Institut für Archäologische Wissenschaften, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte

Bauforschung und Baugeschichte

Bauforschung und Baugeschichte

Prof. Dr.-Ing. Stefan Breitling
Bauforschung und Baugeschichte
Am Zwinger 4, Raum ZW 4 / 02.28
D-96047 Bamberg

Tel. 0049-(0)951-863-2344

Gemeinsames Sekretariat der Abteilung Denkmalwissenschaften:
Stefanie Palme
Raum ZW 4 / 00.27
Tel. 0049-(0)951-863-2402

denkmalpflege(at)uni-bamberg.de

Sprechstunden des Sekretariats: Di. 9:30 bis 12:00 Uhr, oder nach Vereinbarung  

Profil

Bauforschung und Baugeschichte beschäftigen sich mit der Erfassung, Analyse und Interpretation von Bauwerken. Ziel ist es, ein umfassendes Verständnis für die räumlichen, konstruktiven und sonstigen Zusammenhänge am Gebäude, seine Entstehungsbedingungen und seine Veränderungs- und Entwicklungsgeschichte zu gewinnen. Dieses Verständnis ist die Grundlage für die Rekonstruktion der Bauphasen und damit der Geschichte eines Baumonuments, für die Analyse der historischen Entwurfs- und Veränderungsabsichten, für die Darstellung der Alterungs- und Schadensprozesse der unterschiedlichen Bauteile und Materialien sowie für die Einordnung der Einzelbefunde in die allgemeine Bau- und Kulturgeschichte. Die überlieferte Bausubstanz wird als historische Primärquelle aufgefasst. Dabei werden wichtige Voraussetzungen für ihre Bewertung und Erhaltung erarbeitet.

Die Bedeutung der Bauforschung in der Denkmalpflege wird auch im Rahmen des Kompetenzzentrums "Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien" (KDWT) thematisiert.

An der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ist das Fach Bauforschung und Baugeschichte der Abteilung 1, Bauforschung, Denkmalpflege, Restaurierungswissenschaften am Institut für Archäologie, Denkmalkunde und Kunstgeschichte IADK an der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften GuK zugeordnet.

Lehre

Das Fach Bauforschung bildet einen Schwerpunkt im Masterstudiengang Denkmalpflege, Heritage Conservation der Otto-Friedrich-Universität und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg. Bauforschung und Baugeschichte kann außerdem als Vertiefung im Rahmen des Nebenfachs Kulturgutsicherung studiert werden. Inhaltlich stellt das Fach eine sinnvolle Ergänzung zur Archäologie des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, Provinzialrömischen Archäologie, Kunstgeschichte, Geographie und Kulturinformatik sowie zu anderen Fächern, die sich mit Bauwerken beschäftigen, dar. Das aktuelle Lehrangebot entnehmen Sie bitte dem Vorlesungsverzeichnis bzw. den Aushängen vor dem Fachgebiet vor Raum Kr 12 / 307.

Forschungsprojekte

Forschungsprojekte im Bereich der Bauforschung und Baugeschichte behandeln die monographische Erfassung und Erforschung von Einzelbauwerken oder gezielte Fragestellungen an großen Baudenkmälern sowie übergeordnete und vergleichende Themen der Bau- und Bautechnikgeschichte. Darüber hinaus ist das Fachgebiet an der Entwicklung von digitalen Gebäudeinformationssystemen zur Erfassung, Verarbeitung und Präsentation von bauhistorischen Inhalten und an der Erstellung von digitalen Gebäudemodellen beteiligt. Kooperationen bestehen unter anderem mit der Technischen Universität Berlin, der Universität Portsmouth, der Universität Basel, der Technischen Universität Cottbus und der Yildiz Universität Istanbul, den Landesdenkmalämtern, verschiedenen Dombauhütten, dem Weltkulturerbezentrum der Stadt Bamberg sowie der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten.

Die Teilnahme an Forschungsprojekten des Fachgebietes ist im Rahmen der Beschäftigung als studentische Hilfswissenschaftler und im Rahmen von Promotionen möglich.