Bei Fragen hilft Ihnen gerne die Fachstudienberatung weiter!

Dr. Felix Stübben
Raum F21/02.40
Feldkirchenstr. 21
96052 Bamberg
Telefon: +49 (0)951 863-2687
Email: felix.stuebben[at]uni-bamberg.de

European Economic Studies (EES)

Die Globalisierung der Märkte und Volkswirtschaften erfordert ein Verständnis internationaler Wirtschaftsstrukturen, fremder Kulturen und Sprachkenntnisse. Im Wintersemester 2000/01 wurde mit „European Economic Studies (EES)“ der seinerzeit erste konsekutive volkswirtschaftliche Bachelor-/Masterstudiengang in Bayern (und einer der ersten in Deutschland) als 3+2-Modell (3-jähriger Bachelor + 2-jähriger Master) eingeführt, der auf genau diese Erfordernisse eingeht.

In den Studiengängen EES werden gesamtwirtschaftliche Strukturen wie Wirtschafts- und Industriepolitik, Globalisierung und Finanzmärkte, Bildungsökonomik und Arbeitsmärkte etc betrachtet. Neben einer Vielzahl von Wahlmöglichkeiten, Praxisbezug und internationaler Ausrichtung legt der Studiengang besonderes Gewicht auf die Interdisziplinarität im Hinblick auf benachbarte sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Inhalte.

Computational Economics and Politics (CEP)

Ob Populismus, Migrationsströme, Brexit oder Covid 19 – Viele Phänomene moderner Gesellschaften sind komplex und vielschichtig. Um diese Phänomene angemessen zu verstehen und zu erklären ist die gemeinsame Betrachtung verschiedener wissenschaftlicher Perspektiven essentiell.

Der Bachelorstudiengang Computational Economics and Politics (CEP) trägt dieser Tatsache Rechnung: Er vereint Inhalte aus Ökonomie und Politikwissenschaft, beleuchtet aktuelle Fragen an deren Schnittstellen und vermittelt Absolventinnen und Absolventen wichtige Kenntnisse moderner computergestützter Analysemethoden. Im CEP-Studium lernen Sie, Fragen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven zu betrachten, diese anzuwenden und zu kombinieren. CEP vermittelt Ihnen eine einzigartige Kombination an Fähigkeiten, die es Ihnen ermöglicht, komplexe gesellschaftliche Fragen fundiert zu beantworten, und sie somit optimal auf eine Karriere in der Wissenschaft oder auf dem Arbeitsmarkt vorbereitet.