Dr. Kristina Wied vom Institut für Kommunikationswissenschaft

Dr. Kristina Wied vom Institut für Kommunikations- wissenschaft setzt in ihrer Lehre bei den Fähigkeiten der Studierenden an und gibt ihnen Spielraum in der Umsetzung von Projekten – unter anderem dafür wurde sie nun ausgezeichnet.

- Hannah Fischer

Preis für gute Lehre des Wissenschaftsministeriums geht an Kristina Wied

Persönliche Ansprache und Interaktion sind der Preisträgerin in der Lehre besonders wichtig.

Für ihr ausgezeichnetes Lehrkonzept hat Dr. Kristina Wied den Preis für gute Lehre erhalten. Mit dieser Auszeichnung honoriert das Bayerische Wissenschaftsministerium jedes Jahr die Arbeit der besten bayerischen Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer an den staatlichen Universitäten im Freistaat. Der Preis verdeutlicht, dass die Lehre gleichberechtigt neben Forschungsaufgaben steht.

Kristina Wied ist seit 2005 Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Kommunikationswissenschaft. Für jeweils rund zehn Lehrveranstaltungen war sie in den vergangenen Semestern zuständig. Neben einer regelmäßig angebotenen Vorlesung zum Mediensystem in der Bundesrepublik Deutschland hält die Dozentin jedes Semester mehrere medienpraktische Übungen ab. „Persönliche Ansprache, Interaktionen, Lernen anhand aktueller Fallbeispiele und durch praxisnahe Übungen, herausfordernde Zeitpläne und vielfältiges, auch gegenseitiges Feedback motivieren die Studierenden intensiv mitzuarbeiten“, erläutert sie.

In ihrer Lehre setzt Kristina Wied bei den Fähigkeiten der Studierenden an und gibt ihnen großen Spielraum in der Umsetzung von Projekten. So setzt sie etwa auch gezielt unterschiedliche Formate und digitale Tools wie Umfragen oder Rollenspiele ein. In diversen Veranstaltungen bietet sie zudem Exkursionen an. Studierende schätzen besonders, dass Kristina Wied sie auch über die Lehre hinaus bei unterschiedlichen Projekten, wie etwa der Veröffentlichung medienpraktischer Arbeiten, unterstützt. Ihr Lehrportfolio überzeugt vor allem durch ein vielfältiges Themenspektrum sowie den Einsatz unterschiedlicher innovativer Lehrmethoden.

Neben Kristina Wied erhielten 14 weitere Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer aus allen bayerischen Universitäten jetzt den Preis für ihre ausgezeichnete Lehre im Jahr 2020. Der Preis ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert und wird 2021 zum 23. Mal verliehen. Wissenschaftsminister Bernd Sibler betont: „Unsere ausgezeichneten Hochschullehrerinnen und -lehrer sind viel mehr als reine Wissensvermittler: Sie sind Vorbilder, Begleiter und Mentoren. Ihre innovative und zukunftsgewandte Arbeit ist ein Schlüssel für den Studienerfolg unserer Studentinnen und Studenten. Sie stellen die qualitativ hochwertige Lehre an unseren Universitäten sicher und tragen so maßgeblich zur hohen Attraktivität und großen Beliebtheit des Hochschulstandorts Bayern bei.“

Üblicherweise findet die Veranstaltung zur Preisverleihung an einer der neun staatlichen Universitäten im Freistaat statt. Die in diesem Jahr an der Universität Augsburg geplante Übergabe der Verleihungsurkunde entfällt aufgrund der Corona-Pandemie. Sofern das Infektionsgeschehen es zulässt, soll die Veranstaltung im kommenden Jahr nachgeholt werden.