Zuordnung zu Forschungsbereichen und -schwerpunkten des Lehrstuhls

Forschungsbereich:

Forschungsschwerpunkte:

Fragestellungen

Daher geht das interdisziplinäre Kooperationsprojekt BISU folgenden Fragestellungen nach:

  • Welche Fälle und Situationen werden von Grundschullehrkräften in inklusiven Settings als besonders belastend wahrgenommen?
  • Welche Ressourcen und Strategien nutzen Grundschullehrkräfte in inklusiven Settings im Umgang mit diesen Belastungen?
  • Lassen sich diese Ressourcen durch das Fortbildungskonzept LehrKRÄFTE ausbauen?

Methode

Das Kooperationsprojekt BISU erfasst in einem Mixed-Methods Design die wahrgenommenen Belastungen und Ressourcen von Grundschullehrkräften in inklusiven Settings, um Ansatzpunkte zur Qualifizierung von (angehenden) Grundschullehrkräften zu identifizieren. Hierauf aufbauend wird ein modulares Fortbildungskonzept entwickelt, das sich an authentischen Fallbeispielen orientiert, um möglichst „close to the job“ (Lipowsky & Rzejak, 2017) an vorhandene Erfahrungen von Lehrkräften anknüpfen zu können.

In Teilstudie 1 werden durch inhaltsanalytische Auswertung telefonischer Leitfadeninterviews mit Grundschullehrkräften (N=51) und deren Schulleitungen (N=10) Fortbildungsbedarfe, Belastungen (Fälle und Situationen) sowie Ressourcen (personale, emotional-energetische, soziale Ressourcen) zum Umgang mit diesen inklusionsspezifischen Belastungen identifiziert.

In Teilstudie 2 werden Lehrkräfte (N=45) in einer Critical-Incident-Befragung zu gut oder weniger gut bewältigten Belastungssituationen, ihrem emotionalen Erleben, Verhalten sowie ihren Bewältigungsstrategien in kritischen Situationen befragt.

Die Erkenntnisse der Teilstudien 1 und 2 fließen in Teilstudie 3 ein, welche der Entwicklung und Evaluation der Fortbildung „LehrKRÄFTE schonen und sinnvoll einsetzen – ressourcenorientiertes Empowerment für den Umgang mit Belastungen in inklusiven Settings“ dient. In den einzelnen Fortbildungsmodulen werden theoretische Grundlagen vermittelt und in Übungen angewendet, um professionelle Handlungskompetenzen und Ressourcen der Lehrkräfte zu erweitern, indem sie ihre Ressourcen und Belastungen reflektieren (Modul 1), systematisch Lösungsmöglichkeiten im Umgang mit belastenden Fällen entwickeln (Modul 2), Bewältigungsstrategien für „unlösbare Fälle“ (Modul 3) und Möglichkeiten des kollegialen Problemlösens (Modul 4) kennenlernen. Die begleitende, fragenbogenbasierte Evaluation der Fortbildung gibt Auskunft über den subjektiven Lernnutzen und Wirkungen der Fortbildung auf die Selbstwirksamkeit im Umgang mit Belastungen in inklusiven Settings.

Bedeutsamkeit

Das BISU-Projekt gibt Auskunft über Belastungen und Ressourcen von Grundschullehrkräften in inklusiven Settings und leistet somit einen Beitrag zur Schließung einer Forschungslücke der inklusionsspezifischen Grundschulforschung. Ferner werden Grundschullehrkräfte in inklusiven Settings durch das Fortbildungskonzept LehrKRÄFTE im Umgang mit Belastungen interventiv unterstützt. Die Befunde wie auch die Fortbildungsmodule fließen auch in die erste und zweite Phase der Lehrer:innenbildung ein, um Grundschullehramtsstudierende und Lehramtsanwärter:innen präventiv im Umgang mit inklusionsspezifischen Belastungen zu unterstützen: Aus dem Forschungsprojekt BISU und der Fortbildung LehrKRÄFTE entstehen bislang drei Dissertationsprojekte. In diesen erfolgt unter anderem die Weiterentwicklung, Durchführung und Evaluation des Trainings für Lehramtsanwärter:innen. Zudem werden Auswirkungen der Belastung auf die Unterrichtsgestaltung von Lehramtsanwärter:innen und die Persönlichkeitsentwicklung von Schüler:innen untersucht.

Hier geht es zurück zur Übersicht der Forschungsbereiche und -schwerpunkte.