Tagungen

Februar 2024

Oberfränkische Fachtagung KI

Wann: 29. Februar 2024

Wer: Die Fachtagung wird vom KMU-KI-Erfahrungszentrum (KMU-KI-EZ) in Kooperation mit dem Bamberger Zentrum für Künstliche Intelligenz (BaCAI) an der Otto-Friedrich-Universität und dem vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Bezirksgruppe Oberfranken veranstaltet.

Wo: ERBA-Standort der Otto-Friedrich-Universität

Was: Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, sich mit Expert*innen und Praktiker*innen aus Forschung und weiteren verschiedenen Bereichen der KI auszutauschen und von ihren Erfahrungen zu profitieren. Besucherinnen und Besucher können sich über aktuelle Trends und Entwicklungen in der KI informieren, sowie konkrete Anwendungsfälle und Best Practices kennenlernen. Es bietet sich die Möglichkeit, in einer Open Table Diskussion mit den anwesenden Expert*innen und Praktiker*innen in den Austausch zu kommen und Fragen zu KI zu stellen. Zum Abschluss der Fachtagung wird es ein Panel mit Unternehmensvertreter*innen geben, die über ihre Erfolgsfaktoren und Herausforderungen bei der Einführung und Nutzung von KI berichten werden.  

Weitere Informationen:  www.uni-bamberg.de/kogsys/forschung/projects/kmu-ki-ez/news-vom-kmu-ki-erfahrungszentrum/oberfraenkische-fachtagung-ki 

März 2024

Rural Heritage: Vereinnahmungen und Instrumentalisierungen – Immaterielles Kulturerbe in ländlichen Räumen

Wann:   20. – 22. März 2024

Wer:   Juniorprofessur für Europäische Ethnologie mit dem Schwerpunkt Immaterielles Kulturerbe

Was:   Die Tagung beschäftigt sich mit immateriellem Kulturerbe in ländlichen Räumen. Die Auszeichnung als immaterielles Kulturerbe kann zu lokalen Aufwertungen und Community-Building-Prozessen beitragen, birgt gleichzeitig aber auch Potenzial für Konflikte und Vereinnahmungen. Dies gilt insbesondere mit Blick auf aktuelle politische Spaltungen und ländliche „Rückständigkeits“-Wahrnehmungen. Das Untersuchungsspektrum reicht von ökonomisch motivierten (Konkurrenz-) Konstellationen über populistische Vereinnahmungen ländlicher Traditionen als Orte des Konservativ-Bewahrenden zu (rechts-)politischen Narrativen im Zusammenhang mit Kulturerbe. Die Tagung findet in Präsenz statt, nur die beiden Vorträge von Jonas Leineweber und Marjeta Pisk werden online gehalten und Gäste können zugeschaltet werden. Um Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen:   https://www.uni-bamberg.de/euroethno/aktuelles/artikel/tagung-rural-heritage/

 

DiKuLe-Symposium

Wann: 21. – 22. März 2024

Wer:  Projekt „DiKuLe – Digitale Kulturen der Lehre entwickeln“

Was: Die Pandemie beschleunigte den Einsatz etablierter, digitaler Technologien in der Lehre. Aktuell sorgen KI-Systeme wie ChatGPT für eine weitere, diesmal technologische Zäsur. Das zweite DiKuLe-Symposium hat die empirische Evaluation und den Erfahrungsaustausch aus der ersten Phase sowie den Ausblick auf die neuen digitalen Werkzeuge in der Post-Pandemie-Phase zum Gegenstand. Vor diesem Hintergrund fokussiert das zweite Symposium auf empirische Befunde und ausgereifte Konzepte digitaler Innovationen von Lehr- und Lernkulturen an Hochschulen. Dabei sollen verschiedene Ebenen berücksichtigt werden, die relevant für die Gestaltung digitaler und digital gestützter Lehr- und Lernkulturen sind: Hochschule (z.B. Strategien, Studiengangsentwicklung), Lehre (z.B. Qualifizierung der Dozierenden, Lehrformate) und Rahmenbedingungen (z.B. rechtliche Vorgaben, technische bzw. technologische Ausstattung).

Weitere Informationen:  https://dikule-symposium.de/

September 2024

Tagung der DGfE-Kommission Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) 2024

Wann:   18. bis 20. September 2024

Wer:   Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

Was:   Der wissenschaftliche Diskurs um Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist stets eingebettet in gesellschaftliche Dynamiken und Entwicklungen. In Zeiten von konfliktbeladenen politischen Debatten, der zunehmenden Annäherung an planetare Kipppunkte, rasanten technologischen Entwicklungen, einer zunehmenden Verschärfung sozialer Ungleichheiten, kriegerischen Auseinandersetzungen, stereotypisierenden Zuschreibungen, Lehrkräftemangel, vereinfachenden Antworten auf komplexe Probleme unserer Zeit (um nur einige zu nennen) bedarf es Möglichkeiten einer systematischen Reflexion von Forschungs- und Theorieansätzen im Forschungsfeld: Wo stehen wir im Diskurs um BNE in theoretischer, praktischer und empirischer Hinsicht? Was sind übergreifende Herausforderungen und wie bezieht sich BNE-Forschung auf diese Herausforderungen?

Weitere Informationen und Call for Abstracts:   https://www.uni-bamberg.de/nachhaltigkeit/news/artikel/tagung-der-dgfe-kommission-bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung-bne-2024/