Coaching, Training, Skills

Vieles im Lebenslauf ist Trainingssache: Bewerbungen schreiben und Vorstellungsgespräche führen ebenso wie soziale Kompetenzen und spezielle Kommunikationsfähigkeiten.

Im Rahmen unseres Angebots können Sie Ihre beruflichen und persönlichen Schlüsselkompetenzen und -qualifikationen erweitern. Sie erhalten Sie außerdem wertvolle Tipps für Ihre persönliche Bewerbungsstrategie.

 

Veranstaltungen im Wintersemester 2020/2021

EINZELBERATUNG / Bewerbungsunterlagen

Bewerbungsunterlagencheck und Beratung zu Bewerbung:
Persönliche Beratung (telefonisch oder persönlich in der Agentur für Arbeit) nach Terminvereinbarung unter:
Bamberg.berufsberatung(at)arbeitsagentur.de bzw. Tel.: 0951/9128-217 oder -859


ONLINESEMINAR / Karriere- und Online-Portale

Zoom-Workshop in zwei Teilen rund um das Thema Karriere – und Online-Portale für die eigene Bewerbung

Tipps zum Umgang mit der www-Welt der Online-Bewerbung und mögliche Kosten für die Nutzung, potentielle Abo-Fallen, Unterschiede zwischen Generalisten und Spezialisten, Unterschiede zwischen Jobbörsen und Meta-Suchmaschinen

Referenten: Murat Güllendi, Ralf Pauly (Ingeus GmbH)

Teil 1:
Dienstag, 24.11.2020, 18:00 – 20:00 Uhr (90min Workshop, 30min Fragen)
Schwerpunkte: LinkedIn, Experteer sowie Wichtiges und Wissenswertes zum Thema Online-Bewerbung.

Teil 2:
Donnerstag, 26.11.2020,18:00 – 20:00 Uhr (90min Workshop, 30min Fragen)
Schwerpunkte: die wichtigsten 10 Online-Portale aus insgesamt rund 1100 deutschen Plattformen und die Unterschiede in deren Zielrichtung.

Anmeldung erforderlich!

Bitte melden Sie sich verbindlich per E-Mail bis 19.11.2020 an unter Bamberg.berufsberatung(at)arbeitsagentur.de

Wir senden Ihnen die Zugangsdaten bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung per E-Mail zu.


ONLINE-WORKSHOP / Vorbereitung auf (Online-) Vorstellungsgespräche

Mittwoch, 2. Dezember 2020, 13:00 - 17:00 Uhr, virtuell via Zoom

Workshop für Studentinnen, Anmeldung erforderlich

Leiter: Dr. Andreas Stützer (Trainer und Berater)

Vorstellungsgespräche laufen heute oft anders ab als noch vor einiger Zeit. Das kann bereits bei der Vorauswahl der Kandidat_innen anfangen, wenn diese z.B. gebeten werden, kurze Videos von sich zu erstellen. Auch Selbstpräsentationen in den sozialen Medien werden mittlerweile gern als Bewerbungsvorlagen herangezogen. Und nicht zuletzt werden heute auch die Gespräche selbst zunehmend online geführt und können sowohl zeitversetzt als auch direkt stattfinden.

Worauf ist bei der Vorbereitung, der Durchführung, den technischen Rahmenbedingungen etc. dieser neuen Form der Bewerbung zu achten? Welcher technischen und räumlichen Ausstattungen bedarf das Online-Vorstellungsgespräch? Worauf kommt es bei meiner Bildschirmpräsenz an? Diese Fragen werden im Kurs erörtert.

Der Online-Workshop soll dir helfen, deinen Berufseinstieg – auch unter erschwerten Bedingungen – selbstbewusst und proaktiv zu gestalten und dir die Perspektiven der neuen Bewerbungsmodalitäten eröffnen.

Kontakt und Anmeldung:
Teilnahmegebühr: 20 Euro für Studentinnen, 30 Euro für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen
Teilnehmerinnenzahl: max. 15
Anmeldeschluss: eine Woche vor dem Workshop

Büro der Frauenbeauftragten
Kapuzinerstr. 18, 2. Stock
Tel.: 0951/863-1244
E-Mail: seminare.frauenbeauftragte(at)uni-bamberg.de


ONLINESEMINAR / Selbstpräsentation im Gespräch

Zoom-Workshop in zwei Teilen rund um das Thema Selbstpräsentation und Vorstellungsgespräch

Tipps zum Aufbau und zur Vorbereitung einer gekonnten Selbstpräsentation. Möglichkeit des stressfreien Ausprobierens. Feedback und individuelle Unterstützung

Referenten: Murat Güllendi, Ralf Pauly (Ingeus GmbH)

Teil 1
Dienstag, 08.12.2020,18:00 – 20:00 Uhr (90min Workshop, 30min Fragen)
Schwerpunkte: MOCK-Interview und Elevator-Pitch, Training für die Gesprächssituation

Teil 2
Donnerstag, 10.12.2020, 18:00 – 20:00 Uhr (90min Workshop, 30min Fragen)
Schwerpunkte: die typischen Fragen der Personalverantwortlichen; worauf sollte ich nicht hereinfallen; Training für die Gesprächssituation.

Teilnehmer*innen erhalten im Anschluss je ein Skript im pdf-Format per E-Mail zugesandt.

Anmeldung erforderlich!

Bitte melden Sie sich verbindlich per E-Mail bis 03.12.2020 an unter Bamberg.berufsberatung(at)arbeitsagentur.de


ONLINESEMINAR / E-Services der BA und Jobbörse

Zoom-Workshop in drei Teilen rund um das Thema JOBBÖRSE und E-Services der BA
Tipps zum Umgang mit dem Online-Portal der Bundesagentur für Arbeit und der Jobcenter, Erläuterung der vielfältigen Zusatzfunktionen und Automatismen sowie Hinweise zu den vielfältigen Informationsangeboten und Verlinkungen auf entsprechende Internet-Seiten der BA

Referenten: Murat Güllendi, Ralf Pauly (Ingeus GmbH)

Teil 1:
Dienstag, 12.01.2021, 18:00-20:00 Uhr (90 min Workshop, 30 min Fragen)
Schwerpunkt ist das neue Online-Portal der Bundesagentur für Arbeit und seine vielfältigen Funktionen incl. Gehaltsatlas

Teil 2:
Donnerstag, 14.01.2021, 18:00-20:00 Uhr (90 min Workshop, 30 min Fragen)
Schwerpunkt ist die Struktur der JOBBÖRSE als Plattform für die persönliche Stellensuche incl. Sonderfunktionen und möglichen automatisierten Suchprofile incl. Mitteilung per E-Mail.

Teil 3:
Dienstag, 19.01.2021, 18:00-20:00 Uhr (90 min Workshop, 30 min Fragen)
Schwerpunkt ist die Struktur der JOBBÖRSE mit dem ergänzenden Wissensspeicher rund um Ausbildung, Studium, Beruf und Karriere sowie der Funktion des individuellen Stellengesuchs (die eigene Suchanzeige im Internet)

Die Teilnehmer*innen erhalten im Anschluss je ein Skript im pdf-Format per E-Mail zugesandt.

Anmeldung erforderlich!

Bitte melden Sie sich verbindlich per E-Mail bis 07.01.2021 an unter Bamberg.berufsberatung(at)arbeitsagentur.de


ONLINE-WORKSHOP / Gleichberechtigte Elternschaft

Workshop für Studierende und wissenschaftliche Mitarbeitende, Anmeldung erforderlich

Samstag, 16. Januar 2021, 10:00 – 14:00 Uhr, virtuell via MS Teams

Kinderbetreuung während des Workshops möglich über das Eltern-Service-Büro.

Leiterin: Alicia Schlender

Obwohl Familienformen sich zunehmend wandeln und überall von Gleichberechtigung gesprochen wird, bleiben vergeschlechtliche Ungleichheiten im familiären Alltag bestehen und gesellschaftliche Normvorstellungen vor allem gegenüber Müttern halten sich erstaunlich beharrlich. Es sind immer noch in der großen Mehrzahl Frauen, die mit den Kindern zuhause bleiben und später in Teilzeit arbeiten; es sind immer noch Frauen, die den Bärenanteil der Sorgearbeit leisten. Warum ist das so? Wie erleben wir das in unserem eigenen Alltag, als Mütter und als Väter?

Neben einer kritischen Auseinandersetzung mit Familie und Elternrollen wollen wir auch der Frage nachgehen, wie Familie feministisch gedacht und gelebt werden kann. Gemeinsam wollen wir gesellschaftliche Konstrukte aufdecken, unsere Perspektiven auf mögliche familiäre Lebensentwürfe erweitern und über widerständige und feministische Alternativen sprechen. Neben thematischem Input wird es um Selbstreflektion, Austausch und um die gelebte Praxis gehen. Der Workshop ist offen für alle Geschlechter. Er ist insbesondere auf den Austausch aus der Praxis ausgelegt, deshalb ist er besonders für Menschen geeignet, die Sorgearbeitsverantwortung tragen. Wir behandeln deshalb Menschen, die mit Kindern leben bei der Anmeldung mit Priorität.

Kontakt und Anmeldung:
Teilnahmegebühr: 5 Euro
Teilnehmerinnenzahl: max. 20
Anmeldeschluss: eine Woche vor dem Workshop

Büro der Frauenbeauftragten
Kapuzinerstr. 18, 2. Stock
Tel.: 0951/863-1244
E-Mail: seminare.frauenbeauftragte(at)uni-bamberg.de


WORKSHOP / Menschen meinen, Männer nennen? Ein Workshop zu geschlechtergerechter Sprache auch jenseits von Zweigeschlechtlichkeit

Workshop fürStudierende und wissenschaftliche Mitarbeitende, Anmeldung erforderlich

Freitag, 22. Januar 2021, 13 - 18 Uhr, virtuell via Zoom

Leiterin:
Dr. Miriam Schmidt-Jüngst (Sprachwissenschaftlerin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Die Forderung nach einer geschlechtergerechteren Sprache und die Debatten um die Inklusivität des sogenannten generischen Maskulinums haben ihren Ursprung in der Frauenrechtsbewegung der 1970er Jahre – und sind damit nur unwesentlich jünger als die Postulierung einer generischen Verwendung von maskulinen Sprachformen selbst. Während die Bemühungen um einen geschlechtergerechten Sprachgebrauch bis ins frühe 21. Jh. hinein vorrangig auf die stärkere Sichtbarmachung von Frauen ausgerichtet waren, steht inzwischen die sprachliche Berücksichtigung aller Geschlechter im Vordergrund, sodass sich geschlechtergerechte Sprache zunehmend über die traditionelle Vorstellung einer exklusiven Zweigeschlechtlichkeit hinaus entwickelt.

Dieser Workshop bietet einen Einblick in die Geschichte geschlechtergerechter Sprache und führt in die Nutzung unterschiedlicher genderinklusiver Formen unter Berücksichtigung verschiedener Verwendungskontexte ein. Dabei soll der Rückbezug der verschiedenen Formen geschlechtergerechter Sprache auf die ihnen zugrundeliegenden feministischen Strömungen dabei helfen, die jeweiligen gesellschaftspolitischen Kontexte nachzuvollziehen.

Der Fokus wird auf aktuellen Möglichkeiten geschlechtergerechter Sprache liegen, wobei neben Personenbezeichnungen und Personalpronomen auch die Verwendung von Namen und der Umgang mit Namenänderungen Thema sein wird.

Kontakt und Anmeldung:

Teilnahmegebühr:
5 Euro
Anmeldeschluss: eine Woche vor dem Workshop

Büro der Frauenbeauftragten
Kapuzinerstr. 18, 2. Stock
Tel.: 0951/863-1244
E-Mail: seminare.frauenbeauftragte(at)uni-bamberg.de