Der Masterstudiengang "Digitale Denkmaltechnologien verfolgt folgende Ziele:

Wissenschaftliche Befähigung

  • Sie sind nach Beendigung des Studiums der Digitalen Denkmaltechnologien durch die fachwissenschaftlichen Module in der Lage, sich mit vielfältigen Themen aus den Digitalen Denkmaltechnologien (zusammengestellt aus verschiedenen Mess- und Analyseverfahren, bildgebenden Verfahren und informatischen Anwendungskenntnissen) vertieft auseinanderzusetzen und diese Themen kritisch zu analysieren. 
  • Sie haben in den Vorlesungen, Seminaren und Anwendungswochen verschiedenste digitale Erfassungs-, Monitoring-, Modellbildungs-, Analyse- sowie Archivierungs- und Distributionsverfahren in der Denkmalpflege und im Kulturgüterschutz sowie beim Bauen im Bestand angewendet und sind in der Lage, das erlernte Wissen selbständig auf verschiedenste Anwendungsbereiche und Problemstellungen aus der Praxis des Bauwesens und des Archiv- bzw. Museumswesens zu übertragen.
  • Sie können digitale Technologien und Methoden in der Denkmalpflege in mindestens drei im Studium ausgewählten Vertiefungsrichtungen praktisch einsetzen (Simulation Tragwerk, Räumliche Modellbildung und BIM, Digitale Technologien in den Restaurierungswissenschaften, Bauphysikalische Bewertung und Sanierung, Monitoring mit digitalen Erfassungssystemen/Strukturanalyse und Kombination digitaler Erfassungssysteme, Vernetzung digitaler Technologien am Kulturdenkmal, Webtechnologien).
  • Im Masterstudium haben Sie durch die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten Ihre wissenschaftliche Profilierung weiter ausgebaut und ihr Wissen durch die Wahl Ihrer Module „vertieft“. Sie sind in der Lage, Analysen multiperspektivisch durchzuführen, wie Sie durch die modulübergreifenden Analysen an Bauwerken erlernt haben. Ein Beispiel ist hier die Jakobikirche in Sangerhausen, die sowohl in Modul 10C/13C von Prof. Huth digital aufgenommen (3D Scan, Tachymetrie, Analyse der Bauschäden) als auch im Modul 9A/12A von Prof. Jagfeld statisch analysiert wurde.
  • Sie sind durch die Einbindung von unterschiedlichen Fachbereichen (z.B. Angewandte Informatik, Restaurierungswissenschaften, HAW Coburg) in der Lehre in der Lage, interdisziplinär zu arbeiten. Sie profitierten hier auch von der Vernetzung und Kooperation vieler verschiedener Fachbereiche mit dem Kompetenzzentrum Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT), sowie mit dem Master Denkmalpflege. Das erlaubt es Ihnen, komplexe interdisziplinäre Themenbereiche der Denkmalwissenschaften an der Schnittstelle zwischen Bauherrn/Institutionen, der Denkmalpflege und Ihnen als Dienstleister zu analysieren und zu bewerten.
  • Am Ende Ihres Studiums sind Sie durch das Verfassen von Seminararbeiten und der Masterarbeit in der Lage, eine Forschungsarbeit zu einem Thema aus dem Umfeld der Digitalen Denkmaltechnologien zu gestalten, in der Sie gelerntes Wissen unter Anwendung und Begründung angemessener Forschungsmethoden auf eine selbst entworfene Fragestellung anwenden und diskutieren.

Befähigung zu einer qualifizierten Erwerbstätigkeit

  • Durch die internationale Ausrichtung des Studiums und Lehre, der Teilnahme an internationalen Tagungen, Exkursionen und angebotenen Summer Schools sind Sie in der Lage, sich in internationale Fachdiskussionen einzubringen, an internationalen Projekten mitzuarbeiten bzw. in internationalen Einrichtungen und Unternehmen zu arbeiten.
  • Hinsichtlich der Belange und derzeitigen Standards in der Denkmalpflege und Denkmalwissenschaften sind Sie nach Beendigung des Studiums befähigt (durch die Teilnahme an den Anwendungswochen und Exkursionen, bei denen aktuelle Themen aus dem Bereich der Denkmalpflege diskutiert und erläutert werden), neue technische Arbeitsabläufe kritisch zu bewerten, aufgaben- und lösungsbezogen zusammenzustellen, auszuarbeiten in deren vollen Anwendungsbreite, Nachhaltigkeit und Vernetzungsmöglichkeiten (beispielsweise die Einbindung eines Arbeitsablaufes von Historic Building Information Modelling in die Verwaltung von Bestandsgebäuden).
  • Sie sind durch die Lehre neuer digitaler Verfahren in der Lage, neue wissenschaftlichen Methoden sowie Entwicklungsperspektiven und Probleme der Denkmaltechnologien selbstständig kritisch zu bewerten, fachübergreifend zu diskutieren und neue problembezogene Lösungsansätze zu entwickeln. Im Ergebnis tragen sie zur Integration technologischer Verfahren in der Denkmalpflege und im Kulturgüterschutz bei.
  • Sie haben gelernt, Themengebiete des Studiums auf unterschiedliche Anwendungsbereiche zu übertragen. Dies wird erreicht durch einen Wissensaustausch und -transfer in Studium und Lehre z.B. durch Besuche des Staatsarchives (Modul 4), Anwendungswoche am Islamischen Museum/Bumiller-Collection oder das Naturkundemuseum (Modul 3 und 8), durch den Besuch in der Dombauhütte des Bamberger Domes (Modul 10A) oder durch die Kontaktaufnahme mit mittelständigen Unternehmen der Region wie z.B. mit dem Bamberger Natursteinwerk Hermann Graser (Modul 3).

Persönlichkeitsentwicklung

  • Durch die Teilnahme an Vorlesungen, Seminaren und Anwendungswochen wurden Ihnen die theoretischen und praktischen Grundlagen in den Digitalen Denkmaltechnologien vermittelt und Sie sind in der Lage, kritische Bewertungen vorzunehmen.
  • Mit eigenen Ansätzen und Forschungsfragen in Ihren Seminararbeiten und der Masterarbeit haben Sie Ihr Profil geschärft und sind befähigt, objektorientierte Lösungsansätze auszuarbeiten und eigene Projekte zu planen.
  • Abhängig von Ihrem Bachelorstudiengang haben Sie durch unsere Kombinationsmöglichkeiten die Gelegenheit, Ihr Wissen bedarfsorientiert und angepasst auf verschiedene Bildungsverläufe zu vertiefen. Dabei sind Sie durch unsere interdisziplinäre Ausrichtung in der Lage, einen Perspektivwechsel vorzunehmen und sich in andere Fachbereiche einzudenken.
  • Im Studium der Digitalen Denkmaltechnologien haben Sie von einer stetig wachsenden regionalen Vernetzung profitiert sowie von studiengangsbezogenen Kooperationen. Sie sind durch das Masterstudium zu selbstständigem und kooperativem Arbeiten befähigt, können strukturieren und sich selbstorganisiert und zielorientiert neues Wissen und neue Methoden aneignen.
  • Sie können in einem Team Pläne entwickeln, Umsetzungsschritte konzipieren, an gemeinsamen Zielen arbeiten und Verantwortung übernehmen.
  • Sie sind in der Lage, Themen aus dem Bereich der Digitalen Denkmaltechnologien sowohl auf wissenschaftlichem Niveau zu diskutieren als auch für ein heterogenes (Laien-) Publikum verständlich zu vermitteln.
  • Sie können Ihre eigenen Fähigkeiten einschätzen und haben ein berufliches Selbstbild entwickelt.

Gesellschaftliches Engagement

  • Im Mittelpunkt des Studienganges steht die Beurteilung des Bestandes, seiner Eigenschaften und das damit zusammenhängende Alterungsverhalten historischer Bauwerke und Objekte. Darüber hinaus kennen Sie die Bedeutung der betrachteten Kulturgüter als Wissensspeicher, historische Quellen sowie Bestandteil regionaler Identitäten. Sie können durch ihre Fachkenntnisse die Bedeutung erklären und zu einem fruchtbaren Dialog in der Gesellschaft aktiv beitragen.
  • Sie sind in der Lage, im Bereich der Digitalen Denkmaltechnologien wissenschaftlich fundierte Entscheidungen verantwortungsbewusst und in demokratischem Gemeinsinn zu fällen und somit zum Kulturgüterschütz beizutragen.