Cleff III. (rechts) übergibt Godehard Ruppert die neuen Gemälde seiner Porträtreihe.

- Martin Beyer

Rektoren im Bild

Maler Cleff III. schuf Porträtreihe

Traditionspflege der jüngsten und zugleich einer der ältesten Universitäten Bayerns: Der Maler Michael Cleff schuf Porträts der Rektoren, die seit der Wiedergründung der Bamberger Gesamthochschule 1972 in Amt und Würden waren.

Der Maler Cleff III. entstammt einer wahren Künstlerfamilie und ist vor allem von seinem Vater Erich Cleff dem Jüngeren geschult worden. Er hat mittlerweile viele Größen aus Politik, Sport und Film porträtiert, darunter Hans-Dietrich Genscher, Wolfgang Wagner und Maximilian Schell, um nur einige zu nennen.

Keine pompöse Drapierung

Vollendet hat er nun auch eine Porträtreihe der Köpfe an der Spitze der
Bamberger Universität, angefangen bei Prof. Dr. Dr. Othmar Heggelbacher und
Prof. Dr. Elisabeth Roth. Die Gemälde sind zu sehen im Neuen Senatssaal in
der Kapuzinerstraße 25. Der Münchner Kunsthistoriker Franz Schilke bescheinigt Cleff die Fähigkeit, den „Menschen als Individuum – bar jeder pompösen Drapierung – in schlichter, psychologisch ausdrucksvoller Manier im Bild zu realisieren“. Am 30. Januar überreichte Cleff III. Godehard Ruppert nun die noch fehlenden Arbeiten. 2005 hatte ihn die Universitätsleitung mit der Porträtreihe beauftragt. Im selben Jahr waren Werke der Familie Cleff auch in der AULA der Universität ausgestellt.

Diese Porträtreihe ist künstlerischer Ausdruck der Traditionspflege der jüngsten Universität Bayerns – die zugleich eine der ältesten des Freistaates ist (Informationen zur Geschichte der Universität finden Sie 1 target="_blank" extern>hier...).