Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Politikwissenschaft

Der Masterstudiengang Politikwissenschaft in Bamberg

Modell und Struktur des Masterstudiums Politikwissenschaft

Der Masterstudiengang in Bamberg zeichnet sich durch die Kombination von weitreichenden Spezialisierungsmöglichkeiten mit einer vergleichsweise hohen Konzentration auf politikwissenschaftliche Studienleistungen aus.

Das moderne, sozialwissenschaftliche Profil schlägt sich in einer Reihe von Besonderheiten nieder:

  1. Im Masterstudiengang werden hinreichende Kenntnisse sozialwissenschaftlicher Methoden vorausgesetzt. Die Anwendung dieses Wissens erfolgt mehr oder weniger ausgeprägt in allen Teilgebieten des Faches.
  2. Der Masterstudiengang erlaubtsowohl eine breite politikwissenschaftliche Ausbildung als auch die Wahl eines von sieben verschiedenen Schwerpunkten, die sich aus unterschiedlichen Kombinationen der Teilgebiete der Politikwissenschaft und darauf bezogener Ergänzungsfächer zusammensetzen.
  3. Der Forschungsorientierung des Studienganges entsprechend nimmt die Abschlussarbeit im Umfang von 30 ECTS-Leistungspunkten einen vergleichsweise hohen Stellenwert ein.

Das Studium kann zum Winter- und Sommersemester aufgenommen werden, die Regelstudienzeit liegt bei 4 Semestern, die Höchststudiendauer bei 6 Semestern. Alle politikwissenschaftlichen Studiengänge können sowohl in Voll- als auch in Teilzeit absolviert werden. Ein Teil der Lehrveranstaltungen nutzt Englisch als Arbeitssprache. Auslandssemester können in den Studiengang integriert werden.

Außerdem bieten wir zwei Doppelmaster-Programme an.

Ziel des Masterstudiengangs Politikwissenschaft

Der Masterstudiengang Politikwissenschaft führt zu einem zweiten wissenschaftlichen Abschluss. In Bamberg ist dieser Studiengang forschungsorientiert und international konkurrenzfähig aufgebaut, das heißt, er soll vor allem auf wissenschaftsorientierte Berufsbilder und auf die Promotion vorbereiten. Im Studium werden vertiefte Fachkenntnisse sowie die Voraussetzungen vermittelt, um die Zusammenhänge des Faches überblicken zu können. Absolventen/innen sollen in die Lage versetzt werden, die Zusammenhänge im Bereich der Politik mit sozialwissenschaftlichen Theorien und Analyseansätzen zu erfassen und zu erklären. Zur Vertiefung der Ausbildungsinhalte kann ein Studienschwerpunkt gewählt werden.

Politikwissenschaft wird an der Universität Bamberg als eine empirische Sozialwissenschaft gelehrt.  Deshalb werden für Masterstudenten hinreichende Kenntnisse sozialwissenschaftlicher Methoden vorausgesetzt. Der Masterstudiengang Politikwissenschaft in Bamberg soll vertiefende Kenntnisse von wichtigen politischen Institutionen und Prozessen und ihren Rahmenbedingungen in internationaler Perspektive vermitteln. Die Absolventen/innen sollen über theoretisches Reflexionswissen verfügen und in der Lage sein, fortgeschrittene statistische und kausale Analysestrategien und moderne Informationstechnologien bei der Bearbeitung politischer Fragestellungen und Probleme anzuwenden. Sie sollen dazu fähig sein, selbständig empirische Untersuchungen zu solchen Fragestellungen zu konzipieren und durchzuführen. Diese Kombination theoretischen Reflexionswissens mit einer betont handwerklich-methodologischen Komponente des Studiums verschafft den Absolventen/innen die notwendigen Voraussetzungen für den Übergang in die Promotion sowie ein breites Spektrum beruflicher Einsatzmöglichkeiten und entsprechende Vorteile auf dem Arbeitsmarkt. 

Zulassungsvoraussetzungen

Formale Voraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiums ist der Abschluss eines ersten Hochschulstudiums der Politikwissenschaft oder einer Sozialwissenschaft bzw. ein gleichwertiger in- oder ausländischer Abschluss.

Als Zugangsvoraussetzung gelten bei

  • Gesamtnote 2,5 oder besser: ≥ 70 ECTS-Punkte mit politikwissenschaftlichem Hintergrund einschließlich Methoden, davon höchstens 20 ECTS-Punkte im Bereich Methoden

  • Gesamtnote 3,0 oder besser: ≥ 90 ECTS-Punkte mit politikwissenschaftlichem Hintergrund einschließlich Methoden, davon höchstens 20 ECTS-Punkte im Bereich Methoden

Sofern Sie unsicher sind, ob von Ihnen absolvierte Prüfungsleistungen als solche mit politikwissenschaftlichem Hintergrund kategorisiert werden können, sollten Sie sich trotzdem bewerben. Auch Veranstaltungen aus den Fächern Soziologie, Philosophie, Ökonomie o.ä. können ggf. einbezogen werden, wenn es einen politikwissenschaftlichen Bezug gibt. Fehlende politikwissenschaftliche Leistungen können ggf. nachgeholt werden. Allgemeine Fragen zu Bewerbung, Einschreibung und Leben in Bamberg erhalten Sie bei der Studierendenkanzlei.

Fast Track zur Promotion

Herausragende Studierende können sich bereits während ihres Masterstudiums intensiv auf die Promotion im Rahmen der Bamberg Graduate School of Social Sciences (BAGSS) vorbereiten. Ein promotionsberechtigtes Mitglied der BAGSS aus dem Bereich der Politikwissenschaft übernimmt die Betreuung und steht auch für die Promotion als Erstbetreuer/in zur Verfügung. Studierende des Fast Track sind der BAGSS assoziiert und nehmen an ausgewählten Veranstaltungen teil. Sie legen die Masterarbeit als Vorstudie für die anschließende Promotion an und können dadurch die oft langwierige Startphase der Promotion deutlich verkürzen. Die Promotion setzt den Erwerb eines qualifizierten Masterabschlusses voraus.