Workflows für das geplante Projekt in Angriff genommen, Tests für einzelne Komponente des Projekts durchgeführt, und vorläufige Ergebnisse ausgewertet und ggf. auch vor Fachkolleginnen und Fachkollegen zur Diskussion gestellt werden. Die für die Vorbereitung des geplanten Drittmittelantrags zentralen methodischen Aspekte sind: (1) Das Generieren von Daten mithilfe von Verfahren für die automatische Erkennung von vormodernen handschriftlichen Quellen. Besonderer Aufmerksamkeit werden Fragen des Zeitmanagements im Umgang mit den verschiedenen Handschriften in der vorliegenden Quelle sowie Fragen des Umgangs mit der tabellarischen Struktur der Zollregister gewidmet: Welche ‘Hände’ sind besser lesbar und dadurch leichter bearbeitbar? Welche Hände brauchen erhöhte Aufmerksamkeit? Wie kann die tabellarische Struktur der Zollregister effizient bearbeitet werden, damit sich die automatische Texterkennung dadurch nicht verzögert? (2) Die Auswahl einer für die geplante digitale Erschließung und Online Veröffentlichung geeigneten Datenbankstruktur. Von zentraler Bedeutung ist hier die Frage nach dem Umgang mit den automatisch transkribierten Einträgen in den Zollgistern. Welche Editionsform eignet sich am Besten für die digitale Erschließung und Online Veröffentlichung der Zollregister? Forschungsleitend ist hier die Feststellung, dass die Nutzungsfreundlichkeit einer digitalen Erschließung sehr stark von der Fragestellung von einzelnen Forscherinnen und Forschern abhängig ist. Entsprechend sollten unterschiedliche Anwendungsbereiche für die erhobenen und erschlossenen Daten antizipiert und im Umgang mit den Daten und deren weiteren Aufbereitung (Standardisierung, Kategorisierung, Anreicherung mit zusätzlichen Informationen wie z.B. Geokoordinaten oder Namenthesauri) berücksichtigt werden. Untersucht und abgewogen werden in diesem Bereich die Vor- und Nachteile von verschiedenen verfügbaren und zum Teil auch bereits in Forschungsprojekten eingesetzten Tools und Methoden; (3) Die Vorbereitung und ggf. vorläufige Entwicklung eines geeigneten Online-Zugriffs für die aufbereiteten Daten. Hauptanliegen in diesem Bereich ist es, die Erwartungen von Fachkolleginnen und Interessenten bei der Nutzung einer Online Datenbank zu berücksichtigen und die Vor- und Nachteile von vorhandenen Systemen kritisch zu beleuchten.

Parallel zu den methodischen Aspekten stellt sich das Vorbereitungsprojekt zum Ziel die Möglichkeiten der digital erschlossenen Zollregister von der Schenkenschanz für innovative historische Forschung klar zu benennen und die Relevanz des Digitalisierungsprojekts für verschiedene Teildisziplinen der Geschichtswissenschaft zu verdeutlichen. Neben der Bedeutung für die Digitalen Geschichtswissenschaften, die aus der Beschreibung der methodischen Aspekte ersichtlich wird, wird dabei der Beantwortung von Forschungsfragen in den Bereichen der Handels- und Transportgeschichte (Entwicklung des niederländisch-deutschen Warenverkehrs in der vorindustriellen Zeit; Rekonstruktion von Warenketten) und der Historischen Onomastik besonderer Aufmerksamkeit gewidmet.

Die Pilotstudie steht im Vorbereitungsprojekt zentral. Die Pilotstudie untersucht sowohl methodische als auch inhaltliche Aspekte des Forschungsvorhabens und setzt zu diesem Zweck eine vergleichende Analyse auf. Verglichen werden unterschiedliche Tools und Methoden in den Bereichen der automatischen Layout-Analyse, der automatischen Handschrifterkennung, der Datenbankentwicklung und der Online Veröffentlichung von historischen Datenbanken. Hinsichtlich der Erschließung des Namengutes soll zum einen erprobt werden, welche Methoden am besten geeignet sind, die Erkennung von Personennamen stärker zu automatisieren, als dies derzeit geschieht. Neben der "manuellen", auf individueller Prüfung des gesamten Materials durch onomastisch geschulte Fachleute sind auch generische Lösungen der angewandten Informatik und die Behandlung von Namen als Normdaten als drei mögliche Strategien miteinander zu vergleichen.

Darüber hinaus möchte die Pilotstudie auch einen Einblick in die Auswertungsmöglichkeiten der digital erfassten Daten ermöglichen. Dafür werden zwei ‘kleine’ Fallstudien auf der Grundlage der in der Pilotstudie erfassten Daten durchgeführt - eine im Bereich der Handels- und Transportgeschichte der vorindustriellen Zeit; eine im Bereich der Historischen Onomastik. Das so erschlossene Namengut soll ferner genutzt werden, um zu überprüfen, ob die Namen der im Register erfassten Rheinschiffer auf spezifische Namenpraktiken in diesem Milieu bzw. Beruf hindeuten und wenn ja, wann innerhalb des recht langen Untersuchungszeitraumes dies der Fall ist. Schließlich werden für die in der Pilotstudie getesteten Tools quantitative Daten zur Auswertung der Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Anwendbarkeit im Rahmen des vorgesehenen Projekts erhoben und ausgewertet.
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg

Summe: 4944 €

Dauer: Oktober 2021 - September 2022

Förderkennzeichen: 05019903

Forschungsgebiet: Digital History, Digital Humanities, Economic History, Historische Grundwissenschaften
Stichwörter: Rheinschifffahrt, Handel, Transport
Forschungsprofil: Digitale Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften
Potenzialfeld: Finanzmärkte, Digitalisierung und Gesellschaft
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Digitale Geschichtswissenschaften, Professur für Historische Grundwissenschaften
weitere Informationen im FIS

Mittelalterliche Madonnenskulpturen in performativen Kontexten: Madonnen aus Gold, Silber, Blei und anderen Metallen (Heisenberg-Projekt)

Leitung: Schüppel, Katharina
Projektlaufzeit:01.08.2021 - 31.07.2024
Beschreibung: Gegenstand des DFG-Heisenberg-Projekts „Mittelalterliche Madonnenskulpturen in performativen Kontexten: Madonnen aus Gold, Silber, Blei und anderen Metallen“ ist die etwa 20 Objekte umfassende Gruppe goldener, silberner und aus Blei gegossener Madonnenskulpturen in Frankreich, Spanien, Belgien und Deutschland aus dem 10. bis 13. Jahrhundert, darunter Hauptwerke wie die Goldene Madonna in Essen (um 980), die silberne Madonna in Walcourt (frühes 11. Jahrhundert) oder die Vierge de Baroilles im Musée du Louvre in Paris (um 1200).
Die Madonnen werden anhand eines neuartigen Forschungsdesigns untersucht, das Materialität und Performativität verbindet und Objekt- sowie Stoffgeschichten in Relation zu Praktiken des Objekthandelns mit mittelalterlichen Objekten setzt. Zu den untersuchten performativen Kontexten gehören der mittelalterliche multisensorische Kirchenraum ebenso wie nachmittelalterliche Inszenierungen der Objekte in Altären, Museen, Wechselausstellungen sowie Living-Religion-Praktiken.
Fördermittelgeber:
DFG Heisenberg-Programm
Forschungsgebiet: Kunstgeschichte
Stichwörter: Skulptur, Mittelalter, Materialität, Performativität, Objektkulturen, Objekthandeln, Musealisierung, Living Religion
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Kunstgeschichte, insbesondere für Mittelalterliche Kunstgeschichte
weitere Informationen im FIS

Zwischen Wirklichkeitserzählung und Selbstzeugnis: Persische Pilgerberichte der Kadscharenzeit

Leitung: Haag-Higuchi, Roxane; Hoffmann, Birgitt
Beteiligte Personen: Ecker, Thomas
Projektlaufzeit:01.08.2021 - 31.07.2024
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Iranistik: Sprachen, Geschichte und Kultur
URL:https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/453548911
weitere Informationen im FIS

Blended Learning in digitalen Lehr-Lern-Laboren

Leitung: Groß, Jorge; Schlüter, Julia
Beteiligte Personen: Großmann, Carina; Beer, Christof; Drechsel, Barbara; Herrmann, Carmen; Birzer, Sandra; Dornicheva, Daria; Szczepaniak, Renata; Mikuljanac, Mina; Struck, Olaf; Kastl, Pia; Gerholz, Karl-Heinz; Maidanjuk, Ilona; Raab, Patricia; Lindner, Konstantin; Witt, Theresia Irmgard
Projektlaufzeit:01.08.2021 - 30.07.2024
Beschreibung: Wir errichten digitale Lehr-Lern-Labore (DigiLLabs) in der Universität, um innovative Settings für die Hochschullehre zu konzipieren. In Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für Digitales Lehren und Lernen (DigiZ) etablieren wir eine Community of Practice, die den Austausch zwischen Lehrenden verschiedener Fachdisziplinen stärkt.

In den Mittelpunkt stellen wir die gezielte Kombination von Online- und Präsenz-Lernphasen.

Eine zentrale Rolle spielen eine systematische Reflexion digitaler Referenzsysteme für die Präsentation von Inhalten, aber auch die didaktische Begleitung studentischer Lerngemeinschaften.

In diese Blended-Learning-Formate beziehen wir aktiv die Infrastrukturen aus Maßnahme M1 und die Werkzeuge aus Maßnahme M2 ein. Besonders gelungene Formate werden identifiziert und in strukturelle Beschreibungen zur Verankerung in Modulhandbüchern überführt.
Fördermittelgeber:
Stiftung Innovation in der Hochschullehre
Forschungsgebiet: Blended learning, digitale Hochschullehre
Stichwörter: Blended learning, digitale Hochschullehre
Forschungsprofil: Digitale Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften, Empirische Sozialforschung zu Bildung und Arbeit
Status: Laufend
Einrichtung: Fakultät Humanwissenschaften, Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften
URL:https://www.uni-bamberg.de/dikule/teilprojekte/blended-learning/
weitere Informationen im FIS

Bauen, Wohnen, Glauben. Lebenswerte Architektur und religiöse Räume

Leitung: Wabel, Thomas
Projektlaufzeit:01.08.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Evangelische Theologie mit Schwerpunkt Systematische Theologie und theologische Gegenwartsfragen
weitere Informationen im FIS

Sprachhistorische Analyse ausgewählter kleinerer Sprachdenkmäler des Althochdeutschen auf Basis handschriftennaher Editionen. Eine Pilotstudie

Leitung: Stricker, Stefanie
Beteiligte Personen: Szczepaniak, Renata
Projektlaufzeit:01.08.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft
weitere Informationen im FIS

Ethik der Natur, Ethik der Stadt. Internationales und interdisziplinäres Forschungskolloquium zum Werk Silke Scheuermanns (im Rahmen der Bamberger Poetikprofessur 2021)

Leitung: Bartl, Andrea
Projektlaufzeit:01.08.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft (Bartl)
weitere Informationen im FIS

Katholische Theologie-Studierende, Sexualität und Kirche. Eine Bestandsaufnahme zu Kenntnis, Praxis und Bewertung römisch-katholischer Sexualmoral im studentischen Milieu

Leitung: Laubach, Thomas
Projektlaufzeit:01.08.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Theologische Ethik
weitere Informationen im FIS

Netzwerk Theologische Lebenskunstforschung

Leitung: Bubmann, Peter; Roser, Traugott; Laubach, Thomas
Projektlaufzeit:26.07.2021 - 25.07.2024
Beschreibung: Ziel ist die Vernetzung und Verständigung derjenigen, die in der deutschsprachigen christlichen Theologie (evangelisch wie römisch-katholisch) mit dem Leitbegriff der Lebenskunst theologisch-konzeptionell operieren. Die Tragweite und Belastbarkeit des Konzepts „Lebenskunst“ soll in zwei größeren Tagungen sowie zwei jeweils den Tagungen vorlaufenden kleineren Workshops und zwei gemeinsamen Buchpublikationen (für die das Gütersloher Verlagshaus bereits Interesse signalisiert hat) ausgelotet und erprobt werden. Dabei sollen insbesondere Brücken zwischen den theologischen Subdisziplinen gebaut werden und der Diskurs mit benachbarten wissenschaftlichen Disziplinen (z.B. Pädagogik; Philosophie) angebahnt werden. Damit soll „Lebenskunst“ als Leitkategorie theologisch-interdisziplinären Nachdenkens etabliert, differenziert und abgesichert werden. Grundlegende anthropologische Fragen des Umgangs mit Endlichkeit und Vulnerabilität sowie ethische, ästhetische und spirituelle Aspekte christlicher Lebensgestaltung stehen dabei vorrangig im Fokus des Interesses.
Fördermittelgeber:
Deutsche Forschungsgemeinschaft

Programm: Wissenschaftliche Netzwerke

Summe: 49682 €

Dauer: 2021-2024

Förderkennzeichen: BU 1028/7-1

Stichwörter: Lebenskunst, Theologie und Lebenskunst
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Theologische Ethik
weitere Informationen im FIS

Pop goes Literature - Popstars als Autor:innen

Leitung: Jürgensen, Christoph
Projektlaufzeit:01.07.2021 - 30.06.2022
Fördermittelgeber:
Rainer Markgraf Stiftung
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Literaturvermittlung
weitere Informationen im FIS

Handel und Konsum, der Deutschalten im Spiegel eines kurländischen Geschäftsbuchs des späten 18. Jahrhunderts

Leitung: Häberlein, Mark
Projektlaufzeit:01.07.2021 - 30.06.2022
Fördermittelgeber:
Beauftragte d. Bundesregierung für Kultur und Medien
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Neuere Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte
weitere Informationen im FIS

Neuauflage des vhb-Kurses „Social-Media-Content“

Leitung: Büsching, Thilo; Wied, Kristina; Pies, Judith
Projektlaufzeit:01.07.2021 - 30.09.2022
Beschreibung: Die Bedeutung der Social-Media-Nutzung nimmt in privaten und beruflichen Lebensbereichen zu. Mediennutzer*innen erstellen täglich sehr viele Inhalte auf verschiedenen Plattformen und über diverse Kanäle. Social-Media-Content informiert, organisiert, belebt soziale Beziehungen, unterhält, wirbt, verkauft, bildet, schafft politische Mehrheiten oder verhindert sie und löst persönliche, organisatorische, wirtschaftliche Probleme. Bei effizientem Einsatz sind sie sogar umfassender, schneller, vielfältiger, innovativer als alle anderen Medien. Neue technische Funktionen gepaart mit intuitiver Usability verstärken die Nachfrage nach Social-Media-Content.

Sowohl im Wirtschaftsleben als auch privat bieten Soziale Medien viele Vorteile: So ist es auf WhatsApp, Instagram oder LinkedIn sehr einfach, sein Netzwerk zu pflegen, neueste relevante Inhalte zu rezipieren und zu posten oder neuen Content zu finden. Zahlreiche Content-Variationen, wie Stories, Nachrichten-Flashs, interaktive Grafiken regen die Neugier, das Suchverhalten, die Nutzung weiter an. Mit dem Social-Media-Boom verstärken sich rechtliche und gesellschaftliche Probleme, wie z.B. „schlechte Angewohnheiten in der Nutzung“, Mediensucht, sinkende Konzentrationsfähigkeit, Datenmissbrauch, Urheberrechtsverletzungen oder Social-Media-Stalking.

Alle diese neuen positiven und negativen Entwicklungen führen zu einem massiven Verbesserungsbedarf des alten Social-Media-Content-Konzeptes, dass im Kern 2013/2014 entwickelt wurde. Neu ist vor allem die handlungsorientierte Perspektive, die nun konsequent eingenommen wird. Die Studierenden nehmen ab dem ersten Kapitel die Rolle von publizistisch handelnden Journalist*innen und/oder wirtschaftlich handelnden Unternehmer*innen ein. Gestärkt wird Social-Media-Handlungskompetenz, insbesondere die Positionierungs-, die Gestaltungs- und die Steuerungskompetenz (vgl. Wied/Pies/Büsching 2020).

Didaktisch setzt der Kurs an verschiedenen zentralen Lernerfolgsfaktoren nach John Hattie (Visible Learning) an. Dazu gehören unter anderem die Selbsteinschätzung des eigenen Leistungsniveaus, Microteaching, Feedback, Kreativitätsförderung, direkte Instruktion und Fallbeispiele (vgl. Büsching/Pies/Wied 2021).
Fördermittelgeber:
VHB - Virtuelle Hochschule Bayern

Programm: Classic

Stichwörter: Social Media, E-Learning, Schlüsselkompetenzen
Forschungsprofil: Digitale Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft
weitere Informationen im FIS

Materialität und Authentizität von Glas und Glaskonstruktion im Bauwesen der Hochmoderne: eine baukonstruktive und restaurierungswissenschaftliche Bestandsaufnahme und Analyse von Material und Konstruktion

Leitung: Bellendorf, Paul
Beteiligte Personen: Schmölder, Alexandra; Tenschert, Ruth
Projektlaufzeit:01.04.2021 - 31.03.2024
Fördermittelgeber:
DFG Schwerpunktprogramme
Stichwörter: Glas, Materialität, Denkmalpflege
Forschungsprofil: Erschließung und Erhalt von Kulturgut
Status: Laufend
Einrichtung: Kompetenzzentrum für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT), Professur für Restaurierungswissenschaft
URL:https://www.uni-bamberg.de/restaurierungswissenschaft/forschung/aktuelle-forschungsprojekte/matglas/
weitere Informationen im FIS

Herrschaftspraxis, Übergangsmanagement und Gedächtnis einer geistlichen Korporation. Die Schriftlichkeit des Bamberger Domkapitels in der Frühen Neuzeit

Leitung: Flurschütz da Cruz, Andreas; Häberlein, Mark
Projektlaufzeit:01.04.2021 - 31.03.2024
Beschreibung: Die Forschung zu den geistlichen Territorien im Alten Reich fokussiert sich bisher weitgehend auf die Bischöfe als deren geistliche und weltliche Oberhäupter. Im Falle des Bistums Bamberg sticht zudem die Konzentration auf die Bischöfe aus dem Haus Schönborn ins Auge. Mit diesem Forschungsstand kontrastiert die bislang vernachlässigte bzw. unterschätzte Bedeutung der Domkapitel, die im frühneuzeitlichen Bamberg wie überhaupt im Reich häufig als retardierende Momente und Hemmschuhe auf dem Weg zu kirchlichen Reformen und moderner Staatlichkeit wahrgenommen werden. Das vergleichsweise geringe Interesse an den Domkapiteln hat auch dazu geführt, dass deren oft hervorragende Quellenüberlieferung, die es in Bamberg wie andernorts ermöglicht, Lücken in der bischöflichen Kanzleiführung zu schließen, erst ansatzweise ausgewertet ist. Vor diesem Hintergrund beabsichtigt das beantragte Projekt, im Rahmen von zwei Dissertationen zentrale Phasen der Geschichte des Bamberger Domkapitels (1522–1622, 1753–1806) mittels innovativer praxeologischer Methoden der Herrschafts- und Verwaltungsgeschichte zu erschließen. Auf der Basis intensiver Vorrecherchen wurde die Hypothese entwickelt, dass das Domkapital nicht nur als Kontrollorgan und Mitregent der Bischöfe fungierte, sondern durch die Wahrnehmung vielfältiger Herrschaftsrechte eine eigene Tradition von Schriftlichkeit ausprägte, die das eigentliche, über die Episkopate der einzelnen Bischöfe hinausreichende Gedächtnis des Bistums verkörperte. Diese kontinuitätsstiftende Funktion tritt insbesondere in Zeiten der Sedisvakanz zutage, in denen das Domkapitel den Übergang von einem Episkopat zum nächsten gestaltete. Im Anschluss an die beiden Dissertationen soll in Kooperation mit dem an der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen angesiedelten Projekt "Germania Sacra" und weiteren Experten auf diesem Gebiet eine moderne Gesamtdarstellung zum Bamberger Domkapitel entstehen, an dem die beiden Doktorand(inn)en die Gelegenheit zur Mitwirkung erhalten.
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung

Förderkennzeichen: 438678725

Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Neuere Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte
weitere Informationen im FIS

Bodendenkmal Bamberger Dom. Auswertung der archäologischen Ausgrabungen im und am Bamberger Dom – Rekonstruktion der Vorgängerbauten

Leitung: Lohwasser, Nelo
Projektlaufzeit:01.04.2021 - 31.03.2025
Beschreibung: Der Bamberger Dom, das bedeutendste Bauwerk der Stadt, besteht seit gut 1000 Jahren. Prof. Dr. Walter Sage, der erste Inhaber des Lehrstuhls für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit an der Uni Bamberg, betrieb von 1969-71 großangelegte Ausgrabungen im Dominneren. Er ließ nahezu das gesamte Hauptschiff öffnen, dazu große Bereiche der Seitenschiffe. Man traf Fundamente aller Bauphasen an, dazu eine Menge Bestattungen von der Neuzeit bis ins frühe Mittelalter.
In der ersten Phase des Projekts erfolgte die wissenschaftliche Bearbeitung aller Funde, auch der zahlreichen Bestattungen. In der gegenwärtig zweiten Phase der Auswertung der archäologischen Ausgrabungen im Bamberger Dom 1969-1972 werden alle Teile der Grabungsdokumentation analysiert und die Bau- und Erdbefunde in eine schlüssige Abfolge gebracht. Danach können die Funde mit den Bauperioden in Zusammenhang gesetzt werden, was optimale Rekonstruktionen der Vorgängerbauten ermöglicht.
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit
weitere Informationen im FIS

Druckkostenzuschuss zur Publikation zum Projekt "Cuatrovitas"

Leitung: Heidenreich, Anja
Projektlaufzeit:15.03.2021 - 14.03.2023
Fördermittelgeber:
DFG-Publikationsbeihilfe
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Islamische Kunstgeschichte und Archäologie
weitere Informationen im FIS

Höhlen als archäologische Überlieferungsorte. Eine Neubewertung von Höhlenfundplätzen durch archäologische und bioarchäologische Analysen am Beispiel der Nördlichen Frankenalb

Leitung: Schäfer, Andreas
Projektlaufzeit:01.03.2021 - 29.02.2024
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie
weitere Informationen im FIS

Phylogenetic classification of Indo-Iranian languages

Leitung: Haig, Geoffrey
Projektlaufzeit:01.02.2021 - 30.11.2023
Fördermittelgeber:
Alexander von Humboldt
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Allgemeine Sprachwissenschaft
weitere Informationen im FIS

Digitalisierungsinitiative Bildarchiv Islamischer Orient

Leitung: Korn, Lorenz
Projektlaufzeit:01.02.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Islamische Kunstgeschichte und Archäologie
weitere Informationen im FIS

Kulturgutverträgliche Nutzung sakraler Gebäude

Leitung: Holl, Kristina
Beteiligte Personen: Bellendorf, Paul
Projektlaufzeit:01.02.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Restaurierungswissenschaft
weitere Informationen im FIS

„Eins zu eins ist jetzt vorbei“ - Popschreibweisen seit 2000

Leitung: Jürgensen, Christoph
Projektlaufzeit:01.02.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Literaturvermittlung
weitere Informationen im FIS

Mikro-Hörübungen und authentische Hörmaterialien - Impulse für eine alternative fremd- und zweitsprachliche Hörverstehensdidaktik und ihre Beforschung

Leitung: Dietz, Gunther
Projektlaufzeit:01.02.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Deutsche Sprachwissenschaft / Deutsch als Fremdsprache
weitere Informationen im FIS

Podcastlandschaft in Deutschland - Strukturmerkmale der beliebtesten Podcasts in Deutschland

Leitung: Wild, Michael
Projektlaufzeit:01.02.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft
weitere Informationen im FIS

Partizipation in der digitalen Öffentlichkeit: Motive, Selbstverständnis und Tätigkeitsprofile von deutschsprachigen Podcastproduzierenden

Leitung: Wild, Michael
Beteiligte Personen: Katzenberger, Vera
Projektlaufzeit:01.02.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft
weitere Informationen im FIS

Die Stadtburg der Kalifen von Cordoba: Grundlagenforschung an einer Schlüsselstelle der westislamischen Palastarchitektur

Leitung: Heidenreich, Anja
Projektlaufzeit:01.02.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Islamische Kunstgeschichte und Archäologie
weitere Informationen im FIS

1450-1520: Abbrüche, Umbrüche, Aufbrüche. Internationale Tagung der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft

Leitung: Bennewitz, Ingrid
Projektlaufzeit:01.02.2021 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Interne Projektförderung der Universität Bamberg
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters
weitere Informationen im FIS

Network for Medieval Arts and Rituals

Leitung: Bennewitz, Ingrid
Projektlaufzeit:01.01.2021 - 31.12.2023
Fördermittelgeber:
Horizon 2020 - Coordination and Support Actions
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Deutsche Philologie des Mittelalters
weitere Informationen im FIS

Intercambios culturales, transculturación y castellanización en los territorios del Reino de Portugal y Brasil durante el período de integración en la Monarquía Hispánica y sus postrimerías (1580-1668) / Kultureller Austausch, Transkulturation und Kastilianisierung in den Territorien des Königreichs Portugal und Brasilien während der Zeit der Zugehörigkeit zur hispanischen Monarchie und deren Nachwirkungen 1580-1668

Leitung: Rodrigues-Moura, Enrique
Beteiligte Personen: Rodrigues-Moura, Enrique
Projektlaufzeit:01.01.2021 - 31.12.2023
Budget: 80000 €
Beschreibung: En el proyecto de investigación presentado se van a estudiar los numerosos intercambios culturales que se dieron en el periodo 1580-1668 entre los territorios del Reino de Portugal, sus conquistas americanas (Estados do Brasil y Maranhão), y el conjunto de territorios de la llamada “Monarquía Hispánica” o Monarquía Católica”. Desde una perspectiva de “historia global” y partiendo del concepto de “transculturación”, se investigará la circulación de libros e ideas, las influencias mutuas en la escritura y el discurso, los intentos de imposición lingüística o cultural, (y en este sentido la implantación de la Inquisición y las visitas inquisitoriales o la entrada de órdenes religiosas distintas de los jesuitas en los diversos territorios lusos, promovidas desde la corona española, como posibles mecanismos de control), así como las visitas de diversos personajes relevantes a la corte y su impacto en los desarrollos de la percepción y cosmovisión del (los) imperio/s, y temas relacionados como la cuestión de la imagen de la corte de los Habsburgo en Portugal/Brasil y de Brasil/Portugal en la corte, y todo ello a través de las numerosas fuentes en archivos españoles, portugueses y brasileños y en los escritos de grandes cronistas de la época como Ambrósio Fernandes Brandão, frei Vicente do Salvador, Fernão Cardim, Gabriel Soares de Sousa, Diogo de Campos Moreno, etc. Se tratarán también los contrastes entre los discursos de textos pre y post Restauración portuguesa, y la visión de diversos autores de este momento histórico en los territorios periféricos, fundamentalmente Brasil.
Prof. Dr. José Manuel Santos (Universidad de Salamanca); Prof. Dr. José Serra (Universidade de Salamanca), Prof. Dr. Enrique Rodrigues-Moura (Otto-Friedrich-Universität Bamberg), Prof. Dr. Ana Paula Megiani (Universidade de São Paulo), Prof. Dr. José Carlos Vilardaga (Universidade Federal de São Paulo).
Fördermittelgeber:
Europäischer Regionalfonds

Programm: Junta de Castilla y León, Spanien

Summe: 80000 €

Dauer: 2021, 2022, 2023

Förderkennzeichen: SA110P20

Projektpartnerschaft: Universidad de Salamanca

ProjektpartnerIn: José Manuel Santos Pérez

Art der Partnerschaft: Leitung - Coordination

Forschungsgebiet: Geschichtswissenschaft, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Textkritik
Stichwörter: Brasilien; Portugal; Spanien (1580-1668)
Forschungsprofil: Digitale Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Romanische Literaturwissenschaft mit Schwerpunkt Hispanistik
URL:https://www.uni-bamberg.de/romlit3/forschung/
weitere Informationen im FIS

Siedlungs- und Landschaftsgeschichte der Nördlichen Frankenalb zur Bronze- und Eisenzeit

Leitung: Sonnemann, Till
Projektlaufzeit:01.11.2020 - 31.10.2023
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Status: Laufend
Einrichtung: Juniorprofessur für Informationsverarbeitung in der Geoarchäologie
weitere Informationen im FIS

Die Auseinandersetzung der georgischen Historiographie mit Iran im 17. und 18. Jahrhundert: Aspekte transosmanischer Wissenszirkulation

Leitung: Werner, Christoph U.
Beteiligte Personen: Archvadze, Malkhazi
Projektlaufzeit:01.08.2020 - 31.07.2023
Fördermittelgeber:
DFG Schwerpunktprogramme
Forschungsgebiet: Iranistik
Stichwörter: Historiographie, Georgien, Iran
Forschungsprofil: Kultur und Gesellschaft im Mittelalter
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Iranistik: Sprachen, Geschichte und Kultur
weitere Informationen im FIS

Der Projektemacher als Pionier globalen Handels. Der Augsburger Kaufmann Konrad Rott und sein gescheitertes Pfefferhandelsmonopol 1579/80

Leitung: Berger, Markus
Beteiligte Personen: Häberlein, Mark
Projektlaufzeit:01.07.2020 - 30.06.2023
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Neuere Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte
weitere Informationen im FIS

Tagung "Die Quaestiones Disputatae des Thomas von Aquin"

Leitung: Schäfer, Christian
Projektlaufzeit:01.06.2020 - 31.03.2022
Fördermittelgeber:
Thyssenstiftung
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Philosophie I
weitere Informationen im FIS

Energiewende: Eine Medienanalyse über Ausbau und Rettung der Windkraft

Leitung: Banita, Georgiana
Projektlaufzeit:01.06.2020 - 31.07.2022
Fördermittelgeber:
Oberfrankenstiftung
Fördermittelgeber:
Otto Brenner Stiftung
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt empirische Kommunikatorforschung
weitere Informationen im FIS

Die Reisen des Botanikers Carl Haussknecht (1838 - 1903) in das Osmanische Reich und nach Persien (1865 und 1866 - 1869). Die kommentierte digitale Edition seiner Tagebücher.

Leitung: Werner, Christoph U.
Beteiligte Personen: Kämpfer, Christine
Projektlaufzeit:22.05.2020 - 31.10.2022
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Forschungsgebiet: Iranistik
Stichwörter: Reiseberichte ; Qajaren ; 19. Jahrhundert ; Botanik
Forschungsprofil: Digitale Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Iranistik: Sprachen, Geschichte und Kultur
URL:https://haussknecht.thulb.uni-jena.de
weitere Informationen im FIS

Wissenschaftliche Bearbeitung des Fundmaterials aus den Grabungen im römischen Forum der Colonia Ulpia Traiana ‒ Xanten

Leitung: Konrad, Michaela
Projektlaufzeit:01.05.2020 - 31.10.2022
Fördermittelgeber:
LVR-Archäologischer Park Xanten
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Archäologie der Römischen Provinzen
weitere Informationen im FIS

Die große Erzählung von der "Heiligen Verteidigung": Die Dynamik von Repräsentation und Subversion in der iranischen Kriegsliteratur

Leitung: Ghardashkhani, Goulia
Projektlaufzeit:01.04.2020 - 31.03.2023
Beschreibung: Grand narratives are indispensable to the ideological formation of newly established political systems. The grand narrative of the Holy Defense, staging the Iran-Iraq war (1980-88) as an identity-shaping event in the history of the Islamic Republic of Iran, is not an exception to this rule.

The current project examines the relationship between the grand narrative of the Holy Defense and its representation and reflection in post-revolutionary Iranian literature—both in state-sponsored literary works that fall into the genre of Holy Defense literature, and works that represent war and war-related issues without being marketed as literature of the Holy Defense.

The main focus of the project is on how the representation of the Holy Defense has changed through time within narrative space, and specifically how and why the literature under consideration has over time either emancipated itself from the grand narrative, or has otherwise lost its artistic appeal. The underlying hypothesis is that in any diachronic actualization of a grand narrative, there is an intertextual dynamism at play which makes the grand narrative work against itself through the very fact of being actualized in narrative form—pulled down, as it were, from the lofty realm of abstract ideology, and subjected to the mundane requirements of plot and narrative convention. Within the framework of this project, therefore, I am exploring the structures and the processes through which the grand narrative of the Holy Defense gradually subverts itself as the result of being staged and represented in narrative text.

The Project is directed by Dr. Goulia Ghardashkhani-Otter and funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft 2019-2022.
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Forschungsgebiet: Iranische Gegenwartsliteratur
Stichwörter: Kriegsliteratur; Heilige Verteidigung
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Iranistik: Sprachen, Geschichte und Kultur
URL:https://www.uni-bamberg.de/iranistik/forschung/the-grand-narrative-of-the-holy-defense/
weitere Informationen im FIS

Sahib Rams Adaption des Ahlaq-i Muhsini. Eine Fallstudie zum indo-persischen Kulturtransfer im Indien des 19. Jh. (II).

Leitung: Werner, Christoph U.
Beteiligte Personen: Pourjavady, Reza
Projektlaufzeit:01.04.2020 - 31.03.2023
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Forschungsgebiet: Iranistik
Stichwörter: Indo-Persica, Fürstenspiegel
Forschungsprofil: Kultur und Gesellschaft im Mittelalter
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Iranistik: Sprachen, Geschichte und Kultur
weitere Informationen im FIS

3rd International Conference in Scandalogy: Scandals in New Media Environments

Leitung: Michael, Hendrik
Beteiligte Personen: Seeber, Lucas
Projektlaufzeit:01.03.2020 - 31.07.2022
Fördermittelgeber:
Ludwig-Delp-Stiftung
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft
weitere Informationen im FIS

Umwelt-, denkmal- und sicherheitsgerechter Umgang mit Schweinfurter Grün – Modellhafte innovative Maßnahmen zur Konfliktlösung im Schnittbereich von Denkmal- und Umweltschutz

Leitung: Bellendorf, Paul
Beteiligte Personen: Tenschert, Ruth
Projektlaufzeit:01.01.2020 - 30.06.2022
Beschreibung: Bei dem sogenannten Schweinfurter Grün (SG) handelt es sich um ein künstlich hergestelltes Grünpigment, ein Kupferarsenitacetat Cu(CH3COO)2 · 3 Cu(AsO2)2. Schweinfurter Grün und ähnliche Pigmente wurden wegen ihrer Farbbrillanz besonders im Klassizismus und Biedermeier geschätzt und häufig in Wohnräumen, Holzeinbauten und Schränken zur Fassung eingesetzt. Besonders gut dokumentiert ist die Verwendung als Anstrich auf Tapeten und Putzoberflächen. Gerade diese Oberflächen bereiten aufgrund ihres Gefährdungspotenzials aber akute Probleme bei anstehenden Sanierungsarbeiten. Gesundheitsschädigende Auswirkungen der arsenhaltigen Anstriche sind schon um 1830 angenommen worden, bis zum endgültigen Verbot der Produktion von Schweinfurter Grün dauerte es allerdings noch 150 Jahre.
Ziel des Vorhabens ist die Ausarbeitung von modellhaften, innovativen Maßnahmen zur Konfliktlösung im Schnittbereich von Denkmal- und Umweltschutz. Die Anforderungen des modernen Umwelt- und Gesundheitsschutzes in Bezug auf Schwermetallbelastungen, wie z.B. Arsen, stehen zunächst im klaren Gegensatz zu den Ansprüchen des Denkmalschutzes, aus denen sich der größtmögliche Erhalt originaler historischer Substanz ableitet.
Fördermittelgeber:
Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Förderkennzeichen: 35408

Forschungsprofil: Erschließung und Erhalt von Kulturgut
Status: Laufend
Einrichtung: Kompetenzzentrum für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT), Professur für Restaurierungswissenschaft
URL:https://www.uni-bamberg.de/restaurierungswissenschaft/forschung/aktuelle-forschungsprojekte/schweinfurter-gruen/
weitere Informationen im FIS

Auf den Spuren der Mongolen in Iran: Saisonale Wanderrouten und Bautätigkeit

Leitung: Hoffmann, Birgitt; Korn, Lorenz
Projektlaufzeit:01.01.2020 - 30.06.2022
Beschreibung: Die Dynastie der Ilkhane (ca. 1256-1335), begründet durch Dschingis Khans Enkel Hülegü, hatte einen prägenden Einfluss auf die politische, demographische, soziale und kulturelle Verfasstheit Irans. Zum ersten Mal seit der islamischen Eroberung im 7. Jahrhundert bildete Iran wieder eine eigenständige politisch-territoriale Entität. Das Reich der Ilkhane war umzingelt von Feinden (den Mamluken, den rivalisierenden mongolischen Reichen der Goldenen Horde und der Chaghataier) und war damit in territoriale Schranken verwiesen. Zustrom und dauerhafter Verbleib einer großen Zahl von reiternomadischen Mongolen und Türken in ein von Seßhaftigkeit und Landwirtschaft geprägtes Habitat stellte für Eroberer wie Eroberte eine Herausforderung dar. Allianzen zwischen mongolischen und einheimischen Eliten waren die Folge. Phänomene und Prozesse der Resilienz und der Integration sind auf beiden Seiten zu beobachten. Für die Aufrechterhaltung ihres nomadischen Lebensstils mussten sich die Mongolen in den Regionen konzentrieren, die dafür geeignet waren, d.h. im in den nördlichen und nordwestlichen Regionen des iranischen Hochlandes. Die iranischen Verwaltungskader begleiteten das eigentliche Zentrum der Macht, das herrscherliche Hoflager (ordu) auf dessen Wanderungen. Die Ilkhane waren begeisterte Bauherren. Auf ihren Befehl entstanden Bauten und Siedlungen entlang ihrer Wanderungsrouten, wurden Städte erweitert oder sogar neu gegründet. Infolge von Erdbeben, Kriegshandlungen oder gezielter Zerstörung sind nur wenige architektonische und archäologische Überreste der Mongolenzeit sichtbar. Ihre Erforschung wird zusätzlich erschwert, weil Mongolenzeit in der iranischen Forschung eher vernachlässigt wird.Zum besseren Verständnis von Raumkonzepten, Migrationsmustern und Stadtentwicklung wird unser transdisziplinäres Projekt Textquellen und archäologische Befunde wechselseitig füreinander fruchtbar machen. Ein erstes Ziel ist es, Wanderungsrouten und saisonale Halteplätze ausfindig zu machen und in einer georeferenzierten Karte zu dokumentieren. Diese bildet den Ausgangspunkt für punktuelle Feldforschung. Ein Ort, der sich hierfür anbietet, ist die Gegend um Bustanabad (ca. 60 km südöstlich von Tabriz). Erste Sondierungen lassen vermuten, dass sich hier die bedeutende saisonale Residenz von Ujan befand. Mongolische Aktivitäten im Bereich Stadtentwicklung sind in narrativen und urkundlichen Quellen belegt. In Tabriz haben in deutsch-iranischer Kooperation Ausgrabungen zum Rabʿ-i Rashidi, eines der größten Stiftungskomplexe der damaligen Zeit, begonnen. Auch hier versprechen sich Textquellen und archäologische Funde auf das Beste zu ergänzen. Das beantragte Projekt will im Rahmen von drei Grabungskampagnen die vorgängigen Erkundungen weiterführen und ergänzen. Auch hier ist eine zu erstellende georeferenzierte Karte unentbehrlich für die weitere archäologische Feldarbeit.
Fördermittelgeber:
DFG Schwerpunktprogramme

Programm: SPP 2176: Das iranische Hochland: Resilienzen und Integration in vormodernen Gesellschaften

Förderkennzeichen: 424142753

Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Iranistik: Sprachen, Geschichte und Kultur, Professur für Islamische Kunstgeschichte und Archäologie
weitere Informationen im FIS

DFG-Netzwerk Dispositiv der Menge: Teilprojekt "Die Ambivalenz der Menge zwischen Revolution und Romantik"

Leitung: Nonnenmacher, Kai
Projektlaufzeit:01.01.2020 - 01.01.2023
Beschreibung: Das DFG-Netzwerk untersucht die Menge von der Antike über die Moderne bis in die Gegenwart als Dispositiv, d.h. als eine heterogene Gesamtheit von Redeweisen, Körpern, Machttechniken, Affekten, Metaphern, Zeichenprozessen und kulturellen Praktiken.
Das Teilprojekt "Die Ambivalenz der Menge zwischen Revolution und Romantik " ist Teil eines eigenen Forschungsvorhabens zum Thema „Politisches Denken und literarische Form“ als Kooperation mit der Politikwissenschaft, vgl. die gleichnamige Buchreihe (bei Springer), die auf vier Bände angelegt ist. Bei der Zürcher Tagungssektion „La Foule“ von Cornelia Wild und Hermann Doetsch wurden von mir am Beispiel von Tocquevilles Demokratieverständnis und Lamartines Historiographie der Girondisten zwei Formen des Zwiespalts gegenüber der Menge zwischen „peuple, foule, populace“ (Volk, Menge, Pöbel) diskutiert: Die ambivalente Semantisierung der Menge zwischen Idee und Konkretion, zwischen Kontrolle und Eigendynamik in dieser Zeit weist bereits in das leere Zentrum der politischen Moderne, so die Ausgangsthese. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist die Beschäftigung mit der Menge in der Hochphase der Modernisierung und Urbanisierung indes deutlich stärker erforscht als für die ‚Latenzphase‘ zwischen absolutistischer (Unter-)Ordnung des Volkes, seiner vorübergehenden Subjektwerdung in der Revolution – selbst noch in Robespierres Selbstermächtigung als „défenseur du peuple“ – und der postrevolutionären Situation zwischen Napoleon und der Revolution von 1830, noch vor etwa Baudelaire oder Benjamins Paris. In diesem Teilvorhaben des Netzwerks soll also eine unmittelbare Vorgeschichte der voll entfalteten Menge der Moderne betrachtet werden, von den fragmentarischen Großstadtbeobachtungen der vorrevolutionären Volksszenen in Merciers Tableau de Paris (1781) über das uneinheitliche Verhältnis der katholischen und die liberalen Historiographen zu den französischen Massen bis zur Ambivalenz der Foule in Balzacs gesellschaftspolitischen Poetik der Comédie humaine. Deshalb scheint mir der Kontrast zu Untersuchungen der später angelegten Teilprojekte für die Einordnung eigener Ergebnisse sehr hilfreich.
Fördermittelgeber:
DFG - Wissenschaftliche Netzwerke

Programm: Projektleitung Prof. Dr. Cornelia Wild (Siegen)

Forschungsgebiet: Romanische Kulturwissenschaft, Politische Ideengeschichte
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft
URL:https://dispositiv-der-menge.de
weitere Informationen im FIS

Enhanced migration measures from a multidimensional perspective

Leitung: Göler, Daniel
Beteiligte Personen: Lotter, Kathrin; Heckmann, Friedrich
Projektlaufzeit:01.12.2019 - 30.11.2023
Budget: 265900 €
Beschreibung: The significance of migration as a social, political and broader public concern has intensified significantly. Migration is increasingly seen as a high-priority policy issue by many governments, politicians and throughout the world. A deeper understanding of the root causes and drivers of migration and of their interrelation with people’s propensity to migrate is needed as well as projections and scenarios that are essential for appropriate planning and effective policymaking. Overall improving migration data is a crucial step to improving migration governance since better data is needed in order to bring about sustainable social and economic development and national migrant data strategies are needed to inform good policies.
The project’s overall aim is to improve understandings of changing nature of migration flows and the drivers of migration, to analyse patterns and motivations and new geographies and to calculate population estimates and determine emerging trends and future trends and accordingly identify possible future implications of today’s policy decisions. Moreover, we aim to develop migration scenarios in a more forward-looking manner that takes into account both quantitative and qualitative perspectives of different migration actors impact people’s decisions to migrate and trends from that will have an impact on our societies. Global scenarios will base on not only a realistic understanding of the drivers and dynamics of migration, but also on the effects and effectiveness of past migration policies. Projects ambitions are to identify the uncertainties and reappraise, to explore the reasons why migration predictions may not hold and to demonstrate non-traditional data sources for migration research.
Fördermittelgeber:
Horizon 2020 - Research and Innovation Actions
Projektpartnerschaft: KU Leuven (lead) and 15 partners in 10 countries
Forschungsgebiet: Migration und Transformation
Stichwörter: Migration, migration studies, migrant journeys, migration hub, social sciences, interdisciplinary
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Geographische Migrations- und Transformationsforschung
URL:https://www.uni-bamberg.de/migtrans/forschung/
https://hummingbird-h2020.eu/
weitere Informationen im FIS

Lokale Kultur und reflexive Identität (LoKrI)

Leitung: Redepenning, Marc; Alzheimer, Heidrun
Beteiligte Personen: Keldenich, Georg-Vincent; Kühn, Claudia; Franz, Julia; Scheunpflug, Annette
Projektlaufzeit:01.12.2019 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Geographie I (Kulturgeographie mit Schwerpunkten im Bereich der Sozial- und Bevölkerungsgeographie)
URL:https://www.uni-bamberg.de/travi/
weitere Informationen im FIS

Tradierung - Vergewisserung - Doing ldentity. Eine empirische Analyse kultureller Bildungs- und Handlungspraxen in peripheren Räumen (TraVI)

Leitung: Redepenning, Marc
Beteiligte Personen: Franz, Julia
Projektlaufzeit:01.12.2019 - 30.11.2022
Fördermittelgeber:
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Geographie I (Kulturgeographie mit Schwerpunkten im Bereich der Sozial- und Bevölkerungsgeographie)
weitere Informationen im FIS

VirScan3D (Phase 1)/ VRscan3D (Phase 2): Virtueller Laserscanner-Simulator zur Digitalisierung der Unterrichtsumgebung

Leitung: Hess, Mona
Beteiligte Personen: Chizhova, Maria; Hindmarch, John
Projektlaufzeit:01.11.2019 - 31.12.2023
Budget: 400000 €
Beschreibung: Forschungsthema: Programmierung und Entwicklung eines Simulators für terrestrische Laserscanner. Der virtuelle 3D-Scanner emuliert handelsübliche Instrumente mit realistischen Benutzeroberflächen und erzeugt in einer virtuellen Simulation 3D-Punktwolken nach individuellen Vorgaben und Einstellungen. Als Trainingsobjekte kann jede Art von digitalem 3D-Modell (z.B. aus dem Kulturerbe oder dem Hochbau) verwendet werden. Mit dem virtuellen System können sowohl Lehrende als auch Studierende lernen und sich auf den Einsatz dieser Systeme vorbereiten, realitätsnahe große Datensätze erzeugen und die gesamte Kette der Datenverarbeitung durchführen.
Fördermittelgeber:
DAAD - Entwicklungszusammenarbeit
Projektpartnerschaft: Jade Hochschule Oldenburg

ProjektpartnerIn: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Thomas Luhmann

https://iapg.jade-hs.de/institut/

Beschreibung: Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG)

Art der Partnerschaft: Zuwendungsvertrag

Projektpartnerschaft: Kiewer Nationale Universität für Bau und Architektur (KNUCA), Ukraine

ProjektpartnerIn: Dr. Julia Gorkovchuk,Dr. Denys Gorkovchuk,

Beschreibung: Fakultät für Geodäsie und Landmanagement

Art der Partnerschaft: Projektpartner

Forschungsgebiet: Digitale Denkmaltechnologien
Stichwörter: e-learning, virtuelle Lehre, 3D laser scanning, Simulation
Forschungsprofil: Digitale Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften, Erschließung und Erhalt von Kulturgut
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Digitale Denkmaltechnologien
URL:http://vrscan3d.com/
weitere Informationen im FIS

Edition der römischen Tragikerfragmente: Tragicorum Romanorum Fragmenta (TrRF), Bd. III (Pacuvius) und Bd. IV (Accius)

Leitung: Schauer, Markus
Projektlaufzeit:01.10.2019 - 31.03.2022
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung

Förderkennzeichen: GZ: SCHA 1650/4-1

Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Klassische Philologie/Schwerpunkt Latinistik
weitere Informationen im FIS

Siedlungs- und Landschaftsgeschichte der Nördlichen Frankenalb zur Bronze- und Eisenzeit

Leitung: Schäfer, Andreas
Projektlaufzeit:01.10.2019 - 30.09.2022
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung

Förderkennzeichen: GZ: SCHA 1486/5-3

Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie
weitere Informationen im FIS

Documenting New Year ceremonies of Tats of Upper Taromi in Hazarrud

Leitung: Haig, Geoffrey
Projektlaufzeit:01.08.2019 - 31.03.2022
Fördermittelgeber:
Endangered Languages Documentation Programme - SOAS, University of London
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Allgemeine Sprachwissenschaft
weitere Informationen im FIS

Post-predicate Elements in Iranian: Inheritance, Contact, and Information Structure

Leitung: Haig, Geoffrey; Rasekhmahand, Mohammad
Projektlaufzeit:01.07.2019 - 31.03.2023
Fördermittelgeber:
Alexander von Humboldt

ProjektpartnerIn: University of Hamedan

Forschungsprofil: Digitale Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften, Empirische Sozialforschung zu Bildung und Arbeit, Erschließung und Erhalt von Kulturgut, Kultur und Gesellschaft im Mittelalter
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Allgemeine Sprachwissenschaft
weitere Informationen im FIS

Architektur- und Planungskollektive der DDR - Institutionelle Strukturen und kreative Prozesse in der sozialistischen Architekturproduktion

Leitung: Herold, Stephanie
Projektlaufzeit:01.04.2019 - 01.07.2022
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung

Förderkennzeichen: GZ: HE 8122/1-1

Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Denkmalpflege
weitere Informationen im FIS

Stuck und Fliesen. Archäometrische und kunsthistorische Perspektiven zum Baudekor in Iran vom 11. bis 14. Jahrhundert

Leitung: Korn, Lorenz
Projektlaufzeit:01.03.2019 - 28.02.2022
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung

Förderkennzeichen: GZ: KO 2130/11-1

Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Islamische Kunstgeschichte und Archäologie
weitere Informationen im FIS

Stärkung des konfessionellen Religionsunterrichts an Berufsschulen

Leitung: Lindner, Konstantin; Simojoki, Henrik
Beteiligte Personen: Pflaum, Laura; Endres, Magdalena
Projektlaufzeit:01.02.2019 - 31.07.2022
Fördermittelgeber:
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

ProjektpartnerIn: Evangelisch-Lutherische Landeskirche Bayern; Katholisches Schulkommissariat Bayern

Art der Partnerschaft: fördernde Institutionen

Forschungsgebiet: Religionsdidaktik
Stichwörter: Religionsunterricht, Unterrichtsforschung, evidenzbasierte Praxis, Berufsschule
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts
URL:https://www.uni-bamberg.de/relpaed/forschung/projekte/strebe/
weitere Informationen im FIS

Raumpolitik in der Weimarer Republik

Leitung: Reitinger, Patrick
Projektlaufzeit:01.05.2018 - 31.07.2022
Beschreibung: Im Rahmen meines Dissertationsprojektes beschäftige ich mich seit 2018 mit der Entstehung der Bayerischen Ostmark im geopolitischen Spannungsverhältnis zwischen dem Freistaat Bayern, dem Deutschen Reich und der Ersten Tschechoslowakischen Republik in den Jahren 1918 bis 1933. Dabei untersuche ich, wie Ländlichkeit im politischen Mehrebenensystem der Weimarer Republik verhandelt wurde und welche Raumbilder dabei zur Geltung kamen. Ich frage danach, welche Rolle das Phänomen Grenze für die raumpolitischen Diskurse und Maßnahmen in Ostbayern spielte sowie wann und wie grenzüberschreitende Bezüge in die Tschechoslowakei auf die Raumpolitik in der Bayerischen Ostmark Einfluss hatten. Schließlich setze ich den Fall Bayerische Ostmark zum generellen Ostgrenzen-Diskurs in der Weimarer Republik in Relation und bewerte ihn vor der internationalen Diskussion um die Entwicklung ländlicher Räume in der Zwischenkriegszeit.
Fördermittelgeber:
Stiftung der Deutschen Wirtschaft e.V.
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Historische Geographie
weitere Informationen im FIS

Menschwerdung Gottes im Zeitalter der Globalisierung. Marx'sche Ökonomiekritik bei Enrique Dussel und der Entwurf eines strukturalen Formats von Christologie und Soteriologie

Leitung: Bründl, Jürgen
Beteiligte Personen: Schmitt, Alexander
Projektlaufzeit:01.05.2018 - 31.05.2022
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung
Forschungsgebiet: Katholische Theologie, Fundamentaltheologie und Dogmatik, Befreiungstheologie, Theologie der Befreiung, Christologie
Stichwörter: Marx, Befreiungstheologie, Christologie, Dussel
Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Dogmatik
URL:https://www.uni-bamberg.de/fundadog/forschung/strukturale-christologie/
https://gepris.dfg.de/gepris/projekt/396925551
weitere Informationen im FIS

Schottisches Standardenglisch – phonologische und morphosyntaktische Merkmale und deren Variationen

Leitung: Schützler, Ole
Beteiligte Personen: Krug, Manfred
Projektlaufzeit:01.03.2018 - 28.02.2022
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung

Förderkennzeichen: GZ: SCHU 3250/1-1

Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft einschließlich Sprachgeschichte
weitere Informationen im FIS

Was Schrift vermittelt. Text-Bild-Verhältnisse in islamischen Kulturen der frühen Neuzeit

Leitung: Korn, Lorenz
Projektlaufzeit:01.10.2017 - 28.02.2022
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung

Förderkennzeichen: GZ: KO 2130/9-1

Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Islamische Kunstgeschichte und Archäologie
weitere Informationen im FIS

Kaisergewänder im Wandel: Goldgestickte Vergangenheitsinszenierung

Leitung: Albrecht, Stephan
Projektlaufzeit:01.10.2015 - 31.03.2022
Beschreibung: Kaisergewänder im Wandel: Goldgestickte Vergangenheitsinszenierung. Erstmals seit Mitte des 20. Jh. sollen die Kaisermäntel mit neuen Forschungs- und Analysemethoden untersucht werden, da eine epigraphische Autopsie Anlass gab, an der
Fördermittelgeber:
DFG Sachbeihilfe Normalverfügung

Förderkennzeichen: GZ: AL 481/6-1

Status: Laufend
Einrichtung: Lehrstuhl für Kunstgeschichte, insbesondere für Mittelalterliche Kunstgeschichte
weitere Informationen im FIS

Schmerz und Empathie nach den Iberoamerikanischen Diktaturen: Narrationen, Filme und andere Kunstformen

Leitung: Rodrigues-Moura, Enrique
Projektlaufzeit:01.01.2014 - 28.12.2023
Fördermittelgeber:
Bayerisches Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT)
Forschungsgebiet: Literaturwissenschaft; Kulturwissenschaft
Status: Laufend
Einrichtung: Professur für Romanische Literaturwissenschaft mit Schwerpunkt Hispanistik
URL:https://www.uni-bamberg.de/romlit3/forschung/
weitere Informationen im FIS

Bildarchiv Südslawische Kulturgeschichte

Leitung: Kempgen, Sebastian
Projektlaufzeit:01.01.2005 - 31.12.2026
Fördermittelgeber:
Oberfrankenstiftung
Forschungsgebiet: Slawistik, Slavische Sprach- und Kulturwissenschaft
Stichwörter: Bildarchiv, Kulturgeschichte, Südslavistik, Balkan, Bulgarien, Makedonien
Forschungsprofil: Digitale Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften, Kultur und Gesellschaft im Mittelalter
Status: Laufend
Einrichtung: Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften
URL:https://www.uni-bamberg.de/slavling/personal/prof-em-dr-sebastian-kempgen/forschung/projekte/bildarchiv-suedslav-kulturgeschichte/
weitere Informationen im FIS


Abgeschlossene Projekte