GRIPS - Gründung und Innovation praxisnah im Studium

Sarah Dahnen (BIG) mit Workshopteilnehmer*innen beim Ideensammeln

Förderinitiative des BIG für mehr curriculare Lehrformate rund um unternehmerische Future Skills!

Mit der GRIPS-initiative fördert das BIG die Entwicklung neuer curricularerLehrformate in den Studienfächern der Universität Bamberg, die Fach-, Methoden- und Toolwissen zu folgenden Themen vermitteln:

  • berufliche Selbstständigkeit in ihren verschiedenen Erscheinungsformen
  • innovatives Denken und Ideenentwicklung
  • Projektorganisation in (interdisziplinären) Teams

Nächste Förderperiode: 1. April 2023 - 31. März 2024

Kurzinformation GRIPS(159.0 KB)

How to - in 5 Schritten zur Lehrformatentwicklung mit GRIPS(157.9 KB)

Ausführliche Informationen zur GRIPS-Initiative

Im Rahmen von GRIPS sind Bamberger Dozierende eingeladen, unternehmerische Schlüsselkompetenzen praxisnah und im Einklang mit der Kultur und den Ausbildungszielen ihres Fachs zu vermitteln.

Mit dieser Initiative möchte das BIG dazu beitragen, das bestehende curriculare Lehrangebot der Universität zu den Themen Existenzgründung und Entwicklung innovativer (Geschäfts-)Ideen auszubauen.

GRIPS möchte dadurch erreichen, dass

  • Studierende aller Fakultäten während ihrer Studienzeit möglichst umfangreich mit unternehmerischen Zukunftskompetenzen ausgestattet werden.  
  • dass die Studierenden dadurch proaktiv und selbstwirksam handeln, ihre Ideen zur Lösung einer gesellschaftlichen Problemstellung in ein Geschäftsmodell gießen und ein Gründungsvorhaben eigenständig umsetzen können.
  • dass sich die Studierenden für eine berufliche Laufbahn im Bereich Unternehmensführung, Intrapreneurship, Projektmanagement oder für ein Ehrenamt wappnen können – auch wenn sie kein wirtschaftswissenschaftliches Studium im Rücken haben.

GRIPS richtet sich an Lehrende aller Bamberger Fakultäten, die Interesse an der Vermittlung unternehmerischer Future Skills und von Know-how für die Gründung in ihrem Fach zeigen und ihr Lehrportfolio um entsprechende Formate erweitern möchten.

Die im Rahmen von GRIPS entwickelten Lehrformate sollten im Idealfall regelmäßig und über einen längeren Zeitraum im Lehrprogramm des betreffenden Fachs angeboten werden. Um diese längerfristige Einbindung ins fachspezifische Lehrprogramm zu gewährleisten, richtet sich die GRIPS-Initiative insbesondere an

  • Professorinnen und Professoren und
  • unbefristet beschäftigte wissenschaftliche Mitarbeitende der Universität Bamberg.

Befristet beschäftigte wissenschaftliche Mitarbeitende können die Förderung unter bestimmten Bedingungen nach Absprache mit der/dem Vorgesetzten und dem BIG aber ebenfalls beantragen.

  • Finanzielle Unterstützung
    • Lehrdeputatsreduktion und ausgleichender Lehrauftrag
      Professorinnen und Professoren sowie unbefristet beschäftigte wissenschaftliche Mitarbeitende können eine Reduktion ihres Lehrdeputats um 2 SWS erhalten, um so mehr Zeit für die Entwicklung des neuen Lehrformats zu haben.

      Zum Ausgleich des entfallenden Deputats kann aus GRIPS-Mitteln ein Lehrauftrag (max. 30 SWS) vergeben werden.
    • Hilfskraftmittel: Alternativ oder aber zusätzlich zu Lehrdeputatsreduktion und Lehrauftrag können Mittel für eine (bei Bedarf auch mehrere) Hilfskräfte mit B.A.-Abschluss gewährt werden

Lehrdeputatsreduktion/Lehrauftrag und Hilfskraftmittel können für den Zeitraum von 1-2 Semestern beantragt werden.

  • Inhaltlich-methodische Unterstützung (bei Bedarf)
    • Kostenfreier Einstiegsworkshop „Universitäre Gründungslehre“ mit Prof. Dr. Wolfgang Gehra (Hochschule für angewandte Wissenschaften München)
    • Inhaltliche Impulse und Beratung bei der Themen- und Formatwahl
    • Vermittlung von Gründerinnen und Gründern als Role Models für die Lehrveranstaltungen
  • Koordinative Unterstützung
    • Begleitung beim Antragsverfahren
    • Austausch mit anderen GRIPS-Dozierenden in einem Arbeitskreis

Beispiele für mögliche Unterrichtsthemen sind

  • Gründungspersönlichkeit und unternehmerisches Mindset
  • Ideen-/Geschäftsmodell- und Produktentwicklung inklusive Anleitung zum Projektmanagement
  • Businessplan
  • Rechtliche Grundlagen
  • Finanzierung
  • Vertrieb und Marketing

Gemäß dem Prinzip der Freiheit der Lehre haben Dozierende bei der Entwicklung des Lehrformats sehr viel Spielraum. Die einzigen Voraussetzungen sind, dass das neue Lehrformat

  • curricular verankert ist, d.h. im Rahmen eines Pflicht-, Wahlpflichtmoduls innerhalb eines Studiengangs absolviert wird und den Erwerb von ECTS-Punkten ermöglicht.
  • in einem (individuell festlegbaren) Turnus regelmäßig angeboten wird.

Denkbar sind z.B.:

  • komplette Lehrveranstaltungen (wöchentlich oder als Block) oder einzelne Lerneinheiten/Sitzungen, die ergänzend in bereits bestehende Lehrveranstaltungen eingebunden werden
  • digitale Lerneinheiten oder Präsenzformate
  • einzelfachspezifische oder interdisziplinäre Formate
  • Formate unter Einbeziehung von Gründer*innen und regionalen Unternehmen (z.B. Lernagenturen, Projektseminare)
  • Formate mit Eventcharakter (z.B. Hackathons, Ringvorlesungen, Summer/Winter Schools)

Die Lehrveranstaltungen, die im Rahmen von GRIPS entwickelt werden, können den Studierenden zeigen, dass die Existenzgründung eine attraktive Karriereoption für die Zukunft sein kann. Sie können fachspezifische Zugänge zu den verschiedenen Facetten der Selbstständigkeit kennenlernen und von einer wissenschaftlich gestützten Vermittlung von Gründungswissen profitieren.

Die Studierenden können außerdem ihr unternehmerisches Potential in einem geschützten Rahmen entdecken und sich bei der Entwicklung innovativer, potentiell marktfähiger Ideen ausprobieren. Dabei können sie ihr im Studium erworbenes Fachwissen gezielt einbringen. Eine gewinnbringende Symbiose aus Wissenschaft und Wissenstransfer!

GRIPS bietet Dozierenden, die ein neues gründungsbezogenes Lehrformat für ihr Fach entwickeln, einen Impuls, ihr Lehrportfolio um neue Themen und Aspekte mit berufspraktischem Bezug zu erweitern bzw. zu vertiefen. Die freie Gestaltung in Bezug auf Thema, Format und Umfang des Lehrformats bietet außerdem auch eine Gelegenheit, neue Lehrkonzepte, Tools und Methoden zu auszuprobieren, z.B. innerhalb digitaler oder interdisziplinärer Formate oder auch in Formaten mit Praxispartnern aus der Wirtschaft.

Offen gestaltete Ideenwerkstätten können zusätzliche Frei- und Experimentierräume schaffen und damit neue Denkhorizonte eröffnen, nicht nur für die Studierenden, sondern auch für die Lehrenden, sodass neue Ideen für die eigene Arbeit, z.B. für Forschungsprojekte, gewonnen werden können.

Und nicht zuletzt können die Dozierenden von dem Austausch mit anderen GRIPS-Lehrenden profitieren, die das BIG für die Hochschulöffentlichkeit gut sichtbar miteinander vernetzen möchte.

GRIPS-geförderte Lehrprojekte

Prof. Dr. Olaf Hoffjann (Professur für Kommunikationswissenschaft, insbesondere Organisationskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit)

Übung: Strategische Kommunikationsplanung in einer studentischen Agentur (Entwicklungszeitraum: SoSe 2021)

Dr. Yelva Larsen (Didaktik der Naturwissenschaften)

Seminar: FunGI Revolution: Die Pilzzucht im Klassenzimmer
(Entwicklungszeitraum: SoSe 2023 und WS 2023/24)

Dr. Sebastian Scholl (Lehrstuhl für Geographie I - Kulturgeographie)

M.A.-Seminar: Soziale Innovation, soziales Unternehmertum und Ort

Internationale Lehrkooperation mit Dr. Dan Keech (Countryside and Community Research Institute, University of Gloucestershire) zum Thema lokale Lebensmittelproduktion und Lebensmittelversorgung und soziales Unternehmertum

(Entwicklungszeitraum: SoSe 2022 und WiSe 2022/23)

Dr. Denise Dumschat-Rehfeldt (Professur für Neuere deutsche Literatur und Literaturvermittlung)

gemeinsamer VC-Kurs aller germanistischen Teilfächer mit Lehrmaterialien zum Thema "Wege in die Selbstständigkeit für Germanist*innen"

M.A.-Seminar/Übung: Literaturvermittler*innen gründen (Entwicklungszeitraum WiSe 2022/23)

Marco Held (Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik)

M.A.-Seminar: Content Marketing für Psycholog*innen (Entwicklungszeitraum: SoSe2022)

Gründungsbezogene Lehrveranstaltungen im

Alle fachbezogenen und fachübergreifenden Lehrveranstaltungen an der Universität Bamberg, die Wissen rund um die Themen Entrepreneurship und Existenzgründung vermitteln, können im UnivIS als solche gekennzeichnet werden – unabhängig davon, ob sie im Rahmen der GRIPS-Initiative entwickelt wurden. Für die Kennzeichnung steht in der Rubrik Themen und Interessen das Label Entrepreneurship und Existenzgründung zur Verfügung. Die so markierten Lehrveranstaltungen sind dann über die erweiterte Lehrveranstaltungssuche abrufbar.
Das Label kann Lehrveranstaltungen zugewiesen werden, deren Fokus über das gesamte Semester hinweg auf gründungsrelevanten Themen liegt, aber auch gesetzt werden, wenn nur ausgewählte Lerneinheiten (im Live-Unterricht oder digital) innerhalb einer Lehrveranstaltung einen Bezug dazu aufweisen