Im Rahmen Ihres Studiums ist ein verpflichtendes Auslandsjahr zu absolvieren. Dieses findet i.d.R. im 5. und 6. Semester statt. Das Akademische Auslandsamt unterstützt Sie gerne bei der Planung des Aufenthalts an einer der über 300 Partnerhochschulen. Eine aktuelle Übersicht finden Sie auf den Seiten des Akademischen Auslandsamtes Bamberg.

„Ich studiere European Economic Studies im 5. Semester und habe vor Kurzem mein Auslandsjahr in London begonnen. Für mich war genau dieses Auslandsjahr einer der Hauptgründe, in Bamberg zu studieren. Dadurch, und durch die hohe Wahlfreiheit im zweiten Studienjahr kann man das Studium sehr flexibel gestalten und einen individuellen Schwerpunkt setzen.“

Niklas Dörner
B.Sc. European Economic Studies

Wichtige Infos zur Bewerbung

  • Die Bewerbung für das Auslandsstudienjahr findet im 3. Semester (WS) statt. Die Unterlagen müssen Sie bis zum Ende der  Bewerbungsfrist Ende November beim Akademischen Auslandsamt einreichen.
  • Das Akademische Auslandsamt organisiert und koordiniert den Bewerbungsprozess rund um Ihr Auslandsstudium.
  • Das Akademische Auslandsamt bietet allen Studierenden vorab Infoveranstaltungen zum Thema Auslandsaufenthalt an.
  • Für den Auslandsaufenthalt müssen Sie u.a. einen Sprachnachweis erbringen und den Bewerbungsunterlagen beilegen. Bitte kümmern Sie sich rechtzeitig darum, denn die Plätze sind limitiert!
  • Die wichtigsten Infos hierzu finden Sie auf den Seiten des Auslandsamtes in den Bereichen Europaprogramme bzw. Überseeprogramme.

Anrechnung von Studienleistungen

Im Vorfeld Ihres Auslandsstudiums vereinbaren Sie ein Learning Agreement über die obligatorischen 48 ECTS, um eine Anerkennung der absolvierten Auslandsstudienleistungen zu gewährleisten. Dieses Learning Agreement Formular reichen Sie bitte vollständig ausgefüllte und unterschrieben bei Herrn Dr. Felix Stübben ein (vorzugsweise per Mail). Die Kursnachweise und Beschreibungen können Sie ebenfalls per Email einreichen.

Welche Unterlagen Sie nach Rückkehr aus dem Auslandsjahr für eine Anrechnung der Leistungen einzureichen haben, finden Sie unten in FAQ 6.

Bitte beachten Sie: Die Informationen auf dieser Seite betreffen nur die Studierenden im Bachelorstudiengang EES. Studierende anderer Studiengänge, die ein Learning Agreement für einzelne Lehrveranstaltungen (z.B. Makroökonomik I+II, Mikroökonomik I+II) abschließen wollen, wenden sich bitte an die jeweiligen Fachvertreter.

Doppelabschlussprogramme

Im Rahmen intensiver Zusammenarbeit zwischen der Universität Bamberg, insb. dem Institut für VWL, und ausgewählten ausländischen Universitäten wurden in den vergangenen Jahren Abkommen geschlossen, die jeweils ein gemeinsames Doppelabschlussstudium regeln. Absolventinnen und Absolventen die ihr obligatorisches Auslandsstudienjahr speziell an einer dieser Universitäten und im Rahmen eines dieser Doppelabschlussprogramme absolvieren, erhalten nach erfolgreichem Studium sowohl den Bachelor of Science (B. Sc.) in "European Economic Studies (EES)" der Universität Bamberg als auch den Bachelortitel der ausländischen Hochschule.

Weitere Informationen zu den Doppelabschlussprogramen EES

FAQs zum Auslandsstudium

Sie können Ihr Ausslandsstudium auch an Universitäten, die keine Partneruniversitäten sind, absolvieren. Dies kann beispielsweise erforderlich werden, wenn Ihre Bewerbungen um einen Studienplatz an einer Partneruniversität nicht erfolgreich waren. Allerdings muss an dieser Hochschule ein ausreichendes wirtschaftswissenschaftliches Kursangebot zum Abschluss des Learning Agreements vorhanden sein. In diesem Fall müssen Sie den Aufenthalt und die Finanzierung selbst organisieren. Stimmen Sie sich im Vorfeld unbedingt mit dem Akademischen Auslandsamt ab.

Als Studierende kümmern Sie sich eigenverantwortlich um die Kurswahl an der jeweiligen ausländischen Hochschule. Inhaltlich solten folgende Kriterien erfüllt und die Auswahl vorab mit dem Fachstudienberater abgestimmt werden:

  • Die Kursinhalte sollten dem Studienfortschritt angemessen sein, um die sinnvolle Verzahnung der ausländischen Studienleistungen mit Ihrem Bamberger Studium zu erreichen. Sie sollten daher keine Fächer der ersten beiden Studienjahre wie z.B. Makroökonomik, Mikroökonomik, Mathematik oder Statistik im Ausland wählen.
  • Es müssen Kurse im Umfang von mindestens 48 ECTS-Punkten bzw. 24 SWS im Learning Agreement eingebracht werden. Von diesen Kursen muss mindestens die Hälfte einen wirtschaftswissenschaftlichen Bezug aufweisen (VWL, BWL etc.). Die übrigen Kurse können Sie relativ frei aus dem Studienangebot der ausländischen Universität wählen, wobei diese in der Regel aus dem Bereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erfolgen. Sprachkurse können Sie nur bis maximal 12 ECTS-Punkte einbringen (siehe hierzu auch FAQ 4).
  • Sie können in den beiden Auslandssemestern unterschiedlich viele ECTS-Punkte einbringen und müssen nicht in jedem Semester exakt 24 ECTS-Punkte erreichen.
  • Das Learning Agreement sollte eine berufsqualifizierende Schwerpunktsetzung unterstützen. Es lohnt sich daher, sich bereits vor dem Auslandsjahr Gedanken über die Zeit nach dem Bachelorabschluss zu machen.

Für die Prüfung der Eignung der Kurse ist es nötig, von allen Kursen eine Kursbeschreibung mit Angaben der ECTS-Punkte bzw. SWS dem Learning Agreement Antrag beizulegen (gerne alles per Mail einreichen). Dies können eine Gliederung, ein Syllabus, ein Ausdruck aus dem Vorlesungsverzeichnis o.ä. sein. Selbst verfasste oder handschriftlich ergänzte Kurszusammenfassungen und Aufstellungen reichen dagegen nicht aus.

In Ihrem Bachelorstudium sind 48 ECTS-Punkte für das Auslandsstudium vorgesehen. Je nach Region, wo Sie Ihr Auslandsstudium absolvieren, erfolgt die Berechnung anders.

Europa
Innerhalb Europas werden für die erfolgreiche Teilnahme an Kursen ECTS-Punkte vergeben. Diese können Sie sich direkt auf die benötigten 48 ECTS-Punkte anrechnen lassen.
Beispiel: Sie besuchen einen Kurs an einer englischen Universität, für den es 5 ECTS-Punkte gibt. Diese werden in diesem Umfang direkt angerechnet.

Außerhalb Europas
Außerereuropäische Universitäten verwenden i.d.R. kein ECTS-Punktesystem. Daher muss eine Umrechnung über die Semesterwochenstunden (SWS) erfolgen. 24 SWS ergeben 48 ECTS-Punkte.

Umrechnung SWS - ECTS-Punkte
Für die Umrechnung sind im Learning Agreement folgende Angaben nötig:

  • Vorlesungsstunden pro Woche
  • Minuten einer Vorlesungsstunde (z.B. 45 oder 60 Minuten)
  • Anzahl der Vorlesungswochen pro Semester

Die Berechnung der SWS erfolgt im Learning Agreement Dokument (siehe oben unter "Anrechnung von Studienleistungen") automatisch. Der errechnete SWS-Wert wird anschließend mit 2 multipliziert und ergibt so die ECTS-Punkte.
Falls es an der ausländische Hochschule eine offizielle Umrechnung der ausländischen Leistungen in ECTS-Punkte gibt, können Sie diese auch einreichen.

Bitte beachten Sie, dass eine Anrechnung von SWS nicht möglich ist, wenn Angaben zu den ECTS-Punkten möglich sind.

Sie können während Ihres Auslandsaufenthalt grundsätzlich auch Sprachkurse und Blockseminare besuchen bzw. Praktika absolvieren und sich auf die benötigten 48 ECTS-Punkte anrechnen lassen. Dabei sind folgende Hinweise zu beachten:

Sprachkurse
Sprachkurse können bis zu einer Obergrenze von 12 ECTS angerechnet werden.
Bitte beachten Sie, dass die eingebrachten Sprachkurse eine Zusatzqualifikationen darstellen sollen. Kurse, die Sie in ähnlicher Form bzw. vom Sprachniveau her schon in Bamberg erbracht haben (z.B. Wirtschaftsfranzösisch 1-4), können nicht erneut im Ausland erbracht und ins Learning Agreement aufgenommen werden. Reichen Sie daher bitte entsprechende Nachweise ein, dass der ausländische Sprachkurs einem höheren Level entspricht, als die abgelegten Sprachkurse in Bamberg. Im Falle von Englisch müssen die Kurse demnach ein Niveau C1 oder höher aufweisen. Bei den übrigen Wirtschaftsfremdsprachen müssen die Kurse ein Niveau B2 oder höher aufweisen.

Die Anrechnung von Sprachkursen im Ausland auf noch ausstehende Prüfungen in Wirtschaftsfremdsprachen in Bamberg ist möglich, jedoch nicht im Rahmen der verpflichtenden 48 ECTS Auslandsstudienleistung (siehe hierzu bitte FAQ 11!).

Blockseminare
Die Berechnung der ECTS erfolgt, indem Sie die Gesamtdauer des Seminars durch 45 (Dauer einer SWS in Bamberg) und durch 14 (Anzahl der Semesterwochen) teilen.
Beispiel: Ein zweitägiges Blockseminar hat jeweils 8 Stunden.
8 Stunden x 2 Tage = 960 Minuten
960 Minuten : 45 : 14 = 1,52 SWS
1,52 SWS x 2 = 3,04 ECTS-Punkte

Praktika
Das Auslandsstudium soll eine berufsqualifizierende Schwerpunktsetzung unterstützen. Daher können Sie bis zu einem Drittel, der im Ausland zu erbringenden Studienleistungen (maximal 16 ECTS-Punkte bzw. 8 SWS), durch ein berufsqualifizierendes Praktikumim Ausland ersetzen. Praktika in Deutschland sind im Rahmen des Bachelorstudiengangs EES nicht vorgesehen und können nicht angerechnet werden.

Für eine Anrechnung von 16 ECTS muss das Praktikum inhaltlich geeignet sein und mindestens zwei Monate Vollzeit dauern. In diesem Fall ist das berufsqualifizierende Praktikum Bestandteil des Learning Agreements und mit der Fachstudienberatung zu vereinbaren. Reichen Sie dazu eine Beschreibung des Tätigkeitsfeldes Ihres Praktikums ein.

Für Auslandspraktika mit geringerer Laufzeit werden entsprechend weniger ECTS-Punkte angerechnet.
Beispiele:

  • 6 Wochen Vollzeit = 12 ECTS-Punkte
  • 4 Wochen Vollzeit = 8 ECTS-Punkte

Das Auslandspraktikum muss während Ihres Bachelorstudiums absolviert werden bzw. worden sein. Es muss jedoch nicht zwingend während Ihres Studienjahres im Ausland erbracht werden, sondern kann davor bzw. im Anschluss erfolgen. Sie können für Ihr Auslandspraktikum auch ein anderes Land wählen, als für Ihr Auslandsstudium.

Nach der Rückkehr ist das Auslandszeugnis zusammen mit einer Praktikumsbescheinigung zum Zwecke der Notenanrechnung einzureichen. Da auf ein Praktikum keine Note vergeben wird, werden die verbleibenden 32 ECTS-Punkte bzw. 16 SWS bei der Notenumrechnung entsprechend höher gewichtet.

Bitte beachten Sie, dass laut Prüfungs- und Studienordnung in jedem Fall ein obligatorisches Auslandsstudienjahr vorgesehen ist. Die Anrechnung von Auslandspraktika verkürzt demnach nicht die zu verbringende Zeit an einer ausländischen Hochschule, sondern reduziert lediglich die dort zu erbringenden ECTS-Punkte.

Bei Fragen zum Auslandspraktikum und deren Fördermöglichkeiten steht Ihnen das Akademische Auslandsamt zur Verfügung.

Grundsätzlich ist ein abgeschlossenes Learning Agreement beiderseitig verpflichtend. Sie sollten daher bereits im Vorfeld Ihre Kurswahl sorgfältig planen. Dennoch kann es passieren, dass Änderungen im Learning Agreement nötig werden.

Da in der Regel nur einzelne Kurse getauscht werden, genügt es in einem ersten Schritt, dem Fachstudienberater über die geplanten Änderungen, inkl. aller relevanten Nachweise und Beschreibungen für die neu aufgenommene Kurse, per Mail zu informieren. Sie erhalten anschließend sein Einverständnis. 

Steht die finale Kurswahl für beide Semester fest, müssen Sie ein geändertes Learning Agreement abschließen. Dieses kann gerne ein unterschriebener Scan sein.

Nach Ihrem Studienjahr im Ausland reichen Sie bitte das offizielle Noten-Transcript über Ihre erbrachten Leistungen bei der Fachstudienberatung ein, vorzugsweise als Scan per Mail.

Bitte reichen Sie, auch wenn Sie die Zeugnisse für die beiden Semester einzeln erhalten sollten, die Unterlagen erst dann ein, wenn Sie diese komplett (also für beide Semester) erhalten haben bei Herrn Dr. Stübben ein! Dieser führt die Umrechnung der Noten zeitnah durch und Sie erhalten eine Bestätigung per Post. Der Eintrag in FlexNow durch das Prüfungsamt kann jedoch u.U. einige wenige Wochen in Anspruch nehmen. 

Zusätzlich zum Noten-Transcript wird zur Umrechnung und Anrechnung benötigt:

  • Ein mit dem Noten-Transcript inhaltlich identisches Learning Agreement für den Bachelorstudiengang EES. Bei Änderungen der Kurswahl, reichen Sie bitte ein neues und entsprechend überarbeitetes Learning Agreement EES (siehe oben unter "Anrechnung von Studienleistungen") ein.
  • Das Datenblatt(88.7 KB) zur Anerkennung ausländischer Studienleistungen mit tagesaktuellem Datum
  • Ggf. der Nachweis über Ihr Auslandspraktika
  • Ggf. der Nachweis über Ihre Ersatzstudienleistungen (Scheine), falls die erforderlichen 48 ECTS-Punkte im Ausland nicht erbracht wurden (siehe FAQ 10). Diese Leistungsnachweise bitte immer im Original einreichen.

Sie können das Noten-Transcript auch per Post an die Fachstudienberatung schicken. Bei Verlust oder Beschädigung der Sendung wird keine Haftung übernommen. Es empfiehlt sich daher die Unterlagen persönlich einzureichen oder per Mail zu senden.

Die Einreichung des Transcripts (=Zeugnis der ausländischen Hochschule) muss innerhalb der Höchststudiendauer erfolgen, weitere Fristen bestehen nicht. Bitte beachten Sie aber ggf. die Fristen des Akademischen Auslandsamtes bezüglich der Förderprogramme wie ERASMUS!

Nach Erhalt der erforderlichen Unterlagen berechnet der Prüfungsausschuss EES aus den besten 48 ECTS-Punkten eine Bamberger Gesamtdurchschnittsnote. Zur Berechnung werden dabei die ECTS-Punkte bzw. SWS der jeweiligen Kurse gewichtet. Die Durchschnittsnote erscheint in Ihrem Bachelorzeugnis.
Dies gilt nicht für Einzelveranstaltungen, bei denen Sie Vereinbarungen mit einzelnen Lehrstühlen getroffen haben, wie die Anrechnung von Makroökonomik II, Mikroökonomik I etc (siehe hierzu auch FQA 11).

Eine fakultätsweite Richtlinie zur Notenumrechnung von ausländischen Studienleistungen finden Sie auf den Seiten des Prüfungsausschusses EES.

Bitte reichen Sie die vollständigen Unterlagen nach Abschluss beider Auslandssemester ein! So kann die Umrechnung der Noten zeitnah erfolgen. Das Ergebnis erhalten Sie per Post, wobei der Eintrag in FlexNow durch das Prüfungsamt einige Wochen in Anspruch nehmen kann.

Im Rahmen Ihres Bachelorstudiums können Sie sich für bis zu zwei Semester beurlauben lassen. Urlaubssemester sind unter Angabe und Nachweis eines Grundes (z.B. Auslandsstudienaufenthalt) bei der Studierendenkanzlei zu beantragen. Es fallen die Beiträge für Studentenwerk und Semesterticket an. Den aktuellen Betrag finden Sie auf der Seite Rückmeldung.

Es wird empfohlen, sich für das fünfte Semester (= erstes Auslandssemster) beurlauben zu lassen. Im sechsten Semester ist es nicht empfehlenswert, ein Urlaubssemester zu beantragen, da in der Regel in diesem Semester die Anfertigung der Bachelorarbeit erfolgt. Bitte beachten Sie, dass eine Erstanmeldung zu Prüfungen, wozu auch die Bachelorarbeit zählt, während eines Urlaubssemesters nicht möglich ist.

Infos zur Hochstufung: Unabhängig, ob Sie sich aufgrund des Auslandsstudiums für ein oder zwei Semester beurlauben lassen, wird jeweils ein Semester nicht mit in die Berechnung der Fachsemester einbezogen. Dies kann relevant werden, da die Anzahl an absolvierten Fachsemestern bei der Bestimmung der Höchststudiendauer von acht Fachsemestern herangezogen wird.

Die Angaben auf Ihrem Bachelorzeugnis bez. der Dauer des Studiums werden durch Urlaubssemester nicht beeinflusst. Auf Ihrem Zeugnis wird das Datum der letzten Prüfungsleistung angegeben und nicht die Anzahl der absolvierten Fachsemester.

Eine Zwangsanmeldung zu Klausuren in Bamberg, die vor Antritt des Auslandsaufenthaltes nicht bestanden oder versäumt wurden, für das Folgesemester (= 1. Auslandssemester) ist nicht vorgesehen. Jedoch ist eine Wiederholung auch während Ihres Auslandsstudiums möglich.

Sie können eine Wiederholungsprüfung in Bamberg während eines Auslandssemesters auch bei Beurlaubung ablegen, soweit Sie vorab und spätestens bis zum Ablauf der regulären Meldefrist einen entsprechenden Antrag beim Prüfungsamt gestellt haben.

Bitte beachten Sie, dass eine Erstanmeldung zu Klausuren während einer Beurlaubung nicht möglich ist.

Falls Sie in Ihrem Ausslandsstudium nicht die verpflichteten 48 ECTS-Punkte erreicht haben, müssen die fehlenden ECTS-Punkte durch Leistungen aus der Modulgrupe "BAEES5 Vertiefung" in Bamberg nachgeholt werden. Die möglichen Veranstaltungen finden Sie demnach im Modulhandbuch EES. Die Anmeldung zu diesen Ersatzleistungen erfolgt während der regulären Anmeldephase direkt per Mail an den jeweiligen Lehrstuhl und nicht über FlexNow!

Dabei gilt: Die Auslandsstudienleistungen werden zuerst berücksichtigt und Scheinleistungen fließen nur dann in die Notenanrechnung ein, wenn im Ausland tatsächlich zu wenig ECTS-Punkte erbracht wurden.

Die Anrechnung nur eines Teils der 48 ECTS ist übrigens nicht möglich! Sie müssen demnach erst die Ersatzleistungen in Bamberg absolvieren und können dann alle Unterlagen zusammen einreichen.

In jedem Fall sollten Sie zunächst mit der Fachstudienberatung Kontakt aufnehmen.

  1. Regulär werden nur die notenmäßig besten 48 ECTS-Punkte umgerechnet und in der Modulgruppe "BAEES7 Auslandsstudienjahr" als Gesamtdurchschnittsnote angerechnet. Durch das Erbringen von mehr als 48 ECTS-Punkten können Sie demnach unter Umständen Ihre Note für das Auslandsstudienjahr aufbessern. Werden beispielsweise 11 Module zu je 5 ECTS absolviert (55 ECTS), fließt das schlechteste Modul gar nicht und das zweitschlechteste mit nur 3 ECTS in die Gesamtnote ein.
  2. Alternativ können Sie zusätzliche ECTS-Punkte auch dazu verwenden, um ausstehende Leistungen, z.B. in der Modulgruppe "Vertiefung" zu ersetzen. Wenden Sie sich in diesem Fall (am besten bereits vor Ihrem Auslandsaufenthalt) an die Bamberger Fachvertreter und klären Sie, ob das gewünschte Fach im Ausland für ein Bamberger Fach angerechnet werden kann. Hierüber müssen Sie zusätzliche Learning Agreements mit den Fachvertreterinnen bzw. Fachvertretern abschließen.
  • Um die Fächer inhaltlich vergleichen zu können, wird vom Fachvertreter eine Beschreibung des ausländischen Kurses benötigt.
  • Bitte beachten Sie, dass eine Einzelanrechnung einer ausländischen Studienleistung für eine noch ausstehende Leistung in Bamberg nur möglich ist, wenn das Fach auch tatsächlich in Ihrem Bachelorstudium wählbar ist! Beispiel: Die Anerkennung einer ausländischen Leistung für ein BWL-Modul ist nur möglich, wenn im Modulhandbuch dieses Modul als wählbare BWL-Leistung konkret aufgeführt ist!
  • Die Anrechnung kann vorgenommen werden, sobald Sie den Leistungsnachweis (Auslandszeugnis) und das Anrechnungsformular bei der Fachstudienberatung einreichen.

Eine Kombination der beiden Varianten 1. und 2. ist möglich.

Kurse können dabei nur einmalig angerechnet werden: Entweder im Rahmen der 48 ECTS-Punkte Pflichtleistung oder als Einzelleistung mit einem zusätzlichen Learning Agreement.


Weiter zum Teilzeitstudium