Kleine Fächer-Wochen 2019/2020

Kleine Fächer – kulturelle Vielfalt

Das Wintersemester 2019/2020 steht an der Universität Bamberg unter dem Motto „Kleine Fächer – kulturelle Vielfalt“. Denn in Bamberg ist mit insgesamt 29 kleinen Disziplinen mit 33 Lehrstühlen und Professuren (s. Arbeitsstelle Kleine Fächer) der bayernweit größte Anteil kleiner Fächer an der Gesamtfächerzahl zu finden. Die Mehrzahl von ihnen gehört der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften an.

Gefördert durch die Initiative Kleine Fächer-Wochen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) werden von Oktober bis Februar verschiedene Veranstaltungen wie eine Ringvorlesung, Workshops, Ausstellungen, ein Film-Festival, Lesungen oder Vorträge stattfinden. Ziel der Veranstaltungen ist es, einen Einblick in die wissenschaftliche Exzellenz, die Studienmöglichkeiten, Berufsperspektiven und gesellschaftliche Relevanz der kleinen Fächer zu geben. Nicht zuletzt erhaltenen die Vertreterinnen und Vertreter kleiner Fächer durch die Förderung verstärkt die Möglichkeit, sich untereinander und mit anderen Disziplinen weiter zu vernetzen und auszutauschen.


Programm – *Highlights*

Auftaktveranstaltung: Vortrag und Podiumsdiskussion

mit einem einführenden Vortrag von Dr. Katharina Bahlmann (Mainzer Arbeitsstelle Kleine Fächer): „Die kleinen Fächer an der Universität Bamberg, bayern- und deutschlandweit
Termin: Mittwoch, 16. Oktober 2019, um 18 Uhr
Ort: AULA der Universität, Dominikanerstr. 2a

Ein Abend mit Vortrag und Podiumsdiskussion eröffnet die Kleine Fächer-Wochen an der Universität Bamberg. Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. habil. Godehard Ruppert, Prof. Dr. Markus Behmer (Dekan der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften), Prof. Dr. Antje Kley (Amerikanistin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Universitätsrat Bamberg) und Prof. Dr. Mechthild Dreyer (Leitung der Mainzer Arbeitsstelle Kleine Fächer) diskutieren über hochschulpolitische Aspekte zu den kleinen Fächern – im allgemeinen und natürlich auch am Beispiel Bambergs. Die Moderation übernimmt Johannes Grotzky, Honorarprofessor für Osteuropawissenschaften, Kultur und Medien an der Universität Bamberg und ehemaliger Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks in München.

Organisation und Kontakt für Rückfragen: Prof. em. Prof. h.c. Dr. Sebastian Kempgen

Berufsinformationsabend der kleinen Fächer der Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Termin: Mittwoch, der 27. November 2019, um 19.00 Uhr
Ort: An der Universität 7, U7/01.05

Was mache ich nach meinem Abschluss? Wohin führt mich mein Studium beruflich? Wie sinnvoll sind Praktika? Diese und ähnliche Fragen bewegen viele Studierende. Perspektiven und mögliche Antworten aufzuzeigen, ist das Ziel einer Berufsinformationsveranstaltung mit Absolventinnen und Absolventen kleiner Fächer der Fakultät GuK. Es ist geplant, Alumni, die außerhalb der Wissenschaft tätig sind, einzuladen. Sehr willkommen sind sowohl promovierte als auch nicht-promovierte Absolventinnen und Absolventen.
Die Referentinnen und Referenten sollen ihren ganz persönlichen Karriereweg schildern und anschließend miteinander sowie mit dem Publikum über Faktoren für einen erfolgreichen Berufseinstieg nach dem Studium eines kleinen Fachs diskutieren. Die Veranstaltung soll die vielfältigen Kompetenzen, die durch das Studium eines kleinen Faches erworben werden, deutlich machen und verschiedene Berufswege und Perspektiven für Absolventinnen und Absolventen dieser Fächer aufzeigen.

Ringvorlesung „Kleine Fächer – große Fragen“

In vier Themenblöcken Heimat und Identität, Tradition und Innovation, Ausgrenzung und Integration sowie Vielfalt und Verständigung werden in der Ringvorlesung sowohl Forschungen einzelner kleiner Fächer als auch interdisziplinäre Kooperationen mit maßgeblicher Beteiligung kleiner Fächer vorgestellt und ihre gesellschaftliche Relevanz diskutiert.

Programm

„Hands on – Bambergs Forschung live“

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Hands on – Bambergs Forschung live“ erhalten Interessierte die Möglichkeit, Forschung entweder „live“ zu erleben oder sogar selbst Forschungsmethoden am Objekt zu erproben. Die Reihe besteht aus Workshops, Kooperationen mit Schulen, Ausstellungen, einem Film-Festival, Lesungen und Vorträgen. Gemeinsam ist den verschiedenen Veranstaltungen ihr enger Praxisbezug.

Weitere Informationen

Woche der Forschung: Kleine Fächer, große Fächer – Kooperation statt Konkurrenz

Die jährlich stattfindende "Woche der Forschung" wird vom 17. bis 21. Februar 2020 stattfinden und ist in die Kleine Fächer-Wochen eingebettet. Sie richtet sich mit Diskussions-, Informations- und Fortbildungsveranstaltungen, die auf die unterschiedlichen Situationen der Forschenden in kleinen und großen Fächern eingehen, vor allem an den wissenschaftlichen Nachwuchs.


uni.vers Forschung 2016: Blühende Vielfalt im Wissenschaftsgarten

(Juni 2016) Eine Wissensgesellschaft wie unsere tut gut daran, auch wenig populären Themen Raum zu geben und ungewöhnliche Fragenstellungen zu ermöglichen.

Oft sind es die sogenannten "Kleinen Fächer", die im Verbund mit anderen Disziplinen diese wichtige Aufgabe übernehmen. Sie dienen der Pluralität der Blickwinkel ebenso wie der Vielfalt des Wissens. Der englische Rasen ist kein Idealbild für die Wissenschaft. Wir brauchen die Vielfalt der Blüten, nicht die gleichlangen Halme eines pedantisch gepflegten Rasens.

Mit rund 25 kleinen Fächern ist die Universität Bamberg eine Besonderheit in der Universitätslandschaft.

Komplettes Magazin downloaden(5.8 MB)

Interaktives E-Magazin

Heftinhalte (einzelne PDFs)