Tagesexkursion zum Geschichtspark Bärnau-Tachov; „Slawentage“ 2019

Promovierende und Studierende des ZEMAS sind zu einer Tagesexkursion (6.7.) in den Geschichtspark Bärnau-Tachov eingeladen, die von Prof. Kempgen anlässlich der „Slawentage“ durchgeführt wird.

Im Mittelalter lebten viele Jahrhunderte lang Slaven auf heute deutschem Gebiet: an Elbe und Saale, am Main und an der Regnitz. Im Geschichtspark Bärnau-Tachov sind slavische Siedlungen aus drei Zeitfenstern (8./11./13. Jahrhundert) wissenschaftlich genau rekonstruiert. Jedes Jahr zu den „Slawentagen“ werden die Häuser von authentisch gekleideten Darstellern bewohnt, die das Alltagsleben und den Kult der Slawen zeigen. Sie erklären gerne Details der von ihnen bewohnten Häuser oder erzählen, welches spannende mittelalterliche Gericht gerade über dem offenen Feuer köchelt. Eine systematisch wichtige Frage ist dabei, wie archäologische Befunde bei Fehlen von schriftlichen Quellen einer ethnischen Gruppe zugeordnet werden können, und welchen kulturellen Austausch es zwischen Slawen und Germanen gegeben hat.

Programmpunkte:

  • Führung in zwei Gruppen (ca. 2 Stunden) durch den wissenschaftlichen Leiter des Geschichtsparks, Stefan Wolters M.A.
  • Fakultativ: Spaziergang zur tschechischen Grenze (Führung von Alfred Wolf, Vorsitzender des Vereins „Via Carolina“, wiss. Begleitung: Patrick Reitinger M.A.)
  • Zeit, das Gelände auf eigene Faust zu erkunden und mit den Darstellern zu reden
  • Kleiner Handwerkermarkt auf dem Gelände
  • Dauerausstellung des Geschichtsparks
  • Möglichkeit zum Bogenschießen und Speerwerfen


Organisatorisches:

Für die Teilnahme an der Exkursion kann auf Wunsch 1 ECTS vergeben werden.
Datum: Samstag, 6.7.
Abfahrt: 8.00 Uhr, Markusplatz Bamberg
Rückkehr: ca. 19 Uhr Markusplatz

Anmeldung: ZEMAS-exklusiv bis 31.5. (im Sekretariat), danach frei auch für Studierende aus der Archäologie, Geographie und Slavistik.

Kosten: Bei der Anmeldung sind 5 Euro zu hinterlegen (für den Eintritt). Fahrt und Führung sind kostenlos!