Gabelmann (fränkisch: Goblmoo), beliebter Treffpunkt in Bamberg

Brauerei Spezial Bamberg

Grüner Markt Bamberg

Ab Sommersemester 2022 kehren wir in die Präsenzlehre zurück

 

Im Sommersemester 2022 werden die Lehrveranstaltungen am Institut für Romanistik – wie allgemein an der Universität Bamberg – wieder in Präsenz stattfinden. Wir freuen uns auf diese Rückkehr in den gewohnten akademischen Alltag, denn universitäres Lehren und Lernen entfaltet sich besser in Ko-Präsenz der Beteiligten und lebt von persönlichem Begegnungen.

Eine mittelgroße Universität wie Bamberg hat den großen Vorteil, dass sowohl Lehrende als auch Studierende sich untereinander rege austauschen können und nur kurze Wege zurücklegen müssen. Dies trägt maßgeblich zur Beförderung von Studierbarkeit und Studienerfolg bei.

Alle Studierenden, die ihre Abschlussarbeiten (Zulassungsarbeit, BA- bzw. MA-Arbeit) schreiben, bekommen nach Bedarf eine engere und zielorientierte Beratung im Schreibprozess, um einen erfolgreichen Abschluss zu gewährleisten. Die regelmäßigen angebotenen Oberseminare geben Raum für wissenschaftliche Diskussionen und Beratung.

Am Institut für Romanistik wird Wert gelegt auf eine besonders engmaschige Betreuung und auf die Bekanntmachung anderer Unterstützungsangebote der Universität Bamberg, wie z.B. Sprachenzentrum, Universitätsbibliothek (in enger Zusammenarbeit mit den entsprechenden Referentinnen und Referenten für Romanistik), Auslandsamt, Beratungsangebote der Universität Bamberg (z.B. Konfliktberatung, Psychotherapeutische Beratungsstelle, HOPES, Antidiskriminierungsstelle) etc.

Dementsprechend hat die Rückkehr in die Präsenzlehre im Sommersemester 2022 höchste Priorität. Dabei werden wir am Institut für Romanistik selbstverständlich alle Pandemie-bezogenen Regelungen und Vorgaben des Freistaats Bayern bzw. der Otto-Friedrich-Universität strengstens einhalten. Wir sehen dem Sommersemester 2022 mit großer Freude entgegen.

Enrique Rodrigues-Moura
GD des Instituts für Romanistik