Server-Betreiber

Verkehr vom Internet zum Universitätsdatennetz (außen nach innen)

Server, die nicht im Verantwortungsbereich des Rechenzentrums stehen, können bei Bedarf für den Zugang aus dem Internet freigeschaltet werden.

Es werden bei der Freischaltung drei "Sicherheitsstufen" unterschieden:

  • Zugang für alle Ports freigeschaltet.
  • Zugang für Ports 21, 22, 80 und 443 (FTP, SSH, WWW-Server) freigeschaltet.
  • Zugang für Ports 80 und 443 freigeschaltet (WWW-Server).

Eine Freischaltung für den gesamten Verkehr vom Universitätsdatennetz zum Internet ist ebenfalls möglich.

Formulare für Server-Freischaltung und Prozedere

Hier finden Sie die Formulare, auf dem Sie IP-Adressen von Servern eintragen können, die aus dem gesamten Internet zugänglich sein sollen, beziehungsweise in das Internet kommunizieren müssen.

Server können allerdings nicht "auf Zuruf" eingetragen werden!

Eine Freischaltung erfordert, aufgrund des damit verbundenen Sicherheitsrisikos, immer die Unterschrift der Leiterin / des Leiters der Einrichtung.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir wegen der vielen Varianten unterschiedlichster Ports, die manche Server für den Zugriff aus dem Internet benötigen, nicht für jeden Server individuell Ports freischalten können. Wir empfehlen allen Serverbetreibern, ihre Server unbedingt auch selbst mit geeigneten Mechanismen gegen Zugriffe abzusichern.
Falls Sie Fragen haben, senden Sie bitte eine E-Mail an: Abteilung Kommunikationsnetze.

Sie haben noch Fragen?

IT-Support
Telefon: +49 951 863-1333
E-Mail: it-support@uni-bamberg.de

Kommunikationsnetze

Telefon: +49 951 863-1307
E-Mail: netz-service@uni-bamberg.de