Walther von der Vogelweide

Der mittelalterliche Autor Walther von der Vogelweide ist durch seine Werke noch heute weltberühmt.

Wolfram von Eschenbach

Von Wolfram von Eschenbach ist das Werk „Parzival“ besonders bekannt.

Ingrid Bennewitz

Seit vielen Jahren erforscht Ingrid Bennewitz mittelalterliche Literatur, insbesondere von den Autoren Walther und Wolfram.

Jubiläum zweier weltbekannter mittelalterlicher Dichter

2020 hätten Walther von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach 850. Geburtstag gefeiert. Eine Spurensuche in Franken.

Von allen deutschen Autoren aus dem Mittelalter sind in Franken – und weltweit – vor allem zwei Namen heute noch bekannt: Walther von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach. In diesem Jahr hätten die beiden ihren 850. Geburtstag gefeiert. „Von Dichtern des Mittelalters sind nur in den allerseltensten Fällen ihre Geburtsdaten bekannt“, erläutert Prof. Dr. Ingrid Bennewitz, Inhaberin des Lehrstuhls für Deutsche Philologie des Mittelalters an der Universität Bamberg. „Es gehört immer eine Portion kriminalistische Neugierde zur Recherche nach ungefähren Lebensdaten mittelalterlicher Autoren.“ Warum ist es dennoch berechtigt, von einem Jubiläum zu sprechen? „Stichhaltige Daten dazu liefern Anhaltspunkte ihrer eigenen Werke. In beiden Fällen kann man von einer literarischen Schaffensphase vom ausgehenden 12. Jahrhundert bis in die 1230er Jahre ausgehen, was wiederum eine Geburt um 1170 als sehr wahrscheinlich erscheinen lässt.“

Zwei Autoren, die mit Franken engverbunden sind

Ingrid Bennewitz hat sich in ihren Forschungsarbeiten intensiv mit den beiden Autoren beschäftigt. Deren Werke weisen deutliche Bezüge zum fränkischen Raum auf. Walther von der Vogelweide, der wahrscheinlich in Österreich oder Südtirol geboren wurde, lebte später wohl in Franken. Dafür sprechen vor allem zwei Argumente: „Nicht nur hat Walther von der Vogelweide zahlreiche seiner berühmtesten politischen Sprüche dem Staufer Philipp gewidmet“, so Ingrid Bennewitz. König Philipp von Schwaben, der 1198 seine Regentschaft begann, wurde 1208 in der Alten Hofhaltung zu Bamberg wegen familiärer Streitigkeiten mit der Dynastie der Wittelsbacher ermordet. „Walther hat auch mit hoher Wahrscheinlichkeit vom letzten staufischen Kaiser Friedrich II. ein Lehen, also – sehr salopp gesagt – eine Wohnstätte mit Altersversorgung in der Nähe von Würzburg erhalten“, führt die Philologin weiter aus. Dort wurde er vermutlich auch nach seinem Tod begraben. Erste schriftliche Hinweise dazu finden sich im „Hausbuch des Michael de Leone“, einer Liederhandschrift um circa 1350.

Wolfram von Eschenbach wurde mit einiger Sicherheit im Ort Eschenbach, zwischen Ansbach und Gunzenhausen, geboren. Der Ort darf sich seit 1917 Wolframs-Eschenbach nennen. „Vielleicht stammt Wolfram aus einer Ministerialenfamilie der Grafen von Wertheim – Ministeriale sind Beamte im Dienst des Adels“, ergänzt Ingrid Bennewitz. Denn aus seinen Romanen und epischen Dichtungen wie „Parzival“ und „Willehalm“ lassen sich enge Kontakte zu den Herren von Durne, von Truhendingen, den Grafen von Dollnstein und von Abenburg und insbesondere zu Landgraf Hermann von Thüringen erschließen. Und: „Wolfram hatte Kenntnis vom Werk Walthers“, fährt Ingrid Bennewitz fort. „Er zitiert ein politisches Lied Walthers in eindeutigem Kontext in seinem ‚Willehalm‘ und – fast noch spannender – ein weiteres Lied im ‚Parzival‘, das bis zum heutigen Tag unbekannt ist, also in den uns erhaltenen Handschriften fehlt.“

Ihre weltweite Berühmtheit verdanken sie auch Richard Wagner

Dass Walther und Wolfram, zwei mit Franken engverbundene Autoren, der Weltliteratur angehören, verdanken sie der Qualität ihrer Werke sowie einem weiteren Franken: dem Bayreuther Meister Richard Wagner. Ingrid Bennewitz sagt: „Wagners radikale Neufassung von Wolframs ‚Parzival‘, aber auch seine verwegene Interpretation des mittelalterlichen Minnesangs mit den Gegenspielern Walther, Wolfram und Tannhäuser im ‚Tannhäuser‘ ebneten den beiden fränkischen Autoren des Mittelalters den Weg zu weltweiter Geltung bis heute.“

So kommt es, dass Werke beider Autoren auch im 21. Jahrhundert noch in Schulen besprochen werden. „Schülerinnen und Schüler lieben es, sich in der Rolle von Sprach- und Literaturdetektiven auf die Suche nach den Ursprüngen unserer Sprache und Literatur zu begeben“, so Ingrid Bennewitz. „Diese Attraktivität wird durch einen Regionalbezug selbstredend noch verstärkt. Wenn Wolfram sich in seinem Text als Franke bezeichnet, kann so ein Wir-Gefühl bei den Schülerinnen und Schülern hervorgerufen werden.“ Ihr Lehrstuhl habe gerade zum „Parzival“ bereits mehrere erfolgreiche Schulprojekte an Grundschulen im Bamberger und Erlanger Raum durchgeführt.

Weitere Informationen zu den Schulprojekten unter:
www.uni-bamberg.de/germanistik/aedl/forschung-und-projekte/transferprojekt-mimasch

Ingrid Bennewitz arbeitet im Forschungsschwerpunkt „Kultur und Gesellschaft im Mittelalter“ der Universität Bamberg. Weitere Informationen und aktuelle Meldungen zum Schwerpunkt finden Sie unter www.uni-bamberg.de/forschung/forschungsprofil/mittelalter

Bild „Walther-von-der-Vogelweide“(1.1 MB): Der mittelalterliche Autor Walther von der Vogelweide ist durch seine Werke noch heute weltberühmt.
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0243

Bild „Wolfram-von-Eschenbach“(1.2 MB): Von Wolfram von Eschenbach ist das Werk „Parzival“ besonders bekannt.
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0294

Bild „Ingrid_Bennewitz“(2.4 MB): Seit vielen Jahren erforscht Ingrid Bennewitz mittelalterliche Literatur, insbesondere von den Autoren Walther und Wolfram.
Quelle: Universität Bamberg

Weitere Informationen für Medienvertreterinnen und Medienvertreter:

Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
Prof. Dr. Ingrid Bennewitz
Inhaberin des Lehrstuhls für Deutsche Philologie des Mittelalters
ingrid.bennewitz(at)uni-bamberg.de

Hinweis: Derzeit ist die Ansprechpartnerin ausschließlich per Mail erreichbar. Sie behält ihren E-Mail-Account regelmäßig im Blick und ruft gerne zeitnah zurück.

Medienkontakt:
Patricia Achter
Projektstelle Forschungskommunikation
Tel.: 0951/863-1146
forschungskommunikation(at)uni-bamberg.de