Mediävistisches Seminar "Hierarchien im Mittelalter"

Organisation: Prof. Dr. Ingrid Bennewitz
Donnerstags, 14.15–15.45; U5/01.18 (Präsenzveranstaltung)

Gegenstand des Seminars sollen die Beziehungen einzelner Personen der mittelalterlichen Gesellschaft untereinander sein, hauptsächlich in regionaler Begrenzung auf das Gebiet des Heiligen Römischen Reiches. Das Seminar soll Lösungsansätze bieten auf die schwierige Frage, wie der Umgang der Menschen im gelebten Alltag aussah und inwieweit Konventionen befolgt wurden.
Der Fokus soll dabei weniger auf den Führenden des Reiches liegen, sondern auf einfacheren sozialen Schichten, wie dem niederen Adel und den Ministerialen. Auch die Betrachtung der niederen Geistlichkeit und ihre Einbindung ins mittelalterliche Gesellschaftsleben wird angestrebt, sowie Ämter auf dem Land und in der Stadt, im städtischen Gefüge auch Zünfte und Gilden. Des Weiteren sind militärische Hierarchien und Abhängigkeitsverhältnisse für die Fragestellung von Bedeutung.

Die Dozent(inn)en stellen jeweils vor den von ihnen betreuten Terminen Informations- und Arbeitsmaterialien im VC bereit. Von den Studierenden wird erwartet, dass sie die Informationsmöglichkeiten nutzen und die bereitgestellten Quellentexte oder Materialien soweit möglich vorbereiten. Die Lehrveranstaltung selbst soll im Seminarstil durchgeführt werden. Jede Sitzung wird entsprechend den Gegenständen und Methoden des jeweiligen Faches gestaltet; das Programm im Ganzen vermittelt einen Eindruck von den vielfältigen disziplinären Aspekten des Themas. Ein systematischer Überblick über das Gesamtgebiet wird nicht ausdrücklich angestrebt.

Bitte melden Sie sich zu dem Mediävistischen Seminar im ZEMAS (zemas(at)uni-bamberg.de) an.