Heinz-Werner Stuiber ist am 23. Juni gestorben.

Heinz-Werner Stuiber gestorben

Er war der erste Professor für Kommunikationswissenschaft in Bamberg

Dr. Heinz-Werner Stuiber, der erste Professor für Kommunikationswissenschaft an der Universität Bamberg, ist am 23. Juni 2019 nach langer Krankheit gestorben. Im Wintersemester 1982/83 vertrat er den Lehrstuhl Journalistik, bevor im Jahr darauf Prof. Dr. Dr. Manfred Rühl berufen wurde. Heinz-Werner Stuiber war damals der erste und einzige Professor im Fach Kommunikationswissenschaft – ohne Mitarbeitende, mit kaum Studierenden.

Im sudetenländischen Städtchen Mies am 17. November 1940 geboren, verschlug es Heinz-Werner Stuiber bald nach Franken. Sein Abitur legte er im Bamberger Internat Aufseesianum 1961 ab. Er studiere Wirtschaftswissenschaften, Soziologie, Politik- und Kommunikationswissenschaft in Erlangen. Später übernahm er unter anderem die Professurvertretung an der Universität Bamberg und wurde 1985 auf eine Professur an die Ludwig-Maximilians-Universität München berufen, die er bis zu seiner Pensionierung 2006 innehatte. Dort entstand unter Mitwirkung seiner Assistentinnen und Assistenten auch sein Hauptwerk Medien in Deutschland: Rundfunk, das fast 1.200 Seiten dick ist und in zwei Teilbänden publiziert wurde. Rundfunk und Medienpolitik waren Heinz-Werner Stuibers zentrale Forschungsthemen.

Einen Nachruf auf Heinz-Werner Stuiber gibt es im Internetauftritt des Instituts für Kommunikationswissenschaft.