Studium

Im Studium

Blick in den Beruf

Oftmals ist es ein weichenstellender Moment: der Einblick in einen konkreten Beruf!

In unserem vielfältigen Programm darf er deshalb nicht fehlen: Treten Sie mit Alumni Ihres Faches und mit Leuten aus der Praxis in Kontakt, lassen Sie sich über ein bestimmtes Tätigkeitsfeld informieren und lernen Sie interessante Werdegänge aus persönlicher Perspektive kennen!

 

 

Veranstaltungen im Sommersemester 2018


VORTRAG / Der Mensch ist nicht vollständig ersetzbar! Veränderungen durch die Digitalisierung in der Arbeitswelt

Dienstag, 05. Juni 2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr in MG2/02.09
Die Arbeit der Zukunft wird digitaler, flexibler und vernetzter. Berufliche Tätigkeiten, bei denen der Mensch bisher als nicht ersetzbar galt, könnten heute potenziell von Computern und computergesteuerten Maschinen erledigt werden. Gleichzeitig haben sich in einigen Berufen die Tätig­keitsprofile verändert und es sind neue Tätigkeiten oder Berufe hinzugekom­men. Vor diesem Hintergrund wird es eine der größten Herausforderungen sein, das Wissen und Können auf dem aktuellen technologischen Stand zu halten. Die neuen digitalen Tech­nologien stecken lediglich den Rahmen fest, in dem sich auch neue Freiräume für den Zuschnitt von Ar­beitsplätzen und Berufen bieten.

Der Vortrag zeigt auf, wie sich die Digitalisierung auf den Arbeitsmarkt auswirkt.

Referent: Stefan Böhme, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, IAB

Zielgruppe: Studierende aller Fachbereiche

Anmeldung:
nicht erforderlich

Kontakt:
Silke Schneider und Anne Kraus
Hochschulberatung Bamberg
Tel.:   0951/9128-217 oder -859
Fax.:  0951/9128-830
E-Mail:   bamberg.akademikerberatung@arbeitsagentur.de


VORTRAG / PRIVAT oder STAAT: Lehrkraft an einer Privatschule – Voraussetzungen und Erwartungen

Donnerstag, 07. Juni 2018 von 18 bis 20 Uhr in MG2/01.10

Über 20% aller Schulen in Bayern sind in privater(freier) Trägerschaft, rund 15 % aller Schüler besuchen diese Einrichtungen. Tendenz seit Jahren unabhängig von der Bevölkerungsentwicklung steigend.

Der Bedarf an kompetenten Lehrkräften ist entsprechend hoch, die Kenntnis der Voraussetzungen und Möglichkeiten eher gering.

Dr. Erich Heinermann, langjähriger Lehrer und Schulleiter einer freien Schule sowie Mitglied der Arbeitsgemeinschaft freier Schulen in Bayern, wird die Bandbreite und Vielfalt privater Schulen darstellen, deren rechtliche und finanzielle Stellung skizzieren sowie als Hauptteil seiner Ausführungen die äußeren und persönlichen Bewerbungsvoraussetzungen der Lehrkräfte für die Tätigkeit an dieser Schulart charakterisieren. Aber auch die Erwartungen der privaten Schule!

Ein Zeitabschnitt für Fragen und Antworten ist vorgesehen.

Zielgruppe: Studierende des Lehramts

Anmeldung: nicht erforderlich

Veranstalter: BAZL


VORTRAG / Nach dem Studium - Berufswege für Geistes- und Kulturwissenschaftlerinnen und –wissenschaftler (Europäische Ethnologie und Kunstgeschichte)

Dienstag, 26. Juni 2018, 19.00 Uhr (s.t.) in Hörsaal U2/00.25, An der Universität 2 

Was mache ich nach meinem Abschluss? Wohin führt mich mein Studium beruflich? Wie sinnvoll sind Praktika? Diese und ähnliche Fragen bewegen viele Studierende.
Perspektiven und mögliche Antworten aufzuzeigen, ist das Ziel des nächsten Berufsinformationsabends der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften. Absolventinnen der Europäischen Ethnologie und der Kunstgeschichte erzählen an diesem Abend darüber, wie sie ihr Studium in unterschiedlichste Berufe geführt hat. Sie lassen die Zuhörerinnen und Zuhörer teilhaben an den verschiedenen Erfahrungen, die sie auf ihrem jeweils ganz persönlichen Karriereweg gemacht haben. Im Anschluss besteht Gelegenheit zu Fragen und Diskussion. 

Sprechen werden:

  • Franziska Ehrl, M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Staatsbibliothek Bamberg, DFG-Projekt „Die Graphiksammlung Joseph Hellers“
  • Maria Frings, M.A., Auslandsstudienberaterin bei der College Contact GmbH in Frankfurt am Main
  • Judith Hentschel, M.A., Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg, DFG-Projekt „Spätmittelalterliche Tafelmalerei“
  • Paula Rosenboom, M.A., Volontärin Kommunikation und Bildung, Berlinische Galerie - Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
  • Daniela Sandner, M.A., Leiterin des Deutschen Fastnachtmuseums Kitzingen


Zielgruppe:
Studierende aller Fachbereiche

Anmeldung:
nicht erforderlich

Veranstalter:

Die Studiendekane der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften