Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Kommunikationswissenschaft

Anno - Das Magazin der Medienjubiläen

Anno ist das Printmagazin des Instituts für Kommunikationswissenschaft der Universität Bamberg. Es erscheint immer zur Jahresmitte und stellt besondere Medienjubiläen vor. Runde Geburtstage von großen Publizisten und berühmten Schauspielerinnen werden ebenso gewürdigt wie die Gründungsjubiläen (einst) bedeutender Zeitungen, kurioser Fernsehserien, wegweisender Erfindungen oder das Medienecho weltbewegender Ereignisse und vieles andere mehr.

„Einmal ist keinmal“ – auf Ovid (der in Anno 17, der aktuellen Ausgabe, zum zweitausendsten Todestag gewürdigt wird) soll dieses Allerweltsweisheit zurückgehen. Fünfmal wäre demnach schon ganz gut: Seit 2013 gibt es unser „Magazin der Medienjubiläen“, und so können wir selbst ein kleines Jubiläum begehen. Damit wir Aufnahme als Besprechungsgegenstand im eigenen Heft finden könnten, müssten wir aber weitere zwanzig Jahre durchhalten. Stets geht unsere Zeitreise nämlich in 25-Jahres-Schritten in die Vergangenheit, aktuell von 1992 bis ins Jahr 17 nach Christus, von der Berichterstattung über Ausschreitungen gegen Ausländer in den (damals noch ganz) neuen Bundesländern bis eben zum Exil-Tod des Dichters Ovid im alten Rom.

188 reich bebilderte Seiten umfasst Anno 17, mehr denn je. 54 der insgesamt 133 Beiträge wurden von 29 Gastautoren – Expertinnen und Experten für Kolumbus, frühen Chorgesang, Theodor Storm oder die aufmüpfige Jugend im Jahr 1967 – verfasst. Stets wird ein Großteil der Texte von Masterstudierenden der Bamberger Kommunikationswissenschaft geschrieben. Gründer, Herausgeber und Chefredakteur von Anno ist Prof. Dr. Markus Behmer.

Die Spannbreite der Themen reicht buchstäblich von A bis Z – so z.B. bei Anno 16 vom 25. Todestag des Grafikers Otl Aicher bis zur Erfindung des ersten Computers Z3 durch Konrad Zuse vor 75 Jahren, von der Trauung Caesars und Cornelias vor 2.100 Jahren bis zur Trauer um die Gestorbenen vor Verdun und im Golfkrieg.

Jedes Jahr werden mehr als hundert kunterbunte Jubiläen behandelt, dargestellt mit kurzen Meldungen und ausführlichen Essays, erschlossen durch ein Register, in einer Auflage von 1.300 Exemplaren.

Zeitreisende haben – wie fast alle Touristen – wenig Gelegenheit zu verweilen. Kurz sind die meisten Texte daher. Viele Eindrücke können gewonnen werden – und manche Anregung, sich zu vertiefen und auszuspannen von den Strapazen des Hüpfens durch Jahrhunderte. Exotisches gibt es zu entdecken und hoffentlich manch Altvertrautes wiederzufinden. Und Anno ist mehr als eine Zeitschrift: Übers Jahr hinweg werden die Medienjubiläen belgeitet und kurz aufgespießt unter www.facebook.com/annomagazin.

Anno richtet sich an eine breit gefächerte Leserschaft. Hierzu zählen Redaktionen im gesamten Bundesgebiet mit Schwerpunkt Medien und Kommunikation, Institute und Studierende der Kommunikations- und Medienwissenschaften an vielen deutschen Universitäten und Experten aus dem Feld des Journalismus und der Medienforschung.

Diskursiv ist Anno gestaltet und die Leserschaft wird eingeladen, sich in Diskussionen einzubringen, denn, um noch einmal Ovid zu zitieren: „Jedes Ding hat zwei Seiten“ – mindestens.

Stimmen zum Heft:

„… ich bin völlig geplättet von dem tollen Anno-Heft. Riesen-Kompliment! Mein Eindruck: Das Heft ist nicht nur dicker als die letzten Male, sondern es ist Euch eine noch bessere Mischung aus eher informierenden und eher unterhaltenden Texten gelungen, das Ganze kommt – auch vom Layout her – noch magaziniger daher. Großartig!“
Philipp Grammes (Digitalchef Bayern 2, Bayerischer Rundfunk)

"Das ist ein extrem spannendes Projekt und gerade für Schriftsteller eine Fundgrube."
Markus Orths (Schriftsteller)

„Eine Universitäts-Publikation mit wunderbaren Esprit und voller Überraschungen!"
Klaus Hillingmeier
(Chefredakteur G/Geschichte)

"Nicht nur ein dickes Heft, sondern wirklich gelungen. Lese- und Schaugenuss in einem und sicher das beste Heft der Reihe (wobei ja schon die anderen gut waren). Schön, so tolle Studenten zu haben und einen Seminarleiter, der dafür sorgt, dass das am Ende tatsächlich fertig wird (zum Mitnehmen, zum Vorzeigen; wo hat man das sonst schon)."
Prof. Dr. Michael Meyen (Ludwig-Maximilians-Universität München)

"... ein abwechslungsreiches Kaleidoskop von Beiträgen über Biografien und Berichtsanlässe über einen Zeitraum von zwei Jahrtausenden – in der Summe ein anregendes Beispiel für gelungenen Geschichtsjournalismus. ANNO 17 zeigt einmal mehr, dass das Konzept der Jahresjubiläen durchaus tragfähig ist. Respekt für den Herausgeber und seine (vorwiegend) Frauschaft!"
Prof. Dr. Walter Hömberg (Katholische Universität Eichstätt)

„Ganz herzlichen Dank für ‚Anno‘. Ich find’s toll, es ist eine richtige Wundertüte. Eine wirklich bunte, vielfältige und teils überraschende Mischung von Geschichten und Fotos.“
Uli Brenner (ehem. Leiter der Deutschen Journalistenschule)

„Gratulation an das Team; ansprechendes Layout und interessante Themenwahl!“    
Dr. Holger Henke (Assistant Provost, York College, City Univ. New York)

„Hut ab, was Ihr da in Bamberg leistet. Habe das Heft sofort meinen Mitarbeitern weitergereicht, die auch begeistert sind.“    
Dr. Roger Münch (Direktor des Deutschen Zeitungsmuseums)

Anno auf Facebook:       


Anno-Archiv: