Von den Schauspielkünsten des "Theater International" - hier 2018 mit dem Stück "36.000 Sekunden" - können sich Märchenliebhaber zum Semesterende überzeugen: Die Persiflage "Rötkäppchen & Co - Die wahren Geschichten" steht auf dem Programm.

Das "ArtEast Theater Bamberg" sorgt nach ihrem letzten Stück "Lastergrube" aktuell mit Dostojewskjis "Die Dämonen" für einen russischen Klassiker auf Bambergs Bühnen.

Die Theaterlandschaft an der Universität Bamberg ist bunt: italienische, spanische, englische, russische, selbstgeschriebene, adaptierte oder improvisierte Stücke laden ein - zum Mitmachen oder Zuschauen!

Lust auf Theater?

Studentische Ensembles locken zum Semesterende mit Märchen, Klassikern und Improvisation

Theater an der Universität schafft einen vielfältig nutzbaren Raum: um Gelerntes beim Spracherwerb zu intensivieren, Kenntnisse in der literarischen Bildung zu vertiefen oder Soft Skills wie Teamfähigkeit und Selbstbewusstsein zu entwickeln. Als ein Ort der Begegnung und Kommunikation lässt Theater Universität und Studierende zudem in einen Dialog mit Stadt, Gesellschaft und anderen Kulturen treten. Insgesamt neun aktive studentische Theatergruppen haben ihren Ursprung an der Universität Bamberg und bereichern die Stadt mit italienischen, spanischen, englischen, russischen, selbstgeschrieben, adaptierten oder improvisierten Stücken. In den nächsten Tagen gibt es gleich mehrere Gelegenheiten sich selbst ein Bild von den studentischen Theaterkünsten zu machen: Wer so spontan ist wie die Improvisationsgruppe Pipperlapupp selbst, kann sich schon heute, 7. Februar 2019, um 20 Uhr im Theater am Michelsberg ihrer Brainfuck Edition hingeben. Morgen, am 8. Februar, wartet das ArtEast Theater Bamberg um 19 Uhr in den Haas-Sälen mit Dostojewskijs Die Dämonen auf Liebhaber des russischen Theaters. Und am Sonntag, 10. Februar, um 19.30 Uhr führt das Theater International die Märchen-Persiflage Rotkäppchen & Co – Die wahren Geschichten bei freiem Eintritt im Jugendtreff Immerhin auf. Ein Blick hinter den Vorhang des Theater International verrät, wie wertvoll Kulturarbeit für eine Universität ist und wie viel Herzblut darin steckt.

Sprache als Mittelpunkt

„Wir proben, lernen und spielen mit Herz und Kopf, mit Händen und Füßen“, beschreibt Marion Then, Koordinatorin für Deutsch als Fremdsprache am Sprachenzentrum und Leiterin des Theater International, das engagierte Treiben der Studierenden. Seit fünfzehn Jahren bringt das Ensemble ausländisch Studierender am Ende eines jeden Semesters ein Stück in deutscher Sprache auf die Bühne. Ganz nebenbei, weit weg von ellenlangen Vokabellisten und trockenen Grammatikbüchern, verbessern die Ensemblemitglieder beim Texten, Üben und Spielen Satzbau, Sprachmelodie und Wortschatz. Für Marion Then ist die Theatergruppe als Bestandteil ihrer Lehrarbeit nicht mehr wegzudenken: Aus ihrer Erfahrung weiß sie, dass die Verbindung von klassischer Lehre mit Kreativität und Spaß hilft, eine Fremdsprache intuitiver, effektiver und nachhaltiger zu lernen.

Mit Theater lernen, wachsen und lachen

Die Bühne ist aber weit mehr als ein pädagogischer Ort für den Spracherwerb, an dem sich an der Aussprache feilen lässt oder die Scheu vor dem Sprechen verfliegt. Ein gelebter Gemeinschaftssinn bei Proben und Treffen, der interkulturelle Erfahrungsaustausch und die intensive Auseinandersetzung mit persönlichen Herausforderungen sind genauso bedeutend: „Sehr häufig möchten Studierende Theater spielen, um ganz gezielt an ihrem Selbstbewusstsein zu arbeiten oder Ängste zu überwinden, beispielsweise die Angst während eines Referats vor anderen zu sprechen“, erklärt Marion Then. So unterschiedlich die Motivation der Ensemblemitglieder auch sein mag, in einem Punkt seien sich alle einig: „Wenn das Publikum lacht, ist das unser größter Lohn.“

Für jeden Geschmack eine Theatergruppe

Lachen, schluchzen, sich besinnen, fremden Sprachen lauschen, in Poesie schwelgen – all das und mehr können Publikum wie Ensemblemitglieder je nach Vorlieben mit den Theatergruppen der Universität Bamberg auf den großen und kleinen Bühnen Bambergs erleben. Denn sie leisten vielfältige Kulturarbeit: So verschreibt sich beispielsweise sie spanische Theatergruppe PieZas dem absurden Humor mit modernen Stücken aus der eigenen Feder. Die Bamberg University English Drama Group überträgt Größen wie Shakespeare in zeitgenössische Gesellschaftskritik, gibt sich aber auch gerne apokalyptischen Szenen hin. In russischer oder deutscher Sprache entstaubt das ArtEast Theater Bamberg Klassiker aus dem slavischen Raum und wird damit zu einer Begegnungsstätte unterschiedlicher Kulturgemeinden. Und das Improvisationstheater oder das Pipperlapupp stampfen spontan Geschichten und gewitzte Dialoge aus der Bühne.

Lust auf mehr Theatergeschichten? In der aktuellen Ausgabe des Campus-Magazins uni.kat (02/2018) gibt es ab Seite 18 einen ausführlichen Artikel über die Theatergruppen an der Universität Bamberg. Lust auf Theater machen und erleben? Informationen zu Ansprechpersonen, Schwerpunkten und aktuellen Programmen der Ensembles finden sich unter: www.uni-bamberg.de/sz/theatergruppen