Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Kommunikationswissenschaft

Prof. Dr. Dr. Manfred Rühl

Emeritus für Kommunikationswissenschaft

Institut für Kommunikationswissenschaft

An der Weberei 5
96047 Bamberg

Kontakt über Sekretariat
Tel. 0951/863-2158
Fax 0951/863-2159

E-Mail: manfred.ruehl(at)uni-bamberg.de

Funktionen

Emeritus für Kommunikationswissenschaft, Autor, Gutachter, Berater

Allgemeine Kommunikationswissenschaft, Kommunikationspolitik, Publizistik, Journalistik, Public Relations  

 

Aktuelle Forschungsprojekte: 

Public Relations as an Academic Discipline

Kommunikationswissenschaft - eine Selbstbeschreibung

Über das alte und das neue Lesen. Tendenzen weltgesellschaftlicher Literalität und Literalitätspolitik

 

 

 

Publikationen nach Sachgebieten

Kommunikationswissenschaft

Organisationskommunikation von Max Weber zu Niklas Luhmann. Wie interdisziplinäre Theoriebildung gelingen kann. Wiesbaden: Springer VS 2015, 31 Seiten (Softcover und eBook).

Kommunikationskulturen der Weltgesellschaft. Theorie der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden:VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008, 248 Seiten.

Globalisierung der Kommunikationswissenschaft. Denkprämissen - Schlüsselbegriffe - Theorietendenzen. In: Publizistik 51, 2006: 349-369.

Vertrauen - kommunikationswissenschaftlich beobachtet. In: Beatrice Dernbach & Michael Meyer, (Hrsg.): Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Interdisziplinäre Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2005: 121-134.

Ist eine Allgemeine Kommunikationswissenschaft möglich? Eine Autopolemik. In: Medien und Kommunikationswissenschaft 52, 2004: 173-192.

Kommunikation - supradisziplinärer Grundbegriff, auch für die Publizistik. In: Helmut Richter & H. Walter Schmitz (Hrsg.): Kommunikation - ein Schlüsselbegriff der Humanwissenschaften? Münster: Nodus 2003: 383-397.

Zeitunglesen und die Lesbarkeit der Welt. In: Heinz Bonfadelli & Priska Bucher (Hrsg.): Lesen in der Mediengesellschaft. Stand und Perspektiven der Forschung. Zürich: Verlag Pestalozzianum 2002: 82-96.

Wissenschaft kann nicht einer herrischen Praxis als Magd oder Hebamme dienen. In: Aviso 31, 2002: 3-4.

Kommunikation (Kommunikationsmodell): In: Dieter Pflaum / Ferdinand Bäuerle & Karen Laubach: Lexikon der Werbung. 7., überarb. und aktual. Auflage. München: Verlag Moderne Industrie 2002: 243-248.

Einleitung. Winfried B. Lerg  (Hrsg.): Deutschsprachige Kolonialpublizistik am Vorabend der Amerikanischen Revolution. Fünf Beiträge zur Funktion deutscher Drucker und ihrer Periodika. Münster: Lit 1999: 13-24.

Braucht die kommunikationswissenschaftliche Publizistikforschung das un-praktische Subjekt? In: Heinz Bonfadelli & Jürg Rathgeb (Hrsg.): Publizistikwissenschaftliche Basistheorien und ihre Praxistauglichkeit (= Diskussionspunkt 33). Zürich: Seminar für Publizistikwissenschaft 1997: 25-40.

Wie kommen bei der systemtheoretischen Betrachtung (N. Luhmann) Normen ins Spiel? In: Rüdiger Funiok (Hrsg.): Grundfragen der Kommunikationsethik. Konstanz: Ölschläger im Universitätsverlag 1996: 41-58.

Probleme? Nein! Für eine Neubewertung des Rundfunkbegriffs. In: Kirche und Rundfunk. Evangelischer Pressedienst 34, 04. Mai 1996: 5-9.

Systemtheoretische Erkenntnisgrenzen. Zum Aufsatz von Alexander Görke und Matthias Kohring: „Unterschiede die Unterschiede machen“. In: Publizistik 41, 1996: 225-227.

Der Begriff des Hundes bellt nicht. Uni-Radios für die Lehre und für die Forschung. In: Aviso 17, 1996: 11-12.

Auf den Weg nach Babel? Digitale Revolution und Kommunikationswissenschaft.  In: Aviso 13, 1995: 1-2.

Der informierte Patient - im Vorteil oder Dilemma? In: Burkhard Gmelin & Horst Weidinger (Hrsg.): Heil-Kunst - Metaphysischer Anspruch oder menschliche Notwendigkeit?  (=Atzelsberger Gespräche der Nürnberger Medizinischen Gesellschaft, Bd. 2). Frankfurt am Main: R.G. Fischer, 1995: 111-123.

Verstanden? Publizistische Freiheit und öffentliches Gebrauchsverstehen. In: Wolfgang Wunden (Hrsg): Öffentlichkeit und Kommunikationskultur. Hamburg, Stuttgart: Steinkopf, 1994: 65-77.

(Hrsg. mit Günter Bentele): Theorien der öffentlichen Kommunikation - Problemfelder, Positionen, Perspektiven. München: Ölschläger 1993, 534 Seiten.

Kommunikation und Öffentlichkeit. Schlüsselbegriffe zur kommunikationswissenschaftlichen Rekonstruktion der Publizistik. In: Günter Bentele & Manfred Rühl (Hrsg.): Theorien der öffentlichen Kommunikation - Problemfelder, Positionen, Perspektiven. München: Ölschläger 1993: 77-102.

Kritikkultur statt Streitkultur? Über Möglichkeiten eines rationalen Dissenses. In: Aviso 6, 1992:11-12.

Kommunikation und Kommunikationsforschung, Gruppenkommunikation, Massen(medien)kommunikation, Organisationskommunikation. In: Hermann Diller (Hrsg.): Vahlens Großes Marketing Lexikon. München: Beck/Vahlen 1992: 387; 542-544; 746-747; 840-841.

(Hrsg.): Kommunikation und Erfahrung. Wege anwendungsbezogener Kommunikationsforschung. Nürnberg: Verlag der Kommunikationswissenschaftlichen Forschungsvereinigung 1987, 155 + III Seiten.

Humankommunikation und menschliche Erfahrung. Zum Umbau von Kernbegriffen in der gegenwärtigen Gesellschaft. In: Manfred Rühl (Hrsg.): Kommunikation und Erfahrung, Nürnberg: Verlag der Kommunikationswissenschaftlichen Forschungsvereinigung 1987: 5-66.

Integration durch Massenkommunikation? Kritische Anmerkungen zum klassischen Integrationsbegriff. In: Ulrich Saxer (Hrsg.): Gleichheit oder Ungleichheit durch Massenmedien? München: Ölschläger 1985: 19-33.

Kommunikationswissenschaft zwischen Wunsch und Machbarkeit. Einige Betrachtungen zu ihrer Identität heute. In: Publizistik 30, 1985: 229-246.

Ethik und Humankommunikation. Überlegungen zu einer kommunikationswissenschaftlichen Begründung. In: Georg Wodraschke (Hrsg.): Jugendschutz und Massenmedien. München: Ölschläger1983: 71-86.

Über gesellschaftliche Auswirkungen neuer Telekommunikations-Medien auf Erziehung und Ausbildung. In: Archiv für das Post- und Fernmeldewesen 35:1, 1983: 1-8.

Politische Kommunikation. Ein Trendreport. In: Ulrich Saxer (Hrsg.): Politik und Kommunikation München: Ölschläger 1983: 19-37.

Ethik - ein Gegenstand der Kommunikationsforschung? In: Ethik und Kommunikation. Vom Ethos des Journalisten.(= Hohenheimer Medientage 25.-27. Juni 1980), hrsg. von der Zentralstelle Medien der Deutschen Bischofskonferenz. Stuttgart: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart 1980: 29-49.

Buch - Bedürfnis - Publikum. Einige Vorbemerkungen zu einer Theorie der Buchkommunikation. In: Bertelsmann Briefe 99, 1979: 44-52.

Befunde aus der Wirkungsforschung. In: WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium 5:3, 1976:122-123. Nachdruck in: Günther Schanz (Hrsg.): Betriebswirtschaftliche Gesetze, Effekte und Prinzipien, München: Vahlen 1979: 106-111.

Vom Gegenstand der Inhaltsanalyse. Einige Anmerkungen zu traditionellen Denkprämissen. In: Rundfunk und Fernsehen 24, 1976: 367-378.

Systemdenken und Kommunikationswissenschaft. In: Publizistik 14, 1969: 185-206. Nachdruck in Maximilian Gottschlich (Hrsg.): Massenkommunikationsforschung. Wien: Braumüller 1987: 43-63. 

 

Kommunikationspolitik

Politische Ökonomie der Alltagspublizistik. Suchen und Prüfen von Grundlagen für ein Theorieprogramm. In: Klaus-Dieter Altmeppen & Matthias Karmasin  (Hrsg.): Medien und Ökonomie. Bd. 1/1: Grundlagen der Medienökonomie: Kommunikations- und Medienwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2003: 91-114.

Politische Kommunikation - Wirtschaftswissenschaftliche Perspektiven. In: Otfried Jarren / Ulrich Sarcinelli & Ulrich Saxer (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Opladen: Westdeutscher Verlag 1998: 173-185.

Ökonomie und publizistische Leistungen. Wer bezahlt und vor allem: wie? - Eine nicht nur wirtschaftliche Problematik für die Publizistikwissenschaft. In: Heinz Bonfadelli & Werner A. Meier (Hrsg.): Krieg, Aids, Katastrophen ... Gegenwartsprobleme als Herausforderung der Publizistikwissenschaft. (= Festschrift für Ulrich Saxer) Konstanz: Universitätsverlag 1993: 307-326.

Die Rundfunkgebühr - ein wohlfahrtsstaatlicher Preis. Versuch einer begrifflichen und problemorientierten Bestandsaufnahme sowie Hinweise auf Entwicklungsmöglichkeiten einer Gebührenpolitik. In: Media Perspektiven H. 8, 1984: 589-605. Aktualisierter Neudruck in: Michael Schenk & Joachim Donnerstag (Hrsg.): Medienökonomie. Einführung in die Ökonomie der Informations- und Mediensysteme, München: Reinhard Fischer 1989: 171-196.

Ordnungspolitische Probleme eines künftigen Rundfunks in der Bundesrepublik Deutschland. In: Florian H. Fleck (Hrsg.): Zukunftsaspekte des Rundfunks, Stuttgart: Kohlhammer 1986: 77-111.

Die Welt als neugeordnetes Kommunikationssystem? Thesen zur Realisierbarkeit eines kommunikationspolitischen Ordnungsprogramms. In: Publizistik 29, 1984: 211-221.

(Hrsg. mit Heinz-Werner Stuiber) Kommunikationspolitik in Forschung und Anwendung. Festschrift für Franz Ronneberger. Düsseldorf: Droste 1983, 349 Seiten.

Franz Ronneberger - Zur Entwicklung eines kommunikationspolitischen Theorieprogramms. In: Manfred Rühl & Heinz-Werner Stuiber (Hrsg.): Kommunikationspolitik in Forschung und Anwendung. Festschrift für Franz Ronneberger. Düsseldorf: Droste 1983: 15-32.

Auf der Suche nach dem systematisierten Regionalprogramm. Anmerkungen zu Problemen einer Programmplanungspolitik für die Rundfunkregion. In: Media Perspektiven H. 1, 1982: 10-17.

Regionalisierung des Hörfunks. Dienst an der konkreten Lebenswelt des Menschen? In: Evangelische Akademie Tutzing (Hrsg.): Bekenntnisse zur Provinz. Neue Mode oder echtes Bedürfnis? In: Tutzinger Studien 1, 1981: 55-62.

(mit Ulrich Saxer) 25 Jahre Deutscher Presserat. Ein Anlass für Überlegungen zu einer kommunikationswissenschaftlich fundierten Ethik des Journalismus und der Massenkommunikation. In: Publizistik 26, 1983: 471-507

Kommunikationspolitik in der Entwicklung zu einem wissenschaftlichen Spezialgebiet. In: Erhard Schreiber / Wolfgang R. Langenbucher & Walter Hömberg (Hrsg.): Kommunikation im Wandel der Gesellschaft. Otto B. Roegele zum 60. Geburtstag. Düsseldorf: Droste 1980: 303-312.

(Hrsg. mit Jürgen Walchshöfer) Politik und Kommunikation (= Festgabe für Franz Ronneberger zum 65. Geburtstag). Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung 1978, 453 + XXV Seiten.

Politik und öffentliche Kommunikation. Auf dem Wege zu einer Theorie der Kommunikationspolitik. In: Publizistik 18, 1973: 5-25.  

 

Publizistik

Publizistikwissenschaft erneuern. Was wir über öffentliche Kommunikation wissen und was wir wissen können. Wiesbaden: Springer VS 2016, 34 Seiten (Softcover und eBook).

Alltagspublizistik. Eine kommunikationswissenschaftliche Wiederbeschreibung. In: Publizistik 46, 2001: 249-276.

Publizieren. Eine Sinngeschichte der öffentlichen Kommunikation. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1999, 261 Seiten.

Publizieren und Publizistik - kommunikationswissenschaftlich beobachtet. In: Publizistik 44, 1999: 58-74.

Persuasion und Manipulation - zwei ganz normale Schwestern der Publizistik? (Thesen). In: Public Relations Forum 5: 4, 1999: 181-182.

Leitbegriffe einer publizistischen Öffentlichkeit in der Gesellschaft. In: Peter Szyszka (Hrsg.): Öffentlichkeit. Diskurs zu einem Schlüsselbegriff der Organisationskommunikation. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1999: 35-48.

Publizistisches Werk, ökonomische Ware. Überinformieren uns die Medien zum Tode hin? Frag nach bei Hegel. Ein Essay. In: Tages-Anzeiger (Zürich), 10. Dezember 1999: 68. 

(Hrsg. mit Beatrice Dernbach & Anna Maria Theis-Berglmair) Publizistik im vernetzten Zeitalter. Berufe - Formen - Strukturen. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1998. 

Publizistische Arbeit im Internet. In: Beatrice Dernbach / Manfred Rühl & Anna Maria Theis-Berglmair (Hrsg.): Publizistik im vernetzten Zeitalter. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1998: 17-42.

Eine Publizistik für unsere Zeit. Was kann die Kommunikationswissenschaft dazu beitragen? In: Dialog. Universitätszeitung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 12:1, 1997: 10-11.

Rundfunk publizistisch begreifen. Reflexionstheoretische Überlegungen zum Primat programmierter Programme. In: Publizistik 40, 1995: 279-304.

Arbeiten an einer Theorie der Publizistik und der Publizistikpolitik. In: Germanistik und Kommunikationswissenschaft in Bamberg. Hrsg. v. Rolf Bergmann (= Forschungsforum. Berichte aus der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, H. 7). Bamberg: Otto-Friedrich-Universität 1995: 137-141.

Duales System oder dysfunktionale Doppelhelix? Ein Aufriss des rundfunkpublizistischen Prozesses in Deutschland. In: Silke Holgersson / Otfried Jarren & Heribert Schatz (Hrsg.): Dualer Rundfunk in Deutschland. Beiträge zu einer Theorie der Rundfunkentwicklung. Münster, Hamburg: Lit 1994: 35-61.

Wirtschaftspublizistik.  In: Erwin Dichtl & Otmar Issing (Hrsg): Vahlens Großes Wirtschaftslexikon. 2. überarb. und erw. Auflage. Band 2, München: Beck / Vahlen, 1993: 2386-2388. Erste Fassung 1987: 965-966.

Eine funktionale Sichtweise in der Publizistikwissenschaft - vor Parsons, Merton et al. Anmerkungen zum Werk von Alfred Peters. In: Manfred Bobrowsky & Wolfgang R. Langenbucher (Hrsg.): Wege zur Kommunikationsgeschichte, München: Ölschläger 1987: 183-199.

Zum Problem der Popularisierung einer speziellen Thematik öffentlicher Kommunikation. Beispiel: Arbeiterrentenversicherung. (= gesichertes leben, Heft 9), Frankfurt am Main: Wirtschaftsdienst Verlag 1975, 54 Seiten.  

 

Journalistik, Journalismus  

Journalismus und Public Relations. Theoriegeschichte zweier weltgesellschaftlicher Errungenschaften. Wiesbaden: VS Verlag, 2015, 148 Seiten.

Journalistik und Journalismen im Wandel. Eine kommunikationswissenschaftliche Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2011, 271 Seiten.

Journalismuswissen - kommunikationswissenschaftlich rekonstruiert. Thesen zur Spezialisierung des Journalismus. In: Beatrice Dernbach & Thorsten Quandt (Hrsg.): Spezialisierung im Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009: 49-58.

Beobachtete Paradoxien. Über den Wandel weltgesellschaftlicher Journalistik. In: Bernhard Pörksen / Wiebke Loosen & Armin Scholl (Hrsg.): Paradoxien des Journalismus. Theorie - Empirie - Praxis (= Festschrift für Siegfried Weischenberg). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2008: 567-579.

Journalism in a globalizing world society: A societal approach to journalism research. In: Martin Löffelholz & David Weaver (Hrsg.): Global journalism research. Theories, methods, findings, future. Malden: Blackwell 2008: 28-38.

Des Journalismus vergangene Zukunft. Zur Emergenz der Journalistik. In: Martin Löffelholz (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. 2. überarb. u. erw. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2004: 69-85; 1. Auflage Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2000: 65-79.

Positioning Journalism Research in World Society. Paper presented at the International Conference Journalism Research in an Era of Globalization, July 02-04, 2004 at Erfurt (Germany). Paper als pdf zum Download(244.7 KB).

Theorie des Journalismus. In: Roland Burkart & Walter Hömberg (Hrsg.): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. 3. überarb. und erw. Auflage. Wien: Braumüller 2004: 117-140. 1. Auflage 1992: 117-133

Vorwort. Simone Richter: Journalisten zwischen den Fronten Kriegsberichterstattung am Beispiel Jugoslawien. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 1999: 17-18.

Zwischen Information und Unterhaltung. Funktionen der Medienkommunikation. In: Medien und Kommunikation. Konstruktionen von Wirklichkeit (= Funkkolleg, Studienbrief 9). Weinheim, Basel: Beltz 1991: 11-37.

Moral in der Wissensvermittlung. Anmerkungen zur Diskussionslage in der Kommunikationswissenschaft. In: Stephan Ruß-Mohl (Hrsg.): Wissenschaftsjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Tagungsbericht zum 3. Colloquium Wissenschaftsjournalismus der Robert Bosch Stiftung 1988. Gerlingen: Bleicher 1990: 153-163.

Zur Dialogfähigkeit von Kommunikationsforschung und journalistischer Praxis. In: Stephan Ruß-Mohl (Hrsg.): Wissenschaftsjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit. Tagungsbericht zum 3. Colloquium Wissenschaftsjournalismus der Robert Bosch Stiftung 1988. Gerlingen: Bleicher 1990: 197-201.

Operation 'Gebrauchsverstehen'. Plädoyer für eine Funktionsverlagerung im Journalismus der Gegenwartsgesellschaft. In: Hermann-Josef Schmitz & Hella Tompert (Hrsg.): Professionalität und Profil. Essentials eines engagierten Journalismus (= Hohenheimer Medientage 1989), Stuttgart: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart 1990: 49-68.

Soziale Verantwortung und persönliche Verantwortlichkeit im Journalismus. In: Rainer Flöhl & Jürgen Fricke (Hrsg.): Moral und Verantwortung in der Wissenschaftsvermittlung. Mainz: v. Hase und Koehler 1987: 101-118.

Journalistenschwemme in einer Kommunikatorendürre: Anmerkungen zur Steuerungsproblematik in der Ausbildung von Berufskommunikatoren. In: Jürgen Wilke (Hrsg.): Zwischenbilanz zur Journalistenausbildung, München: Ölschläger 1987: 65-88.

Wirtschaft und Journalismus. In: Siegfried Quandt (Hrsg.): Fachjournalismus im Gespräch. Universität Gießen: Zentrum für fachjournalistische Studien 1986: 12-19.

Journalistik - mehr als eine Kunstlehre für Journalismus? In: Kurt Koszyk & Volker Schulze (Hrsg.): Die Zeitung als Persönlichkeit. Festschrift für Karl Bringmann. Düsseldorf: Droste 1982: 365-373.

Journalismus und Wissenschaft - Anmerkungen zu ihrem Wirklichkeitsverständnis. In: Rundfunk und Fernsehen, 29, 1981: 211-222.

Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz: v. Hase und Koehler 1980, 516 Seiten.

Markt und Journalismus. In: Manfred Rühl & Jürgen Walchshöfer (Hrsg.): Politik und Kommunikation. Festgabe für Franz Ronneberger zum 65. Geburtstag. Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung 1978: 237-271.

Journalistische Professionalisierung. Probleme der Integration von Theorie und Praxis. In: Walter Hömberg (Hrsg.): Journalistenausbildung. Modelle, Erfahrungen, Analysen, München: Ölschläger 1978: 95-107.

Zwischenbericht über den fachjournalistischen Studiengang 'Kommunikationswissenschaftliches Aufbaustudium' nach dem Stuttgart-Hohenheimer-Modell. In: Communications  4, 1978: 249-254.

(mit Thomas Gruber und Barbara Koller) Berufsziel: Journalist. Vorstellungen, Einstellungen und Bedingungen beim Eintritt in den Beruf. In: Publizistik 19/20, 1974/75: 337-359.

Simulationsspiele für die Journalistenausbildung. Methodologische Überlegungen bei der Erstellung einer Spielvorlage. In: Publizistik 19/20, 1974/75: 451-467.

Journalism and Journalism Education in the Two Germanies Today. In: Journalism Quarterly 50, 1973: 767-771.

Zur Professionalisierung von Berufskommunikatoren (= Forschungsbericht 28, DFG-Sonderforschungsbereichs 22, "Sozialisations- und Kommunikationsforschung"). Universität Erlangen-Nürnberg, Sozialwissenschaftliches Forschungszentrum 1972, 47 Seiten.

Journalistische Ausbildung heute - Praxis und Probleme. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament B 13, 25. März 1972: 28-52.

Die Ausbildung von Journalisten in den USA: Lehren für die Bundesrepublik. In: ZV + ZV Zeitungsverlag und Zeitschriftenverlag 68, 1971: 1010-1013.

Berufliche Sozialisation von Kommunikatoren. Zum Beispiel: Volontäre. In: Franz Ronneberger (Hrsg.): Sozialisation durch Massenkommunikation, Stuttgart: Enke 1971: 126-150.

Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. Bielefeld: Bertelsmann Universitätsverlag 1969, 205 Seiten. Überarbeitete und erweiterte 2. Auflage, Fribourg: Universitätsverlag 1979, 317 Seiten. 

 

Public Relations

Zustände wissenschaftlicher Public Relations. In: Olaf Hoffjann & Simone Huck-Sandhu (Hrsg.): UnVergessene Diskurse. 20 Jahre PR- und Organisationskommunikationsforschung. Wiesbaden: Springer, 2013: 45-64.

Public relations methodology: Should we bother (if it exists)? In: Betteke van Ruler / Ana Tkalac Verčič & Dejan Verčič (Hrsg.): Public relations metrics: Research and evaluation. New York: Routledge, 2008: 21-35. 

Systemtheoretisch-gesellschaftsorientierte Ansätze. In: Günter Bentele / Romy Fröhlich & Peter Szyszka (Hrsg.): Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008: 125-135.

Für Public Relations? Ein kommunikationswissenschaftliches Theorienbouquet! In: Ulrike Röttger (Hrsg.): Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2004: 65-82.

Public Relations - Organisationskommunikation - Computertechnik. In: Minka Zlateva & Todor Petev (Hrsg.): Public Relations und neue Medien. Sofia 2002: 15-27 (in bulgarischer Sprache).

Die Praxis der Public Relations-Theorie. In: Public Relations Forum 6:3, 2000: 148-154.

Demokratie - Journalismus - Public Relations. Ausbildungsprämissen zum Funktionieren in der modernen Gesellschaft. In: Todor Petev & Minka Zlateva (Hrsg.): Public Relations und Konflikte in der demokratischen Gesellschaft. Sofia 2000: 103-114 (in bulgarischer Sprache).

(mit Beatrice Dernbach) Public Relations - soziale Randständigkeit - organisatorisches Helfen. Herkunft und Wandel der Öffentlichkeitsarbeit für sozial Randständige. In: PR Magazin 27:11, 1996: 43-50.

Wie heißt und was tut das Bezugssystem einer verständigungsorientierten Öffentlichkeitsarbeit? In: Günter Bentele & Tobias Liebert (Hrsg.): Verständigungsorientierte Öffentlichkeitsarbeit. Darstellung und Diskussion des Ansatzes von Roland Burkart. Leipziger Skripten für Public Relations und Kommunikationsmanagement 1, 1995: 47-49.

Zu einer Programmatik von Lehrprogrammen der Public Relations. In: Günter Bentele & Peter Szyszka (Hrsg.): PR-Ausbildung in Deutschland. Entwicklung, Bestandsaufnahme und Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag 1995: 297-315.

Europäische Public Relations. Rationalität, Normativität und Faktizität. In: Wolfgang Armbrecht & Ulf Zabel (Hrsg.): Normative Aspekte der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1994: 171-194.

Images - Ein symbolischer Mechanismus der öffentlichen Kommunikation zur Vereinfachung unbeständiger Public Relations. In: Wolfgang Armbrecht / Horst Avenarius & Ulf Zabel (Hrsg.): Kann Image Gegenstand einer Public Relations-Wissenschaft sein? Opladen: Westdeutscher Verlag 1993: 47-63.

(mit Franz Ronneberger) Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag 1992.

Public Relations - Innenansichten einer emergierenden Kommunikationswissenschaft. In: Horst Avenarius & Wolfgang Armbrecht (Hrsg.): Ist Public Relations eine Wissenschaft? Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag 1992: 79-102.

Public Relations ist, was Public Relations tut. Fünf Schwierigkeiten, eine allgemeine PR-Theorie zu entwerfen. In: PR Magazin 23: 4, 1992: 35-46.

Im Entwurf. Theorie der Public Relations. In: Media Spectrum 6, 1992: 58-63.

Public Relations. Innenansichten eines emergierenden Fachtypus der Kommunikationswissenschaft (= Analysen und Synthesen, Bd. 3). Universität Bamberg: Forschungsstelle für Kommunikationspolitik 1990, 20 Seiten.

Public Relations als Mittel der Verbandsstrategie. In: Pharmazeutische Zeitung 132: 44, 29. Okt. 1987: 2811-2814.

(unterstützt von Kurt Rolf Hesse und Klaus Zeller) Das Selbstbild der Architekten. Eine Untersuchung von Image-Faktoren im Prozess des Image-Wandels (= Analysen und Synthesen, Bd. 1), Universität Bamberg: Forschungsstelle für Kommunikationspolitik 1986, 70 Seiten + 37 Seiten Anhang.

(Hrsg. mit Franz Ronneberger) Public Relations der Non-Profit-Organisationen. Düsseldorf: Verlag für deutsche Wirtschaftsbiographien1982, 79 Seiten.

Public Relations im Wandel der Erforschung öffentlicher Kommunikation. In: Franz Ronneberger & Manfred Rühl (Hrsg.): Public Relations der Non-Profit-Organisationen. Düsseldorf: Verlag für Deutsche Wirtschaftsbiographien, 1982: 5-15.

(Hrsg.) Public Relations der Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände. Theoretische Ansätze, Forschungsergebnisse und praktische Erfahrungen aus einem PR-Seminar. Düsseldorf: Verlag für deutsche Wirtschaftsbiographien 1981, 135 Seiten.

Über Wirtschaftsverbände in der Bundesrepublik Deutschland. In: Manfred Rühl (Hrsg.): Public Relations der Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände. Düsseldorf: Verlag für deutsche Wirtschaftsbiographien 1981: 8-21.

 

Organisation und Markt  

Organisatorischer Journalismus. Tendenzen der Redaktionsforschung. (= Analysen und Synthesen, Bd. 2) Universität Bamberg: Forschungsstelle für Kommunikationspolitik 1988, 28 Seiten. - Erweiterte Fassung in: Max Kaase & Winfried Schulz (Hrsg.):Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 30/1989) Opladen: Westdeutscher Verlag 1989: 253-269. - Nachdruck in: Irene Neverla / Elke Grittmann, & Monika Pater (Hrsg.): Grundlagentexte zur Journalistik. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft 2003: 303-320. - In italienischer Sprache: Le Organizzazioni Giornalistiche. Tendenze della ricerca sul lavoro redazionale. In: Problemi delle informazioni. a. XV, n. 3, 1990: 355-378.

Das mittelalterliche Kloster - beobachtet im Lichte der Theorie der Organisationskommunikation. In: Günter Bentele & Manfred Rühl (Hrsg.): Theorien der öffentlichen Kommunikation - Problemfelder, Positionen, Perspektiven. München: Ölschläger 1993: 314-324.

A market concept for media problems. A few theses. In: The Journal of Media Economics 6:1, 1993: 13-24.

Marktpublizistik. Oder: Wie alle - reihum - Presse und Rundfunk bezahlen. In: Publizistik 38, 1993: 125-152.

Redaktionszeiten. Zur publizistischen Bewältigung von Ereignisturbulenzen. In: Walter Hömberg & Michael Schmolke (Hrsg.): Zeit, Raum, Kommunikation. München: Ölschläger 1992: 177-196.

Markt und Journalismus. In: Manfred Rühl & Jürgen Walchshöfer (Hrsg.): Politik und Kommunikation. Festgabe für Franz Ronneberger zum 65. Geburtstag. (Nürnberger Forschungserichte. Sonderband). Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung, 1978: 237-271.

Der Forscher als teilnehmender Beobachter der Arbeit und Organisation der Massenmedien. Probleme und Erfahrungen. In: Rundfunk und Fernsehen 18, 1970: 156-168. 

Zur sozialen Struktur des Zeitungsverlages. In Publizistik 10, 1965: 207-219; gleichzeitig in: Festschrift für Otto Groth. Bremen: Heye 1965.  

 

Technik und Medien

Technik und ihre publizistische Karriere. In: Otfried Jarren / Gerd G. Kopper & Gabriele Toepser-Ziegert (Hrsg.): Zeitung - Medium mit Vergangenheit und Zukunft. Eine Bestandsaufnahme (= Festschrift aus Anlass des 60. Geburtstages von Hans Bohrmann). München: Saur 2000: 93-104.

Medien (alias Mittel) und die öffentliche Kommunikation. Ein alteuropäisches Begriffspaar im Wirklichkeitswandel. In: Guido Zurstiege (Hrsg.): Festschrift für die Wirklichkeit. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2000: 105-118.

Von fantastischen Medien und publizistischer Medialisierung. In: Beatrice Dernbach / Manfred Rühl & Anna Maria Theis-Berglmair (Hrsg.): Publizistik im vernetzten Zeitalter. Berufe - Formen - Strukturen. Opladen / Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 1998: 95-107. 

Rückblick und Ausblick. In: Heinz J. Kiefer & Manfred Rühl (Hrsg.): Neue Technik, neue Programme, ökonomische Utopien? Sind die in der Zukunft technisch möglichen Rundfunkprogramme finanzierbar? (= Beiträge zur Rundfunkökonomie, Bd. 4). Stuttgart: Kohlhammer 1991: 145-151.

Medienforschung zwischen Erkenntnis- und Verwertungsinteressen. Einige Leitthesen zur Markierung des Diskussionsfeldes. In: Dieter Roß & Jürgen Wilke (Hrsg.): Umbruch in der deutschen Medienlandschaft. Beziehungen zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis. München: Ölschläger 1991: 73-77.

Zur Technisierung freiheitlicher Publizistik - jenseits von Neuen Medien und Neuer Technik. In: Walter Bungard & Hans Lenk (Hrsg.): Technikbewertung in philosophischer und psychologischer Sicht (= stw 684), Frankfurt am Main: Suhrkamp 1988: 343-377.  

 

Kommunikationskommunität

Nachruf Ulrich Saxer (6. 1. 1931 - 8. 6. 2012). In: Publizistik, 57, 2012: 464-466.

Winfried B. Lerg (1970): Das Gespräch. Theorie und Praxis der unvermittelten Kommunikation. Düsseldorf: Bertelsmann Universitätsverlag. 376 S. In: Christine Holtz-Bacha, & Arnulf Kutsch (Hrsg.): Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2002: 265-267.

Alfred Peters (1930): Die Zeitung und ihr Publikum. Grundlegung einer Soziologie der Zeitung. Dortmund: Fr. Wilh. Ruhfus, VII, 174 S. In: Holtz-Bacha, Christine & Arnulf Kutsch (Hrsg.): Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2002: 345-347

Horst Reimann (1968): Kommunikations-Systeme. Umrisse einer Soziologie der Vermittlung- und Mitteilungsprozesse. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), VIII, 242 S. ( 2. Auflage 1974). In: Christine Holtz-Bacha & Arnulf Kutsch  (Hrsg.): Schlüsselwerke der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2002: 361-363.

Franz Ronneberger. Wegemeister einer interdisziplinären Kommunikationswissenschaft. Autobiographische Fragen an Franz Ronneberger von Manfred Rühl. In: Arnulf Kutsch & Horst Pöttker (Hrsg.): Kommunikationswissenschaft - autobiographisch (= Publizistik. Sonderheft 1). Zur Entwicklung einer Wissenschaft in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag 1997: 21-35.

Alphons Silbermanns Gespür für den Schnee von gestern. In: Publizistik 42, 1997: 157-163.

Harold D. Lasswell oder: Public Relations für eine demokratische Lebensführung. In: Peter Szyszka Hrsg.): Auf der Suche nach einer Identität. Annäherungen an eine Geschichte deutscher Öffentlichkeitsarbeit (= Leipziger Skripten für Public Relations und Kommunikationsmanagement, Nr. 2). Leipzig: 1996: 89-102. – Revidierte Fassung in: Peter Szyszka (Hrsg.): Auf der Suche nach Identität. PR-Geschichte als Theoriebaustein. Berlin: Vistas 1997: 173-195.

Ulrich Saxer 65. In: Publizistik 41, 1996: 76-77

Anna Maria Theis-Berglmair Professorin für Kommunikationswissenschaft in Bamberg. In: Publizistik 41, 1996: 225-227.

Carl Hundhausen - Vorbemerkungen zum Werk eines PR-Klassikers. In: Heinz Flieger & Franz Ronneberger (Hrsg.): Public Relations Anfänge in Deutschland (= Festschrift zum 100. Geburtstag von Carl Hundhausen) Wiesbaden: Verlag für deutsche Wirtschaftsbiographien 1993: 19-24.  

 

Veröffentlichungen über Manfred Rühl

Andreas Scheu: Manfred Rühl. In: Michael Meyen/Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2015. Abrufbar unter http://blexkom.halemverlag.de/manfred-ruehl.

Alexander Filipović: Das Kloster als Theoriegebäude. Manfred Rühls kommunikationswissenschaftliche Beschäftigung mit dem organisierten Schweigen und RedenIn: Commuicatio Socialis, Bd. 47, Nr. 3, 2014.

Dialog Publizistik Bamberg-Wien. Kommunikationswissenschaft audiosvisuell. Univ.-Prof. Dr. Manfred Rühl (Bamberg) im Gespräch mit Univ.-Prof. DDr. Roland Burkart und Univ.-Prof. Dr. Walter Hömberg (Wien). 28. Juni 2013. Abrufbar unter www.univie.ac.at/publizistik/RuehlVideo.htm.

Ermunterung zum Theoretisieren. In: Michael Meyen / Maria Löblich (Hrsg.): "Ich habe dieses Fach erfunden." Wie die Kommunikationswissenschaft an die deutschsprachigen Universitäten kam. 19 biografische Interviews. Köln: Halem, 2007: 76-100.

Andreas Scheu: Manfred Rühl. Ein Pionier der deutschen Kommunikationswissenschaft. Magisterarbeit. Universität München: Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung, 2005.

Bernd Blöbaum: Manfred Rühl 70 Jahre. In Publizistik 48, 2003: 478.

Walter Hömberg: Vielseitiger Komplexitätsartist. Manfred Rühl 65 Jahre. In: Publizistik 44, 1999: 97-99.

Manfred Rühl.  Im Gespräch mit Thomas Rex. Bayerischer Rundfunk, Alpha Forum, 21. Mai 1999.

Werner Veith: Ethik im System Journalismus? Die Theorie des Journalismus bei Manfred Rühl und die Rekonstruktion ihrer ethischen Positionen. Magisterarbeit. Hochschule für Philosophie München, 1995/96.

Günter Bentele & Kurt Rolf Hesse (Hrsg.): Publizistik in der Gesellschaft. Festschrift für Manfred Rühl. Konstanz: Universitätsverlag, 1994, 327 Seiten.

Ulrich Saxer: Begriffe als Denkzeug. Festrede bei der "Kommunikativen Hommage" anläßlich des 60. Geburtstages von Manfred Rühl, gehalten am 11. Februar 1994, Otto-Friedrich-Universität Bamberg. In: Publizistik 39, 1994: 205-209.

Ulrich Saxer: Manfred Rühl 60 Jahre. In: Publizistik 39, 1994: 91-92

Seit 1999: Professor emeritus, wissenschaftlicher Autor, Berater, Gutachter für Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD), Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) und weitere Lehre und Forschung fördernde Organisationen.

1980 (SS) und 1993 (WS): Gastprofessor, Universität Zürich.

1983 – 1999: ordentlicher Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft, Schwerpunkt Journalistik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Leiter der Forschungsstelle für Kommunikationspolitik.

1978: Habilitation für Kommunikationswissenschaft (Dr. rer. pol. habil.) durch die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg (Titel der Habilitationsschrift „Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf“).

1976 – 1983: Professor für Kommunikationswissenschaft. Leiter des Aufbaustudiengangs Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart).

1974 – 1976: Akademischer Oberrat bzw. Direktor, Sozialwissenschaftliches Forschungszentrum, Universität Erlangen-Nürnberg.

1973 - 1974: Lehrstuhlvertretung, Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

1970 – 1973: Akademischer Rat bzw. Oberrat am Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum, Universität Erlangen-Nürnberg. Leiter des Projekts „BeruflicheSozialisation von Kommunikatoren“ im DFG-Sonderforschungsbereich 22 „Sozialisations- und Kommunikationsforschung“. 

1969 - 1970: Scholar-in-Residence, The Annenberg School of Communications, University of Pennsylvania, Philadelphia, USA.  

1968 - 1969: Akademischer Rat am Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum Universität Erlangen-Nürnberg.

1968: Promotion (Dr. rer. pol.) durch die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg (Titel der Dissertation „Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System“).

1964 – 1968: Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Politik- und Kommunikationswissenschaft, Universität Erlangen-Nürnberg.

1963 - 1964: Assistent im Dekanat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg.

1960 – 1963: Wissenschaftliche  Hilfskraft, dann Verwalter einer Assistentenstelle, Institut für Publizistik, Universität Erlangen-Nürnberg.

1960: Examen (Diplom-Volkswirt), Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg (Titel der Diplomarbeit „Der Stürmer und sein Herausgeber“).

1956 – 1960: Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, der Philosophie und der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Universität Erlangen, Freie Universität Berlin, Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Nürnberg (ab 1961: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg).

Seit 1950: Freie journalistische Mitarbeit in und für verschiedene Ressorts und Abteilungen von Presse und Rundfunk.

1953 – 1955: Lehre als Industriekaufmann in einem mittelständischen Unternehmen.

1953: Hochschulreife (Abitur).

1950 – 1951: High-School-Stipendiat, Dayton, Ohio.

Mitgliedschaften (Auswahl)

1970: Mitglied Association for Education in Journalism and Mass Communication

1970: Mitglied, International Communication Association (ICA); 1977 - 1980: Member-at-large, Board of Directors

1963: Gründungsmitglied und Ehrenmitglied, Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK); 1980 – 1982: Erster Vorsitzender