Prof. Dr. Susanne Talabardon

Leitung der Professsur

Prof. Dr. Susanne Talabardon kümmert sich vor allem um Studierende im Master Interreligiöse Studien (auslaufend) und Studierende im Master Religion Verstehen / Religious Literacy

 

Sprechstunde in der Vorlesungszeit:

Während des Sommersemesters 2022 finden die Sprechstunden entweder analog oder digital (per Zoom, MS Teams o.ä.) statt. Details werden vorab individuell verabredet.Während des Sommersemesters 2022 finden die Sprechstunden entweder analog oder digital (per Zoom, MS Teams o.ä.) statt. Details werden vorab individuell verabredet.

Biographie

Kurzvita

Geboren in Berlin/Ost

Ausbildung Abitur an der “Georg-Friedrich-Händel”-Oberschule, einer Musik-Spezialschule in Berlin/Ost 1984-1990

Studium der Evangelischen Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin 1990-1994

Forschungsstudentin an der Theologischen Fakultät der HU Berlin 1996 Abschluss der Promotion am Fachbereich Altes Testament/ Judaistik ; Thema: “Moshe ha- Naví. Studien zu Überlieferung und Deutung Moses als Prophet.”

1994-1996 Ausbildung zur evangelischen Religionslehrerin

1997-2001 Habilitation zum Thema: “Zaddik Jesod Òlam. Untersuchungen zur osteuropäischjüdischen Hagiographie des 18. und 19. Jahrhunderts aufgrund von Erzählungen aus dem Umfeld des Chassidismus”

Berufliche Tätigkeiten

1990-1994 Lehrbeauftragte für Mittel- und Althebräisch an der Humboldt- Universität

1994-1995 Praktikantin im Religionsunterricht am Canisius-Kolleg und der Mendelssohn Gesamtschule Berlin-Tiergarten

1995-1997 Religionslehrerin am Herder-Gymnasium Berlin-Lichtenberg

1997-2005 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Religionswissenschaft/ Jüdische Religionsgeschichte; am Kollegium Jüdische Studien der Universität Potsdam

2001-2005 Koordinatorin des Kollegiums Jüdische Studien

2004/2005 (Wintersemester) Lehrstuhlvertretung der Professur für Religionswissenschaft mit dem Schwerpunkt Jüdische Religionsgeschichte

2005-2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Religionswissenschaft/ Christentum der Universität Potsdam

Seit 2008 Professorin für Judaistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Schwerpunkt in Lehre und Forschung

 In der Lehre 

  • Jüdische Religionsgeschichte von der Spätantike bis zur Frühen Neuzeit 
  • Rabbinische Literatur: Theologie, Hermeneutik und Rezeptionsgeschichte 
  • Kabbala (Geschichte und Theologie) 
  • Osteuropäischer Chassidismus (Geschichte und Theologie) 
  • Geschichte der jüdisch-christlichen Beziehungen 
  • Vergleichende Rezeptionsgeschichte der Hebräischen Bibel

In der Forschung 

  • Vergleichende Religionsgeschichte mit jüdisch-christlichem Schwerpunkt
  • Rezeptionsgeschichte der Hebräischen Bibel
  • Geschichte und Rezeption jüdisch-esoterischer Tradition
  • Religionsgeschichte des jüdischen Frankens

Publikationen

Unlängst erschienen

Jüdisches Leben in der DDR, in: Jüdisches Leben in Deutschland nach 1945, Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.), Informationen zur politischen Bildung 348/2021, S. 24-35. www.bpb.de/shop/zeitschriften/izpb/juedisches-leben-348/juedisches-leben-348/341615/juedisches-leben-in-der-ddr/

Der osteuropäische Chassidismus, UTB Jüdische Studien Band 4676, Mohr-Siebeck, Tübingen 2016, 284 Seiten.

Vollständiges Publikationsverzeichnis(223.4 KB, 11 Seiten)

Mitgliedschaften

  • European Association of Jewish Studies (EAJS)
  • Vereinigung für Jüdische Studien e.V. (1. Vorsitzende)
  • Verband der Judaisten in Deutschland e.V.
  • Beirat des Ismar Elbogen Netzwerks für jüdische Kulturgeschichte e.V.
  • Gesprächskreis „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken
  • Wissenschaftlicher Beirat des Jüdischen Lehrhauses Bamberg