Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Geographische Migrations- und Transformationsforschung

Forschung

Die Professur für Geographische Migrations- und Transformationsforschung befasst sich schwerpunktmäßig mit sozialen und ökonomischen Problemen post-sozialistischer und anderer Transformationen. Breiten Raum nehmen gegenwartsbezogene Fragen von Migration und Mobilität auf unterschiedlichen Maßstabsebenen (regional, national, international) ein. Regionale Schwerpunkte der Forschung sind Ost- und Südosteuropa und darin insbesondere der westliche Balkanraum und Russland. 

Konkret lassen sich die jüngst abgeschlossenen und derzeit laufenden Projekte folgenden Forschungsschwerpunkten zuordnen:

Variablilität von Migrationssystemen: Transnationalismus vs. Transregionalismus

Unravelling the Intricacies of Migration to New Immigrant Destinations

This project will demonstrate how migrants have the potential to make economic, social and cultural contributions to the development of the EU and its member states. It will do this by bringing together a group of scholars from Europe and beyond, all of whom are contributing to this emerging field of migration studies. By creating a platform for expanding the migration research agenda beyond established gateways and across disciplinary boundaries, it will also build research capacity, highlight opportunities for future collaborations and contribute to policy development.

This COST Action will create a nurturing environment to allow early career researchers to develop appropriate skills and expertise. Key themes that will be explored across the COST Action will include: globalisation/neo-liberalism and localised economic opportunities; settlement patterns; cosmopolitanism; gender and migration; historical context; equality and exclusion; poverty; identities; employment and public attitudes. Questions will be examined across national boundaries, from a range of disciplinary perspectives including geography, sociology, demography, economy and anthropology and with emphasis placed on combining qualitative and quantitative approaches. 

Stadium: beantragt
Förderung: EU, COST-Action 
Kooperation: Univ. Belfast

On the Move: The reality of free movement for young European citizens migrating in times of crisis

The freedom to move and reside freely within the EU allows every European citizen to live and work in another MS. This right has been increasingly used during the financial crisis by young Europeans who migrated to seek work and life opportunities in countries that offer better prospects. While EU citizens value highly the freedom of movement, the reality looks more complicated: several barriers occur before, during or after moving and problems are reported in relation to legislation, administrative procedures but also stereotypes and discriminatory practices.

The project objective is to look into the reality of free movement from the viewpoint of young Europeans (age 25-35) who exercise or plan to exercise this right and to identify obstacles and barriers, to raise awareness within young people on their rights and to propose solutions for making the right to free movement more efficient. Empirical research is carried out in 15 EU member states that have experienced increased outgoing migration (GR, CY, ES, PT, PL, EE, BG, RO,) or incoming migration (DE, BE, AT, NL, UK, FR, IT) in the last 4 years.

Laufzeit: seit 2016 Förderung: European Commission, DG Justice Kooperation: Centre for European Constitutional Law - Themistokles & Dimitris Tsatsos Foundation (CECL), Athens; europäisches forum für migrationsstudien(efms), Bamberg

Elusive migration systems. Lessons from Europe's new migratory map

Europe is facing a new era of migration. What started in 1990 accelerated with 2004s EU-enlargement and found its continuation by crisis-driven migration from GIPS-countries into Western European labour markets. Recently everything has been topped by a massive inflow of refugees.

Against this backdrop, we propose the model of elusive migration systems as an analytical framework to study new features of migrant's trajectories, which are more and more divers and variable. We emphasise various causes and consequences of migration in sending and receiving regions, which are highly unpredictable.

As part of a mixed-methods approach we are explicitely using the qualitative bottom-up-approach with individual trajectories as basic elements for analysis and further modelling. As a result, we propose transregionalism "from below" as a new framework to study spatiality of migration beyond transnationalism and to take specific characteristics of recent migratory movements into account.

Laufzeit: seit 2011
Förderung: AvH; DAAD
Kooperationen: Prof. Dh. Doka, Tirana/Albanien; Prof. Z. Krišjāne, Riga/Lettland 

Publikation: GÖLER, Daniel & Zaiga KRIŠJĀNE (2016): Elusive Migration Systems. Shifting from Transnationalism to Transregionalism. In: DOMÍNGUEZ-MUJICA, Josefina (Hg.): Global Change and Human Mobility (=Advances in Geographical and Environmental Sciences). Springer Singapore, S. 25-36. view article

EReEMigration: Migration, Entwicklung, Rückkehr in globalem und lokalem Kontext

Im Rahmen des sog. migration-development-nexus stellt die Migrationsforschung seit langem die Frage nach den ökonomischen Effekten von Mobilität jenseits der Aufnahmegesellschaften. Remittances, d.h. die Geldtransfers von Arbeitsmigranten in die Heimat, sind der augenscheinlichste Ausdruck solcher Rückwirkungen von Migration in den Herkunftskontext. Sie induzieren dort gesellschaftliche und kulturlandschaftliche Wandlungen. Das Wirkungsgefüge von Migration, Raum und Zeit ist aber deutlich feiner ziseliert, denn internationale Mobilitäten im Globalisierungszeitalter sind keine singulären Ereignisse, sondern häufig – manchmal aus freien Stücken, manchmal zwangsweise – als längerfristige Migrationsprojekte angelegt. Auf Emigration folgt oft genug die Remigration in den Herkunftskontext. Außerdem findet Migration oft in Etappen statt; Phasen der Bewegung stehen Phasen der Immobilität gegenüber. Entlang individueller, meist nicht-linearer migration trajectories ist es Aufgabe der geographischen Migrationsforschung, die flexiblen, schnelllebigen und flüchtigen (elusiven) räumlichen Phänomene oder beispielsweise auch die Emergenz von migration industries zu analysieren.

Back to No Future? Perspektiven remigrierter Asylbewerber in Albanien und Kosovo

Die Arbeitsgruppe Geographische Migrations- und Transformationsforschung (MigTrans) beschäftigt sich seit Jahren mit raumrelevanten Problematiken in Südosteuropa, insbesondere in Albanien und Kosovo. Aus guten Gründen rückte zuletzt das Thema der Migration, konkret das Spannungsfeld von Emigration und Remigration, sowie daraus resultierende Fragestellungen wie jene nach ökonomischer Entwicklung oder Problemen der Re-Integration im genannten Kontext in den Vordergrund.

Im Jahr 2015 sind überraschend viele Asylbewerber zunächst aus Kosovo, dann v.a. aus Albanien nach Deutschland gekommen. Die Hintergründe der Migration nach Deutschland sind vielfältig und reichen von Armut, fehlenden Perspektiven, Versprechungen von Schleppern bis hin zu Fehlinformationen oder einfach Uninformiertheit. Dazu kommen tatsächliche oder unterstellte Erwartungshaltungen und Fehlinterpretationen seitens der Migranten. Wie auch immer, die Mehrheit kann nach geltender Rechtslage keine Asylgründe vorbringen. Folglich liegt die Anerkennungsquote (und damit die Bleibeperspektive) bei der genannten Gruppe – die immerhin für 27% der in 2015 in Deutschland gestellten Asylanträge verantwortlich zeichnete – faktisch nahe Null. Allein zwischen Sept. 2015 und Feb. 2016 wurden von der deutschen Botschaft Tirana 8.000 Wiedereinreisen schriftlich bestätigt; dazu kommt etwa die gleiche Zahl nicht dokumentierter Rückkehrer. Insofern muss im gegebenen Zusammenhang die Perspektive der Rückkehr, welche übrigens häufig freiwillig erfolgt, ggf. aber auch als Abschiebung zwangsweise vollzogen wird, analysiert werden.

Konkret ist das mit Fragen nach Kontexten der Rückkehr in das Herkunftsland, nach Erfahrungen, Erwartungen und Plänen sowie nach während des Aufenthaltes erworbenen Ressourcen verbunden. In welcher strukturellen Rahmung vollzog/vollzieht sich die Migration, welche "Migration Trajectories"  werden erkennbar? Diesen Fragestellungen wird mit einem dezidiert qualitativen Ansatz (biographische Interviews, s.u.) nachgegangen. Erkenntnisse werden mit quantitativen Informationen untermauert. Forschungsleitend ist die Hypothese, dass die Remigration unter den gegebenen Bedingungen mit mannigfaltigen Unsicherheiten verbunden ist, was eine abermalige Emigration und das Entstehen von längerfristigen zirkulären Migrationszyklen wahrscheinlich erscheinen lässt.

Empirisch ist das Projekt als multi-sited-ethnography konzipiert. Das beinhaltet Interviews mit Bewohnern der Bamberger ARE II (im Volksmund auch "Balkanzentrum" genannt) sowie Recherchen in Albanien und Kosovo zu bereits zurückgekehrten (abgelehnten) Asylbewerbern von dort.

Laufzeit: 2016
Förderung: Forschungsförderung der Universität Bamberg
Mitarbeit: Mehdi Sejdiu M.A., Kosovo
Kooperationen: Prof. Dh. Doka, Tirana/Albanien

“Should I stay or should I go?” Return Migration to Southern Albania

The analysis of Albanian return migration compares the situation of return during “the good times” and “the bad times”. Against this background, the socio-economic context and the individual situation of return migrants to Albania will be emphasized. Three main results have to be pointed out: First, the current wave of return migration is not a completely new phenomenon. In some respect it is a continuation of well-known patterns from the recent past. A new Element is the more or less enforced character of the return in times of crisis, especially from the mostly affected European country, Greece. Secondly, return migrants leave a fundamentally changed (temporary) receiving society; but, however, they meet more or less unchanged economic, political and social conditions in Albania at the same time. Third, the “new” returnees, such as those from Greece, bring in imprints from abroad in the same way the “older ones” did, regardless of the converted framework there.

The project aims not that much on a projection of Albanian migration and its way from a perspective to a crisis migration, but on an analysis of positive and negative effects of return form a spatial and societal perspective.

Laufzeit: 2012
Förderung: DAAD
Partner: Universitäten Tirana und Prishtina 

Publikationen:

GÖLER, Daniel & Dhimiter DOKA (2015): ReEMigration in Albanien - Von der Emigration zur Remigration und vice versa? Südosteuropa-Mitteilungen 55, H. 1, S. 22-31. 

GÖLER, Daniel & Dhimiter DOKA (2014): "Should I stay or should I go?" Out-migration, return-migration and development in Albania - The migration-development-nexus at a dangerous crossroads. In: PICHLER, Robert (edt.): Legacy and Change. Albanian transformation from multidisciplinary perspectives. (= Studies on South East Europe, 15). Wien, p. 69-80. 

GÖLER, Daniel (2014): Rückkehr nach Albanien. Migration in Zeiten der Krise. Südosteuropa-Mitteilungen 54, H. 2, S. 74-87.

Regionalstudien in Südosteuropa und das geographische Lehr- und Forschungsnetzwerk SEE

Die Professur für Geographische Migrations- und Transformationsforschung ist Koordinator des „Geographischen Lehr- und Forschungsnetzwerk Südosteuropa“. Das Netzwerk wurde mit der akademischen Kooperation der Geographien in Bamberg und Tirana/Albanien 1996 begründet und in der Folge sukzessive um neue Partner erweitert. Heute umfasst das Netzwerk enge Vernetzungen mit geographischen und fachnahen Instituten in Belgrad (Serbien), Bukarest (Rumänien), Kotor (Montenegro), Mostar, Sarajewo und Tuzla (Bosnien und Herzegowina), Prishtina (Kosovo) sowie Tirana und Shkodra (Albanien).

Nach einzelnen, fallweisen Kooperationen in 1996 und 2000 wurden seit 2002 jährlich Projekte zu wechselnden Themen, häufig in Form DAAD-geförderter Fachkurse, durchgeführt. Solche Kurse folgen dem Konzept forschungsorientierter internationaler Lehre in enger Kooperation mit Dozierenden und Studierenden der beteiligten Partner. An Themen wurden bislang bearbeitet: Stadtstruktureller Wandel in Tirana (1996), industrielle Transformationen in Albanien (2000), informelles Wohnen in Tirana (2002), Cityentwicklung in Tirana (2003), Depopulation und Peripherien Nordalbaniens (2004), Grenzräume Südosteuropas (2005), Entrepreneurship und Unternehmensgründungen in Südosteuropa (2006), Entrepreneurship in Bosnien-Herzegowina (2007), Regionalstudien Südosteuropa (Graduate School 2008), Tourismus und Regionalentwicklung in Montenegro (2009), Anwendungsbezogene Studienexkursion (2010), Stadtentwicklung Belgrad (2011), Rückkehrmigration nach Albanien (2012), Innovation und Kreativwirtschaft in Südosteuropa (2013). 

Seit 2013 findet eine regelmäßige Sommerschule in Albanien statt (2013 in Vlora, 2014 in Shkodra, 2015 zum Thema "Migration und Stadtentwicklung" in Durres und 2016 zur "Albanischen Migrationsgesellschaft" in Durres und Tirana). 

Laufzeit: seit 1996
Förderung: DAAD; BayHost; Universität Bamberg
Partner: Univ. Belgrad, Bukarest, Kotor, Mostar, Sarajewo, Tuzla, Prishtina, Tirana, Shkodra

"Albania on the Move" - die albanische Migrationsgesellschaft

Der vorliegende Bericht ist die Ergebnisdokumentation der Sommerschule „Albania on the
Move – Die albanische Migrationsgesellschaft“, die in 2016 von So., 21. Aug. (Anreisetag) bis
Sa., 3. Sept. (Abreise der Teilnehmer) in Tirana und Durres (Albanien) stattfand. Die
Plattform der vom DAAD geförderten Go East-Sommerschulen bot den Veranstaltern Prof.
Dr. Dhimiter Doka (Tirana/Albanien), Prof. Dr. Daniel Göler (Bamberg/Deutschland) und Dr.
Nevila Çinaj (Durres/Albanien) die Gelegenheit, elf studentischen Teilnehmern aus
Deutschland und der Schweiz das Land Albanien und seine Problematiken – darunter die
allgegenwärtige Wirkmacht von Migration – näherzubringen.

Laufzeit: 2016
Förderung: DAAD
Team: Prof. Dr. Dh. Doka, Dr.Nevila Çinaj, Prof. Dr. D. Göler
Kooperation: Universität Tirana

Publikation:(1.3 MB)Ergebnisbericht(1.4 MB) der Sommerschule

„Kromi çan bllokadën“. Die Restrukturierung des albanischen Chrombergbaus

Chromium mining was one of the main economic pillars of socialist Albania. In the 1990s, in the wake of the economic transition, extraction nearly stopped altogether. However, chromium mining has undergone a certain revival since the beginning of the 21st century. Its background, context, problems and perspectives are highly diverse. In the following paper, these aspects will be assessed in a differentiated analysis and an evaluation from the position of a critical resource geography. On the one hand, chromite ore is exceedingly rare and highly valuable, which determines both global demand and economic dependencies. On the other hand, inefficiency, low levels of professionalism and widespread informality hinder a renewed economic valorisation of chromium as a resource. The study follows the commodity chain of chromium.Besides macro- and microeconomic issues, a variety of social and geographical aspects as well as the influence of variables relating to resource governance are discussed, both based primarily on qualitative field research. In addition, issues relating to competitiveness and perspectives on settlement and regional development are critically examined. 

Laufzeit: 2013-2015
Förderung: Universität Bamberg
Team: Dr. M. Bickert, Prof. Dr. Dh. Doka, Prof. Dr. D. Göler
Kooperation: Universität Tirana

Publikation: GÖLER, Daniel; BICKERT, Matthias & Dhimiter DOKA (2015): Kromi çan bllokadën. Albanian chromium mining revisited. In: Die Erde 146 (4), 271-288. view article

Innovation und Kreativwirtschaft in Südosteuropa

Innovation und Kreativwirtschaft gelten im Globalisierungszeitalter als Motoren einer international konkurrenzfähigen Entwicklung von Metropolen. Die Funktionalität südosteuropäischer Agglomerationsräume ist in dieser Hinsicht eingeschränkt. Im Rahmen eines Anhand eines 10-tägigen Studienprojektes wurden 2013 die Exempel Belgrad und Zagreb mit Blick auf Präsenz und Wirksamkeit entsprechender Innovatoren, Initiativen und Inkubatoren explorativ analysiert. Aus dem Projekt ist das Promotionsprojekt „The Role of Creative and Knowledge-Based Industries in Urban Development“ hervorgegangen.

Laufzeit: seit 2013
Förderung: BAYHOST, DAAD
Bearbeiter: Nikola Jocić M.A.
Kooperation: Universität Belgrad

Kaltstart in Sarajewo? Die Restrukturierung der jugoslawischen Automotive-Branche

Das sozialistische, aber markt-liberale Jugoslawien und dort schwerpunkthaft Bosnien-Herzegowina war in den 1970er und 1980er Jahren – neben China – eine der „verlängerten Werkbänke“ der deutschen Automotive-Branche. In und um das nordbosnische Tešanj z.B. bestand eine ganze Reihe spezialisierter Zuliefer-Fabrikationen der nationalen jugoslawischen, v.a. aber auch der internationalen Automobilbranche. Diese Firmen existieren teilweise heute noch, allerdings unter ganz anderen Organisationsstrukturen und deutlich weniger internationaler Verflechtung. Das Leuchtturmprojekt war selbstverständlich das Volkswagen-Werk in Sarajewo: Von 1972 bis 1992 produzierte die „Tvornica Automobila Sarajevo“ (TAS) in Vogošc Fahrzeuge der Käfer-, Golf- und Jetta-Serie. Nach der kriegsbedingten Unterbrechung wurden auch hier verschiedentliche produktive Tätigkeiten in anderen Organisationsformen quasi auf Sparflamme weitergeführt, ohne bis heute die damalige Größenordnung erreicht zu haben.

Zu dem Thema existieren eine ganze Reihe wirtschaftsgeographisch und zeitgeschichtlich hochspannende Fragen, zu es keine weiteren Informationen gibt: Was machen die ehemals 3500 Angestellten von TAS heute? Was ist aus den vorgeschalteten Zulieferbetrieben geworden, was aus den damaligen Service-Einrichtungen? Warum wurde die ehemalige Produktionslinie von VW nie wiederaufgenommen?

Hier sollten Interviews mit Zeitzeugen und in noch existierenden Unternehmen sowie mit Entscheidungsträgern vor Ort Aufschluss geben. Zunächst wird v.a. der weitere Werdegang des "Automotive-Clusters" in und um Tesanj verfolgt. Erkenntnisse einer ersten, damals eher zufallsgeleiteten Observation (im Rahmen eines Studienprojektes zu Unternehmensgründungen in SOE im Jahr 2006) mit Besuchen in zwei Werken in der Region ergaben bereits Ansätze einer Restrukturierung, die zwischenzeitlich Fahrt aufgenommen haben. Diese langfristigen industriellen Wachstumspfade lassen sich in Bosnien und Herzegowina mit einer Reihe äußerst dynamischer, aber lokal begrenzter jüngerer Wachstumspfade, die mit der Automotive-Branche verbunden sind, aber gleichsam endogene Entwicklungsstränge darstellen, kontrastieren.

Laufzeit: 2015/16
Förderung: BAYHOST, DAAD
Mitarbeit: Aljosha Budiovic M.A., Belgrad/Sarajewo
Kooperation: Universität Belgrad