DFG Projekt: “The Environmental Imagination of Mobility: Umwelt und Migration in amerikanischer Gegenwartsdichtung”

Die globale Umweltkrise und wachsende Migrationsbewegungen gehören zu den größten Herausforderungen unserer Zeit; obwohl sie eng miteinander verwoben sind, werden sie erst seit kurzem im Zusammenhang betrachtet. Bisher haben vor allem die Sozialwissenschaften begonnen, Umwelt- und Migrationsfragen miteinander zu verbinden, in den Literatur- und Kulturwissenschaften werden die beiden Bereiche dagegen immer noch weitgehend isoliert voneinander behandelt. Diese Trennung ist umso bemerkenswerter, als es in der Gegenwartsliteratur eine substantielle Gruppe von Gedichten gibt, die sich auf vielschichtige, historisch differenzierte und ästhetisch innovative Weise mit den Wechselbeziehungen zwischen Umweltveränderungen und menschlicher Migration befassen. Das Projekt kombiniert Ansätze aus dem Ecocriticism und den Migration Studies, um diese Forschungslücke zu schließen und zu untersuchen, wie diese Gedichte in ihrer ethnischen und geographischen Diversität, globalen Vernetztheit und sprachlichen Dichte dazu beitragen, Umwelt und Migration im Zusammenhang zu begreifen.

Das Projekt wird erstens verdeutlichen, welche Einsichten amerikanische Gegenwartslyrik in Bezug auf Wechselbeziehungen zwischen Umweltkrise und Migrationsbewegungen eröffnet, die über die oft eindimensionalen Ursache-Wirkung Argumente der Klimaflüchtlingsdiskussion hinausweisen. Dazu gehört ein alternatives Verständnis für Migration als produktive Quelle hochsensibler Umweltperspektiven sowie als integraler Bestandteil menschlicher Umweltbeziehungen, trotz krisenhafter Erfahrungen von Entwurzelung und Vertreibung. Zweitens erschließt das Projekt, welche Bedeutung diesen lyrischen Auseinandersetzungen mit Umwelt und Migration in der amerikanischen Gegenwartskultur zukommt. Es zeigt, dass diese Gedichte an einer Revision von Konzeptionen der USA als nature’s nation und nation of immigrants teilnehmen,  indem sie kulturelle Muster von ländlicher Nostalgie, Frontier und Westwärtsbewegung mit Fragen von nicht-menschlicher Mobilität, Umweltrisiko und einer Ökologie des Ungleichgewichts verbinden und amerikanische Landschaften als mobile Orte konstruieren. Drittens erforscht das Projekt wie die Texte formale und stilistische Möglichkeiten von Lyrik nutzen, um diese Zusammenhänge zu verhandeln, welche Subgenres hierbei entstehen und welche Rückschlüsse dies auf die Entwicklung der amerikanischen Literatur erlaubt. Methodisch erweitert das Projekt die Lyrikanalyse als Kulturkritik in Richtung einer lyrikbezogenen Kultur- und Umweltkritik, und entwickelt die umweltorientierte Analyse von place unter Einbeziehung neuer kulturgeographischer Kriterien so weiter, dass place, displacement und emplacement als mobile Kategorien der Literatur- und Kulturwissenschaft etabliert werden. Verschränkt mit Interpretationen eines neuen, kaum erforschten Textkorpus wird so eine Umwelt- und Migrationsparadigma entwickelt, dessen Produktivität über die Analyse amerikanischer Gegenwartslyrik hinausweist. 

Veröffentlichungen

Christine Gerhardt. A Place for Humility: Whitman, Dickinson, and the Natural World. Iowa City: University of Iowa Press, 2014.

“Readers wishing to broaden the ecocritical canon will welcome this searching, deeply informed and eloquent environmental reappraisal of Whitman and Dickinson, which puts environmental humility at the heart of their poetics and points the way to reading a far broader range of literature through contemporary debates in environmental science and politics.”

– Laura Dassow Walls, University of Notre Dame 

A Place for Humility: Whitman, Dickinson, and the Natural World "makes all of [its] arguments in a clear, jargon-free prose style that is often a real pleasure to read. [...] As a close-reader, Gerhardt is balanced, generous, and sharply intelligent. She picks up details and turns them to account in sometimes surprising ways. [...] By bringing Whitman into the light shed by Dickinson, [she] illuminates new ways of reading the two poets together, rather than simply in opposition to on another. [...] Always respectful of previous scholarship and criticism, Gerhardt brings an important new perspective to the two greatest poets of nineteenth-century America. Her view opens new possibilities of reading, renewing the vision of both the poets and their readers."

– James Perrin Warren, Walt Whiman Quarterly Review

Eine kurze Zusammenfassung der Monographie finden Sie hier.

 

 

Christine Gerhardt and Christa Grewe-Volpp (Eds.). Environmental Imagination on the Move: Nature and Mobility in American Literature and Culture. Special Issue of American Studies/Amerikastudien 61.4 (2016). 

Dieses Themenheft vereint sechs innovative Analysen, die die vielschichtigen Verbindungen zwischen ökologischen Perspektiven und verschiedenen Arten historisch bzw. kulturell spezifischer Mobilität in amerikanischer Literatur und Kultur untersuchen. Die Beiträge verbinden ökokritische Debatten um environmental racism, ökofeministische Ethik, urbane Ökologie, Posthumanismus, Kapitalismus und Globalisierung mit Diskussionen um Bewegung und Mobilität, die aktuell in den Migration Studies, Diaspora Studies und Mobility Studies geführt werden.

 

 

Christine Gerhardt. The American Novel of the Nineteenth Century. Edited with an Introduction. Handbooks of English and American Studies. Berlin and New York: DeGruyter, 2017.

Dieses Handbuch bietet Studierenden, Lehrenden und Forschenden eine kompakte Einführung in aktuelle wissenschaftliche Debatten zum amerikanischen Roman des 19. Jahrhunderts. Teil I liefert einen Überblick über zentrale historische und ideengeschichtliche Rahmenbedingungen wie die Debatten um die Abschaffung der Sklaverei, die aufkommende Umweltbewegung,  der Wandel der Printkultur, Transnationalismus, Sentimentalismus, Realismus und Naturalismus. In Teil II werden 25 der bedeutendsten amerikanischen Romane des 19. Jahrhunderts in eigenständigen Aufsätzen diskutiert. Die Romane werden dabei jeweils 1) in ihre spezifischen kulturhistorischen Kontexte eingebettet, 2) auf ihre sprachlichen und stilistischen Merkmale hin untersucht, und 3) mithilfe relevanter theoretischer Ansätze in Auszügen analysiert. 

Konferenzen


Internationale Konferenz: "War and Trauma in Past and Present: An Interdisciplinary Conference" - March 2018

Die Konferenz verortete sich innerhalb langandauernder wissenschaftlicher Diskussionen und Analysen zu den Themen Krieg und Trauma in den Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft. Die Vortragenden aus 10 verschiedenen Ländern nahmen hierbei sowohl aktuelle Darstellungen von Krieg und seinen Auswirkungen in den Blick, als auch frühere Darstellungen aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Details.

Internationale Konferenz: "The Environment and Human Migration: Rethinking the Politics of Poetry" - November 2016

Die Konferenz widmete sich amerikanischer und transnationaler Lyrik aus verschiedenen historischen und kulturellen Kontexten, die Umwelt- und Migrationsfragen im Zusammenhang begreift. Die Teilnehmer/innen analysierten Lyrik, die beide Themen auf komplexe, ästhetisch innovative Weise verhandelt und erörterten Fragen von Umwelt- und Migrationslyrik im Spannungsfeld von Poetik, Ethik und Politik. Details

Konferenz: American Studies Postgraduate Conference - November 2015

Die jährliche Konferenz des amerikanistischen Postgraduate Forums ermöglicht es NachwuchswissenschaftlerInnen ihre aktuellen Forschungsarbeiten zu präsentieren. Die PGF Konferenz 2015 wurde von den Promovierenden der Amerikanistik in Bamberg und Bayreuth gemeinsam organisiert. Details

Internationales Symposium: "Whitman Across Genres" - Juli 2014

Vom 21.-26. Juli 2014 fand an der Universität Bamberg das Symposium "Whitman Across Genres" statt, als Abschluss der 7. Internationalen Walt Whitman Week. Details

Symposium: "Nature – Mobility – Literature: The Environmental Imagination of Migration" - Januar 2014

Als Teil des amerikanistischen Forschungsschwerpunkts zum Zusammenhang zwischen der natürlichen Umwelt und menschlichen Migrationsbewegungen organisierte die Professur für Amerikanistik im Januar 2014 ein wissenschaftliches Symposium. Details

Internationales Studierenden-Symposium: "Transatlantic Ties Between the United States of America and Germany" - Januar 2014

Vom 15. - 19.1.2014 organisierte die Bamberger Amerikanistik gemeinsam mit der Amerikanistik der Karls-Universität Prag ein Internationales Studierendensymposium. Details

***

Weitere Forschungsschwerpunkte und -arbeiten der Mitarbeiterinnen der Amerikanistik finden Sie unter dem Link Personen.