Wissenschaftliche Einrichtungen

Zentrum für Mittelalterstudien

Recht und Gesetz in Religion, Politik, Sprache und Literatur des Mittelalters

Blockveranstaltung 23./24. November 2012

Organisation: Prof. Dr. Stefanie Stricker

Recht und Gesetz haben einen festen und zentralen Sitz im Leben des mittelalterlichen Menschen. Das Mittelalter ist - auch wenn es landläufig oft als „finsteres Zeitalter“ angesehen wird - kein rechtsfreier Raum. Bestimmend waren sowohl kirchliche als auch weltliche Vorgaben bei der Rechtsprechung. Zudem zeigt sich eine Wechselwirkung von römischem Recht und germanischem Stammesrecht. Ab dem 12. Jahrhundert wurden die Rechtsbereiche in die Hohe und Niedere Gerichtsbarkeit aufgeteilt. Entsprechend vielfältig sind die unterschiedlichen Manifestationen von Recht und Gesetz in religiösen, politischen, künstlerischen und literarischen Kontexten.

 

Im Seminar wurde das Thema aus den Blickwinkeln verschiedener Disziplinen betrachtet. Dazu gehörten Gottesurteile als Mittel der Rechtsfindung, Repräsentationen des Rechts wie Sie­gel, Inszenierungen von Recht in bildlichen Darstellungen, die quellenkritische (inhaltliche wie sprachliche) Analyse von Gebrauchstexten wie Urkunden und Volksrechten im Spannungs­feld von Latein und Deutsch sowie die Interpretation von Recht und Gesetz in literarischen Werken des Mittelalters. Die Studierenden wurden in quellenkritische Fragestellungen und Analyse­methoden eingeführt und schließlich in aktuelle Forschungsprojekte einbezogen.

Programm

23. November

8.00-8.15 Uhr             Stefanie Stricker
                                   Einführung

8.15-9.45 Uhr             Rolf Bergmann
                                   Hildebrandslied

10.15-11.45 Uhr         Andrea Stieldorf
                                   Siegel als Zeugnisse rechtlicher Konventionen

14.15-15.45 Uhr         Jörn Weinert (Halle)
                                   Sachsenspiegel

16.15-17.45 Uhr         Detlef Goller
                                   Tristan: Gottesurteil

24. November

9.15-10.45 Uhr           Ute Engel
                                   Das Jüngste Gericht am Portal

11.00-12.30 Uhr         Philipp Burdy
                                   Leis Willelme und Assises de Jerusalem: die ältesten Gesetzbücher
                                   in französischer Sprache

14.15-15.45 Uhr         Michele Spadaccini
                                   Zur rechtswissenschaflichen Praxis in der Audientia litterarum
                                   contradictarum anhand eines prokuratorischen Formulars
                                   des 14. Jahrhunderts

16.15-17.45 Uhr         Stefanie Stricker
                                   Ein Forschungsprojekt zu dem volkssprachigen Wortgut der
                                   Leges barbarorum