Forschung

Das Charakteristikum des Bamberger Theorieprogramms ist die enge Verknüpfung des Studiums der politischen Ideen mit gegenwartsbezogener Gesellschaftsanalyse und der Verwendung des modernen Instrumentariums der Theoriebildung (Handlungs- und Entscheidungstheorie, Spieltheorie, Simulation).

Dementsprechend finden sich Forschungsbeiträge in den unterschiedlichsten Gebieten:

Ein Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls für Politische Theorie stellt die Diskussion normativer Fragen dar. Dafür greifen wir auf Texte der Politischen Philosophie zurück wie auch das moderne Instrumentarium der analytischen Philosophie und Ökonomik verwendet wird.

Marx, Johannes, Waas, Johann (2017): Gut und günstig? Über den Wert von Demokratie und Kapitalismus.
In: Katharina Hirschbrunn, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hrsg.): Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik, Jahrbuch 2017, Metropolis-Verlag Marburg, S. 187-209.

Marx, Johannes, Tiefensee, Christine (2015): Of Animals, Robots and Men.
In: Historical Social Research Vol. 40(4), S. 70-91.

Marx, Johannes und Tiefensee, Christine (2015): Rationalität und Normativität. In: Zeitschrift für Politische Theorie 1 / 2015 (Verlag Barbara Budrich), S. 19-37.

Schmidt, J.: "Rawls' Alternative zum Wohlfahrtsstaat", in: Michael Becker (Hg.), Politischer Liberalismus und wohlgeordnete Gesellschaften - John Rawls und der Verfassungsstaat, Baden-Baden 2013, S. 71-99 .

Sirsch, J (2013): "Die Regulierung von Hassrede in liberalen Demokratien." In: Meibauer, Jörg (Ed.): Hassrede/Hate Speech. Interdisziplinäre Beiträge zu einer aktuellen Diskussion. Linguistische Untersuchungen. Gießener Elektronische Bibliothek. S. 165-194.

Marx, J (2012): "Geistiges Eigentum als Problem internationaler Gerechtigkeit." In: Kreide, Regina et al. (Hrsg.): Demokratie und Gerechtigkeit in Verteilungskonflikten. Schriftenreihe der Sektion Politische Theorien und Ideengeschichte in der DVPW. Baden-Baden. S. 281-311.

Sirsch, J, Die Relevanz idealer Theorie bei der Beurteilung praktischer Probleme, ZPTH JG. 3, Heft 1/2012, S. 25-41.

Marx, Johannes (2010): "Rationalität, Hermeneutik und Neurowissenschaften. Eine Auseinandersetzung mit den kultur- und neurowissenschaftlichen Herausforderungen ökonomischer Theorien vor dem Hintergrund der Theorie von Donald Davidson". In: Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie. VS-Verlag. S. 130-161

Michael Becker, Johannes Schmidt und Reinhard Zintl (2009, 2. Auflage): Politische Philosophie, Paderborn (Verlag Ferdinand Schöningh)

Marx, Johannes (2007): "Geschichtswissenschaft und Politikwissenschaft - eine fruchtbare Beziehung? Eine Untersuchung anhand der Teildisziplinen Internationale Geschichte und Internationale Beziehungen". In: Historical Social Research. Vol. 32, No. 4. S. 21-52.

Schmidt, Johannes (2003): "John Rawls - Eine Theorie der Gerechtigkeit". In: Hans-Peter Müller und Michael Schmid (Hrsg.): Hauptwerke der Ungleichheitsforschung, Wiesbaden (Westdeutscher Verlag), S. 216-218

Schmidt, Johannes (2002): Zwei Dimensionen des Gerechtigkeitsbegriffs, in: Associations 6, S. 89-122

Ein inhaltlicher Schwerpunkt des Lehrstuhls liegt auf der Entwicklung und Verwendung handlungs- und entscheidungstheoretische Instrumente zur Analyse politischer Sachverhalte:

Klein, D and Marx, J, The Dynamics of Trust. Emergence and Destruction, In: CEUR-WS.org, Workshop Proceedings of the 17th International workshop on Trust in Agent Societies (2014), Vol. 1720, 68-77.

Klein, D and Pacuit E, Changing Types: Information Dynamics for qualitative Type Spaces, Studia Logica 102.2 (2014): 297-319

Marx, J (2015): Rational Choice in der Vergleichenden Politikwissenschaft. In: Handbuch Vergleichende Politikwissenschaft

Nikolopoulos, Iris-Niki: Der Kampf um den Konsens, Wiesbaden 2014

Behnke, Joachim / Reinhard Zintl / Carolin Stange (2011): Condorcet. Ausgewählte Schriften zu Wahl- und Entscheidungsverfahren. Tübingen

Marx, Johannes (2011): Zum Status und zur Leistungsfähigkeit von Annahmen in der Ökonomik. Eine Replik auf Christian Grobe. In: Zeitschrift für internationalen Beziehungen (ZIB). Vol. 18, No.1. S. 131-138.

Marx, Johannes (2010): Path Dependency and Change in International Relations: Institutional Dynamics in the Field of Intellectual Property Rights.Historical Social Research. Vol. 35 (3), S. 175-199.

Marx, Johannes (2010): Netzwerke in der Politikwissenschaft. In: Hergenröder, Curt W. (Hrsg.): Gläubiger, Schuldner, Arme. Netzwerke und die Rolle des Vertrauens. Wiesbaden. S. 153-170.

Marx, Johannes/Frings, Andreas (2007): Neue Politische Ökonomie in der Geschichte – New Political Economy in History. Special Issue der Historical Social Research. Vol. 32, No. 4.

Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt des Lehrstuhls für Pol. Theorie liegt auf der Diskussion der wissenschaftstheoretischen Grundlagen der Sozialwissenschaften sowie ausgewählter wissenschaftstheoretischer Einzelprobleme bei handlungstheoretischen Erklärungen.

Marx, J and Tiefensee, C (2015): "Auf die Couch! Beziehungsprobleme zwischen Rational Choice und Politischer Psychologie." In: PVS Sonderheft 50, Politische Psychologie, Seite 511 - 532

Marx, J (2010): "Is there a hard core of IR? Eine wissenschaftliche Betrachtung der Theorien der Internationalen Beziehungen." In: Zeitschrift für internationale Beziehungen (ZIB). Vol. 17, No. 1. S. 39-73.

Marx, Johannes (2011): "Zum Status und zur Leistungsfähigkeit von Annahmen in der Ökonomik. Eine Replik auf Christian Grobe." In: Zeitschrift für internationalen Beziehungen (ZIB). Vol. 18, No.1. S. 131-138.

Marx, Johannes (2010): „Rationalität, Hermeneutik und Neurowissenschaften. Eine Auseinandersetzung mit den kultur- und neurowissenschaftlichen Herausforderungen ökonomischer Theorien vor dem Hintergrund der Theorie von Donald Davidson“. In: Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie. VS-Verlag. S. 130-161

Frings, Andreas / Marx, Johannes (Hrsg., 2008): Erzählen, Erklären, Verstehen. Beiträge zur Wissenschaftstheorie und Methodologie der Historischen Kulturwissenschaften. Berlin. Akademie-Verlag

Marx, Johannes (2007): „Geschichtswissenschaft und Politikwissenschaft – eine fruchtbare Beziehung? Eine Untersuchung anhand der Teildisziplinen Internationale Geschichte und Internationale Beziehungen“. In: Historical Social Research. Vol. 32, No. 4. S. 21-52.

Marx, Johannes (2006): Vielfalt oder Einheit in den Theorien der Internationalen Beziehungen. Eine systematische Rekonstruktion, Integration und Bewertung. Baden-Baden. Nomos.

Agent Based Modelling (ABM)

Agenten-basierte Modelle (ABM) gewinnen in den Sozialwissenschaften zunehmend an Attraktivität. ABM werden eingesetzt, um die Emergenz komplexer Makrophänomene auf der Basis individueller Handlungen zu simulieren.


Marx, Johannes (2018): Generalized Trust in the Mirror. HSR. Vol. 43:1 (accepted for publication, in press).

Marx, Johannes, Klein, Dominik (2017): The Dynamics of Trust - Emergence and Destruction. In: CEUR-WS.org, Proceedings of the 17th International workshop on Trust in Agent Societies (2014), Vol. 1720, 68-77.

Marx, Johannes, Klein, Dominik (2017): Wenn Du gehst, geh ich auch! Die Rolle von Informationskaskaden bei der Entstehung von Massenbewegungen. In: PVS. Vol. 58: 4, S. 560-592.

Agent Based Modelling across Social Science, Economics, and Philosophy(158.5 KB) (Workshop in Bamberg, Oktober 2016)