Info-Portal Lehrerbildung

Fortbildungen/Zusatzqualifikationen für Lehrkräfte bzw. Studierende

Anmeldung sofern nicht anders angegeben
... für Lehrkräfte über FIBS
... für Studierende über Webformular 

Fortbildungen im Wintersemester 2017/2018

Termine

Ringvorlesungen & geöffnete Lehrveranstaltungen

je dienstags, 18.15 - 19.45 Uhr

KulturPLUS Ringvorlesung

je mittwochs, 8.15 – 9.45 Uhr

Vorlesung "Be Humble! - Vorleben und Nachahmen in Kultur, Literatur und Medien"

je donnerstags, 14.00 - 16.00 UhrWirtschaftspädagogische Forschung im Dialog


Fachdidaktik/Lehr-Lern-Forschung

Programmieren? Leichter als du denkst!
Katharina Schuster (BWINF), Prof. Dr. Ute Schmid, Dr. Anja Gärtig-Daugs, Katharina Weitz (alle Universität Bamberg)
Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF) und die Interdisziplinäre Forschungsgruppe Elementarinformatik (FELI) an der Universität Bamberg bieten einen Workshop zum Einstieg in die Informatik an.
Das Konzept der Elementarinformatik basiert darauf, dass Kinder mit digitalen Medien umgehen, aber gleichzeitig eine Unterfütterung mit ersten Konzepten der Informatik erfahren. Damit werden Kinder in einem sinnvollen pädagogischen Rahmen an die heute aus dem Alltag nicht wegzudenkenden digitalen Medien herangeführt und gleichzeitig werden die logisch-algorithmischen Grundlagen von Computermedien im Kontext der Computernutzung erschlossen.
Mit dem Kursmaterial CS First (Computer Science First) schaffen Schülerinnen und Schüler ab 9 Jahre den Einstieg ins Programmieren spielend. Das Material wird unter www.cs-first.com kostenfrei zur Verfügung gestellt. Es ist so konzipiert, dass eine Kursbetreuung auch ohne Informatikkenntnisse möglich sein soll.
Der Jugendwettbewerb Informatik (JwInf) richtet sich mit dem gleichen Ziel an Schülerinnen und Schüler: den Einstieg ins Programmieren zu schaffen und dann erfolgreich an weiteren Informatikwettbewerben teilzunehmen.
In einem kompakten Workshop lernen Sie CS First kennen und können es auch selbst ausprobieren. Außerdem werden wir kurz den Jugendwettbewerb Informatik vorstellen. Schließlich haben Sie die Möglichkeit, die „Experimentierkiste Informatik“, die anschauliche Materialien zur konkreten und spielerischen Erarbeitung verschiedener Themenbereiche liefert, kennenzulernen und auszuprobieren.

09.10.2017,  14.00  - 18.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, An der Weberei 5, Raum: WE/5.013
FIBS: E361-0/17/1001    
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://www.uni-bamberg.de/lehrerbildung
Veranstaltet durch: Forschungsgruppe Elementarinformatik; Professur für Angewandte Informatik
Kontakt: Dr. Anja Gärtig-Daugs, anja.gaertig-daugs(at)uni-bamberg.de

ForMaD - Forum Mathematik-Didaktik
LaMa - Language and Mathematics. Mathematische Kompetenzunterschiede zwischen Kindern mit deutscher und nicht-deutscher Familiensprache im Verlauf der dritten Klasse
Dr. Katrin Bochnik (LMU München)
Bereits zu Beginn der Grundschulzeit zeigen sich mathematische Kompetenzunterschiede zwischen Lernenden mit deutscher und nicht-deutscher Familiensprache. Eine differenzierte Betrachtung dieser Unterschiede deutet an, dass insbesondere in Bereichen des konzeptuellen Verständnisses Sprachkenntnisse im Deutschen die wichtigste Erklärungsvariable darstellen.
Um dieses Phänomen systematisch zu untersuchen, wurden in dem Projekt LaMa Aufgaben zu vier Facetten mathematischer Kompetenz (Arithmetische Basisfertigkeiten, Konzeptuelles Verständnis, Textaufgaben, Umgang mit Arbeitsmitteln) entwickelt und in einer Längsschnittstudie zu Beginn (N=383) und zum Ende (N=237) des dritten Schuljahres eingesetzt. Dabei wurden allgemein- und fachsprachliche Kenntnisse sowie kognitive Grundfähigkeiten und die Wahrnehmung unterrichtlicher Lerngelegenheiten erhoben. Die Ergebnisse unterstreichen die Relevanz sowohl allgemein- als auch fachsprachlicher Kenntnisse für den mathematischen Kompetenzerwerb in allen vier erhobenen Facetten.

09.11.2017, 18.00  - 20.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Markusstraße 8a, Raum: MG2/02.10
FIBS: E214-0/17/3
Kostenbeitrag: keiner
Link: http://www.uni-bamberg.de/matheinfdidaktik/
Veranstaltet durch: Didaktik der Mathematik & Informatik
Kontakt: Anna S. Steinweg, anna.steinweg(at)uni-bamberg.de

ForMaD - Forum Mathematik-Didaktik
Lernen mit digitalen Medien in Grundschule und Lehrerbildung
Prof. Dr. Dagmar Bönig (Universität Bremen)
Im Rahmen des von der Telekom-Stiftung geförderten Entwicklungsverbundprojekts "Digitale Medien Grundschule" soll das Lernen mit digitalen Medien im Curriculum der Grundschulausbildung verankert werden. An der Universität Bremen fokussieren wir im Fach Mathematik auf das virtuelle Bauen und Handeln als Werkzeuge im kindlichen Lernprozess. Dazu wurden verschiedene Apps ausgewählt, die zunächst auf fachdidaktisch-inhaltlicher Ebene im Hinblick auf Potentiale und Grenzen im unterrichtlichen Einsatz analysiert werden. Zugleich werden die Apps in Form von Fallstudien mit Grundschulkindern erprobt.
Im Vortrag werden das Gesamtkonzept sowie erste Ergebnisse des Einsatzes in Grundschule und Lehrerbildung vorgestellt.

07.12.2017, 18.00  - 20.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Markusstraße 8a, Raum: MG2/02.10
FIBS: E214-0/17/4
Kostenbeitrag: keiner
Link: http://www.uni-bamberg.de/matheinfdidaktik/
Veranstaltet durch: Didaktik der Mathematik & Informatik
Kontakt: Anna S. Steinweg, anna.steinweg(at)uni-bamberg.de

MimaSch - Mittelalter macht Schule
Kurze Geschichten aus dem Mittelalter im Deutschunterricht
Prof. Dr. Andrea Sieber (Universität Passau), Dr. Ines Heiser (Universität Marburg)
In der Fortbildung werden in zwei Workshops Unterrichtsmodelle einschließlich dazugehöriger Unterrichtsmaterialien zu kurzen deutschsprachigen mittelalterlichen Texten im Deutschunterricht erprobt und diskutiert. Zum anderen werden aktuelle Unterrichtsprojekte aus dem Projekt MimaSch (Mittelalter macht Schule) mit Unterrichtsmaterialien vorgestellt.
Die Veranstaltung setzt die letzjährige Fortbildung am Kaiser-Heinrich-Gymnasium zu mittelalterlicher sprache und Literatur fort und nimmt den dort formulierten Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmern nach noch mehr Praxisbezug auf.

14.12.2017, 14.00  - 18.00 Uhr
Kaiser-Heinrich-Gymnasium, Altenburger Str. 16
FIBS: E714-0/17/1
Kostenbeitrag: keiner
Link: http://www.uni-bamberg.de/germanistik/aedl
http://mimasch.de/
Veranstaltet durch: Ältere deutsche Literaturwissenschaft
Kontakt: Dr. Detlef Goller, germ-philma(at)uni-bamberg.de

Musik lebendig unterrichten
Michael Forster (Diplom-Musikpädagoge), Florian Kager (StR GY), Monika Mühlhölzl (Lin GS),
Tobias Mrzyk M.Ed. (Musikpädagoge), Tobias Resch (StR RS), Ute Schmidtner (Lin GS)
In verschiedenen Workshops werden vielfältige Anregungen gegeben, wie man Musikunterricht handlungs- und schülerorientiert attraktiv gestalten kann. Die Themen sind praxisbezogen aufbereitet und eignen sich für eine direkte Umsetzung im Unterricht.
Der Fortbildungstag richtet sich an Lehrkräfte aus Grund-, Mittel- und Realschulen. Musikalische Vorkenntnisse sind weder erforderlich noch hinderlich. Lediglich im Workshop „Schulpraktisches Klavierspiel“ (2a) werden elementare Fähigkeiten im Klavierspiel vorausgesetzt. Beim Besuch des Workshops „Musik mit Alltagsgegenständen“ (1c) sind selbst mitgebrachte „Instrumente“ aus der Schultasche, Küche etc. willkommen.
In zwei 90 minütigen Zeitblöcken werden jeweils drei Workshops parallel durchgeführt. Aus jedem Block wählen Sie bitte bei der Anmeldung einen Workshop aus. Ihre Auswahl vermerken Sie bitte im Feld „Begründung“. Sollten Sie sich für den Workshop „Schulpraktisches Klavierspiel von Rock-/Popsongs“ entscheiden, geben Sie bitte zusätzlich Ihr ungefähres Spielniveau mit an (elementar – fortgeschritten – sehr versiert).
Workshop 1
1a: Rock-/Popmusik im Klassenzimmer (MS/RS; Kager)
1b: Musik und Bewegung (GS; Forster)
1c: Musik mit Alltagsgegenständen (GS/MS/RS; Mühlhölzl)
Workshop 2
2a: Schulpraktisches Klavierspiel von Rock-/Popsongs (MS/RS; Resch)
2b: Handlungsorientierte Musiktheorie (GS; Schmidtner)
2c: Einsatz von Medien (PA, Mobilrecorder) im Klassenzimmer des 21. Jhs. (GS/MS/RS; Mrzyk)

11.05.2018, 08.15  - 12.30 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, An der Weberei 5, Räume der Musikpädagogik
FIBS: E361-0/18/1009
Kostenbeitrag: keiner
Veranstaltet durch: Lehrstuhl für Musikpädagogik und Musikdidaktik, Dr. Eva Meidel
Kontakt: Sekretariat, johanne.scharnick(at)uni-bamberg.de

 

 

Fachdidaktik/Lehr-Lern-Forschung, Fachwissenschaft

"Wert-voller" Religionsunterricht. Herausforderungen und Perspektiven einer gelingenden Wertebildung
Prof. Dr. Konstantin Lindner, Prof. Dr. Henrik Simojoki (alle Universität Bamberg)
Welche Herausforderungen bringt die "Aufgabe Werte" für Kinder und Jugendliche mit sich - gerade in einem wertepluralen Zeitalter? Wie kann schulischer Religionsunterricht zur Wertebildung der Schülerinnen und Schüler beitragen? In der Fortbildung werden sowohl Einblicke in empirische Studien zu den Werthaltungen Heranwachsender gegeben als auch Leitlinien eines Religionsunterrichts zur Diskussion gestellt, der Werte in christlich-religiösem Horizont thematisiert. Die Entwicklung unterrichtlicher Umsetzungsoptionen rundet die Veranstaltung ab.
Feststehender Teilnehmerkreis: Praktikumslehrer/innen für die studienbegleitenden fachdidaktischen Praktika in Katholischer und Evangelischer Religionslehre der Universität Bamberg.

04./05.10.2017, 09.00  - 13.00 Uhr
Religionspädagogisches Zentrum, Abteigasse 7, 91560 Heilsbronn
FIBS: A123-0/17/93-809
Kostenbeitrag: keiner
Link: http://www.rpz-heilsbronn.de
Veranstaltet durch: Religionspädagogisches Zentrum der ev.-luth. Kirchen in Bayern
Kontakt: Konstantin Lindner, konstantin.lindner(at)uni-bamberg.de

 

 

Erziehungswissenschaft/Psychologie, Fachdidaktik/Lehr-Lern-Forschung

Fachspezifisches Unterrichtscoaching zur Unterstützung von Lehrkräften in Aus- und Weiterbildung
Prof. Dr. Fritz Staub, Dr. Eva Becker (beide: Universität Zürich)
Zielsetzung des „Fachspezifischen Unterrichtscoaching“ nach Prof. Dr. Fritz Staub ist die Unterstützung von Lehrkräften in der Aus- und Weiterbildung. Mit dieser Form des Coachings können sowohl angehende als auch erfahrende Lehrkräfte „on the job“ bei Planung, Durchführung und Reflexion unterstützt werden.
Die Unterstützung durch den Coach erfolgt auf der Grundlage gemeinsamer Verantwortung für den Unterricht und das Lernen der Schülerinnen und Schüler und zielt auf ko-konstruktive Zusammenarbeit. Unterricht wird dabei nicht nur retrospektiv reflektiert. Ein Hauptteil der gemeinsam verantworteten Gestaltungsarbeit besteht darin, dass der Coach sein Wissen bereits in die Unterrichtsplanung konstruktiv einbringt. Inhaltlich orientiert sich die Unterstützung an lehr-lerntheoretisch fundierten Leitfragen zur Planung und Reflexion von Unterricht. Deren situationsspezifische Bearbeitung erfolgt auf der Grundlage von fachdidaktischem Wissen und fachspezifisch-pädagogischen Überzeugungen.
Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte, die Studierende während ihrer Praktika bzw. LehramtsanwärterInnen betreuen, aber auch an Lehrkräfte, die sich gegenseitig im Rahmen von kollegialem Coaching unterstützen wollen. Um die notwendige Präsenzzeit möglichst gering zu halten, wird die Fortbildung durch das Angebot einer Online-Plattform vor- und nachbereitet. Der Weiterbildungstermin dient vor allem dazu, Coachinggespräche einzuüben. Die Teilnehmenden nehmen hierbei sowohl die Rolle von Coach als auch Coachee ein.

Es gibt zwei Termine für die Fortbildung, es handelt sich nicht um eine zweitägige Veranstaltung:

06.10.2017, 14.00 - 18.00 Uhr      FIBS: E361-0/17/1002    
07.10.2017, 10.00  - 14.00 Uhr     FIBS: E361-0/17/1000
Otto-Friedrich-Universität, An der Weberei 5, Raum: WE5/1.067
Kostenbeitrag: keiner
Link: http://www.uni-bamberg.de/lehrerbildung
Veranstaltet durch: Lehrstuhl für Schulpädagogik
in Kooperation mit: Universität Zürich, Institut für Erziehungswissenschaft, Dr. Eva Becker
Kontakt: Miriam Grüning, miriam.gruening(at)uni-bamberg.de

 

 

Erziehungswissenschaft/Psychologie

13. Schulleiter-Symposium
Schulleitung zwischen Harmonie und Widerstand - Leadership durch Kommunikation und Reflexion
Prof. Dr. Jiping Wang (Tongji University Shanghai), Rolf Beyer (Brose Bamberg), Prof. Dr. Annette Scheunpflug (Universität Bamberg), u.a.m.
Das Bamberger Schulleitungssymposium ist eine traditionsreiche Veranstaltung, die bereits 1988 von Prof. Dr. Heinz Rosenbusch ins Leben gerufen wurde und bis heute bundesweite Anerkennung findet. Im Zweijahresrhythmus treten pädagogische Führungskräfte aus ganz Deutschland mit Vertretern aus Wissenschaft und Bildung in einen intensiven Austausch über wichtige Themen aus den Bereichen Schulmanagement, Schulqualität und Schulentwicklung.
Jede Schulleitung möchte die Arbeit im Kollegium in Harmonie und Einvernehmen gestalten. Allerdings kann der Wunsch nach ihr auch auf Kosten gemeinsamer Zielperspektivität gehen. Hier ist ein reflektiertes Führungsverhalten gefordert, das die eigenen Ansprüche an Harmonie und Wertschätzung reflektiert, die gemeinsame Sache in den Mittelpunkt stellt und mit vielfältigen Formen von Widerständen umzugehen vermag. Die Veranstaltung bietet Informationen und Erfahrungen aus Wissenschaft und Praxis, Coaching und Beratung für Schulleitungen sowie Begegnungen mit namhaften Expertinnen und Experten.

13.10.2017, 10.00-19.00 Uhr und 14.10.2017, 09.00-12.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
FIBS: A211-3.1/17/93/038
Tagungsbeitrag: 99 €, optional Gesellschaftsabend: 28 €
Link: http://www.sls-bamberg.de/
Veranstaltet durch: Forschungsstelle Bildungsmanagement am Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik, Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik
In Kooperation mit: Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen
Kontakt: Dr. Nikolaus Schröck, nikolaus.schroeck(at)uni-bamberg.de

 

 

Fachdidaktik/Lehr-Lern-Forschung, Soft Skills

Rückmeldegespräche im fachdidaktischen Praktikum konstruktiv meistern
Prof. Dr. Daniela Sauer (Universität Bamberg)
In der universitären Lehrerausbildung wird den verschiedenen Praktika insbesondere im Hinblick auf die Theorie-Praxis-Verknüpfung sowie der Überprüfung der Berufswahlentscheidung eine zentrale Rolle zugeschrieben. Entsprechend diesen Zielsetzungen ist das studienbegleitende fachdidaktische Praktikum geprägt von vielfältigen Lehrversuchen, die die Studierenden in ihrem jeweiligen Unterrichtsfach in den Praktikumsklassen halten. Dabei kommt der Praktikumslehrkraft die wichtige Aufgabe zu, den Studierenden zu den jeweiligen Lehrversuchen konstruktiv Rückmeldung zu geben und am Ende des Praktikums ein Abschlussgespräch zu führen, welches neben einer Stärken-Schwächen-Analyse durchaus auch Aspekte der beruflichen Eignung beinhaltet. Vor allem das Ansprechen von blinden Flecken und somit das Aufzeigen von Lern- und Entwicklungsfeldern zählt für viele Praktikumslehrkräfte zu den besonders herausfordernden Gesprächssituationen. Denn neben den Lernchancen, welche diesem Rückmeldegespräch innewohnen, kann es auch Abwehrmechanismen auf Studierendenseite auslösen.
Zielsetzung des zweiteiligen Fortbildungsangebotes ist es deshalb, zunächst im Rahmen einer kollegialen Fallarbeit spezifische Herausforderungen für Praktikumslehrkräfte im Abschlussgespräch des fachdidaktischen Praktikums zu sammeln. Die Ergebnisse der kollegialen Fallarbeit bilden dann die Konzeptionsgrundlage für den folgenden zielgruppenspezifischen Workshop zum Führen von konstruktiven Rückmeldegesprächen am Ende des fachdidaktischen Praktikums.

Es handelt sich um zwei aufeinander aufbauende Termine.
02.03.2018, 14.00-16.00 Uhr (Kollegialer Austausch zu Rückmeldegesprächen im fachdidaktischen Praktikum)
22.03.2018, 09.00-16.00 Uhr (Workshop: Rückmeldegespräche im fachdidaktischen Praktikum konstruktiv meistern)
Otto-Friedrich-Universität, Pfeuferstraße 16 (2.OG)
FIBS: E361-0/18/1006 und E361-0/18/1007
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://www.uni-bamberg.de/lehrerbildung
Veranstaltet durch: Didaktik der Englischen Sprache und Literatur; Didaktik der Romanischen Sprachen; Bamberger Zentrum für Beratung im schulischen Kontext   
Kontakt: Dr. Isolde Schmidt, isolde.schmidt(at)uni-bamberg.de

 

 

Soft Skills

Informationskompetenz - Fit für das W-Seminar
Universitätsbibliothek Bamberg
In den W-Seminaren des G8 sollen Lehrkräfte ihre Schüler verstärkt an das wissenschaftliche Arbei-ten heranführen. Dabei spielt die Schlüsselqualifikation Informationskompetenz eine wichtige Rolle. Unter Informationskompetenz versteht man die Fähigkeit, bei einer wissenschaftlichen Fragestellung den Informationsbedarf zunächst zu erkennen und dann in geeigneten Quellen nach Informationen zu suchen.
Professionelle Navigations- und Recherchestrategien gestalten den Suchprozess effizienter und tragen dazu bei, dass letztlich bessere Arbeiten entstehen, da relevante und aktuelle Quellen berücksichtigt werden können.
Auch die zielgerichtete Beschaffung von Dokumenten und Materialien sowie die angemessene Be-wertung von Informationen (beispielsweise aus dem Internet) gehören zu informationskompetentem Verhalten.
Die Universitätsbibliothek Bamberg bietet ein Grundlagenseminar für Lehrkräfte zum Thema Informationskompetenz an, das folgende Bereiche umfasst:
- Angebote der UB Bamberg im Überblick
- Literaturrecherche im Bamberger Katalog (mit Fernleihe)
- Überblick über Zeitschriften (Print- und E-Medien)
- Recherche in Datenbanken (FIS Bildung, allgemeine Nachschlagewerke, Zeitungsdatenbanken)
Die Veranstaltung beinhaltet zahlreiche praktische Übungen.
Eine zweite Fortbildung wird im Frühjahr zum Thema Internetrecherche angeboten (wissenschaftliche Suchmaschinen, Webverzeichnisse, Fachportale)

28.09.2017,  9.00  - 15.15 Uhr
Universitätsbibliothek, Teilbibliothek 5, Am Kranen 3, 96047 Bamberg
FIBS: M044-0/17/50
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://www.uni-bamberg.de/ub/einfuehrungen-kurse/angebote-fuer-schulen/
Veranstaltet durch: Universitätsbibliothek Bamberg
Kontakt: Dr. Inga Gerike, universitaetsbibliothek(at)uni-bamberg.de

BaLeT (Bamberger Lehrertraining)
Systemische Strukturaufstellungen – ein erweiternder Blick auf berufliche Anliegen
Udo Schmeiser
Lehrkräfte sehen sich heute einer großen Anzahl komplexer Herausforderungen ausgesetzt. Bei den von Sparrer und Varga von Kibéd (Syst München) entwickelten Systemischen Strukturaufstellungen handelt es sich um ein Gruppensimulationsverfahren, mit dem Systeme im Raum mit Personen als Repräsentanten für Teile des Systems dargestellt werden können. Damit lassen sich auch komplexe Anliegen einer Person rasch erfassen und angehen.
Ziel einer solchen räumlichen Abbildung ist es, das betrachtete System zu veranschaulichen, zu untersuchen und in eine vom Klienten gewünschte Richtung zu verändern. Die möglichen Einsatzfelder können ganz unterschiedlich sein, wie beispielsweise Klärung von Zielen, Hilfestellung bei der Entscheidungsfindung oder die Klärung von Gruppenprozessen. Nach einer Darstellung der Theorie können die Teilnehmer eigene Anliegen einbringen.

21.10.2017, 13.00-16.30 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Markusplatz 3, Raum: M3N/01.26
Anmeldung für Lehrkräfte über FIBS und für Studierende über Webformular
FIBS: E361-0/17/1004
Kostenbeitrag: 5,00 €
Bitte überweisen Sie den Betrag bis spätestens 13.10.2017 auf das Konto:
Förderv.Lehrerbildung an der Universität Bamberg (LaUB)
IBAN DE64770500000302757356 - Sparkasse Bamberg
Link: https://www.uni-bamberg.de/lehrerbildung/
Veranstaltet durch: Bamberger Zentrum für Lehrerbildung (BAZL)
Kontakt: geschaeftsstelle.bazl(at)uni-bamberg.de oder Udo Schmeiser, schmeiser(at)bs3-bamberg.de

Einführungsworkshop: Kollegiale Beratung im schulischen Kontext
Prof. Dr. Daniela Sauer, Dipl.-Psych. Stephanie Bauer-Hägele (alle Universität Bamberg)
Lehrkräfte sind in ihrem Berufsalltag mit vielfältigen Anforderungen konfrontiert. Bei Fragen zum Umgang mit herausfordernden Schülerinnen und Schülern, Konflikten mit Eltern oder Belastungen im Berufsalltag hilft oft schon ein Gespräch unter Kolleginnen bzw. Kollegen. Manchmal greift ein schneller Tipp jedoch zu kurz.
Die Kollegiale Beratung bietet hier Zeit und Raum, berufliche Situationen, Belastungen und Fragestellungen zu thematisieren und nach einem klar strukturierten Ablauf gemeinsam zu bearbeiten.
Ein wohlwollendes und wertschätzendes Miteinander auf Augenhöhe, die Fokussierung auf Ressourcen und Lösungsperspektiven sowie Vertraulichkeit und gegenseitiger Respekt bilden die Grundlagen der kollegialen Beratung. Das strukturierte gemeinsame Reflektieren ermöglicht die Aktivierung eigener Stärken, die Entwicklung neuer Sichtweisen und nächster Handlungsschritte.
Kollegiale Beratung geht oft mit einer spürbaren emotionalen Entlastung einher und kann so ein wichtiger Baustein sein, Wohlbefinden und Gesundheit im Lehrerberuf zu erhalten.
Der Einführungsworkshop richtet sich vor allem an Lehrkräfte mit wenig Vorerfahrung im Bereich der kollegialen Beratung. Aufbauend auf einem Kurzinput zum Ablauf und grundlegenden Methoden der kollegialen Beratung erhalten die Teilnehmenden auch die Gelegenheit zur praktischen Umsetzung.

07.11.2017,  9.30  - 13.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Pfeuferstraße 16, Beratungsraum 3. OG
FIBS: E214-WegE/17/10
Kostenbeitrag: keiner
Link: https://www.uni-bamberg.de/wege/bera
Veranstaltet durch: Juniorprofessur für Beratung im schulischen Kontext, WegE
Kontakt: Daniela Sauer, beratung.wege(at)uni-bamberg.de

BaLeT (Bamberger Lehrertraining)
Mit einer gesunden und starken Stimme durch das Schuljahr - Körpersprache und Stimme im Unterricht
Rainer Streng (Regisseur, Seminarrektor)
Körpersprache, Stimme, Sprechen sind als Ausdrucksmittel unmittelbar mit der Person verbunden. Unsere Art zu sprechen und wie wir uns verhalten ist Ausdruck unserer Persönlichkeit. Gezielte Übungen optimieren Körperhaltung, Atemkontrolle und dadurch das Stimmvolumen und den Klang der Stimme. Entspannungstechniken helfen die Nervosität beim öffentlichen Sprechen zu überwinden und trainieren den Sprechapparat. Sprechtechnische Übungen im Laufe des Kurses verbessern die Aussprache.
25.11.2017 und 26.11.2017,  jeweils 10.00 - 15.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Markusstraße 8a, Raum: MG2/02.09
Anmeldung für Lehrkräfte über FIBS und für Studierende über Webformular
FIBS: E361-0/17/1003
Kostenbeitrag für Lehrkräfte: 20 €
Kostenbeitrag für Studierende: 10 €
Bitte überweisen Sie den Betrag bis spätestens 16.11.2017 auf das Konto:
Förderv.Lehrerbildung an der Universität Bamberg (LaUB)
IBAN DE64770500000302757356 - Sparkasse Bamberg
Link: https://www.uni-bamberg.de/bazl/
Veranstaltet durch: Bamberger Zentrum für Lehrerbildung (BAZL)
Kontakt: geschaeftsstelle.bazl(at)uni-bamberg.de oder Rainer Streng, literatur(at)rainerstreng.de

BaLeT (Bamberger Lehrertraining)
Mentale Kompetenz für den Lehrberuf
Kirstin Mayr (Mayrcoaching)
Mental stark zu sein ist heutzutage eine wichtige Schlüsselqualifikation. Gerade Lehrer stehen unter zunehmend größerem Druck, die beruflichen Anforderungen steigen, Stress ist allgegenwärtig, Burn-out wird zu einer weit verbreiteten Krankheit.
Oft ist die physische und psychische Belastung für Berufsanfänger noch größer. Sie müssen mit vielen neuen Aufgaben zu Recht kommen und sich ungewohnten Herausforderungen stellen. Dabei ist es wichtig, die Nerven zu behalten, sein Potential abrufen zu können, Handlungskompetenz und Entscheidungsstärke zu zeigen, und mit Stress umgehen zu können.
In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie als Studierende, Berufsanfänger oder erfahrener Lehrer mit diesem wachsenden Druck umgehen und den daraus resultierenden erschöpfungsbedingten Problemen vorbeugen, wie Sie Ihre mentale Kompetenz erweitern, um sich und Ihren Berufsalltag erfolgreich selbst zu managen.

27.01.2018,  10.00 - 18.00 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, Markusstraße 8a, Raum: MG2/01.02
Anmeldung für Lehrkräfte über FIBS und für Studierende über Webformular
FIBS: E361-0/17/1005
Kostenbeitrag für Lehrkräfte: 15 €
Kostenbeitrag für Studierende: 5 €
Bitte überweisen Sie den Betrag bis spätestens 22.01.2018 auf das Konto:
Förderv.Lehrerbildung an der Universität Bamberg (LaUB)
IBAN DE64770500000302757356 - Sparkasse Bamberg
Link: https://www.uni-bamberg.de/lehrerbildung
Infos zur Referentin: www.mayrcoaching.de
Veranstaltet durch: Bamberger Zentrum für Lehrerbildung (BAZL)
Kontakt: geschaeftsstelle.bazl(at)uni-bamberg.de 

Ringvorlesungen und geöffnete Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/2018

Fachdidaktik/Lehr-Lern-Forschung, Fachwissenschaft

KulturPLUS Ringvorlesung im Wintersemester 2017/2018

Das Fortbildungsprogramms Kulturbezogene Bildung bietet die Möglichkeit, sich fächerübergreifend mit kulturbezogenen Themengebieten und Handlungsfeldern sowie mit aktuellen Fragestellungen und Methoden geistes- und kulturwissenschaftlicher Fächer auseinanderzusetzen. Es befähigt dazu, zukunftsweisende Antworten auf Fragen zum Umgang mit kultureller Vielfalt zu finden sowie kultursensible Lernarrangements zu gestalten.

Themengebiet im Wintersemester „Sprachen vermitteln“:

Die Sprachkompetenz, die ein Kind bis zum Schuleintritt erworben hat, stellt Weichen für die Bildungs- und Berufsbiographie. Deshalb wird die KulturPLUS Ringvorlesung im Wintersemester unter dem Titel „Sprachen vermitteln“ in verschiedenen Vorträgen diskutieren, wie Lehrkräfte ihren Schülerinnen und Schülern einen reflexiven Umgang mit Sprachen vermitteln sowie deren Sprachkompetenz fördern können. Dazu werden in den Vorträgen Konzepte von Sprache und Sprachkompetenz in ihrer Bedeutung für Unterricht und Schule aus Sicht verschiedener Fächer herausgestellt und analysiert, welche fächerübergreifenden Fähigkeiten und Kenntnisse Lehrkräfte benötigen, um die Herausforderungen beim „Sprachen vermitteln“ zu meistern.

Je dienstags, 18.15 – 19.45 Uhr

07.11.17

Katharina Beuter & Martin Böhne

Sprache und Kultur in der Lehrerbildung – Zusammenhänge, Herausforderungen, Konzepte

E214-WegE/17/20

21.11.17

Kerstin Göbel

Interkulturelles Lernen und Mehrsprachigkeitsorientierung im Fremdsprachenunterricht. Befunde und Perspektiven

E214-WegE/17/23

28.11.17

Ulf Abraham

Sprache(n) in kulturanthropologischer und sprachdidaktischer Sicht

E214-WegE/17/21

05.12.17

Julia Schlüter & Rick Amberg

Variante oder Fehler? Textdatenbankbasierte Fehlerkorrektur im Fremdsprachenunterricht

E214-WegE/17/22

12.12.17

Markus Dormann

„Konflikte in Lehr- und Lernsituationen: Prävention und Lösungsmöglichkeiten durch Wertschätzende Kommunikation“ (Nonviolent communication sensu Rosenberg)

E214-WegE/17/25

19.12.17

Sven Oleschko

Sprachverwendung in Lehrmitteln: (K)ein leichter Zugang zur Sprache? Zur Bedeutung der Sprache von Lehrmitteln in einem sprachlichbildend-inklusiven Unterricht

E214-WegE/17/26

09.01.18

Sabine Weinert

Frühkindlicher Spracherwerb: soziale Einflussgrößen und Bedeutung

E214-WegE/17/27

30.01.18

Joseph           Memminger

Schreiben im Geschichtsunterricht im Spannungsfeld von Kreativität, Kompetenzorientierung und Leistungsmessung

E214-WegE/17/28

 
Otto-Friedrich-Universität, An der Universität 5, Raum: U5/01.22
FIBS: FIBS-Nr. siehe rechte Spalte der Tabelle.
Kostenbeitrag: keiner
Link: www.uni-bamberg.de/wege/kulturplus
Veranstaltet durch: Prof. Dr. Sabine Vogt (Professur für Klassische Philologie/Schwerpunkt Gräzistik);
Prof. Dr. Konstantin Lindner (Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts)
Kontakt: Benjamin Bauer, kulturplus.wege(at)uni-bamberg.de 

Der Besuch der KulturPLUS-Ringvorlesung berechtigt im Rahmen des Fortbildungsprogramms Kulturbezogene Bildung zum Erwerb des Basiszertifikats Kulturelle Bildung der Otto-Friedrich-Universität. Das universitäre Zertifikat können Lehrkräfte (ohne Eingrenzung auf Schularten oder Fächer) und (Lehramts-)Studierende erwerben, die den Besuch von mindestens 6 Veranstaltungen von je 90 Minuten (insgesamt: 9 Zeitstunden) nachweisen. Vom Erwerb des Basiszertifikats Kulturelle Bildung der Otto-Friedrich-Universität leiten sich keine direkten dienst- und besoldungsrechtlichen Ansprüche ab.
Kontakt 'Zertifikat': Benjamin Bauer, kulturplus.wege(at)uni-bamberg.de 

 

Veranstaltungsreihe
Wirtschaftspädagogische Forschung im Dialog
Die Wirtschaftspädagogik an der Universität Bamberg lädt ganz herzlich zur Veranstaltungsreihe "Wirtschaftspädagogische Forschung im Dialog" ein. Gastredner, Wissenschaftler der Bamberger Wirtschaftspädagogik und auch Studierende stellen Forschungsarbeiten und Befunde vor.
Die Veranstaltungen konzentrieren sich auf Themen der beruflichen Bildung, insbesondere in kaufmännischen Kontexten und sozioökonomischen Lebenssituationen. Auch werden allgemein-pädagogische Themen aufgegriffen.
Die Bamberger Wirtschaftspädagogik möchte einen Raum für einen fruchtbaren und kritisch-reflektieren den Dialog zwischen Forschung und Praxis sowie über Disziplin- und Fakultätsgrenzen hinweg eröffnen.
Die Veranstaltungen wenden sich an interessierte Zuhörer und Diskussionsteilnehmer, an Studierende und Mitarbeiter der Universität Bamberg und Vertreter der Schul- und Unternehmenspraxis.

Je donnerstags, 14.00 - 16.00 Uhr
Terminübersicht

09.11.17

Prof. Dr. Karl-Heinz Gerholz & Markus Dormann (Universität Bamberg)

‚Die digitale Transformation kommt’ – Konsequenzen für die Unterrichtsarbeit an beruflichen Schulen

23.11.17

Jun.-Prof. Dr. Kristina Kögler (Universität Hohenheim/Universität Frankfurt)

Das Phänomen Unterrichtslangeweile – Windstille der
Seele oder unvermeidliche Plage der Schule?

07.12.17

Prof. Dr. Magdalena Michalak (Universität Nürnberg-Erlangen)

Zweitsprache Deutsch – Gestaltung von Lehr-
Lernprozessen

14.12.17

Dr. Christiane Kuhn (Universität Mainz)

Praxisbezug in der Lehrerausbildung durch ein
videobasiertes Tool

11.01.18Dr. Bernd Gössling (Universität Osnabrück)Selbstorganisiertes Lernen in 'schwierigen Klassen' des beruflichen Übergangssystems: Videographische Analysen zur Verbesserung der Implementationsqualität eines innovativen Ansatzes

25.01.18

Dr. Sarah Forster-Heinzer (Universität Zürich)

Das pädagogische Berufsethos von betrieblichen Ausbildern aus Sicht der Auszubildenden – Beeinflusst ein positiv wahrgenommenes Ethos die berufliche Identität?

01.02.18

Prof. Dr. Bärbel Fürstenau & Dr. Mandy Hommel (Universität Dresden)

Beitrag von Banken-Webseiten zur Entwicklung der Finanzkompetenz potenzieller Darlehensnehmer/-innen

06.02.18K7, Raum 00.08, Diskussion Studierende & LehrkräfteDiagnostik und Umgang mit (sozial-)pädagogischen Herausforderungen in der Berufsschule
08.02.18Staatl. Berufsschule II, BayreuthDidaktik der Wirtschaftswissenschaften - Abschlussveranstaltung

 

Otto-Friedrich-Universität, Kärntenstraße 7, Raum: 00.10
Kostenbeitrag: keiner

Link: www.uni-bamberg.de/wipaed 
Flyer als PDF-Download(1.0 MB)
Veranstaltet durch: Prof Dr. Manuel Förster (Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik), Prof. Dr. Karin Heinrichs & Prof. Dr. Karl-Heinz Gerholz (Professur für Wirtschaftspädagogik)
Kontakt: Prof. Dr. Manuel Förster, manuel.foerster(at)uni-bamberg.de, Prof. Dr. Karin Heinrichs, karin.heinrichs(at)uni-bamberg.de  Prof. Dr. Karl-Heinz Gerholz, Karl-Heinz.Gerholz(at)uni-bamberg.de  

 

 

Fachwissenschaft

Vorlesung "Be Humble! - Vorleben und Nachahmen in Kultur, Literatur und Medien"
Prof. Dr. De Rentiis
Vorleben und Nachahmen sind wichtige Formen kulturellen Handelns. Sie werden in dieser Vorlesung anhand möglichst unterschiedlicher Beispiele von der griechisch-römischen Antike bis hin zum HipHop und zum K-Pop in Hinblick auf ihre vier Grunddimensionen beleuchtet: die akteuriale ("Wer"/"Wen"), die materiale und instrumentale ("Was", "Womit", "Wodurch") sowie die finale ("Wozu").
je mittwochs (18.10.2017-07.02.2018), 08.15 – 09.45 Uhr
Otto-Friedrich-Universität, An der Universität 7, Raum: U7/01.05
Kostenbeitrag: keiner
Link: http://univis.uni-bamberg.de/
Veranstaltet durch: Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft
Kontakt: Prof. Dr. De Rentiis, romlit1(at)uni-bamberg.de