Universität

Aktuelles

Bamberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in TV-Beiträgen

08. Juni: ZDF Heute Journal

Schafft das Gendersternchen * mehr Gerechtigkeit und spricht Personen an, die sich nicht eindeutig den Begriffen Mann oder Frau zuordenen können oder ist es ein Ausdruck von "Genderwahn"? Prof. Dr. Helmut Glück ist der Meinung, dass es den Lese- und Schreibfluss störe. Darüber hinaus sei das Problem der Geschlechtergerechtigkeit kein rein sprachliches, sondern ein gesellschaftliches. Sehen Sie den gesamten Bericht, der darüber hinaus die Meinungen von Schüler*innen sowie einer Gruppe aus einem lesbisch-schwulen Kulturzentrum enthält, hier.

31. März: SAT.1 Bayern

Die menschliche Mimik ist ein wesentliches Element der Kommunikation. Über das Gesicht lässt sich zum Beispiel erkennen, ob das Gegenüber fröhlich oder traurig ist oder ob es gerade von Schmerzen geplagt wird. Die Universität Bamberg forscht in unterschiedlichen Disziplinen dazu, wie Schmerz in Gesichtern Ausdruck findet, wie künstliche Intelligenz diese Muster erkennt und deutet und wie sie dadurch in Medizin und Pflege hilfreich sein kann. SAT.1 hat diese Forschungen vorgestellt und Prof. Dr. Stefan Lautenbacher, Professor für Physiologische Psychologie, und Prof. Dr. Ute Schmid, Professorin für Angewandte Informatik, insbesondere Kognitive Systeme, bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit begleitet. Die komplette Sendung können Sie hier, insbesondere ab Minute 03:45 und Minute 12:47, nachsehen.

9. März: TV Oberfranken

Eine feste Institution des Instituts Katholische Theologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ist seit vielen Jahren das "Theologische Forum" – eine Vortrags- und Diskussionsreihe, die in jedem Wintersemester zu wechselnden Themen angeboten wird. In diesem Wintersemester beschäftigte sich das "Theologische Forum" in fünf Vorträgen mit der Frage "Zählt Wahrheit heute noch?", so auch Prof. Dr. Alexander Filipovic von der Hochschule für Philosophie München in seinem Vortrag zum Thema der Kategorie der Wahrheit in der Medienwelt in ethischer Perspektive. Mit dabei war "Kirche in Bayern - das ökumenische Fernsehmagazin", das auf unterschiedlichen Sendern, unter anderem TV Oberfranken, ausgestrahlt wird. Den TV-Beitrag finden Sie hier.

20. Februar: BR Fernsehen

Wo Neubauten muslimischer Gotteshäuser in deutschen Gemeinden geplant werden, gehen die Meinungen dazu in der Bevölkerung oft auseinander. In Regensburg wird über einen solchen Bau noch kontrovers diskutiert, in Pfaffenhofen leben Kirch- und Moscheegänger längst im Einklang. Prof. Dr. Patrick Franke, Inhaber des Lehrstuhls für Islamwissenschaft, sprach im BR Fernsehen über interreligiöse Konfliktpotenziale und die Angst vor dem Fremden und plädierte dabei für Dialogbereitschaft und Toleranz. Der Beitrag in der BR-Abendschau beginnt ab Minute 6.

5. Februar: ARD alpha

Die Arbeitswelt verändert sich stetig und so auch deren Arbeitszeitmodelle. "Teilzeit - Gleitzeit - Freizeit: Passt Ihre Arbeitszeit zu Ihrem Leben?" war der Titel des Tagesgespräches des Bayerischen Rundfunks, bei dem Prof. Dr. Olaf Struck, Professor für Arbeitswissenschaft, zu Gast war. In der Gesprächsrunde diskutierte der Bamberger Wissenschaftler über die Vor- und Nachteile von Freiheit und Flexibiltät in Sachen Arbeitszeit. Die komplette Sendung können Sie hier nachverfolgen.

16. Dezember: BR Fernsehen

Katholisch oder evangelisch? Welchen konfessionellen Ursprung und welche Geschichte haben unsere Weihnachtsbräuche? Dieser Frage ging die Sendung "Zwischen Spessart und Karwendel" nach. Prof. Dr. Heidrun Alzheimer, Inhaberin des Lehrstuhls für Europäische Ethnologie, half dabei, die Entwicklung hin zur heutigen Vermischung evangelischer und katholischer Traditionen nachzuzeichnen. Den Fernsehbeitrag finden Sie hier.

13. Dezember: ZDF

Ein Bewerbungsgespräch als Blind Date in einer Black Box? Für eine diskriminierungs- und vorurteilsfreie Bewerbung der Zukunft gibt es viele Ideen. Prof. Dr. Tim Weitzel, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen, diskutiert in der Sendung des ZDF "Volle Kanne" über die Jobsuche von morgen und gibt wichtige Tipps für Bewerbungsgespräche von heute. Den Beitrag finden Sie hier.

19. Oktober: BR Fernsehen

Weil der türkische Politikwissenschaftler Mustafa Sener eine Resolution unterzeichnet hat, die eine friedliche Lösung des Kurden-Konflikts fordert, wird er vom türkischen Staat verfolgt. Er arbeitet inzwischen an der Universität Bamberg und ist damit einer von zwölf Wissenschaftlern in Bayern, die mit einem Stipendium für zwei Jahre gefördert werden, um in Sicherheit weiter zu forschen. "Frankenschau aktuell" hat mit ihm gesprochen - über sein Arbeitsverbot in der Türkei, Präsident Erdogan und über seinen Wunsch, einmal wieder in die Heimat zurückzukehren. Den Fernsehbeitrag finden Sie hier.

21. September: TV Oberfranken

Das Magazin "Gesellschaft 4.0" behandelte in seiner September-Ausgabe unter anderem das Thema "Wählen 4.0 - Ist eine Onlinewahl zum Bundestag denkbar?". Die Fragen danach, ob man bei der Bundestagswahl nicht per App oder im Internet abstimmen sollte und was für und was gegen eine Onlinewahl in Deutschland spräche, beantwortet Prof. Dr. rer. nat. Guido Wirtz, Inhaber des Lehrstuhls für Praktische Informatik sowie Vizepräsident für Technologie und Innovation. Den Beitrag zum Thema finden Sie hier.

15. September: SWR Fernsehen

Um Liebe und Partnerschaft, vor allem aber um das freiwillige Single-Dasein ging es in der Sendung "Nachtcafé" des SWR Fernsehens vom 15. September. So hieß Moderator Michael Steinbrecher seine Gäste willkommen zur Sendung unter dem Thema "Glücklich ohne Partner?". Mit dabei war auch Prof. Dr. Astrid Schütz, Inhaberin des Lehrstuhls für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Personal- und Sozialpsychologie. Den ganzen TV-Beitrag finden Sie hier.

11. September: SAT.1 Bayern

Im Bundestagswahlkampf setzen die Parteien auch auf das sogenannte Microtargeting. Über den Einfluss und die Auswirkungen dieser Form der personalisierten Wahlwerbung ebenso wie über weitere Effekte des Online-Wahlkampfes gibt Dr. André Haller, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft, Auskunft in der Sendung "17:30 SAT.1 Bayern". Den Fernsehbeitrag finden Sie hier.