Universität

25 Jahre Bamberger Hegelwoche (1990-2014)

Die Idee: "Die Verbindung von Philosophie, Tagespolitik und Öffentlichkeitsarbeit"

Auf Einladung von Walther Ch. Zimmerli, Philosoph und Spiritus Rector der Bamberger Hegelwoche, diskutierten 1990 zwei der bedeutendsten Philosophen der Gegenwart über Sprache und Ethik im technologischen Zeitalter: Hans-Georg Gadamer, Nestor der bundesdeutschen Philosophischen Hermeneutik, und Hans Jonas, der mit seinem Buch Das Prinzip Verantwortung für eine verantwortungsorientierte Ethik der technischen Zivilisation stand. Das war der Beginn der Bamberger Hegelwochen.

Schon damals hatten sich die Stadt Bamberg und der Fränkische Tag als Mitveranstalter angeboten. Sie unterstützen die Idee einer öffentlichen Philosophie, die Tagespolitik, philosophische Reflexion und Öffentlickeitsarbeit verbindet, bis heute.

Aus dem Vorwort des Bandes zur 1. Bamberger Hegelwoche 1990, der 1991 im Verlag Fränkischer Tag erschien:

"Erklärtes Ziel der Bamberger Hegelwochen ist es, bedeutenden Denkern unserer Zeit ein Forum zu bieten, "ihre Zeit in Gedanken zu fassen", wie es ebenfalls Hegel programmatisch formuliert hat, der in Bamberg nicht nur sein erstes philosophisches Hauptwerk, die Phänomenologie des Geistes, publizierte (1807 beim Verlag Joseph Anton Goebhardt), sondern auch eindreiviertel Jahre lang, vom März 1807 bis zum November 1808, als Redakteur die Bamberger Zeitung herausgab. Diese Verbindung von Philosophie, Tagespolitik und Öffentlichkeitsarbeit gab die Inspiration für die Bamberger Hegelwoche.

Was würde Hegel, lüde man ihn heute zu einer solchen Veranstaltungsreihe ein, zur geistigen Situation unserer Zeit sagen?, - dies war die fiktive Frage, von der die Konzeption dieses philosophischen Forums ausging. Und bald schon kristallisierten sich drei Themenbereiche heraus, in deren Rahmen sich - mutatis mutandis - die philosophischen Gesprächsanlässe der Bamberger Hegelwochen zukünftig bewegen werden: Philosophie und Öffentlichkeit, Technologische Zivilisation und Ethik sowie Sprache und Kognition."

Kontinuität und Wandel

Das philosophische Gespräch zwischen Universitätsphilosophie und Öffentlichkeit hat sich seit diesen Anfängen verändert - so wie die Zeit sich verändert hat und die Akteure wechselten: Nach Walther Zimmerli (1990-1996) prägte der 2010 verstorbene Bamberger Philosoph Roland Simon-Schaefer den Charakter der Hegelwoche (1997-2008). Seitdem ist Christian Illies die treibende Kraft.

Die Bamberger Hegelwoche ist sich durch den Wandel hindurch, der sich auch im Spektrum der Themen und Gäste spiegelt, in den wesentlichen Punkten treu geblieben: Damals wie heute halten die drei Veranstalter an der Idee einer "Philosophie als Bürgersache" fest.

Veranstalter und Förderer

Seit 25 Jahren tragen drei Veranstalter die Bamberger Hegelwoche: Die Universität ist für die Themensetzung, die Referenten und das Programm verantwortlich und die Stadt Bamberg übernimmt die Reise- und Übernachtungskosten der Gäste. Im Fränkischen Tag Verlag erschien bis 2008 die Publikationsreihe Bamberger Hegelwochen. Heute fördert die Mediengruppe Oberfranken die Honorare der Gastreferenten der Hegelwoche und des Hegelforums. 

Anfangs wurde die Bamberger Hegelwoche außerdem vom Freistaat Bayern gefördert. Seit einigen Jahren ist die Dr. R. Pfleger GmbH Hauptsponsor der Bamberger Hegelwoche.

Themen und Gäste

Die Bände 1990 - 2008 stehen in der University of Bamberg Press (UBP) elektronisch zur Verfügung.

2013 - Stumme Steine, Beredtes Gedenken. Kultur und Mensch zwischen Erinnern und Vergessen

Mit  Aleida Assmann, Jan Assmann, Claus-Christian Carbon, Jonathan Williams, Harald Wydra, Christian Illies, Reinhard Zintl

[zur Webseite]

2012 - Die Philosophie des Gartens

Mit Gernot Böhme, Peter Latz, Dieter Wandschneider, Christian Illies

[zur Webseite]

2011 - Moral und Politik

Mit Vittorio Hösle, Klaus Töpfer, Reinhard Zintl, Christian Illies

[zur Webseite]

2010 - Bauen, Wohnen, Leben. Architektur als Spiegel der Gesellschaft

Mit Heike Delitz, Christoph H. Mäckler, Winfried Nerdinger, Jürgen Tietz, Achim Hubel, Christian Illies

[zur Webseite]

2009 - Kultur aus Natur. Zur evolutionären Verwurzeltheit des Menschen und seiner Kultur

Mit Hans Lenk, Robert Spaemann, Jochen Sommer, Wolfgang Welsch, Christian Illies

2008 - Second life, Avatare, Cyberwelt - Gibt es ein zweites Leben?

Mit Dietrich Dörner, Jan-Hinrik Schmidt, Wolfgang Huber, Roland Simon-Schaefer

2007 - Macht und Verantwortung der Medien

Mit Ernst Elitz, Thomas Gruber, Heribert Prantl, Claus Strunz, Siegfried Weischenberg, Roland Simon-Schaefer

2006 - Europa weiter denken

Mit Theodor Berchem, Jacques Santer, Olaf Schwencke, Peter Torry, Roland Simon-Schaefer

2005 - Wie sicher ist die Zukunft?

Mit Hans-Peter Blossfeld, Hermann Lübbe, Ernst Ulrich von Weizsäcker, Roland Simon-Schaefer, Christian Schröer

2004 - Vom Eigensinn der Kunst

Mit Ruth Klüger, Gijs van Tuyl, Dieter Welzel, Martin Zenck, Roland Simon-Schaefer, Christian Schröer

2003 - Rückkehr der Gewalt

Mit Erna Hennicot-Schoepges, Gottfried Küenzlen, Margret Wintermantel, Reinhard Zintl, Roland Simon-Schaefer, Christian Schröer

2002 - Religiöses Bekenntnis und politisches Interesse

Mit Bert Fragner, Heiner Geißler, Daniel Krochmalnik, Rotraud Wielandt, Roland Simon-Schaefer, Michael Hampe, Christian Schröer, Reinhard Knodt

2001 - Vernunft - Gehirn - Computer: Was bleibt vom Menschen?

Mit Dietrich Dörner, Gerald Hüther, Manfred Spitzer, Christian Schröer, Michael Hampe

2000 - Globale Gerechtigkeit

Mit Wolfgang Fikentscher, Carl-Friedrich Gethmann, Norbert Walter, Wilfried Feldenkirchen, Michael Hampe, Gertrude Lübbe-Wolff, Johannes Müller, Michael Schefczyk, Roland Simon-Schaefer, Christian Schröer

1999 - Die Zukunft der Wirtschaftsgesellschaft

Mit Ricardo Díez-Hochleitner, Peter Meyer-Dohm, Oswald Schwemmer, Adelheid Ehmke, Wilfried Feldkirchen, Horst Steinman, Roland Simon-Schaefer

1998 - Renaissance der Gesellschaftskritik?

Mit Hans Albert, Herbert Schnädelbach, Claus Mühlfeld, Richard Münch, Roland Simon-Schaefer

1997 - Globalisierung - Herausforderung für die Philosophie

Mit Karl-Otto Apel, Vittorio Hösle, Roland Simon-Schaefer

1996 - Mensch, Welt, Widerspruch

Jeanne Hersch, Annemarie Pieper, Walter Ch. Zimmerli

1995 - Die Rationalität der Moral

Mit Günther Patzig, Dieter Birnbacher, Walter Ch. Zimmerli

1994 - Menschliche Endlichkeit und Kompensation

Mit Odo Marquard, Hans-Georg Gadamer, Hans Michael Baumgartner, Bernhard Wagner, Hermann Liebel, Walter Ch. Zimmerli

1993 - Zweckmäßigkeit und menschliches Glück

Robert Spaemann, Wolfgang Welsch, Walter Ch. Zimmerli

1992 - Philosophie zwischen Wissenschaft, Religion und Politik

Mit Carl Friedrich von Weizsäcker, Erhard Eppler, Dorothee Sölle, Walter Ch. Zimmerli

1991 - Philosophie und Öffentlichkeit

Mit Hermann Lübbe, Willy Heckel, Annegret Stopczyk, Tilman Steiner, Walter Ch. Zimmerli

1990 - Sprache und Ethik im technologischen Zeitalter

Mit Hans-Georg Gadamer, Hans Jonas, Ulrich Beck, Walter Ch. Zimmerli