CIP-Pools

PC-Pools

PC-Pools sind Seminarräume mit Computerausstattung für die Lehre. Sie dienen der Durchführung von Lehrveranstaltungen sowie der eigenständigen Arbeit von Studierenden (Übungsaufgaben, Seminararbeiten, Internet-Recherchen, ...). Die häufig verwendeten Bezeichnungen CIP-Pool und CIP-Beauftragte bezieht sich auf das Computer-Investitions-Programm, über das diese Ausstattung mit Mitteln des Bundes und der Länder finanziert werden kann und anfangs überwiegend finanziert wurde.

Die Abteilung "IT für Studierende (ITfS)" informiert über die vorhandenen PC-Pools und deren Ausstattung.

Aufgaben der Abteilung ITfS in Zusammenarbeit mit den CIP-Beauftragen

Die Einrichtung und die Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft dieser PC-Pools umfasst folgende Aufgaben:

  1. Planung des Pools bezüglich Anforderungen der Lehre
  2. Planung des Pools bezüglich technischer Ausstattungsmerkmale
  3. Schaffung der räumlichen und technischen Installationen
  4. Organisation des Betriebs der technischen Einrichtungen des Pools
  5. Organisation der Nutzung des Pools

Diese Aufgaben werden gemeinsam von den CIP-Beauftragten der Fakultäten und der Abteilung ITfS des Rechenzentrums mit folgender Aufgabenzuordnung durchgeführt:

  • CIP-Beauftragte der Fakultäten: Aufgaben 1 und 5
  • Abteilung ITfS: Aufgaben 2 und 4
  • Die Aufgabe 3 ist gemeinsam mit der Technischen Betriebsabteilung der Universität durchzuführen.

Insbesondere bei Installation und Test von Anwendungssoftware ist auch das Mitwirken der jeweiligen fachkundigen Nutzer unerläßlich.

Alle Aufgaben, auch die Planungsaufgaben, fallen permanent an. Kleinere technische Änderungen und Erweiterungen werden nach Möglichkeit jeweils am Ende eines Semesters mit dem Ziel geplant, alle Installationsarbeiten in der vorlesungsfreien Zeit vor Beginn des nächsten Semesters abschließen und einen stabilen Betrieb während des Semesters sicherstellen zu können. Größere Maßnahmen benötigen bisweilen einen Vorlauf von mehreren Semestern.

Die CIP-Beauftragten