Das Auswahlverfahren

Die Auswahl in den Europaprogrammen wird durch eine Kommission entschieden, der die Erasmus-Koordinatoren der Fakultäten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Akademischen Auslandsamtes angehören. Die Plätze werden aufgrund der schriftlichen Bewerbungen vergeben. Auswahlgespräche sind nicht vorgesehen. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich mit Ihrer Bewerbung Mühe geben und sorgfältig ausgefüllte und vollständige Unterlagen einreichen. Sie werden schriftlich über das Auswahlergebnis benachrichtigt, sobald es vorliegt, und können in der Regel bis Ende Februar mit einer Antwort rechnen. Bitte warten Sie die schriftliche Nachricht ab und rufen nicht vorher im Akademischen Auslandsamt an.

Die Auswahl findet grundsätzlich in der ersten Vergaberunde für jedes Programm, d.h. jede Partnerhochschule, einzeln statt. Für Bewerberinnen und Bewerber, die an der Hochschule ihrer ersten Wahl keinen Platz erhalten konnten, wird danach in einer zweiten Vergaberunde versucht, ihnen noch einen Platz entsprechend ihrer Präferenzliste anzubieten.

Die wichtigsten Auswahlkriterien sind Ihre bisher erbrachten Studienleistungen und die Argumentation Ihrer Antragsbegründung für Ihre Studienpläne im Ausland. Ein Sprachzeugnis mit dem Nachweis, dass Sie über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, um dem Unterrichtsbetrieb an der gewünschten ausländischen Gasthochschule folgen zu können, ist jeder Bewerbung beizufügen. Sofern das von der Partnerhochschule geforderte Mindestniveau erreicht ist, spielt das Sprachzeugnis als weiteres Auswahlkriterium keine Rolle.