Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Alumniverein WIAI.community e.V.

Veranstaltungen 2015

Weitere Informationen und Bilder der vergangenen Veranstaltungen befinden sich im VC-Kurs der WIAI.community:

https://vc.uni-bamberg.de/moodle/enrol/index.php?id=430


19.11.2015 WIAI.PraxisReport mit Dr. Dirk Fisseler, Falk Möller und Levin Schmid von BaXian AG

Der letzte WIAI.PraxisReport im Jahr 2015 fand am Donnerstag, den 19.11. um 18:00 Uhr im Aposto statt. Dr. Dirk Fisseler (Alumnus), Falk Möller und Levin Schmid präsentierten in drei Blöcken das Unternehmen BaXian, Digitalisierungstrends in globalen Banken und IT Security im Healthcare Sektor präsentiert.

Die folgende Beschreibung von BaXian haben wir von deren Website übertragen: „BaXian is an international, innovative and fast growing consulting company with focus on IT Security, Risk Management, Compliance and Data Analytics. Our company is cooperating with clients in the sectors of international banks, insurances, telecom and industry companies."

Seit gut einem Jahr ist BaXian Kooperationspartner in unserem WIAI Corporate Internship Program und bietet in diesem Rahmen jedes Jahr mindestens 2 Praktikumsplätze für unserer WIAI Studierende. Weitere Informationen zu dem Programm finden Sie hier.

In den fachlichen Vorträgen gaben Herr Falk Möller (Head of HR) und Herr Levin Schmid (Head of IT) detaillierte Einblicke in die folgenden beiden Themen:

Driving digitalization in a global bank: Die Generation “Digital Natives” nimmt den Zugang zu Internet und Social Media als Grundrecht wahr. Diese digitale Transformation der Gesellschaft und deren Ansprüche überträgt sich im gleichen Maβe auf Wirtschaft, Unternehmen und damit auch auf Banken. Traditionelle Banken sind nicht mehr per se die best players für Finanz-Services. Viele neue Schnittstellen mit Kunden, Konkurrenz aus der Wirtschaft und Regulatoren treiben die traditionellen Banken in eine neue Ära. BaXian begleitet eine globale Universalbank bei dieser Herausforderung.

Building world-class security in a multinational healthcare cooperation: Die zunehmende Dichte an Daten und sensiblen, schützenswerten Informationen nimmt im heutigen Zeitalter rapide zu. So wächst auch der Bedarf nach fortschrittlichen IT Sicherheitslösungen und einer verstärkten Sicherheitsaus-richtung für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Anhand einer Case-Study in einem der weltgrößten Konzerne wird hier die Implementierung einer globalen Sicherheitsinitiative und deren Vorzüge aufgezeigt, um in einer Welt der Cyberattacken bestehen zu können und Daten zu schützen.

Im Anschluss an den Vortrag haben die Vortragenden noch zu Wein und Finger Food eingeladen. So gab es noch für gut zwei Stunden ausreichend Möglichkeiten mit den Referenten direkt zu sprechen und sich zu den Themen auszutauschen. Diese Möglichkeit wurde von den Studierenden ausführlich genutzt.

29.10.2015 WIAI.PraxisReport mit Klaus Kilian und Tobias Scholz von Capgemini

Am 29.10.2015 fand um 19:00 der erste WIAI.PraxisReport im Wintersemester 2015/16 in Kooperation mit Capgemini im Hofcafé statt. Die Vortragenden waren Tobias Scholz und Klaus Kilian, die beide erst vor wenigen Jahren ihr Masterstudium an der WIAI Fakultät in Wirtschaftsinformatik absolviert haben. Neben dem fachlichen Vortrag zum Thema der Agilität in Goßprojekten berichteten Tobias und Klaus von ihren Erfahrungen des Berufseintrittes aus Sicht eines WIAI Alumnus.

Capgemini (u.a. mit Sitz in Nürnberg), zählt zu den größten IT-beratungsunternehmen der Welt europäischen Ursprung. Das Unternehmen ist mit über 178.000 Mitarbeitern nach eigenen Angaben in mehr als 40 Ländern vertreten. Die vier strategischen Säulen des Unternehmens umfassen: Consulting Services, Technology Services, Outsourcing Services sowie Local Professional Services.

21.05.2015 WIAI.PraxisReport mit Philipp Nanz, Arndt Bergner und Matthias Hölzlein von DOCUFY

Am 21.05.2015 fand um 20:00 der zweite WIAI.PraxisReport im Sommersemester 2015 in Kooperation mit DOCUFY im Café Luitpoldt statt. Die Vortragenden waren Philipp Nanz (Absolvent Uni Bamberg, Dipl.-Wirtsch. Inf.), Arndt Bergner (Absolvent Uni Bamberg, M.Sc., Computing in the Humanities) und Matthias Hölzlein (Leiter Vertrieb) und das Thema des Vortrags lautete "Practical XML Processing: Problems and solutions for industrial enterprise applications".

Im Vortrag gaben Philipp Nanz und Arndt Bergner einen Überblick über verschiedene Methoden der XML-Verarbeitung die tagtäglich bei DOCUFY eingesetzt werden. Es wurden die Vor- und Nachteile der einzelnen Technolgien beleuchtet und verschiedene Einsatzszenarien diskutiert.

DOCUFY, ein Bamberger IT-Unternehmen, ist Spezialist für professionelle Softwarelösungen zur einfachen Erstellung guter Technischer Dokumentation. Das Portfolio reicht von den XML-Redaktionssystemen COSIMA go! und COSIMA enterprise, einer sofort einsetzbaren mobilen Dokumentationslösung TopicPilot bis hin zur Spezialsoftware DOCUFY Machine Safety für die fachgerechte Erstellung von Risikobeurteilungen.

29.04.2015 WIAI.PraxisReport mit Richard Lemke von Favendo

Am 29.04.2015 fand um 20:00 der zweite WIAI.PraxisReport im Sommersemester 2015 beim Bamberger Startup favendo statt. Das Thema des Vortrags lautete "Wie die Beacon-Technologie den lokalen Handel wiederbelebt (Erste-Hilfe für den lokalen Handel)".

Der Vortrag drehte sich dabei um folgendes: Die Menschen unserer Zeit werden immer bequemer. Fast jeder nutzt den Service der Versandhäuser, wie z. B. von Amazon und Zalando, da die Waren direkt nachhause geschickt werden und das Internet mit geringen Versandkosten zum Bestellen animiert. Auch die Möglichkeit des Vergleichs der Preise sowie der kostengünstige Rückversand treiben den Verkauf der Waren der Versandhäuser an. Und das ganze zum Leidwesen des lokalen Handels.
Immer weniger Menschen nutzen die Möglichkeit vor Ort einzukaufen, da aufgrund der geringen Transparenz und den höheren Preisen die Versandhäuser vom Vorteil sind. Aus diesem Grund verlieren lokale Händler ihre Kunden, wodurch sie auf längere Sicht schließen müssen. Nach und nach stirbt der Handel in den Innenstädten aus, sodass auch die zwischenmenschliche Komponente beim Einkauf ausstirbt.
Die Beacon-Technologie bietet eine Lösung, um dem Absterben des lokalen Handels entgegenzuwirken und mehr Menschen in die Innenstädte zurückzuführen. Beacons sind kleine Sender, die ständig ein Signal senden. Anhand der Signalstärke kann die dazugehörige App auf dem Smartphone des Kunden ermitteln, wo sich dieser befindet. Dadurch können sich die Kunden zu den Händlern ihrer Wahl navigieren lassen. Hinzukommt, dass die Kunden individualisierte Angebote durch die Händler erhalten, was die Attraktivität der Geschäfte erhöht. Durch die Beacon-Technologie kann der lokale Handel wiederbelebt werden, da die Vorteile des stationären Handels und die Vorzüge des E-Commerce vereint werden.

Richard Lemke ist studierter Volljurist und konzentrierte sich während seines Studiums in Göttingen schwerpunktmäßig auf die Bereiche IT – und Medienrecht. 2013 hat sich Richard Lemke erfolgreich selbstständig gemacht und ist sowohl bei fewClicks –seinem ersten Unternehmen- als auch bei Favendo Geschäftsführer.

Favendo ist eine Komplettlösung, die die Vorteile des E-Commerce auf den stationären Handel überträgt. Für Favendo haben sich vier Spezialisten aus den Bereichen App- Entwicklung, E-Commerce, Mobile Advertising und Hardware mit je 10 Jahren Erfahrung und mehr als 50 Mitarbeitern zusammengeschlossen. Zentrales Produkt von Favendo ist eine App (iOS/Android), die die Beacon-Technologie nutzt. Der Markenname iBeacon® ist ein 2013 von Apple Inc.® eingeführter proprietärer Standard für Indoor Navigation basierend auf Bluetooth Low Energy (BLE). Den Endkunden werden durch die App ganz neue Einkaufserlebnisse ermöglicht; z.B. durch Indoor Navigation, Free WLAN oder Verfügbarkeits-/Reservierungsfunktion.

15.01.15 WIAI.PraxisReport mit Jan Thielscher und Bernd Knobloch von der EACG GmbH

Der erste WIAI.PraxisReport im Jahr 2015 fand am Donnerstag, den 15.01. um 19:00 Uhr im Faltboot statt. Jan Thielscher und Bernd Knobloch von der EACG GmbH, beides Alumni unserer Universität, trugen zum Thema "IaaS - Eine logische Konsequenz der Evolution?" vor.

Bei diesem Vortrag ging es um die Nutzung von Rechnerkapazitäten, die als Infrastructure as a Service (IaaS) in der Cloud als Utility bereitgestellt werden. Dies verspricht Flexibilität, Skalierbarkeit und Kostenvorteile. Virtualisierung erlaubt hierbei die Aufteilung der Ressourcen und ihre Bereitstellung in Leistungspaketen, wie sie von den Anwendern nachgefragt werden. Für Unternehmen, die diese Dienste in Anspruch nehmen möchten, stellt sich zunehmend die Frage nach der Auswahl eines geeigneten Anbieters bzw. Services. Zwar erscheint dies auf den ersten Blick einfach, handelt es sich bei den Produkteigenschaften wie Anzahl Cores, Größe des RAM in GB, Kapazität der Plattenspeicher usw. doch um wohl definierte und bekannte Größen. Durch die Virtualisierung ergeben sich jedoch zentrale Fragen, die die Qualität und Leistungsfähigkeit der bereitgestellten virtuellen Ressourcen betreffen: Bekomme ich als Anwender tatsächlich die Leistung, die ich eingekauft habe? Umfangreiche Experimente und Analysen zeigen, dass zum Teil erhebliche Leistungs-, Qualitäts- und Preisunterschiede bestehen.
Der Vortrag beleuchtete die Motivation für IaaS sowie Architekturen von Cloud Services und diskutierte wesentliche Anforderungen aus Kundensicht. Es wurde dargestellt, wie der Vergleich und die Auswahl von Cloud Services durch Heterogenität und Intransparenz erschwert werden und welche Möglichkeiten existieren, die Angebote objektiv zu beurteilen. Die von der EACG entwickelte Plattform ASCAMSO verfolgt die Zielsetzung, Cloud-Angebote zu bewerten und mit spezifischen Kundenanforderungen zur Deckung zu bringen (Broker). Die Präsentation von Messergebnissen und Beobachtungen verdeutlichte die Bedeutung und gleichzeitig auch die Herausforderungen, die Vergleich und Beurteilung von IaaS in Zukunft mit sich bringen.

Jan Thielscher hat die EACG Managementberatung 2004 gegründet. Davor arbeitete er für die PA Consulting Group in London und die GFT Technologies AG in Stuttgart. Er verfügt über einen Abschluss als Diplom-Wirtschaftsinformatiker der Universität Bamberg und einen “Master of Law” der Universität Münster.

Bernd Knobloch ist freiberuflicher Berater für Wirtschaftsinformatik mit den Schwerpunkten Datenanalyse, Business Intelligence und Customer Relationship Analytics. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Systementwicklung und Datenbankanwendung der Universität Bamberg, an der er Wirtschaftsinformatik studierte. Bernd ist Mitbegründer und langjähriges Vorstandsmitglied der WIAI.community.

EACG (Enterprise Architecture Consulting Group) berät Unternehmen und Organisationen bei der Ausrichtung ihrer Unternehmensarchitektur auf die Erfordernisse aus zukunftsgerichteten Geschäftsstrategien in den Bereichen Financial Services/Private Equity, Retail/eCommerce sowie Travel  & Transport. Das Beratungsunternehmen ist der kompetente Partner für die Entwicklung IT-gestützter Geschäftsmodelle, Enterprise Architecture Management (EAM) sowie Cloud Strategies. In enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit begleiten die EACG-Berater ihre Kunden von der Idee bis zur Umsetzung innovativer, technologiegetriebener Konzepte und Lösungen – auch als Generalunternehmer. Als unabhängiges Beratungsunternehmen vereint die EACG Unternehmertum mit tiefgreifender  Management- und Technologiekompetenz. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Weitere Informationen stehen auf www.eacg.de zur Verfügung.