Seit September 2019 gibt es campusprint als neuen Druck- und Scanservice. campusprint löst icprint ab. Die Umstellung wird voraussichtlich bis Anfang Oktober 2019 stattfinden. Bitte beachten Sie, dass die Umstellung sukzessive erfolgt und damit icprint und campusprint während der Umstellungsphase parallel existieren. Um festzustellen welche Kopiergeräte bereits auf campusprint umgestellt wurden können Sie in folgender Liste der Medientechnik nachschauen.

Häufig gestellte Fragen zu campusprint

Welche Kosten entstehen?

Eine Aufstellung der jeweiligen Seitenpreise finden Sie auf der Seite
Kopieren und Drucken an der Universität Bamberg.

Die Gebühren für campusprint sind identisch mit den Gebühren für das Fotokopieren.

Wenn Sie die Option Auto Farbe in den Druckeinstellungen wählen. Wird nur für die Seiten, die auch Farbinhalte enthalten, der Preis für farbige Seiten berechnet. Seiten, die monochrom schwarz gehalten sind, werden als schwarz-weiß erkannt und auch so abgerechnet.

Wird mit der Option Graustufen gedruckt, werden alle Seiten auch nur mit den Preisen für Kopien und Ausdrucke DIN A4/A3 schwarz berechnet.

Bitte beachten Sie, dass eine genaue Vorhersage der Druckkosten beim Druck mit der Option Auto Farbe technisch nicht möglich ist. Deshalb muss immer der Maximalbetrag auf der Karte aufgeladen sein, um einen entsprechenden Druckauftrag abzuholen.

Bei der Option Auto Farbe wird zunächst davon ausgegangen, dass es sich bei allen Seiten Ihres Druckauftrags um Farbseiten handelt. Der Maximalbetrag berechnet sich wie folgt: Maximalbetrag = Anzahl der Seiten * Kosten für Farbseiten.

Ihnen wird am Ende des Druckvorgangs aber nur der tatsächliche Preis abgezogen!

Tatsächliche Druckkosten = Anzahl der SW-Seiten * Kosten pro SW-Seite + Anzahl der Farbseiten * Kosten pro Farbseite =  zusammen.

Beim Scannen entstehen keinerlei kosten.

Es muss allerdings ein mindest Guthaben von 0,80€ auf der Karte vorhanden!

Wie werden die Druckkosten abgerechnet?

Bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universität können die Druckkosten wahlweise direkt auf eine Kostenstelle, der eine Chipkarte zugeordnet ist, verbucht werden, oder von der elektronischen Geldbörse der Chipkarte abgebucht werden.

Folgende Optionen stehen am Chipkartenterminal zur Auswahl:

  • (F1) Dienstlich kopieren & scannen (Gebührenabrechnung über Kostenstelle)
  • (F2) Privat kopieren & scannen (Gebührenabrechnung über elektronische Geldbörse)
  • (F3) Dienstlich drucken (Gebührenabrechnung über Kostenstelle)
  • (F4) Privat drucken  (Gebührenabrechnung über elektronische Geldbörse)

Bei Studierenden wird ausnahmslos immer von der Geldbörse abgebucht.

Nachdem der Druckauftrag an den campusprint-Server übergeben wurde, führt dieser eine Kostenanalyse durch und analysiert die Druckjobdatei nach Anzahl der Seiten, verwendete Seitenformate und Farbeigenschaften. Anschließend werden auf dieser Grundlage die voraussichtlich entstehenden Druckkosten ermittelt, wenn der Auftrag auf einem Farbkopierer oder auf einem Schwarz-Weiß-Kopierer ausgedruckt wird. Die Druckeigenschaften sowie die Anzahl der Seiten werden unter https://campusprint.uni-bamberg.de angezeigt.

Beim Abruf des Druckjobs am Kopiergerät wird zunächst der volle Betrag von der Chipkarte abgebucht. Die Chipkarte wird gesperrt.

Das Kopiergerät meldet Anzahl und Format der tatsächlich ausgedruckten Seiten an den campusprint-Server zurück. Im Störfall (Papierstau, Papierfach ist leer, Unterbrechung der Datennetzverbindung, Unterbrechung der Stromversorgung, Gerätedefekt etc.) weicht diese evt. von der Anzahl der analysierten (und bereits von der Chipkarte abgebuchten) Seiten ab. Der campusprint-Server schreibt dann den Differenzbetrag auf der Chipkarte wieder gut und gibt erst dann die Chipkarte wieder frei.

Lediglich im Falle einer Störung, durch die nicht nur der Ausdruck abgebrochen, sondern auch die Kommunikation zwischen Kopiergerät, campusprint-Server und Chipkartenterminal unterbrochen wird, könnte dazu führen, dass die Gutschrift nicht erfolgt und Ihre Chipkarte gesperrt bleibt. Dies gilt auch, wenn Sie die Chipkarte vorzeitig und gewaltsam aus dem Chipkartenterminal entnehmen würden.

Wenn Ihre Chipkarte aus diesem Grund gesperrt ist, wenden Sie sich bitte an Dez. Z/IS ServiceCard (servicecard(at)uni-bamberg.de).

Sonstige Informationen

Sämtliche Druckeinstellungen, also auch die Einstellung für Schwarz-Weiß- / Farbdruck oder Einseitig- / Duplexdruck müssen Sie an Ihrem PC vor dem Absenden des Druckauftrages vornehmen. Auf campusprint bereitgelegte Druckaufträge können beim Abholen nicht mehr verändert werden. D.h. am Kopiergerät haben Sie keinen Einfluss mehr darauf, Druckeinstellungen gedruckt wird.

Sie können die Voreinstellungen Ihres campusprint-Druckers so anpassen, wie Sie den Drucker standardmäßig am häufigsten nutzen werden.

Bei der Nutzung von campusprint haben Sie die Möglichkeit, selbstständig einen bereits abgerufenen Druckauftrag ein weiteres Mal auszudrucken. Dazu aktivieren Sie einen Druckauftrag wieder, indem Sie über die Webschnittstelle campusprint.uni-bamberg.de unter dem Dienst Druckaufträge auf das Sternchen vor den jeweiligen Druckaufträgen klicken. Ein Wiederholdruck kann innerhalb der Frist zur Speicherung (5 Tage) beliebig oft wiederholt werden.

Sie haben noch Fragen?