Berufsperspektiven nach dem Studium

Nachfrage nach IT-Fachkräften

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften ist ungebrochen hoch. Im Jahr 2018 gab es einen Höchststand bei der Nachfrage nach IT-Fachleuten. 20.000 mehr Jobangebote als im Vergleich zum Vorjahr wurden ausgeschrieben. Das entspricht einem Anstieg des Vorjahres um 16 Prozent. Besonders gefragt sind dabei unter anderem IT-Anwendungsberater/-innen. Gleichzeitig fällt die Zahl der Arbeitslosen, die eine IT-Tätigkeit anstreben. Sie liegt im Jahr 2018 bei 2,7 Prozent, was einen sehr geringen Wert darstellt. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie um 23.000 bzw. um acht Prozent gesunken1. Die Aussage von Herrn Achim Berg, Präsident von Bitkom, unterstreicht die momentane Situation für IT-Spezialisten in Deutschland: „In Deutschland wird es immer schwieriger, die dringend benötigten IT-Spezialisten zu finden. Die Wirtschaft braucht Experten wie Software-Entwickler, Spezialisten für IT-Sicherheit und IT-Berater, um die Digitalisierung erfolgreich zu gestalten2.

Potentielle Berufsfelder

Für Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs IISM gibt es vielfältige Berufe, die ergriffen werden können. Die folgenden drei stellen nur Beispiele aus einer noch deutlich größeren Bandbreite an Berufen dar:

  • Outsourcing-Manager: Sie überwachen und gestalten die Geschäftsbeziehungen zu den IT-Dienstleistern Ihres Unternehmens.
  • IT-Service-Manager: Sie managen die Planung, Erbringung und Verbesserung von IT-Serviceleistungen, kümmern sich um den „Roll-out“ neuer Informationssysteme im Unternehmen und organisieren die notwendigen Schulungen der Anwender in den verschiedenen Ländern.
  • IT-Controller: Sie planen und steuern die IT-Organisation des Unternehmens. Dies umfasst beispielsweise das Portfoliomanagement, die Budgetierung und die Personalbedarfsplanung, aber auch die Kontrolle von IT-Projekten.

Zitate aus der Wirtschaft

Ein Studiengang, auf den wir schon lange gewartet haben,“ Dr. Wolfgang Faisst, Vice President, SAP AG

In Bamberg besticht die ausgewogene Ausbildung zwischen Business und Technology und bietet eine hervorragende Vorbereitung auf eine erfolgreiche und zukunftssichere Karriere.“  Dr. Björn Münstermann, McKinsey & Company

„Bamberg als eine Top-Universität für Wirtschaftsinformatik in Deutschland bietet ein hervorragendes Verhältnis von individueller Betreuung, Internationalität und exzellenter LehrstuhlarbeitDr. Falk von Westarp, Personalberater

Einstiegsgehalt

Wirtschaftsinformatiker verdienen zum Einstieg durchschnittlich 44.389€. Nach zwei bis fünf Jahren Berufserfahrung steigt dieser Wert an: Er liegt dann bei 48.433€3. Mit noch mehr Berufserfahrung kann das Gehalt aber auch weiter ansteigen. Über 60.000€ und mehr sind dann keine Seltenheit.

Bedeutung von internationalen Studiengängen

Mehr als der Hälfte der Unternehmen ist es wichtig, dass Absolventinnen und Absolventen Auslandserfahrung mitbringen4. Mit einer international ausgerichteten Ausbildung mit dem Schwerpunkt IT-Management legen IISM-Studierende somit die Grundlage für eine erfolgreiche berufliche Zukunft und bekommen in Bamberg eine exzellente Ausbildung geboten. So gehört die Wirtschaftsinformatik an der Universität Bamberg gehört laut dem CHE-Ranking 2017/2018 zu den besten Angeboten in Deutschland, besonders in den Kategorien Studiensituation insgesamt und internationale Ausrichtung. Um Ihr Auslandsengagement zu unterstützen, bietet die Fakultät WIAI ein großes, weltweites Netzwerk an Universitäten und Praxispartnern.