Bei den virtuellen Besuchen heimste die Unibib ein sehr gutes Ergebnis ein.

Aber auch mit der Anzahl der Bibliotheksnutzer...

... ist Bibliotheksdirektor Fabian Franke sehr zufrieden.

- Tanja Eisenach

Gutes Zeugnis für die Unibib

Universitätsbibliothek Bamberg erreicht gute Platzierung beim Bibliotheksindex BIX

Fast pünktlich zum Ende des Schuljahres bekommt auch die Universitätsbibliothek Bamberg gute Noten: Beim bundesweiten Bibliotheksranking BIX verbesserte sie sich in der Kategorie einschichtige Bibliotheken vom 13. auf den 8. Platz und erreichte damit ihr bislang bestes Ergebnis.

Beim Thema „Leistungsvergleich“ denkt man unwillkürlich an Matheunterricht oder Deutsch-Aufsätze. Kaum einer weiß, dass es auch für Bibliotheken eine Prüfung gibt, die Mitarbeitern und Nutzern zeigt, wie qualitätvoll „ihre“ Einrichtung ist. Sie heißt BIX, Bibliotheksindex, und wird seit sieben Jahren vom Deutschen Bibliotheksverband durchgeführt. In Bamberg stellt man sich diesem Test gerne: „Der BIX ist ein sehr gutes Instrument, um zu sehen, wo wir stehen und was wir noch verbessern müssen“, erzählt Bibliotheksdirektor Fabian Franke.

Der BIX kontrolliert die teilnehmenden Einrichtungen in den Bereichen Angebote, Nutzung, Effizienz und Entwicklung. Während die Kategorie „Angebote“ vor allen Dingen die Infrastruktur der Bibliothek unter die Lupe nimmt, also personelle und finanzielle Ressourcen sowie räumliche Gegebenheiten beurteilt, geht es im Bereich „Nutzung“ darum, wie die angebotenen Dienstleistungen von den Besuchern angenommen werden. Kennzeichen sind hier zum Beispiel die Zahl der Besucher. „Effizienz“ bezieht sich auf die Verwendung finanzieller Mittel, während der Faktor „Entwicklung“ überprüft, inwieweit die Bibliothek Zukunftstrends erkennen und sich ihnen anpassen kann.

Viele Nutzer – richtiges Angebot

Eine Spitzennote erreichte die Bamberger Unibib in den Bereichen Nutzung und Effizienz. „Es freut uns sehr, dass unsere Studierenden sowie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unsere Teilbibliotheken so fleißig nutzen. Das zeigt uns, dass wir das richtige Angebot bereitstellen“, meint Fabian Franke.  Der BIX  gibt außerdem Aufschluss darüber, wie gut das elektronische Angebot angenommen wird. „Auch hier sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, freut sich der Bibliotheksdirektor.

Etwas Nachsitzen muss Fabian Franke noch in der Kategorie „Angebote“:  „An der Universität Bamberg herrscht immer noch eine angespannte Raumsituation. Auch wir in der Universitätsbibliothek haben damit zu kämpfen und können nicht so viele Arbeitsplätze anbieten, wie wir gerne möchten“, erläutert er. „Aber wir sind dabei, Stück für Stück Verbesserungen durchzuführen, wie aktuell in der Teilbibliothek 3, wo wir gerade einige Regale zugunsten von Arbeitsplätzen abbauen“.