FAQ zu Reisekostenzuschüssen

Der FNK-Reisekostenzuschuss besteht aus a) Reisekostenpauschale sowie b) eventuell anfallenden Tagungsgebühren.

a) Die Reisekostenpauschale wird, abhängig vom Tagungsort, nach folgender Staffelung gewährt:

  • im Umkreis von 100 Kilometern (z.B. Universitäten Erlangen-Nürnberg, Bayreuth, Würzburg): 50,00 €;
  • Inland = 150,00 €;
  • europäisches Ausland = 350,00 €;
  • außereuropäisches Ausland/Übersee-Länder = 800,00 €

b) NEU: Zusätzlich zur Reisekostenpauschale werden eventuell anfallende Tagungsgebühren nach folgender Staffelung gefördert:

  • bei nationalen Tagungen: bis zu max. 150,00 €
  • bei internationalen Tagungen: bis zu max. 300,00 €

Im Falle mehrerer aufeinanderfolgender Veranstaltungen wird die Tagungsgebühr nur für die Veranstaltung gewährt, bei der der "aktive Beitrag" geleistet wird. Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen können durch die FNK nicht gefördert werden. Im Interesse einer sparsamen Verwendung öffentlicher Mittel wird darauf hingewiesen, dass es bei vielen wissenschaftlichen Kongressen einen "Frühbucherrabatt" gibt, den es zu nutzen gilt.

  • Ihr Beschäftigungsverhältnis an der Universität Bamberg (Lehrbeauftragte sind nicht antragsberechtigt) muss zum Zeitpunkt Ihrer aktiven Tagungsteilnahme bestehen. 
  • Zusätzlich zum "FNK-Reisekostenzuschuss" dürfen keine weiteren Finanzierungsmöglichkeiten in Anspruch genommen werden, z.B. durch Lehrstuhlmittel oder Drittmittel; es darf keine zusätzliche Abrechnung nach Reisekostenrecht erfolgen; es dürfen keine Reisekosten durch den Veranstalter erstattet werden; auch darf keine Honorarzahlung geleistet werden.
  • Der FNK-Reisekostenzuschuss ist aus haushalts- und versicherungsrechtlichen Überlegungen lediglich als "Zuschuss" im Rahmen einer Fortbildungsreise (KEINE Dienstreise - Näheres hierzu unter 4. Fortbildungsreise - Versicherungsschutz) konzipiert. Er erhebt nicht den Anspruch, alle Ausgaben einer Fortbildungsreise des wissenschaftlichen Nachwuchses abzudecken. Dafür ist er verhältnismäßig einfach zu erlangen - sofern keine andere, ertragreichere Fördermöglichkeit gefunden werden kann bzw. konnte. Eine Antragstellung ist bei der FNK daher auch rückwirkend möglich: maximal 1 Jahr ab Tagungsbeginn (bezogen auf das Datum der Einreichungsfrist, siehe Termine und Zeitpläne).

  • Zur Recherche nach alternativen Förderquellen empfehlen wir die Beratung durch die Trimberg Research Academy – TRAc.

Als Anlagen sind Ihrem Antrag beizufügen (siehe Formular-Seite 2, Punkt b):

1. Auszug aus dem Tagungsprogramm, in dem Ihr Name und Ihr Beitrag erwähnt sind; fakultativ: Personalisiertes Einladungsschreiben durch die Veranstalter an Sie;  Personalisiertes Schreiben des Veranstalters an Sie mit Bestätigung der Annahme Ihres Beitrags. [Bitte reichen Sie keine Teilnahmebescheinigung ein !]

2. Abstract Ihres Beitrags 
  

3. Tagungsgebühr:
  

  • Falls eine Tagungsgebühr beantragt wird, ist diese durch eine Rechnung oder einen sonstigen Beleg (wie zum Beispiel die ausgedruckte WWW-Seite der Fachtagung) zu dokumentieren.
  • Bei Zahlung in einer Nicht-Euro-Währung ist das Zustandekommen des Euro-Betrages (zum Beispiel mit Angabe des Datums des Wechselkurses) transparent zu machen.
  • Im Falle mehrerer aufeinanderfolgender Veranstaltungen (wie Vor-Konferenz und Haupt-Konferenz) kann nur der Beitrag der Teil-Konferenz beantragt werden, auf welcher der aktive Beitrag präsentiert wurde.
  • NEU: Für eine Beantragung der internationalen Tagungsgebühr (bis max. 300,00 €): Nachweis der Internationalität der Tagung, zum Beispiel durch Vorlage des Tagungsprogramms. Falls die Internationalität der Tagung nicht eindeutig nachgewiesen wird, wird die Tagung als "nationale Tagung" eingestuft und eine Tagungsgebühr in Höhe von von max. 150,00 € berücksichtigt.

Bitte fügen Sie Ihrem Antrag keine weiteren Anlagen bei. Ein Anschreiben ist ebenfalls nicht erforderlich und wird auch nicht zur Begutachtung herangezogen. Eventuell fälschlich an die FNK gesandte Unterlagen/Belege werden mit dem FNK-Bescheid wieder an Sie zurückgeschickt.

 

Die Anträge sind (inklusive aller notwendigen Anlagen und mit allen erforderlichen Unterschriften - siehe FAQs unter Punkt "2. Antragsvoraussetzungen") per Hauspost an die Ständige Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs (FNK) über das Dezernat Z/FFT - Forschungsförderung und Transfer (zu Händen Frau Bullin) zu richten.

  1. Die Antragstellung kann auch erfolgen, wenn die Tagung bereits stattgefunden hat, maximal rückwirkend ein Jahr ab Tagungsbeginn (bezogen auf das Datum der Einreichungsfrist).
  2. Pro Antragstellerin bzw. Antragsteller können max. 2 Reisekostenanträge pro Ausschreibungsrunde gefördert werden.
  3. Verwenden Sie bitte stets das aktuelle Antragsformular (Tabelle siehe Termine und Zeitpläne) und füllen Sie es am Rechner vollständig aus.
  4. Legen Sie bitte alle geforderten Anlagen bei. Ein Begleitschreiben ist nicht erforderlich und kann aus Gründen der Antragsgerechtigkeit auch nicht berücksichtigt werden.
  5. NEU: Der eingereichte Antrag gilt als Endversion; nachträgliche Änderungen an Ihrem Antrag sind nicht mehr möglich.
  6. Bitte planen Sie ausreichend Zeit für den Versand per Hauspost ein. Anträge, die erst nach der jeweiligen Deadline eingehen, finden automatisch in die nächste Ausschreibung Eingang.
  7. Bitte keine Einsendungen per E-Mail!
  8. Für Einsendungen, die nicht per Hauspost getätigt werden, verwenden Sie bitte die Adresse: FNK - über Dezernat Z/FFT, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 96045 Bamberg.
  9. Falls Sie die Antragsunterlagen persönlich im Dezernat Z/FFT vorbeibringen möchten, so finden Sie uns im 3. Stock der Kapuzinerstraße 16 (Raum 03.03). Am Tag der Deadline bitten wir um vorherige telefonische Kontaktaufnahme (+49-951-863-1022).

Der FNK-Reisekostenzuschuss kann nur in Verbindung mit einer Fortbildungsreise (KEINE Dienstreise) erlangt werden. Mit der Genehmigung des "Antrages auf Gewährung eines Reisekostenzuschusses für den wiss. Nachwuchs im Rahmen einer Fortbildungsreise" ist der allgemeine Unfallschutz gegeben (allerdings nicht für das Kfz). Wenn ein Unfall eingetreten ist, wird ausführlich (mit entsprechenden Formblättern) geprüft, inwieweit dieser Unfall tatsächlich in Zusammenhang mit einer dienstlichen Fortbildung stand. Bei Fortbildungsreisen besteht im Schadensfall kein Anspruch auf uneingeschränkten Sachschadenersatz (zum Beispiel Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung).

Wenn Ihre Teilnahme an der Fachtagung bereits VOR dem voraussichtlichen Erhalt eines FNK-Bescheides liegt (siehe Termine und Zeitpläne), empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Reiseantritt einen "Antrag auf Genehmigung einer Fortbildungsreise" (KEINE Dienstreise!) an Referat III/2 zu stellen - mit den folgenden Hinweisen:

  • auf eine Kostenerstattung wird verzichtet;
  • Finanzierung aus FNK-Mitteln wurde beantragt (pdf siehe Muster).

Bei Unklarheiten versicherungsrechtlicher Art wenden Sie sich bitte an die Abteilung III Personal, Referat III/2.

AUSLANDSREISEN:

Wenn Sie eine aktive Tagungsteilnahme im Ausland ins Auge fassen, beachten Sie bitte die aktuellen Informationen zur "Entsendung ins Ausland". Das dafür notwendige Formular ist möglichst frühzeitig bei dem für Sie zuständigen Personalreferat vorzulegen. Dies gilt auch bei kurzfristigem Auslandsaufenthalt und im Rahmen von (FNK-finanzierten) Fortbildungsreisen.

Nähere Informationen hierzu unter https://www.uni-bamberg.de/abt-personal/formulare-infos-und-merkblaetter/, hier: "Entsendung / Dienstreise ins Ausland".

Nach erfolgter Bewilligung erhalten Sie via Hauspost einen Bescheid (Versand des Bescheides siehe "Termine und Zeitpläne"), in dem Ihnen der weitere Ablauf erklärt wird. Zum Abrufen der bewilligten Mittel sind folgende Abrechnungsunterlagen bei der Abteilung Haushalt (Ref. IV/1; Herr Jagemann bzw. Frau Haderlein) einzureichen:

  1. Eine auf Sie persönlich ausgestellte Teilnahmebescheinigung, aus der eindeutig hervorgeht, dass Sie auf der Tagung/Konferenz Ihren Vortrag/Ihre Posterpräsentation gehalten haben (ein Programmauszug reicht nicht aus);
  2. im Falle der Entrichtung eines Tagungsbeitrags: eine Bescheinigung, aus der die Höhe des von Ihnen entrichteten Tagungsbeitrags (in Euro) eindeutig hervorgeht.
  3. Die Angabe Ihrer Bankverbindung (dieses Formblatt erhalten Sie mit der Bewilligung) sowie
  4. die Kostenbestätigung (dieses Formblatt erhalten Sie mit der Bewilligung).