Allgemeine Informationen

Was ist die Zulassungsarbeit?

Am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik und an der Professur für Didaktik der Grundschule werden schriftliche Hausarbeiten vergeben, die nach den Anforderungen der LPO I neu (§ 29 – Schriftliche Hausarbeit) zu erstellen sind.

Die schriftliche Hausarbeit ist Voraussetzung dafür, dass Sie zum ersten Staatsexamen zugelassen werden, deshalb wird sie auch „Zulassungsarbeit“ genannt.

Welche Anforderungen muss die Zulassungsarbeit erfüllen?

Die Anforderungen für die Zulassungsarbeit sind in der LPO I (Lehramtsprüfungsordnung) in §29 festgelegt. Dort ist u.a. zu lesen:

  • Bei der Vergabe des Themas ist darauf zu achten, dass die Aufgabe dem Zweck der Prüfung angemessen ist. Das Thema muss aus den einschlägigen Studiengebieten gewählt werden. An jeden Studierenden und jede Studierende ist ein eigenes Thema zu vergeben.
  • Die Arbeit muss erkennen lassen, dass der Prüfungsteilnehmer oder die Prüfungsteilnehmerin zu selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten befähigt ist.
  • Am Schluss der Hausarbeit hat der Prüfungsteilnehmer oder die Prüfungsteilnehmerin zu versichern, dass er oder sie die Arbeit selbstständig verfasst und keine anderen Hilfsmittel als die angegebenen benützt hat.
  • Die gemeinsame Fertigung der Hausarbeit durch zwei oder mehrere Prüfungsteilnehmer ist unzulässig.
  • Die Stellen der Arbeit, die anderen Werken dem Wortlaut oder dem Sinn nach entnommen sind, müssen in jedem einzelnen Fall unter Angabe der Quelle als Entlehnung kenntlich gemacht werden.
  • Die Versicherung selbstständiger Anfertigung ist auch für gelieferte Zeichnungen, Kartenskizzen und bildliche Darstellungen abzugeben.
  • Über die Arbeit wird von der prüfungsberechtigten Person bzw. den prüfungsberechtigten Personen ein Gutachten erstellt, aus dem die Vorzüge und Schwächen deutlich hervorgehen.
  • Die sprachliche Darstellung wird bei der Beurteilung mitgewertet.

Wann muss die Zulassungsarbeit geschrieben und abgegeben werden?

Beginn der Zulassungsarbeit

Sie können sich frühestens ab dem vierten Fachsemester für das Verfassen einer Zulassungsarbeit vormerken lassen. Für die Bearbeitung eines Themas sollten ca. sechs Monate eingeplant werden. Der Erstkontakt mit der betreuenden Person sollte deshalb zwölf bis spätestens sechs Monate vor der geplanten Abgabe aufgenommen werden.

Abgabe der Zulassungsarbeit

Die Zulassungsarbeit muss etwa ein halbes Jahr vor der Ersten Staatsprüfung (nicht vorm EWS-Examen, sondern vorm "großen" Examen) abgegeben werden, um zum Examen zugelassen zu werden.

  • Beim Prüfungstermin im Frühjahr ist dies der 01. August bzw. mit Verlängerung der 01. Oktober des Vorjahres.

  • Beim Prüfungstermin im Herbst ist dies der 01. Februar bzw. mit Verlängerung der 01. April desselben Jahres.

Wo finde ich weitere Infos zur Zulassungsarbeit?

Betreuer:innen und Themenschwerpunkte

Allgemeine Infos zur Kontaktaufnahme mit den Beutreuer:innen

Das Thema der Hausarbeit wird  nach LPO I neu § 29 (2) spätestens ein Jahr vor der Meldung zur Prüfung festgelegt. Inhaltlich handelt es sich bei uns hauptsächlich um solche Themen, die zu den Lehr- und Forschungsschwerpunkten der Mitarbeiter:innen am Lehrstuhl passen. Bitte informieren Sie sich über mögliche Betreuer:innen und zugehörige Themenschwerpunkte und wenden Sie sich dann zunächst an eine/n Dozent:in, die/der Ihren Vorstellungen am ehesten entspricht oder deren/dessen Forschungsprojekte oder Themen Sie besonders interessiert.

Forschungsprojekte, in deren Rahmen Zulassungsarbeiten geschrieben werden können

Allgemeine Infos zum Schreiben von Zulassungsarbeiten in aktuellen Projekten

Liste der Projekte, in deren Rahmen Zulassungsarbeiten geschrieben werden können

Übersicht über abgeschlossene Zulassungsarbeiten in der Grundschulpädagogik und der Didaktik der Grundschule seit 2020

2021

Grundschulpädagogik

Die Sicht von Grundschuleltern auf die Eltern-Schul-Kooperation während des COVID-19-Lockdowns (Betreuung: Bettina König)

Digitale Medien in der Grundschule – Wie wollen Schülerinnen und Schüler mit digitalen Medien im Unterricht der Grundschule arbeiten? (Betreuung: Bettina König)

Inklusion im Schulalltag der Grundschule (Betreuung: Bettina König)

Inwiefern wirkt sich das Schulprofil Inklusion auf die Förderung der einzelnen Schülerinnen und Schüler aus? Wie könnte dies zukünftig verbessert werden? (Bettina König)

Unterrichtliche Möglichkeiten von Lehrkräften im Umgang mit verhaltensoriginellen Schülerinnen und Schülern. Eine Leitfadenstudie (Betreuung: Bettina König)

Wie bewerten Grundschulkinder rückblickend ihr eigenes Lernen im Distanzunterricht während der COVID-19-Pandemie? Eine qualitative Studie mittels leitfadengestütztem Interview (Betreuung: Bettina König)

Schriftspracherwerb

Lehrst du noch oder inszenierst du schon? Förderung der Sprachkompetenz bayerischer Grundschulkinder durch den Einsatz theatraler Methoden (Betreuung: Lisa Sauer)

Sachunterricht

2020

Grundschulpädagogik

Die Rolle der Lehrkraft in der Montessori Pädagogik. Welche Bedeutung haben die Beobachtung und die vorbereitete Lernumgebung als Aufgabe der Lehrkraft und wie gestaltet sich diese? (Betreuung: Bettina König)

Geschichte der Grundschule, der Entwicklung der Lehrerbildung und der erfahrungsbasierten Theorie eines idealen Schulsystems anhand eines (auto)biographisch-narrativen Interviews mit einem Zeitzeugen (Betreuung: Bettina König)

Inwiefern ist offener Unterricht eine Basis für das Homeschooling von Grundschulkindern (Betreuung: Bettina König)

Kooperation an der offenen Ganztagsschule - ein Qualitätskriterium? (Betreuung: Anna Seemann)

Lehrkräfte kommunizieren im Unterricht der Grundschule – eine Studie zur Selbsteinschätzung von Lehrkräften über ihre Kommunikation in Schule und Unterricht (Betreuung: Bettina König)

Möglichkeiten und Grenzen von Zirkuspädagogik in der Grundschule (Betreuung: Bettina König)

Subjektive Theorien von Müttern über die Hausaufgabenpraxis in der Grundschule (Betreuung: Bettina König)

Über den Einsatz digitaler Medien im Grundschulunterricht (Betreuung: Bettina König)

Umgang mit Heterogenität in der Grundschule (Betreuung: Bettina König)

Schriftspracherwerb

„Step by Step“: Das Ineinandergreifen von Theorie und Praxis im Rahmen des schulpraktischen Seminars „STeP“ an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Betreuung: Bettina König)

Beeinflussung der Motivation durch die Gestaltung des schriftsprachlichen Unterrichts in der Grundschule aus Perspektive legasthener Schülerinnen und Schüler (Betreuung: Bettina König)

Das STeP-Seminar: Professioneller Wissens- und Kompetenzerwerb während der universitären (Grundschul-)Lehramtsausbildung durch die Verzahnung von Theorie und Praxis – eine qualitativ-empirische Untersuchung (Betreuung: Bettina König)

Sachunterricht