Forschung

Die forschungsleitende Prämisse am Lehrstuhl Mensch-Computer-Interaktion wurde als Human-Centred Computing bezeichnet – wir entwickeln technologische Konzepte, Prototypen und Systeme auf der Grundlage des Verstehens von menschlicher Interaktion und Kommunikation durch Informations- und Kommunikationstechnologie. Dabei wird von einem Verständnis von psychologischen, sozialen und kulturellen Anforderungen ausgegangen, welches als Bedingung für die Gestaltung von nützlicher und bedienbarer Technologie angesehen wird. 

Aus dieser Perspektive werden am Cooperative Media Lab des Lehrstuhls im Team gemeinsam mit Studierenden technisch-konzeptionelle Grundlagen sowie Methoden zum Entwurf, zur Implementierung und zur Evaluation von Systemen entwickelt. Darüber hinaus werden Plattformen und Toolkits sowie Anwendungssoftware konzipiert, implementiert und evaluiert. 

Die drei wesentlichen technologischen Entwicklungen der MCI, spielen nicht nur in der Lehre sondern auch in der Forschung eine große Rolle: die interaktiven Systeme (mit graphischen Oberflächen und fensterbasierter Benutzerinteraktion); die kooperativen Systeme (zur rechnergestützten Kommunikation und Kooperation) und die ubiquitären Systeme (zur natürlichen Benutzerinteraktion mit Hilfe von Sensoren und Aktuatoren über Fingergesten, Spracheingabe, usw.). 

Unsere eigenen Arbeiten liegen primär in den folgenden Bereichen:

  • Grundlagen: methodologische, konzeptionelle und technologische Grundlagen für die Gestaltung von interaktiven, kooperativen und ubiquitären Systemen 
  • Kontextunterstützung: Sensoren für die Erfassung von Informationen, Indikatoren für die Präsentation von Informationen, Modellierung von Informationen und Kontexten
  • neuartige Benutzungsschnittstellen: Konzeption, Realisierung und Evaluierung von mobilen und Web-basierten Benutzungsschnittstellen sowie von Ambient Interfaces, welche die physische Umgebung der Benutzerinnen und Benutzer zur Darstellung von digitaler Informationen verwenden. 

Der Forschungsansatz ist experimentell und geprägt durch theoriegeleitetes Konzipieren, praktisches Implementieren und reales Evaluieren von Grundlagen, Methoden und Technologien. Das Vorgehen von der Konzeption zur Implementierung und zur Evaluation ist iterativ.

Eine umfangreiche Darstellung der internationalen Forschungsarbeiten finden Sie auf den englischen Seiten des Cooperative Media Lab des Lehrstuhls. 

Gross, T. Towards a New Human-Centred Computing Methodology for Cooperative Ambient Intelligence. Journal of Ambient Intelligence and Humanised Computing 1, 1 (Mär. 2010). pp. 31-42.