Wartezeit

Zehn Prozent der Studienplätze werden nach der Anzahl der Wartehalbjahre vergeben. Als Wartezeit werden alle vollen Halbjahre berücksichtigt, die zwischen dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung und dem Semester, für das die Zulassung beantragt wird, verstrichen sind. Halbjahre sind die Zeit vom 01. April bis 30. September eines Jahres (Sommersemester) und die Zeit vom 01. Oktober bis 31. März des folgenden Jahres (Wintersemester).

Nicht berücksichtigt werden Studienzeiten an deutschen Hochschulen (Universitäten, Gesamthochschulen, Fachhochschulen). Dies gilt nicht für Zeiten eines Hochschulstudiums in den neuen Bundesländern vor dem 01. April 1991.

Ist vor dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung ein berufsqualifizierender Abschluss außerhalb der Hochschule erlangt und die Hochschulzugangsberechtigung vor dem 16. Juli 2007 erworben worden, wird die Zahl der Halbjahre um eins für je sechs Monate Berufsausbildung, höchstens jedoch um zwei Halbjahre erhöht. Ist in diesem Fall die Hochschulzugangsberechtigung vor dem 16. Januar 2002 erworben worden, wird die Zahl der Halbjahre um bis zu vier erhöht.