Jun.-Prof. Dr. Barbara Wittmann

Fachliche Interessen

  • Agro-Food-Studies mit Spezialisierung auf landwirtschaftliche Intensivtierhaltung
  • Umweltanthropologie
  • Immaterielles Kulturerbe
  • Historische und gegenwärtige Nahrungskulturforschung
  • Multispecies Studies
  • Medizinische Anthropologie
  • Flucht und Asyl

2022 Juniorprofessur für Europäische Ethnologie mit Schwerpunkt Immaterielles Kulturerbe an der Otto-Friedrichs-Universität Bamberg

2021 Researcher in Residence, Rachel Carson Center for Environment and Society, LMU München

2020 Elternzeit

2020 Abschluss der Promotion (summa cum laude) an der Universität Regensburg

2016-2019 Promotionsstipendiatin Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

2018 Lehrbeauftragte Univ. Salzburg, Gastrosophische Wissenschaften

2015-2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Vergleichende Kulturwissenschaft, Institut für Information und Medien, Sprache und Kultur, Univ. Regensburg

2011-2014 Masterstudium Vergleichende Kulturwissenschaft Univ. Regensburg, Univ. Luzern

2008-2011 Bachelorstudium Univ. Regensburg; Fächer: Vergleichende Kulturwissenschaft, Russische Philologie, Kunstgeschichte

2005-2008 Handwerkliche Berufsausbildung zur Kirchenmalerin

2022 Forschungspreis der Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften der Universität Regensburg für die Dissertation

2020 Förderpreis der Bayerischen Akademie des Ländlichen Raumes
für die Dissertation „Intensivtierhaltung. Landwirtschaftliche Positionierungen im Spannungsfeld von Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft“

2016 Nachwuchspreis der Deutschen Gesellschaft für Agrargeschichte
für die Masterarbeit „Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Stationen und Strukturen der deutschen Geflügelwirtschaft 1948 bis 1980“

Vorlesung

  • Natur-Kultur-Konzepte und Umweltdiskurse. Europäisch-ethnologische Perspektiven (SS 2022)

Seminare

  • Immaterielles Kulturerbe. Empirische Zugänge und theoretische Annäherungen (SS 2022)
  • Geschichte der Esskultur (WS 2017/18, Univ. Salzburg)
  • Wohnpraxen im Kontext von Flucht und Migration (WS 2017/18, gem. mit Gunther Hirschfelder, Univ. Regensburg)
  • Umweltbewegungen: Ursprünge, Ziele, Strukturen. Perspektiven auf das Spannungsfeld Natur – Kultur (SS 2016, Univ. Regensburg)
  • Traditionsbewahrer, Tierquäler, TV-Trottel. Die gesellschaftliche Wahrnehmung des Bäuerlichen (WS 2015/16, Univ. Regensburg)
  • Utopie und Gesellschaftskritik in der Science-Fiction. Alltag auf der Enterprise (WS 2015/16, Univ. Regensburg)
  • Heile Welt im Petticoat? Lebens- und Arbeitswelten im Wirtschaftswunder der 1950er und 60er Jahre (SS 2015, Univ. Regensburg)
  • Landlust – Landfrust? Ländliche Alltags- und Agrarkultur zwischen Tradition, Transformation und Medialisierung (SS 2015, Univ. Regensburg)

Exkursionen (in Auswahl)

  • Besuch der KZ-Gedenkstätte Mühldorfer Hart
  • NaturVision 2015. Evaluation eines internationalen Filmfestivals (mehrtägig)
  • Freilandmuseum Neusath-Perschen
  • Besuch der Hermannsdörfer Landwerkstätten Glonn
  • Einblick in die Regensburger Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete

Monografien

Wittmann, Barbara (2021): Intensivtierhaltung. Landwirtschaftliche Positionierungen im Spannungsfeld von Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft. Reihe Umwelt und Gesellschaft Bd. 25. Göttingen.

Herausgeberschaft

Wittmann, Barbara/Hirschfelder, Gunther (Hrsg.) (2013): Fremde Nähe. Migrantische Perspektiven auf Bayern. Münster u.a.

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

Wittmann, Barbara (2022): Fatigue vor Covid 19: Eine Patientinnensicht auf Gender-Aspekte, Psychosomatisierung und medizinische (Nicht-)Wissensregime bei ME/CFS. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 1/22 (in Redaktion).

Wittmann, Barbara (2022): Beruf Massentierhalter:in. Landwirtschaft zwischen Fürsorge, Ausbeutung und Natur-Berherrschung. In: ForAP 5/22 (in Redaktion).

Wittmann, Barbara (2021): Herr L., das Ferkelchen und ich. Forschungserfahrungen und Mensch-Tier-Beziehungen im Feld landwirtschaftlicher Intensivtierhaltung. In: Fenske, Michaela/Best, Daniel/Peselmann, Arnika (Hrsg.): Ländliches vielfach! Leben und Wirtschaften in erweiterten sozialen Entitäten. Würzburg, S. 141-168.

Wittmann, Barbara (2020): Skandal Massentierhaltung. Der bundesdeutsche Käfighuhn-Diskurs ab 1973. In: Steinberg, Swen/Jacob, Frank (Hrsg.): Semmeln aus Sägemehl. Lebensmittelskandale des 19. und 20. Jahrhunderts als Orte des Wissens. Reihe „Wissen über Waren – Historische Studien zu Nahrungs- und Genussmitteln“, Band 2, S. 211-243.

Wittmann, Barbara (2020): Stallbauproteste als Indikatoren eines kulturellen Anerkennungsverlustes konventioneller Landwirtschaft. In: Trummer, Manuel/Decker, Anja (Hrsg.): Stadt – Land – Schluss? Das Ländliche als kulturelle Kategorie. Bielefeld, S. 155-172.

Wittmann, Barbara (2019): Politisierte Ernährung. Vegane Lebensstile als kulturelle Positionierungen. In: Trummer, Manuel/Gietl, Sebastian/Schwemin, Florian (Hrsg.): „Ein Stück weit ...“ Relatives und Relationales als Erkenntnisrahmen für Kulturanalysen. Münster/New York, S. 113-128.

Wittmann, Barbara (2017): Vorreiter der Intensivtierhaltung: Die bundesdeutsche Geflügelwirtschaft 1948 bis 1980. In: Zeitschrift für Agrargeschichte und Agrarsoziologie 65, S. 53-74.

Wittmann, Barbara (2017): Vom Mistkratzer zum Spitzenleger. Stationen der bundesdeutschen Geflügelwirtschaft 1948–1980. In: Jahrbuch für Geschichte des ländlichen Raumes, Sonderheft „Tiere nutzen. Ökonomien tierischer Produktion in der Moderne“, S. 134-153.

Wittmann, Barbara/Hirschfelder, Gunther (2015): „Was der Mensch essen darf“ – Thematische Hinführung. In: Hirschfelder/Plöger/Rückert- John/Schönberger (Hrsg.): Was der Mensch essen darf. Ökonomischer Zwang, ökologisches Gewissen und globale Konflikte. Wiesbaden, S. 1-18.

Wittmann, Barbara/Rückert-John, Jana (2015): „Was der Mensch essen darf“ – Abschließende Zusammenschau. In: Hirschfelder/Plöger/Rückert-John/Schönberger (Hrsg.): Was der Mensch essen darf. Ökonomischer Zwang, ökologisches Gewissen und globale Konflikte. Wiesbaden, S. 391-404.

Wittmann, Barbara/Hirschfelder, Gunther (2014): Zwischen Fastfood und Öko-Kiste. Alltagskultur des Essens. In: Theologisch-Praktische Quartalschrift 2, S. 132-139.

Wittmann, Barbara/Hirschfelder, Gunther (2013): Mitsommernacht. In: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung. Hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller und Jürgen-Michael Schmidt. Auf: historicum.net, www.historicum.net/no_cache/persistent/artikel/ 9927/

Wittmann, Barbara (2013): Ich bin hier so ganz mit meinem Herzen. Geboren in Kasachstan, beheimatet in Bayern. In: Wittmann/Hirschfelder (Hrsg.): Fremde Nähe. Münster, S. 25-63.

Wittmann, Barbara (2012): Einblicke in die Lebenswelt Sexarbeit. In: Fensterplatz. Studentische Zeitschrift für Kulturforschung, URL: www.zeitschrift-fensterplatz.de/2012/09/die-denken-wir-sind-von-nem-anderen-planeten/

Die Juniorprofessur für Europäische Ethnologie mit Schwerpunkt immaterielles Kulturerbe an der Otto-Friedrichs-Universität Bamberg wurde im SS 2022 mit Jun.-Prof. Dr. Barbara Wittmann besetzt.

Die Stelleninhaberin vertritt das Gebiet der Europäischen Ethnologie mit dem Schwerpunkt immaterielles Kulturerbe in Forschung und Lehre. Zu ihren Aufgaben gehören auch die aktive Mitwirkung an den BA- und MA-Studiengängen der Europäischen Ethnologie und anderer Programme, an denen das Fach beteiligt ist, sowie die interdisziplinären Zusammenarbeit innerhalb der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften und insbesondere im Forschungsprofilfeld „Erschließung und Erhalt von Kulturgut“ der Otto-Friedrich-Universität.