Wichtiger Hinweis

Falls Sie beim öffnen eines PDF-Dokumentes die unten stehende Fehlermeldung erhalten, gehen Sie bitte wie folgt vor:

1. Download des Dokumentes auf den Computer.

2. Öffnen des Dokumentes mit dem Programm "Adobe Acrobat (Reader)".

Formulare, Infos und Merkblätter

Mit dem folgenden Formular zeigen Sie Ihre Arbeitsunfähigkeit sowie Wiederaufnahme der Arbeit an:

Arbeitsunfähigkeitsmeldung

Informationen zum Verhalten bei Arbeitsunfähigkeit entnehmen Sie bitte hier:

Im Hochschulbereich findet das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) und das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) Anwendung.

Nichtwissenschaftliches Personal:

Nichtwissenschaftliches Personal wird ausschließlich nach § 14 TzBfG befristet. Eine Befristung nach dem WissZeitVG ist seit dem 17.03.2016 nicht mehr möglich.

Wissenschaftliches Personal:

  • TzBfG: Bei einer Befristung nach diesem Gesetz ergibt sich hieraus kein Anspruch auf eine eigene wissenschaftliche Qualifizierung im Rahmen des Arbeitsvertrages.
  • WissZeitVG: Im Rahmen einer Befristung nach dem WissZeitVG wird unterschieden zwischen einer"Quaifizierungsbeschäftigung" und einer "Projektbeschäftigung". Bei einer "Qualifizierungsbeschäftigung" wird das Ziel der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung in den Fordergrund gestellt, weshalb hier im Rahmen des Arbeitsverhältnisses Arbeitszeit zur Erlangung dieses Ziels zur Verfügung gestellt wird. Bei einer "Projektbeschäftigung" besteht dieser Anspruch nicht.
    Ergänzend zum WissZeitVG existieren die Gründsätze der staatlichen bayerischen Hochschule zum Umgang mit Befristungen nach dem WissZeitVG und zur Förderung von Karriereperspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Für die Beihilfe ist das Landesamt für Finanzen zuständig. Die folgenden Links führen zu den entsprechenden Seiten:

Aktuelles Informationsblatt(1.3 MB) zum Thema Beihilfe.

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Wir möchten Sie über die Möglichkeit des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) informieren.

Der Gesetzgeber hat mit dem betrieblichen Eingliederungsmanagement ein Instrument geschaffen, um nach längeren bzw. häufigeren Erkrankungen die Eingliederung in den Arbeitsprozess zu erleichtern und erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen.

Ziel des betrieblichen Eingliederungsmanagements ist es, Sie dabei zu unterstützen,

- ihre Gesundheit zu stabilisieren oder zu verbessern und auf Sie individuell abgestimmte Maßnahmen zu finden, damit Sie Ihre Arbeit wieder aufnehmen können und Ihnen die Arbeitsausführung erleichtert wird.

Zur besseren Information über die Bedeutung, die Anwendung und den Ablauf des betrieblichen Eingliederungsmanagements finden Sie hier die Informationsbroschüre zum BEM.

Wir würden uns freuen, wenn es mit Hilfe des BEMs vielleicht Ansätze geben könnte, mit denen Ihre Gesundheit unterstützt werden könnte.

Die Entscheidung von Ihnen bezüglich des Angebots über die Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements steht Ihnen völlig frei und ist ohne Auswirkung auf das weitere Beschäftigungsverhältnis.

Das Rundschreiben der Kanzlerin und des Präsidenten zum betrieblichen Eingliederungsmanagement finden Sie hier.

Hinweis: Das BEM ist nicht gleichzusetzen mit einer Wiedereingliederung. Die Wiedereingliederung kann aus einem BEM-Gespräch als Maßnahme vereinbart werden.

Die Bezügeabrechnung erfolgt durch das Landesamt für Finanzen. Bei Rückfragen zu Ihrer Bezügeabrechnung wenden Sie sich an den zuständigen Bezügeabrechner beim Landesamt für Finanzen. Diesen finden Sie auf Ihrer letzten Bezügeabrechnung.

Die Abteilung III - Personal kann Ihnen daher in dieser Angelegenheit nur nachgeordnet behilflich sein.

Folgende Links und Dokumente können Ihnen in Bezug auf die Bezüge hilfreich sein:

Informationen für Beamte und Beschäftigte hinsichtlich der EU-Datenschutz-Grundverordnung.

Informationen zum Datenschutz für den Bereich

Zu den folgenden Themen existieren zurzeit Dienstvereinbarungen:

Die erforderlichen Anlagen zu den Einstellungsanträgen (Einstellungsunterlagen) finden Sie in der Rubrik "Einstellungsunterlagen".

Hinweise für die Beschäftigung von Hilfskräften:

Einstellung von nebenberuflichen Hilfskräften (inkl. Informationen zu Parallelverträgen)(151.5 KB)

Die gesamten Einstellungsunterlagen für Ihre jeweilige Personalkategorie finden Sie untenstehend:

Wer Elternzeit beanspruchen will, muss sie

  • für den Zeitraum bis zum vollendeten dritten Lebensjahr des Kindes spätestens sieben Wochen und
  • für den Zeitraum zwischen dem dritten Geburtstag und dem vollendeten achten Lebensjahr des Kindes spätestens 13 Wochen

vor Beginn der Elternzeit schriftlich vom Arbeitgeber verlangen (siehe § 16 Abs. 1 BEEG).

Beantragen Sie die Elternzeit bitte mit folgendem Formular: Antrag auf Elternzeit(1.8 MB)

Schicken Sie das ausgefüllte und unterschriebene Formular mit einer Kopie der Geburtsurkunde Ihres/Ihrer Kindes/Kinder an Ihre/n zuständige/n Sachbearbeiter/in der Abteilung III, damit Sie anschließend eine Bestätigung der Ihnen gewährten Elternzeit zugeschickt bekommen können.

Für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit wird Ihr Erholungsurlaub um 1/12 gekürzt, es sei denn, Sie leisten bei Ihrem Arbeitgeber während der Elternzeit Teilzeitarbeit.

Zusätzlich für Beamtinnen/Beamte:
Für die Dauer der Elternzeit werden Beamtinnen/Beamten die Beiträge für ihre Kranken- und Pflegeversicherung zwischen 30,00 Euro und bis zu 80,00 Euro erstattet (für die Besoldungsgruppen A2 bis A11), wenn die Dienstbezüge vor Beginn der Elternzeit die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht überschritten haben. Gerne gibt Ihnen hierzu Ihr/e zuständige/r Sachbearbeiter/in der Bezügestelle weitere Informationen. Das entsprechende Formular des Landesamtes für Finanzen (KV-Erklärung, § 26 Abs. 1 UrlMV) finden Sie hier: LfF Formularcenter

Für nichtwissenschaftliche Beschäftigte liegt die Zuständigkeit bei Referat III/2 der Abteilung III - Personal.

Angeboten werden insbesondere interne Fortbildungen (z. B. Englisch- und Computerkurse) sowie Fortbildungen bei der Bayerischen Verwaltungsschule oder der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern.

Neben diesen allgemeinen Angeboten besteht selbstverständlich auch die Möglichkeit sich für spezielle Themen seines konkreten Arbeitsgebietes bei entsprechenden Anbietern anmelden zu lassen.

Wenn Sie ein Seminar besuchen möchten, sollten Sie zunächst das Einverständnis Ihrer/Ihres Vorgesetzten sowei einer evtl. Vertretung einholen und sich dann an Frau Schumann wenden:

Wichtige Informationen für studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte:

Der Einstellungsantrag ist in der Rubrik "Einstellungsanträge / Weiterbeschäftigungsanträge /Änderungsanträge" zu finden.

Hinweise zu den Vergütungssätzen finden Sie in der Rubrik "Einstellungsanträge ..."

Hilfskräfte unterliegen dem Mindestlohngesetz (MiLoG) und müssen ihre Arbeitszeit dokumentieren. Hierzu ist das unten stehende Formular zu nutzen:

Die Berechnung des Urlaubsanspruchs für Hilfskräfte kann über das interne ZUV-Portal erfolgen:

Hinweise für die Beschäftigung von Hilfskräften (Informationen für die Beschäftigungsstelle):

Der Antrag zur Lehrauftragserteilung ist in der Rubrik "Einstellungsanträge / Weiterbeschäftigungsanträge /Änderungsanträge" zu finden.

Formulare:

Infos:

Die mit Ihnen vereinbarte Lehrverpflichtung wird in der Lehrverpflichtungsverordnung (LUFV) geregelt.

Für Beschäftigte:

Für Fakultäten/Einrichtungen:

Schwangere sollen dem Arbeitgeber/Dienstherrn ihren Zustand mitteilen, sobald dieser ihnen bekannt ist und dabei den mutmaßlichen Entbindungstag angeben.

Vollkommen ausreichend für die Mitteilung der Schwangerschaft ist eine Kopie der entsprechenden Seite aus dem Mutterpass. Ergänzt werden muss nur Ihr Name, Vorname und Ihr Geburtsdatum, damit diese Kopie Ihnen zugeordnet werden kann.

Die Kopie aus dem Mutterpass schicken Sie bitte an die/den zuständige/n Sachbearbeiter/in der Abteilung III, damit Sie anschließend durch ein Schreiben über wichtige Punkte des Mutterschutzes informiert werden können.

Änderungen im Verlauf der Schwangerschaft, die Auswirkungen auf den Mutterschutz haben könnten, sollten Sie der/dem zuständigen Sachbearbeiter/in mitteilen, um entsprechend reagieren zu können.

Die Zeiten des Mutterschutzes (6 Wochen vor der Entbindung und 8 bzw. 12 Wochen nach der Entbindung) vermindern nicht den Urlaubsanspruch.

Für die Aufnahme oder Ausübung einer Nebentätigkeit füllen Sie den unten stehenden Antrag aus und berücksichtigen Sie bitte die Hinweise des Informationsblattes:

Für ein Praktikum ist der unten stehende Personalbogen auszufüllen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt:

Den derzeit gültigen Tarifvertrag finden Sie unter dem folgenden Link: Tarifvertrag der Länder (TV-L)

Informationen über das Gehalt erhalten Sie hier: Gehaltsrechner

Telearbeit

Alle Informationen und Formblätter zur Telearbeit für das nichtwissenschaftliche Personal

 

Antrag auf Telearbeit für das nichtwissenschaftliche Personal

Entwurf eines Arbeitstagebuchs

Handlungsleitfaden zur Telearbeit(205.1 KB)

Rundschreiben zur Telearbeit 04/2018(203.3 KB)

Zuständig für die Gewährung von Trennungsgeld ist das Landeamt für Finanzen, Dienststelle Straubing:

Informationen zum Trennunggeld finden Sie hier: Informationen

Formulare des Landesamtes für Finanzen zur Beantragung des Trennungsgeldes finden Sie hier: Formulare

Zuständig für die Gewährung von Umzugskosten ist das Landeamt für Finanzen, Dienststelle Straubing:

Informationen zum Trennunggeld finden Sie hier: Informationen

Formulare des Landesamtes für Finanzen zur Beantragung der Umzugskosten finden Sie hier: Formulare

 Bei einem Unfall sind die folgenden Formulare auszufüllen und der Personalabteilung umgehend vorzulegen:

Urlaubsantrag für wissenschaftliche Beschäftigte

Ein übersenden das Urlaubsantrags an die Personalabteilung ist nicht erforderlich. Die Urlaubsbearbeitung erfolgt ausschließlich an der Beschäftigungsstelle.

Informationen zur VBL-Zusatzversicherung (Stand 2015) als Download: VBL.zip(45.7 MB)

Für die Vereidigung von Beschäftigten sind die folgenden Formulare zu nutzen:

Wenn Sie beabsichtigen Ihr Arbeitsverhältnis vorzeitig zu beenden, dann gibt es hierfür die folgenden Möglichkeiten:

  • Kündigung (Kündigungsfristen gem. § 30 bzw. § 34 TV-L beachten)
  • Auflösungsvertrag

Für die Beantragung Ihrer Vertragsauflösung nutzen Sie bitte das folgende Formular: Antrag auf vorzeitige Beendigung(294.3 KB)

Werkverträge werden durch Referat IV/1 erstellt. Wenden Sie sich daher zuständigkeitshalber an diese Stelle.

Das Bayerische Zeitmanagementsystem (BayZeit) ist ein integriertes Verfahren für Zeiterfassung.

Die Selbstauskunft von BayZeit finden Sie unter: http://zeiterfassung.zuv.uni-bamberg.de

 

Anleitungen und Formulare zur Arbeitszeiterfassung finden Sie hier:  https://www.uni-bamberg.de/abt-personal/personal3-2/zeiterfassung/