Junge Frau lernt vor einem Laptop

Die Virtuelle Hochschule Bayern bietet unterschiedliche digitale Selbstlernformate für verschiedene Zielgruppen an.

Universität Bamberg entwickelt vier neue Formate für Virtuelle Hochschule Bayern

Wissenschaftsministerium stellt rund 140.000 Euro für den Ausbau digitaler Lehrangebote zur Verfügung.

Rund 140.000 Euro erhält die Universität Bamberg in der zweiten Förderrunde 2020 der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) für die Einrichtung von vier neuen digitalen Lernangeboten. Das bayernweite Fördervolumen beträgt in der aktuellen Förderrunde 2020-II über 1,14 Millionen Euro für insgesamt 27 neue digitale Kurse. Das gab Wissenschaftsminister Bernd Sibler am 17. Januar 2021 in München bekannt.

Die Universität Bamberg ist eine von bayernweit derzeit 31 Hochschulen, die unter dem Dach der vhb bei der digitalen Hochschullehre kooperieren. Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte: „Die Virtuelle Hochschule Bayern ist ein Aushängeschild digitaler Lehre. Auch die Universität Bamberg leistet für dieses Netzwerk sehr gewinnbringende Arbeit. Für Studentinnen und Studenten, Dozentinnen und Dozenten sowie jede und jeden Interessierten sind die Kurse der vhb eine echte Bereicherung. Sie machen digitales, flexibles und individuelles Lernen möglich. Die Angebote sind ein Beispiel dafür, wie Lehre heute gestaltet werden kann. Dabei stellen wir selbstverständlich hohe Ansprüche an die Qualität. Mit dieser Plattform machen unsere Hochschulen vor, wie digitale Lehre erfolgreich gemeinsam weiterentwickelt werden kann. Daraus ergibt sich ein hoher Mehrwert, von dem alle Beteiligten profitieren können.“

Die vhb bietet unterschiedliche digitale Selbstlernformate für verschiedene Zielgruppen an. Die aktuelle Förderung bezieht sich auf sog. „CLASSIC vhb-Kurse“, die sich an Studentinnen und Studenten richten, sowie auf „OPEN vhb-Kurse“, die von jeder und jedem Interessierten genutzt werden und zugleich in die Hochschullehre integriert werden können, wenn Lehrende die Betreuung ihrer Studentinnen und Studenten übernehmen und Prüfungen anbieten. An der Universität Bamberg werden in den nächsten zwei Jahren zwei CLASSIC vhb-Kurse und zwei OPEN vhb-Kurse entwickelt:

Zu den CLASSIC vhb-Kursen gehören:

  • Sprachliche Zweifelsfälle im Deutschen: Zum sicheren und sprachbewussten Umgang mit Sprachvarianten wie etwa wegen dem Regen ODER wegen des Regens, sie schwamm ODER sie schwomm ins Ziel, zwei Pizzen ODER zwei Pizzas. Ansprechpersonen: Prof. Dr. Renata Szczepaniak und Prof. Dr. Stefanie Stricker, Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft, geplanter Start: Wintersemester 2022/23
  • Drei Wellen der Verhaltenstherapie − Übersichtsangebot für Studierende, die eine psychotherapeutische Tätigkeit anstreben. Ansprechperson: Prof. Dr. Jörg Wolstein, Professur für Pathopsychologie, geplanter Start: Wintersemester 2022/23

Zu den OPEN vhb-Kursen gehören:

Weitere Informationen zum Angebot der vhb unter www.vhb.org