MINT mobil

Im Rahmen des geplanten Förderprojekts soll in der Region Bamberg ein neues, nachhaltiges MINT-Cluster entstehen. Damit wird das gemeinsame Ziel verfolgt, dass Kinder und Jugendliche Neugier und Interesse an MINT-Themen entwickeln, interessengeleitet spezifisches MINT-Fachwissen aufbauen und in der Folge MINT-Fächer und MINT-Berufe positiv(-er) wahrnehmen.

Im Projekt MINT mobil werden zwei Ansatzpunkte verfolgt, um den Prozess zur Verwirklichung dieser Ziele anzustoßen und umzusetzen. Zum einen geht es darum, initiiert und koordiniert durch das Bildungsbüro des Landkreises Bamberg und die Otto-Friedrich-Universität Bamberg und unter Einbeziehung der lokalen Wirtschaft, ein aktives und sichtbares MINT-Netzwerk innerhalb der “Digitalen Bildungsregion Bamberg” aufzubauen. Es gilt, vorhandene MINT-Angebote zu bündeln, auf den tatsächlichen Bedarf hin auszurichten und - insbesondere im ländlichen Raum - zugänglicher zu machen. Darüber hinaus treibt das Netzwerk eine positive Imagebildung von MINT-Themen und ihren vielfältigen und breitgefächerten beruflichen Perspektiven voran und hilft so, den MINT-Nachwuchs für die gesamte Region zu sichern. Zum anderen gilt es, mittels des “MINT-Mobils” ein mobiles, aufsuchendes und regelmäßiges außerschulisches MINT-Angebot für Kinder und Jugendliche im ländlichen Raum zu schaffen.

Die wissenschaftliche Koordinierungsstelle am Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung Bamberg (ZLB) stimmt die inhaltliche Ausrichtung der mobilen Bildungsangebote zwischen den beteiligten Professuren und Fachdidaktiken ab. Über die Verortung am ZLB wird die Verbindung der geplanten außerschulischen Angebote mit (zukünftigen) Lehr- und Fachkräften als Multiplikator:innen im schulischen Bereich angestoßen. Zudem wird durch die Otto-Fredrich-Universität das Schülerforschungszentrum des bestehenden Verbunds TechnologieAllianzOberfranken (TAO) in das Netzwerk eingebunden. Gleichzeitig wird durch die Koordinierungsstelle am ZLB das Gelingen guter MINT-Bildung wissenschaftlich betrachtet und durch die Erarbeitung eines Qualitätssicherungskonzepts fundiert. Alle im Laufe des Projekts gewonnenen Erkenntnisse und Daten werden analysiert und begleitend in das Konzept einfließen.

Projektdarstellung auf Webseiten des BMBF