Regionaltypisches Kleidungsverhalten seit dem 19. Jahrhundert (2013-2019)

Entwicklungen und Tendenzen am Beispiel Oberfrankens

Das Forschungsprojekt wurde gefördert durch die VW-Stiftung, Hannover und die Oberfrankenstiftung, Bayreuth

Medienecho zum abgeschlossenen Forschungsprojekt

Publikation:

"Kleidungswirklichkeiten. Mode und Tracht zwischen 1780 und 1910 in Oberfranken" von Meike Bianchi-Königstein (zugl. Dissertation)

Beschreibung:

Was ist „Mode“? Was ist „Tracht“? Diese Fragen, die bis heute in den Kulturwissenschaften zur Diskussion stehen, erläutert Meike Bianchi-Königstein in diesem reich bebilderten Band. Am Beispiel Oberfrankens rekonstruiert sie, wie sich die Menschen zwischen 1780 und 1910 kleideten, und geht der Frage nach, warum bestimmte Kleidungsweisen überhaupt als „Tracht“ wahrgenommen wurden. Grundlage ihrer Forschung bilden neben zahlreichen Bild- und Schriftquellen des 18. und 19. Jahrhunderts vor allem historische Kleidungsstücke aus 17 oberfränkischen Sammlungen. Mit zahlreichen Illustrationen und zeitgenössischen Berichten eröffnet die Arbeit einen neuen Blick auf das Kleidungsverhalten vergangener Zeiten und auf die Entstehung des Phänomens „Tracht“. (Verlagsseite, Stand: 08.07.2019)

Datenbank:

Weitere Informationen zum Projekt und den Link zur Datenbank finden Sie auf den Seiten des Bauernmuseum Frensdorf.