Studium International

Elena

Meine Tandemerlebnisse

Im Februar 1997 bekam ich einen superdetaillierten Willkommensbrief vom Akademischen Auslandsamt (Organisation und Präzision = deutscher Stereotyp ?). Auf einem beigelegten Blatt war auch von einem Tandem-Projekt die Rede, das Ausländer mit Bamberger Studierenden in Kontakt bringt. Das fand ich sofort toll. Wenn man an den italienischen Uni-Dschungel gewöhnt ist, dann ist einem ein solches Angebot herzlich willkommen (Italiener machen ihr Land bei allen Gelegenheiten schlecht, sind doch meistens in Wirklichkeit damit zufrieden und würden es für kein anderes eintauschen. Stereotyp über Italiener ?).

Für mich wurden als Tandem-Partner Nikole und Michael ausgewählt. Ich konnte mir nicht vorstellen, daß meine Neugierde früher als erwartet befriedigt werden würde.

Ende Februar bekam ich einen Brief von Nikole, die mir "schon mal Lust" auf mein Auslandssemester machen wollte. Ehrlich gesagt, war mein Lustprozentsatz schon ziemlich hoch - ich riskierte also alle Parameter zu überschreiten. Na ja, das war auch nichts Schlimmes, oder ?

Die Überraschungen waren aber noch nicht zu Ende. An einem ruhigen Nachmittag im März klingelte das Telephon. Ich hob den Hörer ab. Eine lebhafte Stimme meldete sich: "Ich bin der Michael. Ich bin gerade in Pisa... ". Danach folgten wetterbezogene Empfehlungen (Badeanzug mitnehmen!) und der Vorschlag, mich auf der Rückfahrt nach Bamberg mitzunehmen. Der Badeanzug gehörte zwar schon zu den vorgenommenen "clothing necessities", daß sich Strandkleider aber als ein (so) wesentliches Element herausstellen würde, konnte ich mir wirklich kaum vorstellen. Im Sommersemester lernt man an regnerischen und kalten Tagen (relativ) fleißig an der Uni, aber wenn die lang ersehnte Sonne scheint, sitzen alle im Freien, entweder im Hain oder in irgendeinem Freibad und sind dabei auf eine möglichst schnelle Bräune aus.

Seit dem anfänglichen Kennenlernen meiner zwei Tandem-Partner ist nun viel Zeit vorbeigeeilt: Zeit der Parties und der Ausflüge bei den Veranstaltungen des AAA und darüber hinaus, Zeit der Entfernung (Zeit der langen Briefe) und Zeit des Wiedertreffens, sowohl in Deutschland als auch in Italien, Zeit der glücklichen und Zeit der traurigen Erfahrungen, Zeit der Mißverständnisse und Zeit des Sichverstehens. Zeit der Freundschaft, die sich auf die Unregelmäßigkeiten des Lebensflusses einstellt, die unterstützt und Empfehlungen gibt! Habt ihr je eine Schokoladenkur gemacht ?

Probiert es doch, denn Schokolade macht glücklich, stimmt’s Nikole?!!!

Elena (Italien)