Stress am Arbeitsplatz - Möglichkeiten der Prävention und Frühintervention

Die Veranstaltung fand am Montag, den 9. Juli 2018 statt.

Das Auftreten von Stress ist ein natürlicher und überlebensnotwendiger Vorgang im Umgang mit Gefahren. Obwohl ernste Gefahren in unserem Alltag selten geworden sind, sind Stressreaktionen weit verbreitet. Sie ermöglichen rasche Reaktionen auf herausfordernde Situationen und können vorübergehend zu Höchstleistungen führen.

Problematisch wird es jedoch, wenn die Stressoren überhandnehmen oder Stress zum Dauerzustand wird. Gerade im Arbeitsalltag können Zeitdruck, Informationsflut oder ständige Erreichbarkeit zu anhaltender Erschöpfung oder Burnout führen und krank machen. Immer mehr Beschäftigte leiden unter stressbedingten Erkrankungen, die Kosten für Wirtschaft und Krankenkassen sind immens. Gute Präventions- und Interventionsprogramme können Arbeitnehmer und Arbeitgeber dabei unterstützen, psychische und körperliche Beschwerden vorzubeugen und ein verbessertes Arbeitsklima zu schaffen.

Jörg Wolstein, Professor für Pathopsychologie, wird an diesem Abend zeigen, wie krankhafte Stressreaktionen und Burnout aus klinischer Sicht entstehen und gemeinsam mit regionalen Praxispartnern verschiedene Maßnahmen und Möglichkeiten der Prävention und Frühintervention diskutieren.

Seine Gäste sind Barbara Dornig, Geschäftsführerin der Autohausgruppe Dornig, sowie Volker Weißmann, Mitarbeiter im Fachbereich Arbeitswelt und Gesundheitsförderung der AOK Bayern.

Veranstaltungsflyer zum download(2.1 MB)


Vorträge und Vortragsfolien

Stress macht krank. Sollen wir dann bei der Arbeit im Liegestuhl liegen?

Prof. Dr. Jörg Wolstein
Professur für Pathopsychologie

UnternehmensWert Mensch

Barbara Dornig
Autohausgruppe Dornig GmbH & Co. OHG

Die Präsentationen von Prof. Dr. Jörg Wolstein und Frau Barbara Dornig erhalten Sie auf Anfrage. Bitte schreiben Sie eine kurze Nachricht an Frau Dr. Henriette Neef: transfer.fft(at)uni-bamberg.de

Podiumsdiskussion: Reden wir über Stress: Geht´s auch ohne?

mit den Referenten und Volker Weißmann
Fachbereich Arbeitswelt im Bereich Gesundheitsförderung der AOK Bayern

Weiterführende Informationen und Ansprechpersonen zum Thema(277.9 KB)

Moderatorin: Caroline Oberleiter
Leiterin Referat Marketing und PR der IHK für Oberfranken Bayreuth