Info-Portal Lehrerbildung

Fortbildungen/Zusatzqualifikationen für Lehrkräfte bzw. Studierende

Anmeldung für Lehrkräfte, sofern nicht anders angegeben, über FIBS
Informationen und Anmeldungen für Studierende mit kurzer E-Mail an lela.wege(at)uni-bamberg.de
An den meisten Veranstaltungen ist eine Teilnahme auch ohne vorherige Anmeldung möglich.

Fortbildungen im Sommersemester 2018

Der Fortbildungskatalog Sommersemester 2018(1.8 MB) steht hier zum Download zur Verfügung.

Initiative 'Türen auf' zur Fachvorlesung

Über den Tellerrand zu schauen, neugierig auf Ungewohntes zu sein, ist wesentlich für lebenslanges Lernen. Die Otto-Friedrich-Universität bietet ein facettenreiches Spektrum an fachlicher Expertise.
In der 'Türen auf'-Woche vom 14.05. - 18.05.18(169.8 KB) bieten wir Ihnen vielfältige Möglichkeiten, in spannende Fachvorlesungen hinein zu schnuppern.
Aus  21 Angeboten können Sie individuell eine oder mehrere Veranstaltungen wählen.

Detaillierte Informationen zu den Vorlesungen der 'Türen auf' - Woche erhalten Sie hier(169.8 KB).

Termine

Ringvorlesungen & geöffnete Lehrveranstaltungen

je dienstags,18.15 – 19.45 Uhr

KulturPLUS Ringvorlesung – Erinnerungen kultivieren

je donnerstags,14.00 – 16.00 Uhr

Ringvorlesung - Wirtschaftspädagogische Forschung im Dialog

 

 

Geistes- und Kulturwissenschaften

 

Kirchenraumpädagogik – gestalteter Glaube und religiöses Lernen
Prof. Dr. Henrik Simojoki, Prof. Dr. Konstantin Lindner (beide Universität Bamberg)
Der Lehrgang richtet sich an Praktikumslehrkräfte für die studienbegleitenden fachdidaktischen Praktika in Katholischer und Evangelischer Religionslehre der Universität Bamberg.
Kirchenräume sind nicht nur beeindruckende Zeugnisse des Glaubens- und Weltverständnisses einer bestimmten Zeit. Sie sind vor allem Orte gelebter und gestalteter Frömmigkeit - und daher genuine Orte religiösen Lernens. Wie aber können entsprechende Lerngelegenheiten im Religionsunterricht eröffnet werden, wenn heutige Schülerinnen und Schüler kaum mehr (religiöse) Erfahrungen mit der Auratik und der liturgischen Inszenierung heiliger Räume haben? In dieser ökumenischen Fortbildungsveranstaltung für Praktikumslehrkräfte der Universität Bamberg werden aktuelle Ansätze der Kirchenpädagogik erschlossen, diskutiert und exemplarisch erprobt - etwas wofür das Heilsbronner Münster reichhaltig Gelegenheit gibt.
01.10.2018, 9.00-13.00 Uhr
Religionspädagogisches Zentrum, Neue Abtei, 91556 Heilsbronn
FIBS:  A123-0/18/95-803
Kostenbeitrag: keiner
Link:  http://www.rpz-heilsbronn.de
Veranstaltet durch: Religionspädagogisches Zentrum
Kontakt: Konstantin Lindner, konstantin.lindner(at)uni-bamberg.de
Henrik Simojoki, henrik.simojoki(at)uni-bamberg.de  

 

 

Mathematik und Naturwissenschaften

 

Citizen Science – zusammen kartieren, gemeinsam schützen
Clowns und Gaukler – Der Kiebitz
Dr. André Maslo (Ökologische Bildungsstätten Oberfranken)
Der Kiebitz ist eine der Arten, die am empfindlichsten auf die Veränderungen der letzten Jahrzehnte reagierte. Auch wenn die Zahl der Brutpaare des Landkreises Kronach mittlerweile niedriger ist als die einzelner Flurstücke vor kaum 30 Jahren, stecken wir trotzdem nicht den Kopf in den Sand. Gemeinsam suchen wir die Stellen auf, an denen einzelne Paare nach dem Durchzug im Februar/März immer noch Brutversuche wagen. Wenn wir den begründeten Verdacht haben, ein Gelege könnte sich auf einer landwirtschaftlichen Nutzfläche befinden, leiten wir Schutzmaßnahmen ein, die sich im letzten Jahr schon mit flüggen Jungen bezahlt gemacht haben. Nachmittags betreiben wir Ursachenforschung: Welche Faktoren führen zum Rückgang des Kiebitzes? Steht unser eigenes Konsumverhalten im Zusammenhang mit dem Rückgang der Art? Welche Handlungsoptionen bleiben uns?

26.03.2018

E214-ZLB/18/1019

je von 8.00-16.00 Uhr

Möglich ist, sich zur aufeinanderfolgenden Teilnahme an den Thementagen zu entschließen. Doch auch ein Schnuppern in verschiedene Biotope und Artengruppen oder eine einmalige Teilnahme sind möglich.

10.04.2018

E214-ZLB/18/1020

27.04.2018

E214-ZLB/18/1021

02.05.2018

E214-ZLB/18/1022

Naturschutzzentrum Wasserschloß Mitwitz e.V., Unteres Schloss, 96268 Mitwitz
FIBS:  siehe Tabelle
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://oekologische-bildungsstaette.de/pdf/cs2018-web.pdf  
Veranstaltet durch: Ökologische Bildungsstätte Oberfranken
in Kooperation mit: Didaktik der Naturwissenschaften, Dr. Yelva Larsen
Kontakt: Dr. André Maslo, andre.maslo(at)oekologische-bildungsstaette.de

 

Citizen Science – zusammen kartieren, gemeinsam schützen
Neue Biotope aus Menschenhand – Bekassine und Co.
Dr. André Maslo (Ökologische Bildungsstätten Oberfranken)
Am „Goldbergsee“ nordwestlich von Coburg ist ein ganz besonderer Biotop entstanden. Um Überschwemmungen vorzubeugen wurde ein Hochwasserrückhaltebecken angelegt, das von Anfang an so konzipiert war, auch seltenen Arten eine Heimstatt zu bieten. Diese sogenannte „Vogelfreistätte Glender Wiesen“ ist mittlerweile überregional bekannter Rückzugsort für eine Vielzahl bedrohter Spezies. Wir beobachten, identifizieren und kartieren dort zu fast allen Jahreszeiten, um verschiedene Stadien zu erleben: Vom Vogelzug im Vorfrühling über die Brutzeit im Hochsommer bis zum Wegzug im Herbst, wenn sich Scharen von Wat- und Singvögeln vor dem Weiterzug stärken. Daneben erarbeiten wir uns den Werdegang dieser Flächen und damit auch die Grundlagen naturschutzfachlicher Kriterien für die nutzbringende Umsetzung solcher Anlagen.

27.03.2018

E214-ZLB/18/1010

je von 8.00-16.00 Uhr

Möglich ist, sich zur aufeinanderfolgenden Teilnahme an den Thementagen zu entschließen. Doch auch ein Schnuppern in verschiedene Biotope und Artengruppen oder eine einmalige Teilnahme sind möglich.

19.04.2018

E214-ZLB/18/1011

18.07.2018

E214-ZLB/18/1012

15.10.2018

E214-ZLB/18/1013

Naturschutzzentrum Wasserschloß Mitwitz e.V., Unteres Schloss, 96268 Mitwitz
FIBS:siehe Tabelle
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://oekologische-bildungsstaette.de/pdf/cs2018-web.pdf  
Veranstaltet durch: Ökologische Bildungsstätte Oberfranken
in Kooperation mit: Didaktik der Naturwissenschaften, Dr. Yelva Larsen
Kontakt: Dr. André Maslo, andre.maslo(at)oekologische-bildungsstaette.de

 

Citizen Science – zusammen kartieren, gemeinsam schützen
Vom Klangteppich zum Einzelfund - Schafstelze und Co.
Dr. André Maslo (Ökologische Bildungsstätten Oberfranken)
Seit dem Jahresbeginn 2018 hat die Ökologische Bildungsstätte Oberfranken als Teil einer Trägergemeinschaft ein neues Projekt gestartet, das den Artenschwund in der Agrarlandschaft gemeinsam mit Landwirten, Jägern, Naturschützern und Behörden bekämpft. Dabei erfassen wir neben der Leitart Rebhuhn auch mehrere andere Feldvögel. Gemeinsam begeben wir uns daher in die offenen Landschaften, um Feldlerche, Schafstelze, Goldammer und Co. zu kartieren. Unsere Ergebnisse liefern wichtige Erkenntnisse darüber, ob die von uns geplanten Agrarumweltmaßnahmen wirklich greifen und wo sie ihre beste Wirkung entfalten werden. Im Theorieteil am Nachmittag sprechen wir unsere Ergebnisse und die vorgefundenen Landschaften noch einmal durch. Wie und an welcher Stelle muss man ansetzen, um hier Verbesserungen zu erzielen? – wohlgemerkt im Konsens mit anderen Interessensgruppen?

16.04.2018

E214-ZLB/18/1014

je von 7.00-15.00 Uhr

Möglich ist, sich zur aufeinanderfolgenden Teilnahme an den Thementagen zu entschließen. Doch auch ein Schnuppern in verschiedene Biotope und Artengruppen oder eine einmalige Teilnahme sind möglich.

07.05.2018

E214-ZLB/18/1015

23.05.2018

E214-ZLB/18/1016

23.07.2018

E214-ZLB/18/1017

Naturschutzzentrum Wasserschloß Mitwitz e.V., Unteres Schloss, 96268 Mitwitz
FIBS:siehe Tabelle
Kostenbeitrag: keiner
Link:   https://oekologische-bildungsstaette.de/pdf/cs2018-web.pdf  
Veranstaltet durch: Ökologische Bildungsstätte Oberfranken
in Kooperation mit: Didaktik der Naturwissenschaften, Dr. Yelva Larsen
Kontakt: Dr. André Maslo, andre.maslo(at)oekologische-bildungsstaette.de

 

ForMaD
Funktionales Denken – zur durchgängigen Entwicklung einer Denkgewohnheit
Prof. Dr. Andreas Büchter (Universität Duisburg-Essen)
Eine Stärkung des funktionalen Denkens im Mathematikunterricht wurde bereits vor mehr als 100 Jahren im Rahmen der Meraner Reformvorschläge gefordert. Verstanden als Denken in funktionalen Zusammenhängen ist funktionales Denken bereits deutlich vor der Funktionenlehre der Sekundarstufe und auch in anderen Inhaltsbereichen typisch für mathematisches Arbeiten. Der großen Bedeutung funktionalen Denkens stehen dabei häufig nicht mindergroße Schwierigkeiten bei der Ausbildung tragfähiger Vorstellungen auf Seiten der Schülerinnen und Schüler gegenüber.
Im Vortrag wird nach einer Klärung des Konzepts „Funktionales Denken“ der Blick zunächst auf Ansätze zur frühen Förderung funktionalen Denkens gerichtet. Anschließend werden Leitlinien für eine Vertiefung dieser Denkgewohnheit im Sinne des Spiralprinzips dargestellt.

19.04.2018, 18.00  - 20.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Markusstraße 8a, Raum: MG2/02.10
FIBS: E214-MATH/18/1
Kostenbeitrag: keiner
Link: http://www.uni-bamberg.de/matheinfdidaktik/
Veranstaltet durch: Didaktik der Mathematik & Informatik
Kontakt: Anna S. Steinweg, anna.steinweg(at)uni-bamberg.de

 

Citizen Science – zusammen kartieren, gemeinsam schützen
Das letzte Stück Auenland - Rebhuhn und Co.
Dr. André Maslo (Ökologische Bildungsstätten Oberfranken)
In diesen Seminaren widmen wir uns einem Juwel des Landkreises Kronach – dem „Sonnenschein“. Das Gebiet dieser Hochfläche über dem Ort Unterrodach wurde nie flurbereinigt und hat daher die Strukturvielfalt aus Zeiten des Urkatasters erhalten, ist also noch praktisch genauso gegliedert wie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Eine solche Dichte an Hecken und Feldrainen wird man nirgendwo sonst mehr finden – Artenvielfalt der Vogelwelt inklusive: Der Bereich beherbergt neben der Dorngrasmücke und dem Neuntöter auch die größte Population von Rebhühnern im Landkreis Kronach. Nach der Praxis erfahren wir nachmittags, wie die Ökologische Bildungsstätte daran seit Jahren mitwirkt, dass dieses Gebiet in seiner Einzigartigkeit erhalten bleibt. Denn auch dort ist längst nicht jedes Problem gelöst.

23.04.2018

E214-ZLB/18/1

je von 7.00-15.00 Uhr

Möglich ist, sich zur aufeinanderfolgenden Teilnahme an den Thementagen zu entschließen. Doch auch ein Schnuppern in verschiedene Biotope und Artengruppen oder eine einmalige Teilnahme sind möglich.

24.05.2018

E214-ZLB/18/2

11.06.2018

E214-ZLB/18/3

19.07.2018

E214-ZLB/18/4

Naturschutzzentrum Wasserschloß Mitwitz e.V., Unteres Schloss, 96268 Mitwitz
FIBS:siehe Tabelle
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://oekologische-bildungsstaette.de/pdf/cs2018-web.pdf  
Veranstaltet durch: Ökologische Bildungsstätte Oberfranken
in Kooperation mit: Didaktik der Naturwissenschaften, Dr. Yelva Larsen
Kontakt: Dr. André Maslo, andre.maslo(at)oekologische-bildungsstaette.de

 

ForMaD
Mehr als Mengen, Zahlen und Operationen? Erfassung mathematischer Kompetenzen im Elementarbereich
Prof. Dr. Meike Grüßing (Universität Vechta)
Mit den zahlreichen Forschungsbefunden zur Bedeutung mathematischer Kompetenz im Elementarbereich stehen auch Fragen zu ihrer Erfassung im Fokus. Neben qualitativ orientierten diagnostischen Interviews und Handreichungen zur kontinuierlichen Beobachtung sind zahlreiche Tests zur Diagnostik mathematischer Kompetenz im Elementarbereich entwickelt worden. Ebenso wie sich viele Forschungsarbeiten zunächst auf den Bereich „Zahlen und Operationen“ stützen, steht dieser Inhaltsbereich auch bei vielen Tests im Vordergrund.
Der Kieler Kindergartentest verfolgt dagegen das Ziel, mathematische Kompetenz von 3- bis 6-jährigen Kindern in der ganzen Breite zu erfassen. Im Vortrag wird einerseits ein Einblick in die Entwicklung dieses Tests gegeben. Andererseits werden Studien vorgestellt, in denen die Frage verfolgt wird, inwieweit sich Kompetenzen in verschiedenen Inhaltsbereichen auch schon im Kindergartenalter voneinander abgrenzen lassen.
Abschließend wird die Frage aufgeworfen, ob sich auch prozessbezogene Kompetenzen im Kindergarten erfassen lassen. Dazu werden erste Ergebnisse aus einem Projekt zur Erfassung von Fähigkeiten im Bereich „Mathematisches Argumentieren“ vorgestellt.
14.06.2018, 18.00 – 20.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Markusstraße 8a, Raum MG2/02.10
FIBS:  E214-MATH/18/2
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://www.uni-bamberg.de/matheinfdidaktik/wissenstransfer/formad/
Veranstaltet durch: Didaktik der Mathematik und Informatik
Kontakt:  Anna S. Steinweg, anna.steinweg(at)uni-bamberg.de 

 

Bienen im Grundschulunterricht
Ilona Munique (Initiative „Bamberger Schulbiene“)
14.00 – 16.00 Uhr:
Besichtigung der Bienen-InfoWabe. Sie ist ein Informations- und Bildungszentrum im Erba-Park Bamberg mit Informationen rund um Bienen, Honig, Imkerei und Natur.
16.00 – 17.00 Uhr: 
Vortrag mit Praxistipps und Handreichungen für Pädagog(inn)en.
Der Bayerische Lehrplan sieht Bienen im Unterricht der Grundschulen vor. Wie lässt sich das Thema – auch ohne Biene Maja! – altersgerecht und interessant bei unterschiedlichem Zeitrahmen aufbereiten? Woher erhalten Lehrkräfte geeignetes Unterrichtsmaterial, print- wie online? Was sind die 10 häufigsten Kinderfragen zu Bienen und die 10 größten Irrtümer? Gegen eine Spende ist ein „Bienen-Kit“ mit Arbeits- und Rätselblätter sowie weiteren Materialien erhältlich.
02.09.2018, 14.00-17.00 Uhr
Bienen-InfoWabe (Erba-Park), Bienenweg 1, 96047 Bamberg
FIBS:  E214-ZLB/18/1018
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://bienen-leben-in-bamberg.de/bienen-infowabe 
Veranstaltet durch: Initiative „Bamberger Schulbiene“ unter der Leitung von Ilona Munique
In Kooperation mit:  Didaktik der Naturwissenschaften, Dr. Yelva Larsen
Kontakt: Ilona Munique, hallo(at)bienen-leben-in-bamberg.de  

 

 

Musik

Musik lebendig unterrichten
Michael Forster (Diplom-Musikpädagoge), Florian Kager (StR GY), Monika Mühlhölzl (Lin GS),
Tobias Mrzyk M.Ed. (Musikpädagoge), Tobias Resch (StR RS), Ute Schmidtner (Lin GS)
In verschiedenen Workshops werden vielfältige Anregungen gegeben, wie man Musikunterricht handlungs- und schülerorientiert attraktiv gestalten kann. Die Themen sind praxisbezogen aufbereitet und eignen sich für eine direkte Umsetzung im Unterricht.
Der Fortbildungstag richtet sich an Lehrkräfte aus Grund-, Mittel- und Realschulen. Musikalische Vorkenntnisse sind weder erforderlich noch hinderlich. Lediglich im Workshop „Schulpraktisches Klavierspiel“ (2a) werden elementare Fähigkeiten im Klavierspiel vorausgesetzt. Beim Besuch des Workshops „Musik mit Alltagsgegenständen“ (1c) sind selbst mitgebrachte „Instrumente“ aus der Schultasche, Küche etc. willkommen.
In zwei 90 minütigen Zeitblöcken werden jeweils drei Workshops parallel durchgeführt. Aus jedem Block wählen Sie bitte bei der Anmeldung einen Workshop aus. Ihre Auswahl vermerken Sie bitte im Feld „Begründung“. Sollten Sie sich für den Workshop „Schulpraktisches Klavierspiel von Rock-/Popsongs“ entscheiden, geben Sie bitte zusätzlich Ihr ungefähres Spielniveau mit an (elementar – fortgeschritten – sehr versiert).
Workshop 1
1a: Rock-/Popmusik im Klassenzimmer (MS/RS; Kager)
1b: Musik und Bewegung (GS; Forster)
1c: Musik mit Alltagsgegenständen (GS/MS/RS; Mühlhölzl)
Workshop 2
2a: Schulpraktisches Klavierspiel von Rock-/Popsongs (MS/RS; Resch)
2b: Handlungsorientierte Musiktheorie (GS; Schmidtner)
2c: Einsatz von Medien (PA, Mobilrecorder) im Klassenzimmer des 21. Jhs. (GS/MS/RS; Mrzyk)

11.05.2018, 08.15  - 12.30 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, An der Weberei 5, Räume der Musikpädagogik
FIBS: E214-ZLB/18/1009
Kostenbeitrag: keiner
Veranstaltet durch: Lehrstuhl für Musikpädagogik und Musikdidaktik, Dr. Eva Meidel
Kontakt: Sekretariat, johanne.scharnick(at)uni-bamberg.de

Ringvorlesungen und geöffnete Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018

Geistes- und Kulturwissenschaften

KulturPLUS Ringvorlesung im Sommersemester 2018

Das Fortbildungsprogramms Kulturbezogene Bildung bietet die Möglichkeit, sich fächerübergreifend mit kulturbezogenen Themengebieten und Handlungsfeldern sowie mit aktuellen Fragestellungen und Methoden geistes- und kulturwissenschaftlicher Fächer auseinanderzusetzen. Es befähigt dazu, zukunftsweisende Antworten auf Fragen zum Umgang mit kultureller Vielfalt zu finden sowie kultursensible Lernarrangements zu gestalten.

Themengebiet im Sommersemester „Erinnerungen kultivieren“:

Menschen sehen ihre Gegenwart im Kontext historischer Erfahrungen und entwerfen daraus eigene Erwartungen für die Zukunft. Die Fähigkeit, Erinnerungen zu kultivieren und das eigene Handeln geschichtlich einzubetten, ermöglicht deshalb Orientierung in der Zeit und leitet Handlungen an. Deswegen zählt sie zu den wichtigen Eigenschaften mündiger Menschen und komplexer Gesellschaften. Die Ringvorlesung beschäftigt deshalb sich mit der Frage, wie Lehrkräfte Schülerinnen und Schüler zu einem kritisch-reflexiven Umgang mit Erinnerung und Erinnerungskultur anleiten können.

Je dienstags, 18.15 – 19.45 Uhr

08.05.18

Konstantin Lindner

Von Sinnbedürfnissen und Orientierungsperspektiven – Orte christlicher „Er-Innerung“ im (religions-)Unterricht erschließen

E214-WegE/18/50

15.05.18

Sabine Vogt

Antike als Erinnerungsort. Der Blick auf Athen, Sparta und Olympia im Wandel von Gesellschaft und Bildungspolitik

E214-WegE/18/57

29.05.18

Susanne Talabardon

Von der Kunst sich zu erinnern und der Plage nichts vergessen zu können: Zwischen den Stühlen der jüdischen Tradition

E214-WegE/18/51

06.05.18

Anette Scheunpflug, Karl-Hermann Rechberg

Erinnern an Täterorten. Zu den Schwierigkeiten einer Täterort-Pädagogik

E214-WegE/18/52

12.06.18

Christoph Houswitschka

Erinnerungskultur in der jüdischen-englischen Gegenwartsliteratur

E214-WegE/18/53

19.06.18

Bert Freyberger,
Andreas Ullmann

Vorsicht: Dieser Termin entfällt!

E214-WegE/18/54

26.06.18

Rafael Rempe

„kain denk mal – böse“, Politische Orientierung durch Terrorismusforschung im Unterricht?

E214-WegE/18/55

03.07.18

Britta Ziegler,
Reiner Schreg

Kontinuität und Wandel – Archäologie als Bezugsgröße vergangener und heutiger Lebenswirklichkeiten

E214-WegE/18/56

Otto-Friedrich-Universität, An der Universität 5, Raum: U5/01.22
FIBS: FIBS-Nr. siehe rechte Spalte der Tabelle.
Kostenbeitrag: keiner
Link: www.uni-bamberg.de/wege/kulturplus
Veranstaltet durch: Prof. Dr. Sabine Vogt (Professur für Klassische Philologie/Schwerpunkt Gräzistik);
Prof. Dr. Konstantin Lindner (Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts)
Kontakt: Benjamin Bauer, kulturplus.wege(at)uni-bamberg.de 

Der Besuch der KulturPLUS-Ringvorlesung berechtigt im Rahmen des Fortbildungsprogramms Kulturbezogene Bildung zum Erwerb des Basiszertifikats Kulturelle Bildung der Otto-Friedrich-Universität. Das universitäre Zertifikat können Lehrkräfte (ohne Eingrenzung auf Schularten oder Fächer) und (Lehramts-)Studierende erwerben, die den Besuch von mindestens 6 Veranstaltungen von je 90 Minuten (insgesamt: 9 Zeitstunden) nachweisen. Vom Erwerb des Basiszertifikats Kulturelle Bildung der Otto-Friedrich-Universität leiten sich keine direkten dienst- und besoldungsrechtlichen Ansprüche ab.
Kontakt 'Zertifikat': Benjamin Bauer, kulturplus.wege(at)uni-bamberg.de 

 

 

Wirtschaftswissenschaften

Ringvorlesung
Wirtschaftspädagogische Forschung im Dialog
Die Veranstaltungen konzentrieren sich auf Themen der beruflichen Bildung, insbesondere in kaufmännischen Kontexten und sozioökonomischen Lebenssituationen. Auch werden allgemein-pädagogische Themen aufgegriffen.
Die Bamberger Wirtschaftspädagogik möchte einen Raum für einen fruchtbaren und kritisch-reflektieren den Dialog zwischen Forschung und Praxis sowie über Disziplin- und Fakultätsgrenzen hinweg eröffnen.
Die Veranstaltungen wenden sich an interessierte Zuhörer und Diskussionsteilnehmer, an Studierende und Mitarbeiter der Universität Bamberg und Vertreter der Schul- und Unternehmenspraxis.

Je donnerstags, 14.00 - 16.00 Uhr

03.05.18

Dr. Josef Guggemos (St. Gallen)

Entwicklung kompetenz-orientierter Lern- und Testaufgaben am Beispiel des Externen Rechnungswesens

17.05.18

Dr. Roland Happ (Mainz)

Herausforderungen bei der Integration von Geflüchteten in die berufliche Bildung und den Hochschulsektor

07.06.18

Dr. Christoph Helm (Linz)

Merkmale der Lehrperson und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung und das Schülerlernen

14.06.18

Ass.-Prof. Dr. Peter Slepcevich-Zach
& Prof. Dr. Michaela Stock  (Graz)

Forschendes Lernen in der Wirtschaftspädagogik
Zugang und Implementierung anhand eines digitalen Lehr-Lern-Arrangements

21.06.18

Prof. Dr. Karin Heinrichs (Bamberg) & Dr. Christin Siegfried (Frankfurt)

Werteerziehung in der Berufsbildung – Wie können wir Azubis auf berufstypische Konflikte vorbereiten?

28.06.18

Prof. Dr. Peter F. E. Sloane
(Paderborn)

Selbstreguliertes Lernen und Bildungsgangarbeit an beruflichen Schulen

Otto-Friedrich-Universität, Kärntenstraße 7, Raum: KÄ7/01.06
Kostenbeitrag: keiner
Link: www.uni-bamberg.de/wipaed 
Veranstaltet durch: Wirtschaftspädagogik, Universität Bamberg
Kontakt: Prof. Dr. Manuel Förster, manuel.foerster(at)uni-bamberg.de, Prof. Dr. Karin Heinrichs, karin.heinrichs(at)uni-bamberg.de  Prof. Dr. Karl-Heinz Gerholz, Karl-Heinz.Gerholz(at)uni-bamberg.de