Die neuen Publikationen des Universitätsverlags „University of Bamberg Press“ erscheinen als Printpublikationen und im Netz.

- Anna Kammerer

Auf Papier und im Netz

Der neu gegründete Verlag „University of Bamberg Press“ ermöglicht hybrides Publizieren

Der neue Universitätsverlag „University of Bamberg Press“ verbindet verlegerische Tradition und moderne Technik. Sowohl klassische Buchausgaben als auch Online-Publikationen sind Bestandteil des neuen Programms. Der erste Band ist jetzt erschienen.

Die Universität eröffnet mit der „University of Bamberg Press“ (UBP) Wissenschaftlern und Institutionen völlig andere und auch kostengünstigere Wege des Publizierens. Die zukünftig in verschiedenen Reihen veröffentlichten Schriften und Sammelbände erscheinen als hochwertige Printpublikation und werden gleichzeitig als pdf-Datei über den Online-Publikationsserver OPUS der Universitätsbibliothek im freien Zugang bereitgestellt.

Vorteile des hybriden Publizierens

Die Hochschulrektorenkonferenz empfahl schon vor einigen Jahren, das wissenschaftliche Informations- und Publikationswesen konsequent auf elektronische Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten auszurichten. „Wobei aber in den Geisteswissenschaften Bücher schon allein wegen ihres oft großen Umfangs weiterhin auch in gedruckter Form vorliegen müssen“, so Prof. Dr. Klaus van Eickels, Direktor des ZEMAS. Die Vorteile des so genannten hybriden Publizierens sind offensichtlich: Die digitalen Texte werden durch Suchmaschinen im Internet gefunden und sind leicht durchsuchbar, ohne dass auf die Vorteile des Arbeitens mit einer gedruckten Ausgabe verzichtet werden müsste.

Weitere Informationen über den Verlag, die Reihe und die Publikation finden Sie hier.